E.M.H. “Briefe vom Abbau” Nr.1


Das hier wird keine blosse Übersetzung meiner englischen Briefe an Bruder Dave … Dieses Projekt hier führt bereits nach den ersten drei Sätzen ein intensives Eigenleben, das an die Oberfläche will und dem gebe ich einfach nach.

In Form von Briefen (villeicht an meine Enkel?) erzähle ich hier meine Erinnerungen und Erlebnisse aus heutiger Sicht und ich weiss selbst nicht, wohin mich dies alles führen wird.

Ein Konzept? Habe ich nicht ! Wie alles in meinem Leben – es geschieht etwas und ich lasse es geschehen. So werden diese Briefe ihren eigenständigen Lauf nehmen, ich horche in mich hinein und schreibe auf, was dann hervorkommt und hervor will.

Ja, ein Konzept gibt es für mich doch! Nämlich, keines zu haben, denn da ist etwas, an das ich fest glaube:

“Jedes menschliche Tun, sei es handwerklich oder geistig, erhält bei seiner Geburt/Schöpfung  von seinem menschlichen Schöpfer ein kleines Bißchen von der Seele des Menschen oder besser ausgedrückt, vom göttlichen Seelenfunken im Menschen. Und diesen Seelenfunken gilt es, meiner Ansicht nach, zu achten und zu schützen, damit ein jegliches menschliche Tun und Wirken gedeihen und wachsen kann.

Und diesem kleinen sich in meinem Tun ausbreitenden  Lichtseelchen gebe ich all meine Zuneigung und Achtung ! Es ist nicht so sehr mein Tun als ein Fördern dieser kleinen Lichtseelen, die ich verwaltend nur als Teil des Lichtes weitergebe, das ich von unserem, göttlichen “All-Was-Da-Ist” empfangen habe zugleich mit meiner eigenen Geburt:.  “Danke lieber Gottvater und Gottmutter, ich werde dies nach bestem Wissen und Gewissen verwalten und vermehren!” Continue reading

Advertisements