ARCHANGEL MICHAEL ~ LION’S GATE 8:8 2016 & MASTER CYCLE COMMENCES: OPENING OF 7th DIMENSION ON EARTH


  • Play Video

    ARCHANGEL MICHAEL ~ LION’S GATE 8:8 2016 & MASTER CYCLE COMMENCES: OPENING OF 7th DIMENSION ON EARTH
    http://www.starchildglobal.com/ by Celia Fenn. If you would like to learn more about the Planetary New Year, the Lion’s Gate and the Opening of the Gateway o…

    youtube.com · 410 Shares
  • Play Video
    Lion’s Gate, Seventh Dimension Earth
    The Lion’s Gate 2016 and the Master Cycle that Commences, The Opening of the Seventh Dimension on Earth by Celia Fenn July 22, 2016 starchildglobal.com

    youtube.com · 599 Shares
  • BREAKING: New DNA Testing on 2,000-Year-Old Elongated Paracas Skulls Changes Known History
    The elongated skulls of Paracas in Peru caused a stir in 2014 when a geneticist that carried out preliminary DNA testing reported that they have mitochondrial DNA “with mutations unknown in any

    ancient-origins.net · 13,748 Shares

…home…home…going home… (1/2)


Mensch, werde wesentlich, denn wenn die Welt vergeht,

dann fällt der Zufall weg, das Wesen, das besteht.

Angelus Silesius (Der Cherubinische Wandersmann)
Translation of (Contra)Mary=Evamaria 2013

Become the essence of yourself – since when world will fade away –

there will be no more accidents – sole essence and your innermost prevail –

and life of never ending – is going on and on

 

This script will be certainly a bit longer when I want to affix all my thoughts circling round and round the above title to this website. Now is the time that we are ascending and we all know that we have ample to do with all changes overwhelming our 3-dimensional bodies and also our minds. Most of us are being kept busy with what will us await once we arrive in higher frequency`s spheres and there share all the goodies that we lack here in duality.

But to be very serious this will not be the main thing which will comprise our ascending as our main great target – the 5th dimension – is only one-to-two grades higher ftom where we are now. And most of us do not think or imagine further forward where all this evolution will lead to finally. Although it is contained  already in ancient teaching of Hindu Religion (Vedic Scripts) by the name of Nirvana or as Steve Beckow calls it “THE VOID”.  my father told me of it when I was very young (about 5 years) and I shoved this idea far from me as there was still quite a huge lapse of time for me to live through until I would keep myself busy with such earnest thoughts so I thought then.

Now has come that specific time for me as I stumble among so many little things reminding me of more than pure ascending.they fly into me like fractals or mosaique parts as quanrum spheres, vibration frequencies, to have and to be, and many more others too waiting for my sorting out when I feel it is the right time.

Recently there was a deep thinking Article from Steve Beckow just to the point of my ideas and reflections “Fear of Nothingness or Free at Last?”  where exactly he speaks that out that our final target will be the BIG NOTHINGNESS when eventually we immerse in the ocean of  OUR CREATOR`S LOVE.

For simplicity`s sake I have attached hereto this marvellous article of Steve so it is no long search needed for you if you wish to read it for yourselves. This is not one of those many   articles which are to be read only once or superficially, it is fudder for our souls once we have running low vibrations. Just like Steve I feel more and more my vanishing pleasures of formerly – pleasures and interest and likes as well as dislikes – like an onion which is slowly peeled of all layers around it -what made finally an onion of this fruit. Same disappearing  goes also for food and other outside extremetries.

Let me tell you of a meditation some days ago after I had read this article – I meditated and had the picture of this article before my inner eye “The Void”. It was such a wonderful feeling amd I think I was in that condition for more than a hour until somebody woke me up.

Please do not believ that all these ideas and thoughts I gathered ftom books or other authors. These were only some more assurances for me and my ways of following my thinking journeys.

Beginning of July there was a channeling of Blossom Goodchild wherein the Federation of light told some vital facts of their life in the 5th dimension which throw  a vivid picture on some essentials there. But this I will deal with in the 2nd part of this script some of the next days when I am fresh again in mind and all.

So long and unconditional love to all of you

Contramimi/Contramary

 

Fear of Nothingness or Free at Last?

Rate This

the void

In my view, we fear going back to nothingness, but, if you’ll allow me to say so, that’s indeed our destination.

We fear finding out that we’re in fact nothing. But guess what? We are in fact nothing.

Says the Koran: “Does it not occur to man that there was a time when he was nothing?” (1)

The Atman or Self that we are is nothing. It’s a spiritually-accepted fact.

And everything we do spiritually is at least in aid of helping us to realize that – even as we flee from the inquiry. Many of us have a divided, push/pull mind on the subject.

I feel myself turning from the world to God, which is, in my way of seeing things, the basic spiritual movement.

My taste for things and experiences is going down. My interest in sights and sounds is going down.  I feel myself withdrawing from the Third Dimension.

If I were to reframe the “way of negation” (via negativa) of spiritual philosophy for today’s lightworkers, I’d say it was, not neti, neti, neti (not this, not this, not this), but let go, let go, let go.

The way of affirmation (via positiva) is love.

How could we not be nothing at heart? God is no thing. God has no connection with the material world of things. God is not material, is beyond, transcends. As Krishna said, speaking as an Incarnation of the Divine:

“This entire universe is pervaded by me, in that eternal form of mine which is not manifest to the senses. Although I am not within any creature, all creatures exist within me. I do not mean that they exist within me physically. That is my divine mystery. You must try to understand its nature. My Being sustains all creatures and brings them to birth, but has no physical contact with them.” (2)

So, given that we are God (3) – since God is everything, as well as nothing –  we must be transcendental, formless, no (material) things. We are nothing. … And everything. As God is.

Allowing this in can make for a pleasant or a rocky ride. For anyone holding on to the world of things, it can be rocky at times, yes.

But for those who are willing to let go of a 3D idea for a higher but unfamiliar, to go with the flow rather than with the mind, to adapt to the drift of this moment’s reality, and this, and this, it’s a wonderful ride.

AND one minute into bliss and any residual downside disappears. Nothing else than the enjoyment of the state you’re in matters.

Free at last. Free at last.

Footnotes

(1) Koran cited by Al-Ghazzali, The Alchemy of Happiness. trans. Claud Field. Lahore: ASHRAF, 1971; c1964, 33.

(2) Sri Krishna in Swami Prabhavananda and Christopher Isherwood, trans., Bhagavad-Gita. The Song of God. New York and Scarborough: New American Library, 1972; c1944. , 80.

(3) “You are a principal work, a fragment of God himself, you have in yourself a part of him.” (Epictetus in Jon Winokur. Zen to Go. New York: Penguin, 1988, 58.)

“The human mind is a spark of the almighty consciousness of God.” (Sri Yukteswar Giri in Paramahansa Yogananda, Autobiography of a Yogi. Bombay: Jaico, 1975, 112.)

“You are a spark of God’s own fire.” (J. Krishnamurti, At the Feet of the Master. Adyar: Theosophical Publishing House, 1974; c1910, 62.)

“I have said, Ye are gods; and all of you are children of the most High.” (Psalm 82:6.)

 

The Federation of Light: July 3, 2016, channeled by Blossom Goodchild at http://www.blossomgoodchild.com/index.html?page=BG281july3.html


 

 

 

 

Introducing theDivine Mother – Part 2/2


Divine Mother 59348

(Concluded from Part 1.)

The vision I had on Feb. 13, 1987 showed me the purpose of life and the relationship that prevailed among the Trinity of Divine Beings. I’d never have arrived at that knowledge without its help.

Let me summarize what I learned.

It showed me that God is all there is – omnipresent, omnipotent, omniscient, etc.

If there were no physical reality – which takes in all twelve  dimensions – no differentiation into individual beings, no appearance of another to the One, then we’d just speak of “God” and there’d be no Trinity.

But, apparently, the formless, all-present God wanted to know itself, not an easy task when one is all there is, filling every nook and cranny of existence. You can’t step back from the camera and have your picture taken when you fill up the whole universe and beyond.

So God resolved to create a leela or divine play to accomplish that task. He decided to create the world, us, laws that govern both, a material dimension in which fragments of itself could grow and learn their true identity, resulting in enlightenment.

Twentieth Century Christian mystic Beinsa Douno explains why: “Why did God desire to create the world? So that He might be made manifest.” (1)

And why did God desire to be made manifest? Says Sufi Sage Ibn Arabi: “I was a hidden treasure and I loved to be known, and I created the creation so that I be known.” (2)

And why does God want to be known? Explains Paramahansa Ramakrishna: “The Godhead … has become these two [God and the devotee] in order to enjoy Its own bliss.” (3)

All the time, it’s only God who plays all roles. Said Franklin Merrell-Woolf:  “This space I produce that My Glory shall be revealed yet I alone Realize that Revelation.” (4)

To achieve its plan to become known and enjoy its own bliss, (4) God began by dividing itself in two – which ancients came to call, probably paternalistically, the Father and the Mother.

The active Mother (Shakti) stands on the inactive Father (Shiva)

The Father is the Transcendental Void, silent and motionless, empty of all things material, the Source of everything that is and is not. (5) The Mother is the breath of God (spiritus sancti), the primal force, the universal creative vibration called Aum, Creator, Preserver, and Transformer of all individuated beings and material environments (universes).

Hindus illustrate this by representing Shakti as dancing on the recumbent body of Shiva. She is active; he is inactive.

Because the Mother speaks and acts, she’s the only one of the two (Father and Mother) that we can see and talk to.

She leads us to the Father, as Swami Sivananda told us earlier. (5)

To leave the dream world we inhabit, we have to do three things:  (A) Know and realize ourselves, what Jesus called the Christ and what Hindus call the Atman, and (B) Know and realize the Mother, the Dream Weaver of  this realm of divine illusion, of instructive smoke and mirrors designed to show us who we are; and (C) Know and realize the Father, the transcendental, love-filled void from which all material things arise.

Hildegard 22The relationships that prevail among the Trinity, as seen from the standpoint of the individual, are illustrated in Hildegard of Bingen’s vision, left.

In that depiction, the Son/Christ, is inside the Mother’s creation (brown, ringed area), but connected to the Father (grey, ringed area), which, as the conditioned or personal God, is shown located within the unconditioned God or Godhead (purple).  That for me is an accurate representation of the relationship that prevails among the figures of the Trinity.

The one thing represented in Hidegard’s vision that I neglected to take note of in mine was the Godhead, denoted by the purple in her depiction and denoted by the black sky, the background for everything that was happening in my vision. I simply took it for granted.

Let me offer an example of a sage realizing the Mother.  Ramakrishna’s guru, Totapuri, only accepted the existence of the formless Transcendental God (or Brahman). However, one day, the Divine Mother announced herself to him and altered his life.

“Suddenly, in one dazzling moment, [Totapuri, saw] on all sides the presence of the Divine Mother. She is in everything; She is everything. She is in the water; She is on land. She is the body; She is the mind. She is pain; She is comfort. She is is life; She is death. She is everything that one sees, hears, or imagines. She turns ‘yea’ into ‘nay,’ and ‘nay’ into ‘yea.’

“Without Her grace no embodied being can go beyond Her realm. Man has no free will. He is not even free to die. Yet, again, beyond the body and mind She resides in Her Transcendental, Absolute aspect. She is the Brahman [Father, God] that Totapuri had been worshipping all his life.” (6)

When we know the Mother, we’ve achieved cosmic consciousness or what Hindus call savikalpa samadhi.

The next step for us is to have transcendental consciousness or what Hindus call Brahmajnana (God-Realization) or nirvikalpa samadhi (trance state in which form yields to formlessness), realization of the Father. Then we’ve had our first taste of transcendental knowledge. It will not be our last.

Each time an individual mounts another step of enlightenment in the stairway to reunion with the Divine, God meets God. For that purpose was all of life created.

Because the Father is silent and still and only the Mother speaks and moves, you’ll be hearing the archangels, ascended masters, and galactics say that they “report” to the Mother, serve her, carry out her Plan, etc.

The Mother is known to all religions. Why do all seek to know her? As Totapuri showed us and King Solomon testifies:  “She is more precious than rubies; and all things thou canst desire are not to be compared with her.” (7)

Swami Nikhilananda sums up all we know about her:

“She projects the world and again withdraws it. She spins it as the spider spins its web. She is the Mother of the Universe, identical with the Brahman of Vedanta, and with the Atman of Yoga. As eternal Lawgiver, She makes and unmakes laws; it is by Her imperious will that karma yields its fruit. She ensnares men with illusion and again releases them from bondage with a look of Her benign eyes. She is the Supreme Mistress of the cosmic play, and all objects, animate and inanimate, dance by Her will. Even those who realize the Absolute in nirvikalpa samadhi are under Her jurisdiction as long as they live on the relative plane.” (8)

This article is intended as a contribution to a cross-cultural spirituality, which itself is a contribution to building Nova Earth.

Footnotes

(1) Beinsa Douno, “Life is the Musical Manifestation of God,” The Wellspring of Good. Downloaded from http://www.beinsadouno.org/lib/sg.htm, accessed 21 Feb. 2005. , n.p.

(2) Muhyideen Ibn Arabi, Kernel of the Kernel. trans. Ismail Hakki Bursevi. Sherborne: Beshara, n.d., 3.

(3) Swami Chetananda, They Lived with God. Life Stories of Some Devotees of Sri Ramakrishna. St. Louis: Vedanta Society of St. Louis, 1989, 126.

(4) Franklin Merrell-Wolff, Pathways Through to Space. A Personal Record of Transformation in Consciousness. New York: Julian Press, 1973, 18.

(5) The term “Father” is often used to refer to both the conditioned and the unconditioned God, God with form and the formless Godhead, the personal and impersonal God, Siva and Mahasiva. The Divine Masculine is associated with stillness and silence.

(6) Notice the implication by an avatar (Sri Ramakrishna) that even at the highest levels of reality, bliss continues to be sought after. That persuades me again that we don’t transcend these states but go deeper and deeper into them.

(7) “It behooves … the aspirant [to] approach the Mother first, so that She may introduce Her spiritual child to the Father for its illumination or Self-realization.” (Swami Sivananda in Swami Sivananda Radha, Kundalini Yoga for the West. Spokane: Timeless Books, 1978, 25.)

(8) Swami Nikhilananda, trans., The Gospel of Sri Ramakrishna. New York: Ramakrishna-Vivekananda Center, 1978; c1942, 31. [Hereafter GSR.]

(9) Proverbs 3:13 and 15.

(10) GSR, 30.

ENLIGHTEN YOUR CONSCIOUSNESS…


ENLIGHTEN YOUR CONSCIOUSNESS…. We are ONE Total Consciousness expressing itself as gazillionsss of fractals and fragments within the quantum holographic field of existence.

The total collective of ONE consciously knows and understands that….it and the gazillions fractals=fragments of itself consciously, semi-consciously, and unconsciously (simutaneously) play games among themselves for further self exploration and creativity. When you reduce everything to the finest essence, it is all the SAME THING=SAME SOURCE. Nonetheless, the fractals don’t always understand or feel the interconnectiveness because the fractals have different expressions.

While the total collective exists a ONE governing consciousness, the fractals/fragments of itself exists as humans, animals, plants, nonhumans, humanoids, planets, stars, galaxies and even dimensions. The total collective interconnects ALL ASPECTS OF ITSELF through the vibrational quantum holographic field where all fractal exists within and among themself.

Within each dimensions, the fractals have different levels of consciousness. The higher the consciousness, the more one is spiritually evolved and is closer the Supreme Creator or The One, and thus is easier to merge with The One which is to merge with ONESELF as one aspect and one expression.

We are fractals or fragments of The One total consciousness. When one realizes/recognizes the essence of one.self and essence of the otherselfs are of THE SAME SOURCE and the interconnectiveness of all the holographic field, then one has enlightened the Source Spark within….and thus are lighten from within. One can look within for The Light.

We are all Source’s sparks, are the fractals of The One and Only, and are part of Divinity with different expressions….thus, WE ARE DIVINE.

Your Arcturian friend in human form.

12,000 year old massive underground tunnels are real and stretch from Scotland to Turkey


 

  • Extraordinary Discovery at the Bosnian Pyramids: Researchers uncover more underground tunnels connected to the Pyramids
    Researchers at the Bosnian Pyramid complex have discovered a second level of tunnels located below the underground labyrinth. Dr Osmanagic, the principal I

    ewao.com · 2,365 Shares
  • Researchers confirm: Giant Ancient Egyptian underground Labyrinth exists and could rewrite history
    The Incredible Ancient Egyptian underground Labyrinth has been found and confirmed by has been suppressed by mainstream history.It can be easily considered

    ancient-code.com · 23,594 Shares

Geistheilung -Werner Roal Schmid – Der Geistheiler vom See


Geistheilung ist ein mächtiges Hilfsmittel, um auf allen Ebenen
positive Veränderungen hervorzubringen.
 

Sogar Ärzte lassen sich von Geistheilern behandeln…Warum wohl?

 Lassen auch Sie sich POSITIV beeinflussen. Es lohnt sich!

„Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde, als wir uns vorstellen können.“ Stimmen Sie mir zu?

Überzeugen Sie sich selbst und zwar GRATIS:

Sie erhalten GRATIS:

das Vorgespräch und ein Nachgespräch
sowie eine Schnuppersitzung zum reduzierten Preis

UND

sollten Sie während der Sitzung keine Reaktion Ihres Körpers spüren,
zB. Müdigkeit, Wärme, Kälte oder Kribbeln, dann erhalten Sie

eine weitere Schnuppersitzung dazu.

Sie können sich JEDERZEIT FREI ENTSCHEIDEN ob Sie die Behandlung fortsetzen möchten oder nicht.

Füllen Sie einfach das kurze Formular aus und ich setze mich mit Ihnen in Verbindung

Anfrage (* Pflichtfelder)

Name:*
Email:*
Telefon:
Mein Wunsch:*

Reconstruction of the ‘Primitive Machine’ in the Great Pyramid


great pyramid primitive machine, primitive machine giza pyramid, 'Primitive Machine' Within Great Pyramid of Giza Reconstructed, secrets of great pyramid, mystery of great pyramid, great pyramid giza

Many scholars believe that the King’s Chamber housed the remains of the pharaoh Khufu (reign ca. 2551–2528 B.C.), the ruler who ordered the construction of the Great Pyramid of Giza.

The tallest pyramid ever constructed in Egypt, the Great Pyramid was considered to be a “wonder of the world” by ancient writers. In addition to the King’s Chamber, the Great Pyramid contains two other large chambers, which are today called the Queen’s Chamber and the Subterranean Chamber.

great pyramid primitive machine, primitive machine giza pyramid, 'Primitive Machine' Within Great Pyramid of Giza Reconstructed, secrets of great pyramid, mystery of great pyramid, great pyramid giza
Just outside the entrance to the King’s Chamber, workers carved out a set of grooves and fitted three huge granite slabs (red arrow) into them. Once the king’s mummy was safely inside the chamber, the workers dropped those down to block the entrance. via The Science Channel

To protect the pharaoh’s chamber, ancient Egyptians constructed a series of grooves and blocks that are hidden beneath the walls of the pyramid. While scholars have known about this system since at least the 19th century, archeologists were able to reconstruct its mechanism using computer animations. The animations show how blocks were dropped down grooves near the King’s Chamber after the pharaoh’ burial.

Just outside the entrance to the King’s Chamber, workers carved out a set of grooves and fitted three huge granite slabs into them. Once the king’s mummy was safely inside the chamber, the workers dropped those down to block the entrance.

great pyramid primitive machine, primitive machine giza pyramid, 'Primitive Machine' Within Great Pyramid of Giza Reconstructed, secrets of great pyramid, mystery of great pyramid, great pyramid giza
Three large granite blocks were slid down a chute to block the entrance to the passageways below the King’s Chamberto cut off access to the inner sanctum. via The Science Channel

Even so, the machine did not protect Khufu’s tomb. Today, all that remains of Khufu’s burial is a red, granite sarcophagus. The chamber had probably already been robbed of its contents sometime between the end of Khufu’s reign and the collapse of the Old Kingdom.

A few Egyptologists believe that Khufu may have outwitted the looters with another tactic, however. In addition to the security system, the pyramid also contains four small shafts: two that originate at the King’s Chamber and two more that originate at the Queen’s Chamber. Robot exploration of the shafts has revealed what may be three doorways with copper handles.

Egyptologists believe these shafts lead ultimately to Khufu’s real burial chamber. This would mean that the sarcophagus in the King’s Chamber is simply a decoy meant to fool looters into thinking that they had found Khufu’s burial.

Kolloidales Silber


Sarinah Aurelia

http://www.ionic-pulser.de/
Liebe Freunde? wer kennt sich damit aus? ist das Gerät gut? oder was würdet ihr empfehlen? zur Herstellung von kolloidalem Silber… für den Eigengebrauch.

Ionic-Pulser® PRO, das Sondermodell der Firma Medionic für reinstes kolloidales Silber zum selber…
ionic-pulser.de|By Medionic e.K.
Andrea Antara

Andrea Antara Liebe Sarinah, denke Werner Kühni ist da der richtige Ansprechpartner für dich, oder die Gruppe hier auf FB 😉

Like · Reply · 2 · 15 hrs
Andrea Antara replied · 2 Replies
Karin Theobald

Karin Theobald Ich habe es von Werner Kühni gekauft und kann es nur empfehlen… “koche” fast alle zwei Wochen mein frisches KS ❤️

Like · Reply · 1 · 15 hrs
Sarinah Aurelia replied · 7 Replies
Tanja Wahlen

Tanja Wahlen Ich hab es auch..kann es nur empfehlen

Kolloidales Silber: Das gesunde Antibiotikum für Mensch und Tier Gebundene Ausgabe – 20. Mai 2016


Alle Formate und Ausgaben anzeigen

  • Gebundene Ausgabe
    EUR 16,95
Lieferung HEUTE, 18-21 Uhr: Bestellen Sie innerhalb 1 Stunde und 25 Minuten per Evening-Express an der Kasse. Siehe Details.
Hinweis: Dieser Artikel kann an eine Abholstation geliefert werden. Details
52 neu ab EUR 16,95 3 gebraucht ab EUR 12,48

Dieses Bild anzeigen

Kolloidales Silber: Das gesunde Antibiotikum für


Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken

The dark legacy of Carlos Castaneda


The godfather of the New Age led a secretive group of devoted followers in the last decade of his life. His closest “witches” remain missing, and former insiders, offering new details, believe the women took their own lives.

For fans of the literary con, it’s been a great few years. Currently, we have Richard Gere starring as Clifford Irving in “The Hoax,” a film about the ’70s novelist who penned a faux autobiography of Howard Hughes. We’ve had the unmasking of James Frey, JT LeRoy/Laura Albert and Harvard’s Kaavya Viswanathan, who plagiarized large chunks of her debut novel, forcing her publisher, Little, Brown and Co., to recall the book. Much has been written about the slippery boundaries between fiction and nonfiction, the publishing industry’s responsibility for distinguishing between the two, and the potential damage to readers. There’s been, however, hardly a mention of the 20th century’s most successful literary trickster: Carlos Castaneda.

If this name draws a blank for readers under 30, all they have to do is ask their parents. Deemed by Time magazine the “Godfather of the New Age,” Castaneda was the literary embodiment of the Woodstock era. His 12 books, supposedly based on meetings with a mysterious Indian shaman, don Juan, made the author, a graduate student in anthropology, a worldwide celebrity. Admirers included John Lennon, William Burroughs, Federico Fellini and Jim Morrison.

Under don Juan’s tutelage, Castaneda took peyote, talked to coyotes, turned into a crow, and learned how to fly. All this took place in what don Juan called “a separate reality.” Castaneda, who died in 1998, was, from 1971 to 1982, one of the best-selling nonfiction authors in the country. During his lifetime, his books sold at least 10 million copies.

Castaneda was viewed by many as a compelling writer, and his early books received overwhelmingly positive reviews. Time called them “beautifully lucid” and remarked on a “narrative power unmatched in other anthropological studies.” They were widely accepted as factual, and this contributed to their success. Richard Jennings, an attorney who became closely involved with Castaneda in the ’90s, was studying at Stanford in the early ’70s when he read the first two don Juan books. “I was a searcher,” he recently told Salon. “I was looking for a real path to other worlds. I wasn’t looking for metaphors.”

The books’ status as serious anthropology went almost unchallenged for five years. Skepticism increased in 1972 after Joyce Carol Oates, in a letter to the New York Times, expressed bewilderment that a reviewer had accepted Castaneda’s books as nonfiction. The next year, Time published a cover story revealing that Castaneda had lied extensively about his past. Over the next decade, several researchers, most prominently Richard de Mille, son of the legendary director, worked tirelessly to demonstrate that Castaneda’s work was a hoax.

In spite of this exhaustive debunking, the don Juan books still sell well. The University of California Press, which published Castaneda’s first book, “The Teachings of Don Juan: A Yaqui Way of Knowledge,” in 1968, steadily sells 7,500 copies a year. BookScan, a Nielsen company that tracks book sales, reports that three of Castaneda’s most popular titles, “A Separate Reality,” “Journey to Ixtlan” and “Tales of Power,” sold a total of 10,000 copies in 2006. None of Castaneda’s titles have ever gone out of print — an impressive achievement for any author.

Today, Simon and Schuster, Castaneda’s main publisher, still classifies his books as nonfiction. It could be argued that this label doesn’t matter since everyone now knows don Juan was a fictional creation. But everyone doesn’t, and the trust that some readers have invested in these books leads to a darker story that has received almost no coverage in the mainstream press.

Castaneda, who disappeared from the public view in 1973, began in the last decade of his life to organize a secretive group of devoted followers. His tools were his books and Tensegrity, a movement technique he claimed had been passed down by 25 generations of Toltec shamans. A corporation, Cleargreen, was set up to promote Tensegrity; it held workshops attended by thousands. Novelist and director Bruce Wagner, a member of Castaneda’s inner circle, helped produce a series of instructional videos. Cleargreen continues to operate to this day, promoting Tensegrity and Castaneda’s teachings through workshops in Southern California, Europe and Latin America.

At the heart of Castaneda’s movement was a group of intensely devoted women, all of whom were or had been his lovers. They were known as the witches, and two of them, Florinda Donner-Grau and Taisha Abelar, vanished the day after Castaneda’s death, along with Cleargreen president Amalia Marquez and Tensegrity instructor Kylie Lundahl. A few weeks later, Patricia Partin, Castaneda’s adopted daughter as well as his lover, also disappeared. In February 2006, a skeleton found in Death Valley, Calif., was identified through DNA analysis as Partin’s.

Some former Castaneda associates suspect the missing women committed suicide. They cite remarks the women made shortly before vanishing, and point to Castaneda’s frequent discussion of suicide in private group meetings. Achieving transcendence through a death nobly chosen, they maintain, had long been central to his teachings.

Castaneda was born in 1925 and came to the United States in 1951 from Peru. He’d studied sculpture at the School of Fine Arts in Lima and hoped to make it as an artist in the United States. He worked a series of odd jobs and took classes at Los Angeles Community College in philosophy, literature and creative writing. Most who knew him then recall a brilliant, hilarious storyteller with mesmerizing brown eyes. He was short (some say 5-foot-2; others 5-foot-5) and self-conscious about having his picture taken. Along with his then wife Margaret Runyan (whose memoir, “A Magical Journey With Carlos Castaneda,” he would later try to suppress) he became fascinated by the occult.

According to Runyan, she and Castaneda would hold long bull sessions, drinking wine with other students. One night a friend remarked that neither the Buddha nor Jesus ever wrote anything down. Their teachings had been recorded by disciples, who could have changed things or made them up. “Carlos nodded, as if thinking carefully,” wrote Runyan. Together, she and Castaneda conducted unsuccessful ESP experiments. Runyan worked for the phone company, and Castaneda’s first attempt at a book was an uncompleted nonfiction manuscript titled “Dial Operator.”

In 1959, Castaneda enrolled at UCLA, where he signed up for California ethnography with archaeology professor Clement Meighan. One of the assignments was to interview an Indian. He got an “A” for his paper, in which he spoke to an unnamed Native American about the ceremonial use of jimson weed. But Castaneda was broke and soon dropped out. He worked in a liquor store and drove a taxi. He began to disappear for days at a time, telling Runyan he was going to the desert. The couple separated, but soon afterward Castaneda adopted C.J., the son Runyan had had with another man. And, for seven years, he worked on the manuscript that was to become “The Teachings of Don Juan.”

“The Teachings” begins with a young man named Carlos being introduced at an Arizona bus stop to don Juan, an old Yaqui Indian whom he’s told “is very learned about plants.” Carlos tries to persuade the reluctant don Juan to teach him about peyote. Eventually he relents, allowing Carlos to ingest the sacred cactus buds. Carlos sees a transparent black dog, which, don Juan later tells him, is Mescalito, a powerful supernatural being. His appearance is a sign that Carlos is “the chosen one” who’s been picked to receive “the teachings.”

“The Teachings” is largely a dialogue between don Juan, the master, and Carlos, the student, punctuated by the ingestion of carefully prepared mixtures of herbs and mushrooms. Carlos has strange experiences that, in spite of don Juan’s admonitions, he continues to think of as hallucinations. In one instance, Carlos turns into a crow and flies. Afterward, an argument ensues: Is there such a thing as objective reality? Or is reality just perceptions and different, equally valid ways of describing them? Toward the book’s end, Carlos again encounters Mescalito, whom he now accepts as real, not a hallucination.

In “The Teachings,” Castaneda tried to follow the conventions of anthropology by appending a 50-page “structural analysis.” According to Runyan, his goal was to become a psychedelic scholar along the lines of Aldous Huxley. He’d become disillusioned with another hero, Timothy Leary, who supposedly mocked Castaneda when they met at a party, earning his lifelong enmity. In 1967, he took his manuscript to professor Meighan. Castaneda was disappointed when Meighan told him it would work better as a trade book than as a scholarly monograph. But following Meighan’s instructions, Castaneda took his manuscript to the University of California Press’ office in Powell Library, where he showed it to Jim Quebec. The editor was impressed but had doubts about its authenticity. Inundated by good reports from the UCLA anthropology department, according to Runyan, Quebec was convinced and “The Teachings” was published in the spring of 1968.

Runyan wrote that “the University of California Press, fully cognizant that a nation of drug-infatuated students was out there, moved it into California bookstores with a vengeance.” Sales exceeded all expectations, and Quebec soon introduced Castaneda to Ned Brown, an agent whose clients included Jackie Collins. Brown then put Castaneda in touch with Michael Korda, Simon and Schuster’s new editor in chief.

In his memoir, “Another Life,” Korda recounts their first meeting. Korda was told to wait in a hotel parking lot. “A neat Volvo pulled up in front of me, and the driver waved me in,” Korda writes. “He was a robust, broad-chested, muscular man, with a swarthy complexion, dark eyes, black curly hair cut short, and a grin as merry as Friar Tuck’s … I had seldom, if ever, liked anybody so much so quickly … It wasn’t so much what Castaneda had to say as his presence — a kind of charm that was partly subtle intelligence, partly a real affection for people, and partly a kind of innocence, not of the naive kind but of the kind one likes to suppose saints, holy men, prophets and gurus have.” The next morning, Korda set about buying the rights to “The Teachings.” Under his new editor’s guidance, Castaneda published his next three books in quick succession. In “A Separate Reality,” published in 1971, Carlos returns to Mexico to give don Juan a copy of his new book. Don Juan declines the gift, suggesting he’d use it as toilet paper. A new cycle of apprenticeship begins, in which don Juan tries to teach Carlos how to “see.”

New characters appear, most importantly don Juan’s friend and fellow sorcerer don Genaro. In “A Separate Reality” and the two books that follow, “Journey to Ixtlan” and “Tales of Power,” numerous new concepts are introduced, including “becoming inaccessible,” “erasing personal history” and “stopping the world.”

There are also displays of magic. Don Genaro is at one moment standing next to Carlos; at the next, he’s on top of a mountain. Don Juan uses unseen powers to help Carlos start his stalled car. And he tries to show him how to be a warrior — a being who, like an enlightened Buddhist, has eliminated the ego, but who, in a more Nietzschean vein, knows he’s superior to regular humans, who lead wasted, pointless lives. Don Juan also tries to teach Carlos how to enter the world of dreams, the “separate reality,” also referred to as the “nagual,” a Spanish word taken from the Aztecs. (Later, Castaneda would shift the word’s meaning, making it stand not only for the separate reality but also for a shaman, like don Juan and, eventually, Castaneda himself.)

In “Journey to Ixtlan,” Carlos starts a new round of apprenticeship. Don Juan tells him they’ll no longer use drugs. These were only necessary when Carlos was a beginner. Many consider “Ixtlan,” which served as Castaneda’s Ph.D. thesis at UCLA, his most beautiful book. It also made him a millionaire. At the book’s conclusion, Carlos talks to a luminous coyote. But he isn’t yet ready to enter the nagual. Finally, at the end of “Tales of Power,” don Juan and don Genaro take Carlos to the edge of a cliff. If he has the courage to leap, he’ll at last be a full-fledged sorcerer. This time Carlos doesn’t turn back. He jumps into the abyss.

– – – – – – – – – – – –

All four books were lavishly praised. Michael Murphy, a founder of Esalen, remarked that the “essential lessons don Juan has to teach are the timeless ones that have been taught by the great sages of India.” There were raves in the New York Times, Harper’s and the Saturday Review. “Castaneda’s meeting with Don Juan,” wrote Time’s Robert Hughes, “now seems one of the most fortunate literary encounters since Boswell was introduced to Dr. Johnson.”

In 1972, anthropologist Paul Riesman reviewed Castaneda’s first three books in the New York Times Book Review, writing that “Castaneda makes it clear that the teachings of don Juan do tell us something of how the world really is.” Riesman’s article ran in place of a review the Times had initially commissioned from Weston La Barre, one of the foremost authorities on Native American peyote ceremonies. In his unpublished article, La Barre denounced Castaneda’s writing as “pseudo-profound deeply vulgar pseudo-ethnography.”

Contacted recently, Roger Jellinek, the editor who commissioned both reviews, explained his decision. “The Weston La Barre review, as I recall, was not so much a review as a furious ad hominem diatribe intended to suppress, not debate, the book,” he wrote via e-mail. “By then I knew enough about Castaneda, from discussions with Edmund Carpenter, the anthropologist who first put me on to Castaneda, and from my reading of renowned shamanism scholar Mircea Eliade in support of my own review of Castaneda in the daily New York Times, to feel strongly that ‘The Teachings of Don Juan’ deserved more than a personal put-down. Hence the second commission to Paul Riesman, son of Harvard sociologist David Riesman, and a brilliant rising anthropologist. Incidentally, in all my eight years at the NYTBR, that’s the only occasion I can recall of a review being commissioned twice.”

Riesman’s glowing review was soon followed by Oates’ letter to the editor, in which she argued that the books were obvious works of fiction. Then, in 1973, Time correspondent Sandra Burton found that Castaneda had lied about his military service, his father’s occupation, his age and his nation of birth (Peru not Brazil).

No one contributed more to Castaneda’s debunking than Richard de Mille. De Mille, who held a Ph.D. in psychology from USC, was something of a freelance intellectual. In a recent interview, he remarked that because he wasn’t associated with a university, he could tell the story straight. “People in the academy wouldn’t do it,” he remarked. “They’d be embarrassing the establishment.” Specifically the UCLA professors who, according to de Mille, knew it was a hoax from the start. But a hoax that, he said, supported their theories, which de Mille summed up succinctly: “Reality doesn’t exist. It’s all what people say to each other.”

In de Mille’s first exposé, “Castaneda’s Journey,” which appeared in 1976, he pointed to numerous internal contradictions in Castaneda’s field reports and the absence of convincing details. “During nine years of collecting plants and hunting animals with don Juan, Carlos learns not one Indian name for any plant or animal,” De Mille wrote. The books were also filled with implausible details. For example, while “incessantly sauntering across the sands in seasons when … harsh conditions keep prudent persons away, Carlos and don Juan go quite unmolested by pests that normally torment desert hikers.”

De Mille also uncovered numerous instances of plagiarism. “When don Juan opens his mouth,” he wrote, “the words of particular writers come out.” His 1980 compilation, “The Don Juan Papers,” includes a 47-page glossary of quotations from don Juan and their sources, ranging from Wittgenstein and C.S. Lewis to papers in obscure anthropology journals.

In one example, de Mille first quotes a passage by a mystic, Yogi Ramacharaka: “The Human Aura is seen by the psychic observer as a luminous cloud, egg-shaped, streaked by fine lines like stiff bristles standing out in all directions.” In “A Separate Reality,” a “man looks like a human egg of circulating fibers. And his arms and legs are like luminous bristles bursting out in all directions.” The accumulation of such instances leads de Mille to conclude that “Carlos’s adventures originated not in the Sonoran desert but in the library at UCLA.” De Mille convinced many previously sympathetic readers that don Juan did not exist. Perhaps the most glaring evidence was that the Yaqui don’t use peyote, and don Juan was supposedly a Yaqui shaman teaching a “Yaqui way of knowledge.” Even the New York Times came around, declaring that de Mille’s research “should satisfy anyone still in doubt.”

Some anthropologists have disagreed with de Mille on certain points. J.T. Fikes, author of “Carlos Castaneda, Academic Opportunism and the Psychedelic Sixties,” believes Castaneda did have some contact with Native Americans. But he’s an even fiercer critic than de Mille, condemning Castaneda for the effect his stories have had on Native peoples. Following the publication of “The Teachings,” thousands of pilgrims descended on Yaqui territory. When they discovered that the Yaqui don’t use peyote, but that the Huichol people do, they headed to the Huichol homeland in Southern Mexico, where, according to Fikes, they caused serious disruption. Fikes recounts with outrage the story of one Huichol elder being murdered by a stoned gringo.

Among anthropologists, there’s no longer a debate. Professor William W. Kelly, chairman of Yale’s anthropology department, told me, “I doubt you’ll find an anthropologist of my generation who regards Castaneda as anything but a clever con man. It was a hoax, and surely don Juan never existed as anything like the figure of his books. Perhaps to many it is an amusing footnote to the gullibility of naive scholars, although to me it remains a disturbing and unforgivable breach of ethics.”

After 1973, the year of the Time exposé, Castaneda never again responded publicly to criticism. Instead, he went into seclusion, at least as far as the press was concerned (he still went to Hollywood parties). Claiming he was complying with don Juan’s instruction to become “inaccessible,” he no longer allowed himself to be photographed, and (in the same year the existence of the Nixon tapes was made public) he decided that recordings of any sort were forbidden. He also severed ties to his past; after attending C.J.’s junior high graduation and promising to take him to Europe, he soon banished his ex-wife and son.

And he made don Juan disappear. When “The Second Ring of Power” was published in 1977, readers learned that sometime between the leap into the abyss at the end of “Tales of Power” and the start of the new book, don Juan had vanished, evanescing into a ball of light and entering the nagual. His seclusion also helped Castaneda, now in his late 40s, conceal the alternative family he was starting to form. The key members were three young women: Regine Thal, Maryann Simko and Kathleen “Chickie” Pohlman, whom Castaneda had met while he was still active at UCLA. Simko was pursuing a Ph.D. in anthropology and was known around campus as Castaneda’s girlfriend. Through her, Castaneda met Thal, another anthropology Ph.D. candidate and Simko’s friend from karate class. How Pohlman entered the picture remains unclear.

In 1973, Castaneda purchased a compound on the aptly named Pandora Avenue in Westwood. The women, soon to be known both in his group and in his books as “the witches,” moved in. They eventually came to sport identical short, dyed blond haircuts similar to those later worn by the Heaven’s Gate cult. They also said they’d studied with don Juan.

In keeping with the philosophy of “erasing personal history,” they changed their names: Simko became Taisha Abelar; Thal, Florinda Donner-Grau. Donner-Grau is remembered by many as Castaneda’s equal in intelligence and charisma. Nicknamed “the hummingbird” because of her ceaseless energy, she was born in Venezuela to German parents and claimed to have done research on the Yanomami Indians. Pohlman was given a somewhat less glamorous alias: Carol Tiggs. Donner-Grau and Abelar eventually published their own books on sorcery.

The witches, along with Castaneda, maintained a tight veil of secrecy. They used numerous aliases and didn’t allow themselves to be photographed. Followers were told constantly changing stories about their backgrounds. Only after Castaneda’s death did the real facts about their lives begin to emerge. This is largely due to the work of three of his ex-followers.

In the early ’90s, Richard Jennings, a Columbia Law graduate, was living in Los Angeles. He was the executive director of Hollywood Supports, a nonprofit group organized to fight discrimination against people with HIV. He’d previously been the executive director of GLAAD, the Gay and Lesbian Alliance Against Defamation. After reading an article in Details magazine by Bruce Wagner about a meeting with Castaneda, he became intrigued. By looking on the Internet, he found his way to one of the semi-secret workshops being held around Los Angeles. He was soon invited to participate in Castaneda’s Sunday sessions, exclusive classes for select followers, where Jennings kept copious notes. From 1995 to 1998 he was deeply involved in the group, sometimes advising on legal matters. After Castaneda’s death, he started a Web site, Sustained Action, for which he compiled meticulously researched chronologies, dating from 1947 to 1999, of the lives of Patricia Partin and the witches.

Another former insider is Amy Wallace, author of 13 books of fiction and nonfiction, including the best-selling “Book of Lists,” which she co-authored with her brother David Wallechinksy and their father, novelist Irving Wallace, also a client of Korda’s. (Amy Wallace has contributed to Salon.) She first met Castaneda in 1973, while she was still in high school. Her parents took her to a dinner party held by agent Ned Brown. Castaneda was there with Abelar, who then went under the name Anna-Marie Carter. They talked with Wallace about her boarding school. Many years later, Wallace became one of Castaneda’s numerous lovers, an experience recounted in her memoir, “Sorcerer’s Apprentice.” Wallace now lives in East Los Angeles, where she’s working on a novel about punk rock.

Gaby Geuter, an author and former travel agent, had been a workshop attendee who hoped to join the inner circle. In 1996 she realized she was being shut out. In an effort to find out the truth about the guru who’d rejected her, she, along with her husband, Greg Mamishian, began to shadow Castaneda. In her book “Filming Castaneda,” she recounts how, from a car parked near his compound, they secretly videotaped the group’s comings and goings. Were it not for Geuter there’d be no post-1973 photographic record of Castaneda, who, as he aged, seemed to have retained his impish charm as well as a full head of silver hair. They also went through his trash, discovering a treasure-trove of documents, including marriage certificates, letters and credit card receipts that would later provide clues to the group’s history and its behavior during Castaneda’s final days.

During the late ’70s and early ’80s, Jennings believes the group probably numbered no more than two dozen. Members, mostly women, came and went. At the time, a pivotal event was the defection of Carol Tiggs, who was, according to Wallace, always the most ambivalent witch. Soon after joining, she tried to break away. She attended California Acupuncture College, married a fellow student and lived in Pacific Palisades. Eventually, Wallace says, Castaneda lured her back.

Castaneda had a different version. In his 1981 bestseller, “The Eagle’s Gift,” he described how Tiggs vanished into the “second attention,” one of his terms for infinity. Eventually she reappeared through a space time portal in New Mexico. She then made her way to L.A., where they were joyously reunited when he found her on Santa Monica Boulevard. In homage to her 10 years in another dimension, she was now known as the “nagual woman.”

Wallace believes this was an incentive to get Tiggs to rejoin. According to Wallace and Jennings, one of the witches’ tasks was to recruit new members. Melissa Ward, a Los Angeles area caterer, was involved in the group from 1993 to 1994. “Frequently they recruited at lectures,” she told me. Among the goals, she said, was to find “women with a combination of brains and beauty and vulnerability.” Initiation into the inner family often involved sleeping with Castaneda, who, the witches claimed in public appearances, was celibate.

In “Sorcerer’s Apprentice,” Wallace provides a detailed picture of her own seduction. Because of her father’s friendship with Castaneda, her case was unusual. Over the years, he’d stop by the Wallace home. When Irving died in 1990, Amy was living in Berkeley, Calif. Soon after, Castaneda called and told her that her father had appeared to him in a dream and said he was trapped in the Wallace’s house, and needed Amy and Carlos to free him.

Wallace, suitably skeptical, came down to L.A. and the seduction began in earnest. She recounts how she soon found herself in bed with Castaneda. He told her he hadn’t had sex for 20 years. When Wallace later worried she might have gotten pregnant (they’d used no birth control), Castaneda leapt from the bed, shouting, “Me make you pregnant? Impossible! The nagual’s sperm isn’t human … Don’t let any of the nagual’s sperm out, nena. It will burn away your humanness.” He didn’t mention the vasectomy he’d had years before.

The courtship continued for several weeks. Castaneda told her they were “energetically married.” One afternoon, he took her to the sorcerer’s compound. As they were leaving, Wallace looked at a street sign so she could remember the location. Castaneda furiously berated her: A warrior wouldn’t have looked. He ordered her to return to Berkeley. She did. When she called, he refused to speak to her.

The witches, however, did, instructing Wallace on the sorceric steps necessary to return. She had to let go of her attachments. Wallace got rid of her cats. This didn’t cut it. Castaneda, she wrote, got on the phone and called her an egotistical, spoiled Jew. He ordered her to get a job at McDonald’s. Instead, Wallace waitressed at a bed and breakfast. Six months later she was allowed back.

Aspiring warriors, say Jennings, Wallace and Ward, were urged to cut off all contact with their past lives, as don Juan had instructed Carlos to do, and as Castaneda had done by cutting off his wife and adopted son. “He was telling us how to get out of family obligations,” Jennings told me. “Being in one-on-one relationships would hold you back from the path. Castaneda was telling us how to get out of commitments with family, down to small points like how to avoid hugging your parents directly.” Jennings estimates that during his four years with the group, between 75 and 100 people were told to cut off their families. He doesn’t know how many did.

For some initiates, the separation was brutal and final. According to Wallace, acolytes were told to tell their families, “I send you to hell.” Both Wallace and Jennings tell of one young woman who, in the group’s early years, had been ordered by Castaneda to hit her mother, a Holocaust survivor. Many years later, Wallace told me, the woman “cried about it. She’d done it because she thought he was so psychic he could tell if she didn’t.” Wallace also describes how, when one young man’s parents died soon after being cut off, Castaneda singled him out for praise, remarking, “When you really do it, don Juan told me, they die instantly, as if you were squashing a flea — and that’s all they are, fleas.”

Before entering the innermost circle, at least some followers were led into a position of emotional and financial dependence. Ward remembers a woman named Peggy who was instructed to quit her job. She was told she’d then be given cash to get a phone-less apartment, where she would wait to hear from Castaneda or the witches. Peggy fled before this happened. But Ward said this was a common practice with women about to be brought into the family’s core.

Valerie Kadium, a librarian, who from 1995 to 1996 took part in the Sunday sessions, recalls one participant who, after several meetings, decided to commit himself fully to the group. He went to Vermont to shut down his business, but on returning to L.A., he was told he could no longer participate; he was “too late.” He’d failed to grasp the “cubic centimeter of chance” that, said Kadium, Castaneda often spoke of. Jennings had to quit his job with Hollywood Supports; his work required him to interact with the media, but this was impossible: Sorcerers couldn’t have their pictures taken.

But there were rewards. “I was totally affected by these people,” Jennings told me. “I felt like I’d found a family. I felt like I’d found a path.” Kadium recalls the first time she saw Tensegrity instructor Kylie Lundahl onstage — she saw an aura around her, an apricot glow. Remembering her early days with the group, she remarked, “There was such a sweetness about it. I had such high hopes. I wanted to feel the world more deeply — and I did.”

Although she was later devastated when Castaneda banished her from the Sunday sessions, telling her “the spirits spit you out,” she eventually recovered, and now remembers this as the most exciting time of her life. According to all who knew him, Castaneda wasn’t only mesmerizing, he also had a great sense of humor. “One of the reasons I was involved was the idea that I was in this fascinating, on the edge, avant garde, extraordinary group of beings,” Wallace said. “Life was always exciting. We were free from the tedium of the world.”

And because, as Jennings puts it, Castaneda was a “control freak,” followers were often freed from the anxiety of decision-making. Some had more independence, but even Wallace and Bruce Wagner, both of whom were given a certain leeway, were sometimes, according to Wallace, required to have their writing vetted by Donner-Grau. Jennings and Wallace also report that Castaneda directed the inner circle’s sex lives in great detail.

The most difficult part, Wallace believes, was that you never knew where you stood. “He’d pick someone, crown them, and was as capable of kicking them out in 48 hours as keeping them 10 years. You never knew. So there was always trepidation, a lot of jealousy.” Sometimes initiates were banished for obscure spiritual offenses, such as drinking cappuccino (which Castaneda himself guzzled in great quantities). They’d no longer be invited to the compound. Phone calls wouldn’t be returned. Having been allowed for a time into a secret, magical family, they’d be abruptly cut off. For some, Wallace believes, this pattern was highly traumatic. “In a weird way,” she said, “the worst thing that can happen is when you’re loved and loved and then abused and abused, and there are no rules, and the rules keep changing, and you can never do right, but then all of a sudden they’re kissing you. That’s the most crazy-making behavioral modification there is. And that’s what Carlos specialized in; he was not stupid.”

Whether disciples were allowed to stay or forced to leave seems often to have depended on the whims of a woman known as the Blue Scout. Trying to describe her power, Ward recalled a “Twilight Zone” episode in which a little boy could look at people and make them die. “So everyone treated him with kid gloves,” she said, “and that’s how it was with the Blue Scout.” She was born Patricia Partin and grew up in LaVerne, Calif., where, according to Jennings, her father had been in an accident that left him with permanent brain damage. Partin dropped out of Bonita High her junior year. She became a waitress, and, at 19, married an aspiring filmmaker, Mark Silliphant, who introduced her to Castaneda in 1978. Within weeks of their marriage she left Silliphant and went to live with Castaneda. She paid one last visit to her mother; in keeping with the nagual’s instructions, she refused to be in a family photograph. For the rest of her life, she never spoke to her mother again.

Castaneda renamed Partin Nury Alexander. She was also “Claude” as well as the Blue Scout. She soon emerged as one of his favorites (Castaneda officially adopted her in 1995). Followers were told he’d conceived her with Tiggs in the nagual. He said she had a very rare energy; she was “barely human” — high praise from Castaneda. Partin, a perpetual student at UCLA and an inveterate shopper at Neiman Marcus, was infantilized. In later years, new followers would be assigned the task of playing dolls with her.

In the late ’80s, perhaps because book sales had slowed, or perhaps because he no longer feared media scrutiny, Castaneda sought to expand. Jennings believes he may have been driven by a desire to please Partin. Geuter confirms that Castaneda told followers that the Blue Scout had talked him into starting Cleargreen. But she also suggests another motivation. “He was thinking about what he wanted for the rest of his life,” Geuter told me. “He always talked about ‘going for the golden clasp.’ He wanted to finish with something spectacular.”

Castaneda investigated the possibility of incorporating as a religion, as L. Ron Hubbard had done with Scientology. Instead, he chose to develop Tensegrity, which, Jennings believes, was to be the means through which the new faith would spread. Tensegrity is a movement technique that seems to combine elements of a rigid version of tai chi and modern dance. In all likelihood the inspiration came from karate devotees Donner-Grau and Abelar, and from his years of lessons with martial arts instructor Howard Lee. Documents found by Geuter show him discussing a project called “Kung Fu Sorcery” with Lee as early as 1988. The more elegant “Tensegrity” was lifted from Buckminster Fuller, for whom it referred to a structural synergy between tension and compression. Castaneda seems to have just liked the sound of it.

A major player in promoting Tensegrity was Wagner, whose fifth novel, “The Chrysanthemum Palace,” was a finalist for the PEN/Faulkner prize (his sixth, “Memorial,” was recently released by Simon and Schuster). Wagner hadn’t yet published his first novel when he approached Castaneda in 1988 with the hope of filming the don Juan books. Within a few years, according to Jennings and Wallace, he became part of the inner circle. He was given the sorceric name Lorenzo Drake — Enzo for short. As the group began to emerge from the shadows, holding seminars in high school auditoriums and on college campuses, Wagner, tall, bald and usually dressed in black, would, according to Geuter and Wallace, act as a sort of bouncer, removing those who asked unwanted questions. (Wagner declined requests for an interview.) In 1995 Wagner, who’d previously been wed to Rebecca De Mornay, married Tiggs. That same year his novel “I’m Losing You” was chosen by the New York Times as a notable book of the year. John Updike, in the New Yorker, proclaimed that Wagner “writes like a wizard.”

In the early ’90s, to promote Tensegrity, Castaneda set up Cleargreen, which operated out of the offices of “Rugrats” producer and Castaneda agent (and part-time sorcerer) Tracy Kramer, a friend of Wagner’s from Beverly Hills High. Although Castaneda wasn’t a shareholder, according to Geuter, “he determined every detail of the operation.” Jennings and Wallace confirm that Castaneda had complete control of Cleargreen. (Cleargreen did not respond to numerous inquiries from Salon.) The company’s official president was Amalia Marquez (sorceric name Talia Bey), a young businesswoman who, after reading Castaneda’s books, had moved from Puerto Rico to Los Angeles in order to follow him.

At Tensegrity seminars, women dressed in black, the “chacmools,” demonstrated moves for the audience. Castaneda and the witches would speak and answer questions. Seminars cost up to $1,200, and as many as 800 would attend. Participants could buy T-shirts that read “Self Importance Kills — Do Tensegrity.” The movements were meant to promote health as well as help practitioners progress as warriors. Illness was seen as a sign of weakness. Wallace recalls the case of Tycho, the Orange Scout (supposedly the Blue Scout’s sister). “She had ulcerative colitis,” Wallace told me. “She was trying to keep it a secret because if Carlos knew you were sick he’d punish you. If you went for medical care, he’d kick you out.” Once Tycho’s illness was discovered, Wallace said, Tycho was expelled from the group.

– – – – – – – – – – – –

If Castaneda’s early books drew on Buddhism and phenomenology, his later work seemed more indebted to science fiction. But throughout, there was a preoccupation with meeting death like a warrior. In the ’90s, Castaneda told his followers that, like don Juan, he wouldn’t die — he’d burn from within, turn into a ball of light, and ascend to the heavens.

In the summer of 1997, he was diagnosed with liver cancer. Because sorcerers weren’t supposed to get sick, his illness remained a tightly guarded secret. While the witches desperately pursued traditional and alternative treatments, the workshops continued as if nothing was wrong (although Castaneda often wasn’t there). One of the witches, Abelar, flew to Florida to inspect yachts. Geuter, in notes taken at the time, wondered, “Why are they buying a boat? … Maybe Carlos wants to leave with his group, and disappear unnoticed in the wide-open oceans.”

No boats were purchased. Castaneda continued to decline. He became increasingly frail, his eyes yellow and jaundiced. He rarely left the compound. According to Wallace, Tiggs told her the witches had purchased guns. While the nagual lay bedridden with a morphine drip, watching war videos, the inner circle burned his papers. A grieving Abelar had begun to drink. “I’m not in any danger of becoming an alcoholic now,” she told Wallace. “Because I’m leaving, so — it’s too late.” Wallace writes: “She was telling me, in her way, that she planned to die.”

Wallace also recalls a conversation with Lundahl, the star of the Tensegrity videos and one of the women who disappeared: “If I don’t go with him, I’ll do what I have to do,” Wallace says Lundahl told her. “It’s too late for you and me to remain in the world — I think you know exactly what I mean.”

In April 1998, Geuter filmed the inner circle packing up the house. The next week, at age 72, Castaneda died. He was cremated at the Culver City mortuary. No one knows what became of his ashes. Within days, Donner-Grau, Abelar, Partin, Lundahl and Marquez had their phones disconnected and vanished. A few weeks later, Partin’s red Ford Escort was found abandoned in Death Valley’s Panamint Dunes.

Even within the inner circle, few knew that Castaneda was dead. Rumors spread. Many were in despair: The nagual hadn’t “burned from within.” Jennings didn’t learn until two weeks later, when Tiggs called to tell him Castaneda was “gone.” The witches, she said, were “elsewhere.”

In a proposal for a biography of Castaneda, a project Jennings eventually chose not to pursue, he writes that Tiggs “also told me she was supposed to have ‘gone with them,’ but ‘a non-decision decision’ kept me here.” Meanwhile, the workshops continued. “Carol also banned mourning within Cleargreen,” Jennings writes, “so its members hid their grief, often drowning it in alcohol or drugs.” Wallace, too, recalls a lot of drug use: “I don’t know if they tried to OD so much as to ‘get there.’ Get to Carlos.” Jennings himself drove to the desert and thought about committing suicide.

The media didn’t learn of Castaneda’s death for two months. When the news became public, Cleargreen members stopped answering their phones. They soon placed a statement, which Jennings says was written by Wagner, on their Web site: “For don Juan, the warrior was a being … who embarks, when the time comes, on a definitive journey of awareness, ‘crossing over to total freedom’ … warriors can keep their awareness, which is ordinarily relinquished, at the moment of dying. At the moment of crossing, the body in its entirety is kindled with knowledge … Carlos Castaneda left the world the same way that his teacher, don Juan Matus did: with full awareness.”

Many obituaries had a curious tone; the writers seemed uncertain whether to call Castaneda a fraud. Some expressed a kind of nostalgia for an author whose work had meant so much to so many in their youth. Korda refused comment. De Mille, in an interview with filmmaker Ralph Torjan, expressed a certain admiration. “He was the perfect hoaxer,” he told Torjan, “because he never admitted anything.”

Jennings, Wallace and Geuter believe the missing women likely committed suicide. Wallace told me about a phone call to Donner-Grau’s parents not long after the women disappeared. Donner-Grau had been one of the few allowed to maintain contact with her family. “They were weeping,” Wallace said, “because there was no goodbye. They didn’t know what had happened. This was after decades of being in touch with them.”

Castaneda’s will, executed three days before his death, leaves everything to an entity known as the Eagle’s Trust. According to Jennings, who obtained a copy of the trust agreement, the missing women have a considerable amount of money due to them. Deborah Drooz, the executor of Castaneda’s estate, said she has had no contact with the women. She added that she believes they are still alive.

Jennings believes Castaneda knew they were planning to kill themselves. “He used to talk about suicide all the time, even for minor things,” Jennings told me. He added that Partin was once sent to identify abandoned mines in the desert, which could be used as potential suicide sites. (There’s an abandoned mine not far from where her remains were found.) “He regularly told us he was our only hope,” Jennings said. “We were all supposed to go together, ‘make the leap,’ whatever that meant.” What did Jennings think it meant? “I didn’t know fully,” he said. “He’d describe it in different ways. So would the witches. It seemed to be what they were living for, something we were being promised.”

The promise may have been based on the final scene in “Tales of Power,” in which Carlos leaps from a cliff into the nagual. The scene is later retold in varying versions. In his 1984 book, “The Fire From Within,” Castaneda wrote: “I didn’t die at the bottom of that gorge — and neither did the other apprentices who had jumped at an earlier time — because we never reached it; all of us, under the impact of such a tremendous and incomprehensible act as jumping to our deaths, moved our assemblage points and assembled other worlds.”

Did Castaneda really believe this? Wallace thinks so. “He became more and more hypnotized by his own reveries,” she told me. “I firmly believe Carlos brainwashed himself.” Did the witches? Geuter put it this way: “Florinda, Taisha and the Blue Scout knew it was a fantasy structure. But when you have thousands of eyes looking back at you, you begin to believe in the fantasy. These women never had to answer to the real world. Carlos had snatched them when they were very young.”

Wallace isn’t sure what the women believed. Because open discussion of Castaneda’s teachings was forbidden, it was impossible to know what anyone really thought. However, she told me, after living so long with Castaneda, the women may have felt they had no choice. “You’ve cut off all your ties,” she said. “Now you’re going to go back after all these decades? Who are you going to go be with? And you feel that you’re not one of the common herd anymore. That’s why they killed themselves.”

On its Web site, Cleargreen maintains that the women didn’t “depart.” However, “for the moment they are not going to appear personally at the workshops because they want this dream to take wings.”

Remarkably, there seems to have been no investigation into at least three of the disappearances. Except for Donner-Grau, they’d all been estranged from their families for years. For months after they vanished, none of the other families knew what had happened. And so, according to Geuter, no one reported them missing. Salon attempted to locate the three missing women, relying on public records and phone calls to their previous residences, but discovered no current trace of them. The Los Angeles Police Department and the FBI confirm that there’s been no official inquiry into the disappearances of Donner-Grau, Abelar and Lundahl.

There is, however, a file open in the Marquez case. This is due to the tireless efforts of Luis Marquez, who told Salon that he first tried to report his sister missing in 1999. But the LAPD, he said, repeatedly ignored him. A year later, he and his sister Carmen wrote a letter to the missing-persons unit; again, no response. According to Marquez, it wasn’t until Partin’s remains were identified that the LAPD opened a file on Amalia. “To this day,” he told me, “they still refuse to ask any questions or visit Cleargreen.” His own attempts to get information from Cleargreen have been fruitless. According to Marquez, all he’s been told is that the women are “traveling.” Detective Lydia Dillard, assigned to the Marquez case, said that because this is an open investigation, she couldn’t confirm whether anyone from Cleargreen had been interviewed.

In 2002, a Taos, N.M., woman, Janice Emery, a Castaneda follower and workshop attendee, jumped to her death in the Rio Grande gorge. According to the Santa Fe New Mexican, Emery had a head injury brought on by cancer. One of Emery’s friends told the newspaper that Emery “wanted to be with Castaneda’s people.” Said another: “I think she was really thinking she could fly off.” A year later, a skeleton was discovered near the site of Partin’s abandoned Ford. The Inyo County sheriff’s department suspected it was hers. But, due to its desiccated condition, a positive identification couldn’t be made until February 2006, when new DNA technology became available.

Wallace recalls how Castaneda had told Partin that “if you ever need to rise to infinity, take your little red car and drive it as fast as you can into the desert and you will ascend.” And, Wallace believes, “that’s exactly what she did: She took her little red car, drove it into the desert, didn’t ascend, got out, wandered around and fainted from dehydration.”

Partin’s death and the disappearance of the other women aren’t Castaneda’s entire legacy. He’s been acknowledged as an important influence by figures ranging from Deepak Chopra to George Lucas. Without a doubt, Castaneda opened the doors of perception for numerous readers, and many workshop attendees found the experience deeply meaningful. There are those who testify to the benefits of Tensegrity. And even some of those who are critical of Castaneda find his teachings useful. “He was a conduit. I wanted answers to the big questions. He helped me,” Geuter said. But for five of his closest companions, his teachings — and his insistence on their literal truth — may have cost them their lives.

Long after Castaneda had been discredited in academia, Korda continued to insist on his authenticity. In 2000, he wrote: “I have never doubted for a moment the truth of his stories about don Juan.” Castaneda’s books have been profitable for Simon and Schuster, and according to Korda, were for many years one of the props on which the publisher rested. Castaneda might have achieved some level of success if his books had been presented, as James Redfield’s “Celestine Prophecy” is, as allegorical fiction. But Castaneda always insisted he’d made nothing up. “If he hadn’t presented his stories as fact,” Wallace told me, “it’s unlikely the cult would exist. As nonfiction, it became impossibly more dangerous.”

To this day, Simon and Schuster stands by Korda’s position. When asked whether, in the face of overwhelming evidence to the contrary, the publisher still regarded Castaneda’s books as nonfiction, Adam Rothenberg, the vice president for corporate communication, replied that Simon and Schuster “will continue to publish Castaneda as we always have.” Tensegrity classes are still held around the world. Workshops were recently conducted in Mexico City and Hanover, Germany. Wagner’s videos are still available from Cleargreen. According to the terms of Castaneda’s will, book royalties still help support a core group of acolytes. On Simon and Schuster’s Web site, Castaneda is still described as an anthropologist. No mention is ma

4 Powerful Secrets to Lucid Dreaming by Gloria Eagle (Carlos Castaneda)


4 Powerful Secrets to Lucid Dreaming

“Dreaming is the vehicle that brings dreamers to this world,” the emissary said, “and everything sorcerers know about dreaming was taught to them by us. Our world is connected to yours by a door called dreams. We know how to go through that door, but men don’t. They have to learn it.” ~ Carlos Castaneda
Lucid dreams are the dreams in which you are conscious that you are dreaming. Such dreams are usually very clear and give a great sense of freedom. Although we all get a few lucid dreams in a life time, one can cultivate the ability to lucid dream and become a lucid dreamer on a regular basis. Dreams, and the ancient Art of Dreaming is a Royal road to self knowledge. The art and science of lucid dreaming was an important part of the culture of old civilizations and is still practiced in many tribal societies. All the prophets were lucid dreamers, and you too can become lucid in your dreams. It is a skill that can be learned and developed, just like any skill.

One never fully controls one’s dreams, but you can choose before you fall asleep to accomplish certain tasks in your dreams; you can decide to go to certain destinations, meet with certain individuals or spirits and gather information. You begin with dream recollection and proceed to lucidity.

Remember that ultimately, you are the judge of the meaning of your dreams. Lucid dreaming will energize you, lift your spirit and give you access to spiritual knowledge. So, start practicing tonight!

The following are well tested methods which are bound to work:

1. Keep a dream diary next to your bed. Upon waking in the morning, stay a while in bed, without moving and reflect on your dreams. Then, without opening you eyes, turn around or change the position of your body and continue to reflect. This will bring to the surface of your mind new fragments of your dreams. Now, open your eyes and move gently to fetch your diary. Record your dreams in the present tense: I am dreaming that I do this and that… I see this and that… and I feel these sensations in my body… etc… No interpretations, until you have finished the recording.

2. Set up your alarm clock next to your bed to wake you in the morning a couple of hours prior to your usual rising time. Get up, or stay awake for about 10 minutes. Then go back to sleep. This would make the last portion of your sleep lucid, provided that you intend it.

3. Do a reality check during the day. From time to time, ask yourself out loud the following question: Am I dreaming? This practice will get carried over into your dream state and you will be doing it in your sleep. Then, when in your dreams impossible events occur, your habitual question will pop up and you will find yourself doing a reality check. You may see people with two heads and a tail, a flying cow, a girl who jumps up but does not land back, green elephants, etc. You may find yourself walking through walls, diving for long periods of time without the need to breathe and other impossible feats. The reality check will happen automatically and will trigger the realization that you are, indeed, dreaming. At this point, tell yourself: Be Calm! Your dream will now become lucid and you will be able to proceed and act in it consciously, without waking up. Fly, or go visit someone.

4. Find your hands in your dreams. During the day, look at the palms of your hands a few times and say in your mind, or even better out loud: “I am going to find my hands in my dreams, tonight.” Repeat a few times. Then in bed, before you fall asleep, look at your palms again and say: I am going to find my hands in my dreams tonight and remember it. Repeat a few times…Eventually, you will find your hands in your dreams, but they will look different — larger than in everyday life and made of light. You will then realize that you are dreaming. Stay calm and proceed to go to any destination you want. There is no limit. From that point on, you will have lucid dreams on a regular basis.

I’ll be waiting for you over the rainbow.

Image: Max Sauco

Gloria

Eagle was trained in The Art of Dreaming by Carlos Castaneda, and she is well versed in the spiritual traditions of both the east and the west, holding several academic degrees. Gloria is the author of the book: Ascension: A Seeker’s Guide to Soul Liberation.

The Pleiades ( The Keys of Enoch® Learning Sessions copied)


KOE_gradientdivider

Pleiades_names
The Pleiades: Past, Present & Future

The Book of Knowledge:  The Keys of Enoch® tells us in Key 1-0-6:9
The Pleiades represents the key to physical protocreaton; it represents the galactic beginning of the physical Adamic household.

The Past

How does this confirm what the ancients knew about the Pleiades? Many legends of cultural anthropology around the world are concerned with the Pleiades. The Pleiades, in Greek mythology, are the seven daughters of Atlas and Pleione (named Alcyone, Merope, Electra, Celaeno, Taygeta, Maia, and Asterope). Atlas and Pleione are the neighboring stars, and many Greek temples were oriented to the rising and setting of the Pleiades. The Greeks also referred to the word “Peleiades”(spelled with an extra “e”) as the “Doves.” The earliest recorded reference to the Pleiades, however, may be in Chinese astronomical literature dating from 2357 BCE. For agricultural tribes in the northern hemisphere, the course of the Pleiades indicated the beginning and ending of the growing seasons.

Probably most famous legend of the Pleiades in native American lore is the story behind Devil’s Tower, Wyoming, a volcanic rock which the local Kiowa Indians call Mateo Tepe. They tell us that once seven maidens camped near the river in a region known to have many bears. One of the bears began to chase the maidens, who knelt to pray for help, calling upon the gods. The ground was raised into the sky. The bear tried to follow in vain and clawed the side of the rock, the marks of which are seen on the Tower. To protect the maidens, the Great Spirit allowed them to remain in the sky as the seven sisters, the Pleiades.

To the Japanese, the Pleiades constellation is called Subaru and in Sanskrit it is Krittikas. To some of the aboriginal people of Australia, it is Makara and was recognized to be connected to the Orion constellation. For the Aztec it was called Tianquiztli, which means the “gathering place,” and was considered an important sign of the continuation of life: on midnight every 52 years it appeared directly overhead and assured the ancient Americans that the world would not come to an end. The Aztecs perform a special religious ceremony called the Dance of the New Fire (or Ceremony of the New Fire) once every 52 years to ensure the movement of the cosmos and the rebirth of the sun. This 52 year time period also corresponds to the 260-day religious calendar (Tonalpohualli in Aztec, or Tolkin in Mayan) when it interlocks with the 365-day civil calendar (Xiupohualli in Aztec or Haab in Mayan). Every 52 Haab solar years (73 Tolkin years) these calendars coincide. This was sometimes called by the Aztecs the Calendar Round. The 52 year cycle was said to begin when the Pleiades crossed the fifth cardinal point or the zenith of heaven at midnight. Sometimes not only is the Pleiades in its zenith over Mesoamerica, but this alignment also comes into a full conjunction with the sun (as we will see again in the 21st Century). In addition, two 52 year cycles (104 years) coordinate with a further alignment with Venus (symbolic of the female creative form on a local scale).

The Pyramid of the Sun outside Mexico City at Teotihuacan is said to be aligned with the Pleiades, for its west face and many of the surrounding streets were aligned directly with the setting point of the Pleiades on midnight of the night when it is at its highest point. The Pleiades was clearly revered also by the Mayans, who in the area of Chichen Itza knew that the Sun casts a snake-like shadow on the side of the north stairway of the Kukulcan pyramid during the spring equinox. Some scholars have calculated that about 60 days after this shadow’s appearance, when the sun reaches its zenith over the Pyramid at mid-day (May 20 – May 23), there is another direct alignment with the Pleiades. This Pleiades-sun alignment may have a direct connection with Quetzalcoatl, the feathered serpent that came to bring a greater wisdom to the planet.

The ancient Egyptians also singled out the Pleiades as a female goddess, probably most often recognized as Neith, the “divine mother”, or Hathor, who took on the form of a cow (who carried the seeds of life). Pyramidologists working in Egypt in the last twelve years have found pyramidal texts that suggest the Egyptians revered the Pleiades as a higher divine star system, especially Alcyone, its brightest star.

The Present

Astronomers tell us that we are in the middle of an interlocking wheel-within-a-wheel within a cosmic time machine that the Mayans and also Egyptians understood, and just as we go around in relationship to our immediate solar paradigm, our entire galactic system currently is moving around in relationship to the larger configuration of the Pleiades, now known to astronomers as Messier 45 (M45). This larger wheel is known as the Precession of the Equinoxes, the period of time that it takes the Earth to pass through one complete cycle of the constellations of the zodiac. It is the earth’s wobble or spinning axis (at an angle) that makes the zodiac appear to move “backwards” one sign about every 2200 years, or about one degree every 72 years. This averages to 12 signs in 26,000 years. The Pleiades occupies a key role in both the Northern and Southern Hemispheres during the Equinoxes and Solstices which are established by this Precession.

In the Northern Hemisphere, at the Spring Equinox, the Pleiades rises during the day, and can be seen only briefly at night. Each day the sun gets a little closer in alignment to the Pleiades so that during the Summer Solstice, the Pleiades rises just before the light of dawn. The first visible rising of the Pleiades before the sun is called the helical rise of the Pleiades. During the Fall Equinox, the Pleiades rises at midnight. At the Winter Solstice the Pleiades is visible in the east just after dark. This is because every day it rises some four minutes earlier in the celestial sphere. The Maori of New Zealand utilized the helical rise of the Pleiades, called by them the Matariki, as the beginning of their New Year (June). They also interpreted the Matariki as the mother with six daughters (while others recognized Puanga or Rigel, Orion as the sign of the New Year).

Thus, it is in the revisiting of the thousands of ancient sign posts, megalithic centers, and texts of the greatest importance that have been preserved throughout thousands of years of tradition in every part of the world — that we see a profound relationship between the stories of the Pleiades and the origin of humankind.

The Future

Why were the ancients so impressed with the Pleiades? Key 106 tells us also that The Pleiades is “the cradle and the throne of our consciousness” emphasizing that the program of Adamic life was created in connection with this region of space. And that it is this region of space that will also signal the return of higher intelligence. The Key uses the word ‘throne’ (small “t”) because it represents that place where the higher Hierarchies come together to balance lower creation. There are, in fact, many throne regions, many logos realms of power, working for our spiritual preparation. The Pleiades, thus, is a throne center just as Orion is a gateway center.

The Pleiades is, thus, a marker for the events of heavenly-earth contact and angelic-human overlap, of meetings recorded by the different cultures of the world with almost uncanny accuracy. Even more imporant is the dawning realization of the immense age and historical plausibility of those legends of the Pleiades found throughout the world which all point to a greater protection and ultimate transformation of creation that will allow us to go back into the higher heavens, being elevated, reprogrammed and resurrected into the heavens of the Most High God.

What Is Kabbalah?


Image result for Kabbalah
Image result for Kabbalah
Image result for Kabbalah
Image result for Kabbalah
Image result for Kabbalah
Image result for Kabbalah
Image result for Kabbalah
Image result for Kabbalah
Image result for Kabbalah
Image result for Kabbalah

Image result for KabbalahFeatured Image -- 18580

Kabbalah is an ancient wisdom that reveals how the universe and life work. On a literal level, the word Kabbalah means “to receive.” It’s the study of how to receive fulfillment in our lives.

Most of us, at some point in our life, have been overcome with the feeling that we are not as fulfilled as we could be. Paradoxically, often the harder we strive to achieve that fulfillment, the more it eludes us.

When we speak about fulfillment, we don’t mean just being temporarily happy or experiencing fleeting senses of wellbeing. We mean connecting to the energy, and maintaining our connection to true long-lasting fulfillment.

Kabbalah is an ancient paradigm for living. It teaches that all of the branches of our lives – health, relationships, careers – emanate from the same trunk and the same root. It’s the technology of how the universe works at the core level. It’s a way of looking at the world that can connect you to the kind of permanent fulfillment you seek.

Kabbalah teaches universal principles that apply to all peoples of all faiths and all religions, regardless of ethnicity or where you come from. The beauty of studying Kabbalah is that you can’t be forced to think in a particular way. There can be no coercion in spirituality. All we can do is simply share information with you and hope that you will apply it to your life with the intention of bettering it. That’s the purpose of everything you will discover on kabbalah.com.

The knowledge we impart, the information we provide, and the tools we share must have practical results in your life, results you can feel. Kabbalistic wisdom is not based in blind faith, but practical application. Kabbalah will deepen your understanding of the universe and give you more information and tools to understand why things are happening to you, and how you can better connect to the Light of the Creator and receive the fulfillment you’re seeking.

WHY STUDY KABBALAH?

We all want to understand ourselves better, to live more fulfilling lives, to have a richer experience of who we are and what we are here to contribute. All of us want to be happy, and in truth, most of us really want the same things out of life.

We want…
…to love and be loved
…to have the best relationships
…to enjoy financial security
…great health
…our children to be happy and safe…

…and we have questions, so many questions. Deep down, we all want to understand the meaning of our lives.

As a child, you may have even wondered, “Why was I born? What is the purpose of my life?” Then we grow up and get busy. We have to pay the rent, create a life, pursue a career, pick up the groceries. Sometimes, out of exhaustion, we lapse into a rut, a robotic existence, and stop asking the profound questions that fascinated us as children.

But do we have to? Wouldn’t we be much better off if we continued to grow and develop, to wonder about and define our purpose in life? To connect to our true potential?

We’ve all been resigned on a certain level to the ups and downs of life. One day, we’re feeling good about ourselves; the next day we’re a little depressed. One day we’re happy with our partner; the next day we break up. One day there’s money in the bank; the next day it vanishes.

Does life have to be so rocky? Can situations start at one point and just continue to improve every day? Is that possible? Is there a way to achieve what I want in my life?”

Yes, there is a way. Not only that, but you always have the opportunity to alter your destiny and achieve your true potential. Everybody can make it – no one is too young or too old or too stuck in their ways! We all have the ability to find meaning and achieve fulfillment beyond our wildest dreams and imaginings. You don’t have to live a life that seems purposeless or filled with random ups and downs. You have no limits; you can soar.

ANCIENT WISDOM

Five thousand years ago, a set of spiritual principles was communicated to humanity in a moment of divine revelation. These ancient revelations unlock all of life’s mysteries and give us the secret code that governs the universe. It’s an incredible system of logic and a phenomenal technology that can alter the way you view your life. It is the oldest sacred document in existence. This extraordinary, powerful set of tools is known as The Zohar – the original instruction manual for life, the basis of kabbalistic wisdom.

In recent years, millions of men and women all over the world have discovered Kabbalah and have changed their lives dramatically. Its timeless principles apply to everyone who seeks fulfillment.

Kabbalah provides a roadmap for getting rid of chaos and experiencing the universe the way the Creator meant for you to experience it. In learning Kabbalah, you will understand what chaos really is, and you will realize that it was never meant to be a part of your life. What’s more, you will discover powerful tools for eliminating this chaos and replacing it with unity, love, and fulfillment.

Our physical universe operates under a clear set of spiritual laws. You may be unaware of the laws that govern it. Through the wisdom of Kabbalah, these spiritual laws are explained clearly and understandably. Be better able to make sense of your life and experience the joy and fulfillment that you are meant to have.

It may seem unlikely that knowledge first communicated to people who lived 5,000 years ago could have any relevance to men and women in today’s world. We need the wisdom of Kabbalah more now than at any other time in our history. Kabbalah is not a religion, it’s not dogma, and it’s not a belief system that you have to buy into. Even more importantly, it’s not anyone’s personal opinion of how the universe works. It’s simply knowledge that was always meant to be known and shared—the birthright of humanity.

THE SECRET REVEALED

The teachings upon which Kabbalah is based have existed since the beginning of time, but the first written record of it is called The Book of Formation. This ancient document, written 5,000 years ago, attempts to help us understand the secrets of our universe.

However, two thousand years ago, the main body of the teachings of Kabbalah, called The Zohar, or the Book of Splendor, was revealed in Israel by Rabbi Shimon Bar Yochai. While the knowledge of how the universe functions is contained in The Torah (also known as The Five Books of Moses or The Old Testament), The Zohar actually deciphers the ancient scripture, explaining that all of those stories are not just meant to be understood on a literal level. Rather, they are analogies or codes for how the universe functions in a spiritual way. In fact, The Zohar deciphers the Bible chapter by chapter.

For centuries, the study of Kabbalah was available only to scholarly, married Jewish men over the age of forty, and forbidden to all others. This tradition of hidden knowledge existed until 1969, when Rav Phillip Berg (“Rav” is simply another way of saying “Teacher”) first became Director of the Kabbalah Centre. At that time, he and his wife Karen made available the wisdom of Kabbalah to everyone, regardless of race, gender, or religious belief; this is because they believe that when we are on a spiritual path, we are seeking solely to reconnect with Light. This “Light” has no name. It is not Christian, or Jewish, or Buddhist, or defined by any other limiting description. It is just Light, far beyond the confines of any particular faith.

It wasn’t easy to make the teachings of Kabbalah available to the whole world. Historically, Kabbalah has been reserved only for the most advanced scholars. By making Kabbalah available to anyone who was interested, they were defying a 4,000-year-old tradition. But despite their difficulties, the Kabbalah Centre has grown from a small organization in Israel to a worldwide effort that has provided instruction to nearly four million students, with more than 40 physical locations and over 100 study groups in cities throughout the world.

Heaven Exposed
For seven years, Tzvi Freeman’s reweaving of ancient tales have been one of the hottest hits on the Jewish web. Now they’ve finally hit realspace for all the rest of us. The moon holds what would seem a hopeless argument with its Maker— who controls all that exists by voice-activated interface— and wins. The Heavenly Court noshes popcorn while entertained by 3D multimedia presentations— of bidders on a hot miracle contract. A psychotherapist discovers his client can’t tolerate the laws of nature— because he was trained on the supernatural track by Heaven Incorporated. And an angel from the technical support desk discovers the secret of physicality— bringing it to market as a spiritual-to-physical travel device. Tzvi Freeman has already built a reputation for poetic literary style and depth of insight with his collection of short meditations, “Bringing Heaven Down To Earth.” In Heaven Exposed, he polishes the fables of the ancients with the fiery wisdom of the Kabbalah and welds them into a golden setting of science fiction to present us with a chest of magnificent jewelry. What makes this so spectacular is that the fables and the Kabbalah are as authentic as you can get. What’s even more wondrous is that such deep wisdom could be made so much fun. As the author puts it, “G-d is found in paradox— and it is paradox that makes people laugh.”
$20.95

Hyper-Modern Ancient With-It Traditional Haggadah
There are plenty of traditional Haggadahs on the market, and plenty of fun, creative ones. This Haggadah is unique in that it is both. Using the ancient technique of targum, rather than direct translation, here, in plain, spoken English, all the nuances and drama of the Haggadah come alive. The formatting and titling of sections brings the structure and flow of the Seder into the open, while the language and fun cartoons make it speak to the modern mind.
$14.99

Bringing Heaven Down to Earth vol 1
Since their appearance in 1997, the 365 meditations of Bringing Heaven Down to Earth have transformed the lives of tens of thousands, Jewish and otherwise. Their combination of profound depth, practicality and straight to the point style is a winner for everyone. The meditations turn up everywhere, in corporate calendars, local newspapers, rabbi’s sermons and email signatures. The Daily Dose, an electronic spinoff, fans out through one of the largest lists on the Jewish Internet. This special hard cover edition with a classic Chuck Carter dust jacket, art motif page format, photograph and a new index is designed to be a great gift item. Acclaimed by Rabbi Dr. Jonathan Sacks, Dr. Bernie Siegel, Dr. Laura Schlesinger, Rabbi Manis Friedman and many others. Soft cover 304 Pages;
$

Spirituality

Chassidut
©Natalia Kadish
©Natalia Kadish

Inside your body breathes a person—a soul. Inside the body of Jewish practice breathes an inner wisdom—the soul of Judaism. We often call it “Kabbalah”, meaning “receiving.” Just as Jewish practice is received through an unbroken, ancient tradition from the revelation at Sinai, so is its soul.

Kabbalah, then, is the received wisdom, the native theology and cosmology of Judaism.


Another name for Kabbalah—one much more revealing—is “Torat ha-Sod.” Commonly, that is mistranslated as “the secret teaching.” The proper translation, however, contains the opposite meaning: “the teaching of the secret.”

Kabbalah is not a secret teaching. It is the teaching of a secret.“The secret teaching” means that we are trying to hide something from you.

“The teaching of the secret” means that we are trying to teach something to you, to open up and reveal something hidden.

Now, you might point out, if the secret is taught, it is no longer a secret. A revealed secret, it would seem, is an oxymoron.

That would be so if we were discussing an artificial secret, one that is secret only because it is shrouded in secrecy, because others don’t want you to find out. True secrets, even once taught, explained, illustrated, analyzed and integrated into your consciousness, remain just as mysterious as before. No—vastly more mysterious, for as the island of knowledge expands, so too its beach upon the infinite sea of the unknowable.

Life teems with such mysteries: What is love? What is mind? What is life? What is existence? How do they come to be? From where do they emerge? What is your soul, the person within your body? You experience all these at every moment. They are you. And yet, the more you gaze upon the depths of their mysteries, the deeper their waters become.

The deepest of all secrets are those best known to all, that which we learn as small children, take for granted the rest of our lives, live with daily—and yet never manage to unravel or grasp with our cognitive mind.

There is. Things are. I exist. I am alive. Life is not death. Darkness is not light. There is that which is bigger than me.

Kabbalah plunges into these secrets and pulls their depths into the open. It provides metaphor, parable, understanding. It shines light and opens our eyes. It inspires and guides us to use this wisdom for healing and growth in everyday life. That is why the experience of learning Kabbalah is one of “Yes! I knew that truth all along! My heart knew, but my mouth was unable to speak it!” The truths of the Kabbalah belong to every sentient being.

Yet, most of all, Kabbalah provides a sense of the beyond; the knowledge of that which cannot be known, the wisdom of mystery, the understanding that we do not understand. Kabbalah is the knowledge of wonder.

Why Is Kabbalah So Secret?

©Natalia Kadish
©Natalia Kadish

Teaching a secret is fraught with danger. The student is in danger, for he may believe he truly understands. A mystery can never be presented without the wrappings of metaphor and parable. Perhaps the student will grasp the wrappings but fail to unravel its contents, as one who chews the husk and discards the fruit inside.

The teacher is in danger, for how can he know if he is truly understood? He will teach many students, his ideas will become popularized, their essence will be lost and their meaning will be twisted into the opposite of his intent.

The Kabbalah itself is in danger, for once it has lost its integrity, immediately it is no longer “the received wisdom.” It may be wise, it may be beautiful, but it is no longer Kabbalah.

That is why, for most of time, Kabbalah was transmitted from teacher to select and trusted student, in utmost confidence. When it was written, the writings were purposely cryptic and arcane, in whispered riddles, parables and darkened allusions. At times, restrictions had to be reaffirmed to censure all but a select few from studying Kabbalah.

Only in the past few hundred years have master teachers begun to reveal these truths openly. The chassidic masters uncovered a light and provided a set of metaphors that allow all to approach that light, bringing the Kabbalah into the domain of even the simplest soul.

Yet still, a guide is indispensable, and great care must be taken to preserve the purity of the teachings.

The waters of this spring must be kept pure; they must remain living waters.Who is that guide? How do you know that you are receiving pure waters, straight from the original spring?

For one thing, pure water reflects clearly. If the teacher’s life does not reflect his teachings, his waters are impure.

Next, know that until Moshiach comes, the path within is never without struggle. If the teaching comes easily, it is not the inner teaching.

And third: It’s true that you do not need to be Jewish to imbibe the sweet wine of Kabbalah or to learn its healing paths. But the soul of Kabbalah is unlike a human soul—never can it be ripped from its body, for the marriage of soul and body is complete. Jewish practice and Kabbalah are one. If you are told, “This has nothing to do with Judaism,” you are being told a lie.

How Can Learning Kabbalah Help Me?

Kabbalah is an aspect of Torah, and Torah means “guidance” or “instructions.” Everything in Kabbalah is meant as an instruction in life. We study Kabbalah not to just to reach a high, but because we need its inspiration in everyday life, and because it provides us direction and practical guidance.

Kabbalah provides a cosmic dimension to the issues of everyday human life. Illness is a reflection of the lovesickness of the divine presence for the Infinite Light. The challenges in life are the sparks lost in the primal act of creation, coming to you to be repaired and elevated. Your life is a mission, in which you are directed to the divine sparks that belong uniquely to your soul, for which your soul has returned many times to this world until they will all be gathered.

Understanding the cosmic dimension means that nothing in life is trivial. Everything has meaning. Everything moves toward a single purpose, with a single goal. Understanding allows you to take on those challenges and to complete the journey of your soul.

How Does Kabbalah Differ from Other Spiritual Teachings?

There are many wise spiritual teachings from peoples in every part of the globe. In their practice, people find transcendence of the material world, enlightenment and serenity.

To the Kabbalist, the ultimate paradise is here now, because the Infinite Light is here now.The focus of Kabbalah is not on serenity. Neither is it on transcendental enlightenment. It provides those as well, but as a means, not as a goal. The goal of Kabbalah is inspired action. Whatever wisdom the Kabbalist gains, whatever state of ecstasy or mystic union to which he or she ascends, the end result will always be an act of beauty in the physical world.

To turn it the other way around: Many teachers will tell you to do good deeds and acts of kindness because that is one stone along the path to higher consciousness. The Kabbalist will tell you that in the moment of that good deed, you are there already. The act itself is your goal, to which a higher consciousness must lead you.

To the Kabbalist, the ultimate paradise is here now, because the Infinite Light is here now, and more than any spiritual realm, this is where the Infinite Light yearns to be discovered. Our job is to peel away the husk to reveal that light within each physical artifact of our world. To enlighten not only ourselves, but every living being, and even the inert matter of our world.

When Did Kabbalah Start?

The stories of the forefathers are painted with a palette of mystic visions, divine revelations and communication with non-physical beings. Yet the Torah, including Kabbalah, is not defined by those visions. The central event of the Jewish narrative is the mass revelation at Mount Sinai, when “all the people saw the sounds and the lightning.”

The revelation at Sinai was first and foremost an experience of inner truth.Let’s say you lived shortly after the event. Let’s say you asked those people who had been there, “Tell me what happened.”

What would you they tell you?

“We were told not to have other gods.”

“We were told to honor our parents, to not steal or murder.”

I don’t think so.

More likely, their response would be something like this:

“We saw all the secrets of the cosmos open before us. We saw how each thing is generated into being at every moment. We saw that there is truly nothing else but the one Creator, and all else is but articulations of His will.”

©Natalia Kadish
©Natalia Kadish

The commandments themselves—to have no other gods, to honor parents, to not steal or murder—these were but the content of that experience. The medium, the experience—this was the core of the message. It was in that mystic experience that our people were born—the experience of a world in which “from every direction, G‑d spoke with them.” They saw all of reality as nothing but the words of a single, unknowable origin of all things. And they came into communion with that Source.

For about a thousand years after Sinai, the Jewish experience remained defined by prophecy. Wisdom was known to the people through seers and prophets, men and women who separated themselves from human lusts and vanities to attain a clear vision of the inner realms. Yet none of these visions provided a new revelation, adding or subtracting anything from the Torah. They were simply affirming, clarifying and sustaining the shared vision of Sinai.

The era of prophecy came to a close at the beginning of the Second Temple period, but divine revelation and mystic vision never departed. Neither did the receivers of that wisdom sit at the fringe of Jewish tradition. Many, if not most, of the better-known masters of the soul of Torah were also the established masters over the body of Torah practice. Rabbi Akiva is often considered the father of the Mishnah, and both the Talmud and Sefer HaBahir describe his mystic journeys. His student, Rabbi Shimon bar Yochai, was responsible for the classic Kabbalistic work, the Zohar, and his opinions pervade every section of the Talmud.

At times, and in certain places, philosophical inquiry pushed aside the received tradition to dominate Jewish thought. Yet it was rarely considered the native theology, but rather a kind of grafting from alien vines. Philosophy works upward, striving to create a single vision out of disparate parts. Kabbalah does the converse, beginning with a vivid, holistic vision and attempting to transmit that vision to others. Nevertheless, especially after the Spanish expulsion, the rationalism and much of the terminology of the philosophers became integrated into the holistic wisdom of the Kabbalah. The result was an unprecedented flowering and popularity of Kabbalistic thought.

Philosophical inquiry was never considered our native theology. Yet the Kabbalah later benefited through synthesis with it.In the critical era when halachah was codified and established (from the Spanish expulsion until the mid-seventeenth century), almost all serious scholars were steeped in Kabbalah. Rabbi Yosef Caro, author of the standard code of Jewish Law, the Shulchan Aruch; Rabbi Moshe Isserles, whose glosses made that code acceptable to Ashkenazi Jewry; as well as most of the standard commentators to that code, penned Kabbalistic works as well. Even the popular synagogue sermon was often dressed and garnished with Kabbalistic references.

To most of the Jews of Muslim lands, the Zohar is as sacred as the Book of Psalms. The Chassidic movement grew directly out of Kabbalah. The original opponents to the Chassidic movement, such as Rabbi Elijah of Vilna, were masters of the Kabbalah. Many of the standard commentaries studied today on the Five Books of Moses are replete with references to Kabbalistic ideas.

That’s why attempting to understand the Jewish experience without an understanding of Kabbalah is akin to analyzing a person’s behavior without knowing what is going on in his mind. The great Jews of ages past who did not taste of the Kabbalah felt that inner soul intuitively within the Torah they studied, within their prayers and within their practice of mitzvot. In all these things, their souls shone vibrantly. Over the centuries, as the world became a more sterile, materialistic and confusing place, that soul became wearied and fell dormant. Today, the sure path for a thinking person to sense the soul of the Jewish experience is to taste of its inner secrets. Today, Judaism stripped of Kabbalah is a body stripped of its soul.

Study of Kabbalah today is vital for a yet more important reason—as an essential stage in the final evolution of humankind. We’ll get to this later.

Can You Be Creative with Kabbalah?

A received wisdom would seem to imply no room for originality or creativity. The Zohar tells us that one who creates his own ideas and calls them Torah is creating an idol.

The Kabbalist is creative, he may have illuminative visions, yet all he teaches is but commentary on received tradition.The comparison is meaningful: as an idol is a false representation of G‑d, so this idea is a false representation of G‑d’s wisdom, and “He and his wisdom are one.”

Yet, as with other fields of Torah, Kabbalah bustles with creative thought and originality. Here is how Rabbi Moshe Cordovero, a leading teacher of the sixteenth-century Tzfat rationalist-kabbalist school, explained the need and the parameters of originality in Kabbalah:

The Book of Formation says, “Understand with wisdom; be wise with understanding.”

“Understand with wisdom” means to investigate well whatever your teacher has taught you in the wisdom of the modalities. After all, in these matters we only transmit a bare outline. From that outline, each person must understand one idea from another.

You can see this in the words of our sages when they said,

©Natalia Kadish
©Natalia Kadish

“This matter is told only to a sage who understands with his own mind.” From this, you see that a person must use his own mind to compare one thing to another, and thereby extract one idea from within the other. That way he will have a procreative mind and not a barren one.Yet then it says, “be wise with understanding.” This means that when you originate and analyze with your intellect so that you may understand, you must take care to conceive the idea and explain it within the framework of the tradition of the rabbis and their terse words. The original ideas must be included in that which you have gained, whether much or little.

Kabbalists may have visions, but they do not found their teachings upon those revelations. Whatever insights they have, they view these as mere illuminations of the sacred texts and teachings they have already received. In this way, the Kabbalah remains a tree of life, with deep roots holding it firmly in place, while bearing sweet new fruits at all seasons.

What Are Some Basic Ideas of Kabbalah?

Although all extends from a single, unified vision, the subjects with which Kabbalah deals are vast and varied. Here are some major themes:

Infinite Light:
A metaphor for G‑d. G‑d is unknowable and without form, yet all forms extend from Him. The idea of unbounded light helps to communicate this idea. Yet the essence of G‑d is beyond even the infinite. And G‑d is found in darkness as He is found in light.

See: Is G‑d an It, an I, or Nothing?

Light and Vessels:
Similar to the modern idea of energy and matter. The act of creation is sustained through a dynamic of infinite light compressed into defined states of being called “vessels,” which then project the light to create a myriad of beings.

See: Kabbalah of Marriage

Ten Sefirot:
The chasm between the Infinite Light and a finite creation should be insurmountable, and yet here we are, decidedly finite projections of that Infinite Light. This is the mystery of the ten sefirot: how the Infinite interacts with the worlds it has generated through the medium of ten luminous modalities. The order of the sefirot moves from the intellectual domain through emotion and down to the domain of “dominion”—the sphere of actually getting something done. This is the “divine image” in which the human being is created. By knowing ourselves as human beings, therefore, we are able to discover the divine. And by understanding the divine, we are better able to heal and nurture the human being.

See: Sefirot, The (seven, ten)—Jewish Knowledge Base

The Mystery of the Hebrew Alphabet:
In Hebrew, there are no things, only words. The Hebrew name of each being contains its essential life-force. The infinite power of the Creator is found within each instance and object of the creation; nothing is outside of that light and nothing is void of it. The twenty-two letters of the Hebrew alphabet express the specific articulations of that creative force. One who masters their mystery holds the key to understanding the nature of each thing.

See:

Union of Opposites:
The entire universe is a dynamic of male and female union. The life-soul of the universe, known as the Shechinah, and the Infinite Light yearn to reunite with one another, as does the human soul yearn to reunite with its origin within G‑d. The study of Torah and performance of mitzvot brings about these unions, thereby allowing new, transcendental light to penetrate the cosmos.

See:

Tikun:
The greatest of the Kabbalists, Rabbi Yitzchak Luria, known as “the Ari” (the lion), was able to explain many arcane passages of the Zohar through a doctrine of tikun, meaning “repair.” Reversing the standard paradigm, the Ari explained that the world was created in a broken state, and the human being was placed within it to gather the shattered pieces and repair its wholeness. The eventual result is the union of finite existence with the Infinite Light, beyond even that which was at the outset of creation.

See:

How Does Kabbalah fit Into the Modern World?

In the past hundred years, science has laid bare the intricacy and sheer vastness of the physical world in a way previously inconceivable. We’ve uncovered an amazing harmony by which the entire physical universe is seen as a singularity, every particle integrally related to every other particle, a harmony by which even matter and energy themselves are essentially a single dynamic.

Kabbalah has the potential to heal the rift between the cold outer world we observe and the warm, inner world of the observer.Technology has provided us means to share and examine this knowledge that were unimaginable even a generation ago. Programming our own virtual environments enriches us with metaphor by which we can imagine what it means to create a world and sustain its existence at each moment.

Humanity should be swept away in awe and wonder, yet instead we have been left out in the cold. Ironically, in our search for the unity of physical law, we have severed ourselves from that unity, digging a sweeping chasm between the hard, material world that surrounds us and the soft, human world that burns within. In brokering that divorce, we have rendered ourselves the orphans.

©Natalia Kadish
©Natalia Kadish

Kabbalah heals that wound. It describes the world about us in the language of our own psyche. It puts us in touch with a world composed not of dumb matter but of fathomless mind.

The scientist describes the universe within the dimensions of time and space, in terms that he can count and measure. Yet not everything that counts can be counted. One of the most ancient works of the Kabbalah, the Book of Formation, describes yet another dimension: that of life, consciousness and soul. Whatever exists in time and space, we are told, is first found deep within that inner dimension.

It is a dimension with which we are intimately familiar.

The artist looks at a tree and sees not a cellular structure of carbon, but beauty, life and magnificence. The music lover hears in a string quartet not the vibrations of nylon strings and their overtone series, but the struggle for resolution within the composer’s soul. The literary critic reads within the novel’s words the thoughts of the author, within the thoughts the attitudes, within the attitudes the perception of the world that generates such attitudes, and within that perception the persona of the author himself.

So too, the Kabbalist sees within each instance of reality not its palpable, defined presence, but a divine energy sustaining all existence, ever new as the water of the rapids is renewed each moment, generating and regenerating each detail out of the absolute void, imbuing each thing with its particular properties and life, each instance of existence in its own particular way. And within that dynamic of creation, the Kabbalist sees G‑d Himself.

As it turns out, we have an affinity with this universe about us. Just as we perceive within ourselves layer upon layer of personality, deeper and yet deeper strata of consciousness, and yet within all this an indefinable core essence of being, so we can perceive deep within the universe a sentience infinitely greater than our own, and an essence that transcends knowledge and knowing altogether.

Indeed, we are the children of that unknowable essence, our minds a faint reflection of its light within the muddy waters of the material world, our souls its very breath within these corporeal bounds.

Why Do We Need Kabbalah Now?

The open study of Kabbalah today is not just because we need the inspiration it provides, but because this is a vital stage in the evolution of the world.

Spreading the teachings of Kabbalah in a form that the mind can digest prepares the world for the messianic era.The ultimate phase of this world is a messianic era in which “the occupation of the entire world will be only to know G‑d.” That doesn’t mean simply knowing that there is one G‑d, but knowing His universe as He knows it, and the wisdom behind it as that wisdom is one with Him. The preparation for that time has already begun, and we are in it.

The principal work of the Kabbalah, the Zohar, describes an age which will mirror the flood of Noah—this time with a world inundated with wisdom rather than water:

In the six-hundredth year of the life of Noah . . . all wellsprings of the great deep burst open, and the windows of heaven were opened . . .

Genesis 7:11

On this, the Zohar states:

In the sixth century of the sixth millennium, the gates of supernal wisdom will be opened, as will the springs of earthly wisdom, preparing the world to be elevated in the seventh millennium.

The sixth century of the sixth millennium on the Jewish calendar corresponds to the period from 1740–1840, indeed a period of explosive advances in technology and science. At the same time, the gates of supernal wisdom were opened through the chassidic masters of the Kabbalah.

Now is the time to partake of both wisdoms, the earthly and the heavenly, to merge them as one and flood the world until the promise of the prophet is fulfilled:

The earth will be filled with consciousness of G‑d as water covers the ocean floor.

Isaiah 11:9

For more about the state of consciousness that will be attained at that time, read Getting to G‑dliness and watch Who Needs a Temple?

Where Can I Learn Authentic Kabbalah?

Speak with your local Chabad rabbi. He may be giving a class in Kabbalah, or a class on some topic from a Kabbalistic perspective. He may be able to set up one-on-one study for you. Or he might direct you to someone who can.

JNet.org is a service that sets up one-on-one study by phone or video-chat, at the time of your choice.

Chabad.org and KabbalahOnLine.org are both constantly expanding their already extensive libraries of articles, audio, video and animation on many topics of Kabbalah.

©Natalia Kadish
©Natalia Kadish

Spirituality

Chassidut

Rabbi Tzvi Freeman, a senior editor at Chabad.org, also heads our Ask The Rabbi team. He is the author of Bringing Heaven Down to Earth. To subscribe to regular updates of Rabbi Freeman’s writing, visit Freeman Files subscription. FaceBook @RabbiTzviFreeman Periscope @Tzvi_Freeman .
Imagery by Natalia Kadish. Natalia is a surrealist artist inspired by the joy received from learning Torah and contemplating the infinite. See more of her art at NataliaKadish.com.
© Copyright, all rights reserved. If you enjoyed this article, we encourage you to distribute it further, provided that you comply with Chabad.org’s copyright policy.

http://www.bibliotecapleyades.net/imagenes_titulos/enoch6_top1.gif



by Paul White

from NewAge Website

recovered though WayBackMachine Website

Reports of giant statues and kilometer-wide underground lake found beneath the Giza plateau have proven inaccurate.

 

The system of underground tombs which has been investigated do involve negotiation of waterways but do not contain any statues, only coffins and vaults. The mention of giant statues actually relates to the Ramses tomb in the Valley Of The Kings (K5), not the tombs of Giza. Remote sensing conducted in 1978 was not in the area of Giza but the “radar rivers” along the Sudan-Egyptian border, the work was not classified but well reported.

The work of Dr James Hurtak is referenced in the article but, the terminology and home-spun speculation about such things as the “fourth root race”, the “gods of Egypt”, the true age of the Giza structures or the nature of ancient technology are those of the writer and certainly not the beliefs or world view of Dr Hurtak, who is more concerned with serious archeological research.

The ideas and information presented reflect a wide range of sources, including those immediately cited in the article, such as the work of Graham Hancock, Peter Lemesurier, Robert Bauval, David Childress and Zecharia Sitchin.

Paul White

October 99

 

 



The Secrets of Thoth

and The Keys of Enoch

Ancient Metropolis Hidden Under Giza?

Just after the Deluge, at the dawn of the present time cycle, an era the Egyptians called ZEP TEPI, “The First Times”, a mysterious group of “gods” appeared, to initiate the survivors in the rudiments of civilization.

 

From Thoth and Osiris in Egypt, to Quetzacoatal and Viracocha in the Americas, traditions worldwide subscribe the origins of contemporary civilization to this sophisticated group.

Despite the misleading popularity of Von Danikan journalism, evidence from around the world, indicates these people were the hi-tech survivors of the previous civilization. Like the nuclear survival bunkers and secret research facilities of our own civilization, there were those who arose from the underground “cities of the Gods“, after the dust settled. They were the “prediluvian patriarchs”, like Enoch and Methuselah, the “giants and heroes of old”, mentioned in Genesis.

 

The enigmatic gods of ancient Summer, Egypt and India, all hail from the fabulous times before the Flood.

Since the declassification of the new ground-penetrating radar 2 years ago, the most staggering data has emerged of complex and labyrinthine underground systems in various parts of the world. At places like Guatemala in the South Americas, tunnels have been mapped under the Mayan pyramid complex at Tikal, which extend a full 800 kilometers to the opposite side of the country. Investigators remarked, it was possible to understand how half a million Mayan Indians escaped the decimation of their culture.

In similar fashion, the SIRA radar was deployed in Egypt as early as 1978, mapping an extraordinary subterranean complex beneath the Egyptian pyramids. Arrangements made with President Sadat of Egypt, resulted in three decades of top secret excavations to penetrate the system. At a recent meeting in Australia, one of the key scientists on the Giza project, Dr. Jim Hurtak, showed film footage of work in progress called, CHAMBERS OF THE DEEP, due to be released at the end of the century.

The film reveals the discovery of a vast megalithic metropolis, 15,000 years old, reaching several levels below the Giza plateau. While the rest of the Nu-Age speculates about a hidden chamber under the left paw of the Sphinx, the legendary “City Of The Gods”, lays sprawled beneath.

 

Complete with hydraulic underground waterways, the film shows massive chambers, the proportions of our largest cathedrals, with enormous statues, the size of the Valley of the Nile, carved in-situ. Researchers, risking their lives with lights and cameras, carefully negotiated rubber dinghies across subterranean rivers and kilometer-wide lakes, to penetrate sealed chambers beyond. Already, remarkable caches of records and artifacts have been found.

It is the legacy of a civilization and a technology way beyond our own. A technology capable of creating a vast underground city, of which the sphinx and pyramids are merely the surface markers. The project scientist, Dr. Hurtak, likens it to the impact of contact with an advanced extraterrestrial culture. He described it as the discovery of the Fourth Root culture, the so-called Atlantean civilization, destroyed by the last earth tumble. It presents unequivocal evidence that all languages, cultures and religions trace back to a single common source, which Dr. Hurtak refers to as the “Parent Civilization“.

The technology unearthed is way beyond machine technology, as we know it. As Arthur C. Clark once joked, “any technology beyond our own would seem like magic to us.” According to Dr. Hurtak, this was a culture who cracked the genetic code and possessed the keys of the physical spectrum, the “Higher Light Physics” of the ancients… everything old Gilgamesh went searching for in his famous trek to the lost “City of the Gods” to search the tunnels beneath “Mt. Mashu” in the desert lands.

Hurtak refers to a “language of light” and a great priest-scientist of the previous time cycle, named ENOCH, who is associated with the building of the Great Pyramid complex.

 

Hurtak alludes to a grand spiritual science, a science which describes a genetic stairway to the stars.

The priest-scientist ENOCH, is a prediluvian patriarch, one of the most famous and seminal characters of the previous time cycle. Father of Methuselah and great grandfather of Noah, Enoch is credited in the Bible as architect of the original Zion, the legendary “City of Yahweh”, as well as inventor of the alphabet and calendar. Enoch is also history’s first astronaut, who “is taken aloft by the Lord” and shown “the secrets of earth and heaven”. He returns to earth with the “weights and measures” for all humankind.

Known to the Egyptians as THOTH, the “Lord of Magic and Time” and to the Greeks as HERMES, “messenger of the gods“, he is even remembered in the Celtic tradition as the enigmatic wizard Merlin, who disappears up an apple tree to mythic Avalon, seeking the secret of immortality and vowing to return.

As one who attained immortality, the secret of how we “might become as gods”, Thoth/Enoch promises to return at the end of time “with the keys to the gates of the sacred land.” In the controversial Dead Sea Scrolls, revealing the lost Books Of Enoch removed from the Bible by early religious leaders, Enoch describes a wondrous civilization in the past, who misused the keys of higher knowledge and were unable to save themselves from the last cataclysm. Both literally and figuratively they lost the “keys”, they lost all higher knowledge.

Yet, Enoch, along with many traditions, even the Mayan legend of Quetzacoatal, promises a return of this knowledge at “The end of time”, the end of the present time cycle. Biblical Revelations promise “all will be revealed” at the end of the present world. The extraordinary discoveries in Egypt and other parts of the world, describe not just an advanced technology but, evolutionary path beyond our present state.

Careful scientific examination of the world’s key pyramid sites, reveal them to be sophisticated harmonic structures, not only mirroring positions of the planets and stellar systems but, designed to mimic the chakras and harmonic cavities of the human body. Even each stone within the Great Pyramid is harmonically tuned to a specific frequency or musical tone. The sarcophagus in the centre of the Great Pyramid is tuned to the frequency of the human heart beat.

Astonishing experiments, conducted by Dr. Hurtak and colleagues at the Great Pyramid and other sites in the South Americas, demonstrate the pyramids to be voice-activated “geophysical computers.” Intoning specific ancient sounds, the scientific team produced visible standing waves of light, above and within the pyramids and were even able to penetrate, hitherto, inaccessible chambers. Subsequent discoveries indicate the ancient priest-scientists employed some sort of harmonic sound technology within the temple structures.

The lost Enochian knowledge reveals the mother tongue as a “language of Light”. Known to the ancients as HIBURU, it is the primal seed language, introduced at the beginning of this time cycle. Modern research confirms, the most ancient form Hebrew to be a natural language, the alphabetic forms emerging from the phosphene flare patterns of the brain. The same shapes, in fact, born of a spinning vortex. It is a true language of light, coursing through our very nervous system.

Encoding the natural waveform geometries of the physical world, Hiburu is a harmonic language, mimicking the waveform properties of light. The “keys” Enoch speaks of, turn out to be sound keys, keys to be vibratory matrix of reality itself, the mythic “Power of the World”. The Enochian knowledge describes sonic equations, encoded within the ancient mantras and god names, capable of directly affect the nervous system and producing profound effect of healing and higher consciousness states.

As the ancient texts declare,

“If you would speak with the gods you must first learn the language of the gods.”

DNA, the ancient cabalistic “Tree Of Life” portrayed in the Biblical Torah, is now coming to be viewed as a live vibrating structure, rather than a fixed tape recording. Many modern scientists, regard DNA as a shimmering, waveform configuration, able to be modified by light, radiation, magnetic fields or sonic pulses. The legacy of Thoth/Enoch suggests this “language of Light”, the harmonic science of the ancients, could actually affect DNA.

The evidence in Egypt, indicates this was the grand 6,000 year genetic experiment attempted by the Egyptians, the quest for immortality and the stars, a quest described by the great ones of old, a quest initiated by Gilgamesh so very long ago. The Egyptians were not fixated on the afterlife, as thought by early Christian translators but, focused on creating a higher type of human. Along with many ancient cultures, they believed DNA came from the stars and was destined to return.

The knowledge of Thoth/Enoch implies humans are meant to evolve beyond our present terrestrial form, as the Bible tells us, “we may become greater than angels”.

 

The Egyptians record stories of the “Star Walkers“, occasional individuals who, like Enoch, travelled “beyond the Great Eye of Orion” and returned, to walk like gods amongst men. Despite the bleaching of semi-divine beings from modern consciousness, could it be possible, as the ancient texts insist, we are destined to “become as gods”?, are the Mayan “Lords of Light” and the Egyptian/Tibetan “Shining Ones” really a higher form of human?

According to many earth legends, such beings are supposed to return regularly, at the beginning and end of each time cycle, the 13,000 year half-point of our solar system’s 26,000 year zodiacal orbit around galaxy centre. Because of conditions on our galactic orbit, these 13,000 year intervals or “worlds”, seem to be separated by cataclysmic upheaval.

According to the “calendar in stone” of the Great Pyramid, which describes the so-called “Phoenix Cycle” of our galactic orbit, the present time period ends (converted to our present calendar) in the year 2012 AD. The Greek word PHOENIX, derived from the Egyptian word, PA-HANOK, actually means, “The House of Enoch”.

The Enochian knowledge suggests, these regular cataclysmic changes act as an evolutionary agent provocateur, to quicken the resident life forms to the next evolutionary phase, prior to exodus from the womb planet. Human evolution may proceed more rapidly than previously thought.

 

The evidence now appearing, records civilizations before us, who mastered the physical continuum and progressed beyond this world. There were also those who failed. We, too, have equal opportunity to make it or break it.

The discoveries emerging from Egypt, describe the existence of a world wide pyramid temple system in prehistory, mounted like antennae on the key energy meridians, which were employed by ancient priest-scientists as a musical system to stabilize the tectonic plates of the planet… cataclysmic geology at it’s finest.

 

From the mother tongue word JEDAIAH, meaning “the way of the Word” or “the power of the Word”, the ancient JEDAI priests used the language of Light to tune the planet like a giant harmonic bell. Much is being rediscovered in the last days of this time cycle.

 

In the words of Dr. Jay Franz, of the Omega Foundation,

“even if we don’t dare to name it, there is a universal feeling of something impending on the world stage.”

 

 

Recommended reading

  • FINGERPRINTS OF THE GODS, Graham Hancock.
  • THE GREAT PYRAMID, Peter Lemesurier.
  • LOST CITIES & ANCIENT MYSTERIES OF SOUTH AMERICA, David Hatcher Childress.
  • THE STAIRWAY TO HEAVEN, Zecharia Sitchin.
  • THE KEYS OF ENOCH, J.J.Hurtak. Library of Congress 76-55939
  • SERPENT IN THE SKY, John Anthony West.
  • BEYOND PROPHECIES AND PREDICTIONS, Moira Timms.

The Keys of Enoch® Teachings


Overview

KOEfront-new-editedThe Book of Knowledge: The Keys of Enoch® is a textbook that states the issues of the future in spiritual and scientific prose. The Keys examine the puzzles of life and give a spiritual explanation as to why we exist in this reality. In essence, it provides both the scenario of an ongoing past/present/future cosmology and a blueprint for a new direction in humankind’s evolution into a higher state of consciousness.

The Keys of Enoch® teaches us that a greater unity can and must occur between the scientific and spiritual pathways in order for the problems of Earth to be solved. Its ultimate purpose is the advancement of humanity, with the goal of changing our orientation so that we are prepared for a higher spiritual attunement and a quantum shift that will move humanity and the earth forward into the next step in our evolution. In this process an ultimate interaction is foretold, as we discover “greater families of intelligence in the universe who share the same Higher Evolution and the same Divine Source”.

The text is a multi-level process of instruction whereby the reader acquires the ability to work with mental pictures, sacred language, and consciousness expansion through which an actual transformation takes place, with the recognition that life is a process of experiencing multidimensional worlds. The text explains how we can discover God’s Manifestation as it emanates Higher positive Thought-Forms and mathematical Rhythms of Light and Vibrations, and shows how all Higher Thought-Forms work with the vibrations of Light-waves in a harmonious coordination of collective — not independent —”pathways” that bring us to a deeper connection with the Living God.

FHJ_5-7_enlargedThe Book of Knowledge: The Keys of Enoch was the first book to point out the alignment between the Great Pyramid and the constellation of Orion. It was also the first book to show the direct relationship between DNA coding and the Divine Name. Additionally, The Keys describe the Divine Genetic Code within the human body that will prepare humankind for new vistas of life within the surrounding Higher Evolution, using aspects of the identical central genetic-light information for light transformation.

The Keys are, collectively, a CODE BOOK that explains how the Divine is extended and manifested through higher Thought-Forms that unfold throughout all realms of life. It should be pointed out that this text was not “channeled” but given to the author in direct face-to-face experience with two beings of Higher Superluminal Intelligence. Therefore, these Keys provide us with a great preparation, not only for the grand unification of the material realm, but for the ascension from the material and meta-material realms into the consciousness and spiritual realms of higher creation. Ultimately, the text seeks to help us with the complete transformation of our physical and mental skills and Quantum Mind experiences. In this, the mystery of what Christ referred to as “The House of Many Mansions” is no longer a mystery, but an active revelation of meaning in which we are active participants.

The Keys, thus, are a blueprint for the different levels of spiritual consciousness, and provides a “coding” for the understanding of these levels of reality through its intensive study. It challenges us to go beyond the ordinary three-dimensional thinking of our rational intellect, in order to accept it supra-rationally. More importantly, The Keys tell us that we are all experiential beings with free will. It is the acceptance and integration of our Higher Self with the spark of the Divine, in conjunction with the energy field which brings forth the knowledge of the true science of Life, that will enable each and all of us together to make the quantum leap.

Resources for Personal Study

The Book of Knowledge: The Keys of Enoch® is available in our online catalog, which contains a variety of related books and booklets.


Many of our music CDs are a meditation with Sacred Names.Click here for inspired music.
We also encourage you to study our Bible, Intertestamental, Gnostic and Mystical scrolls with special commentary. Click here for study materials.


We appreciate your interest. The Academy is a nonprofit organization. Please consider making a donation through our secure web server or by postal mail. We are always happy to receive extra contributions because they help us maintain our work around the globe. Your support is absolutely necessary to continue to make this possible.
You can always help — you can always pray.

Die Schlüssel des Enoc(kopiert) Ein Überblick


 

 

Das Buch des Wissens: Die Schlüssel des Enoch® ist ein  spirituell-wissenschaftlicher Text, der in poetischen Worten und wissenschaftlicher Fachsprache die Themen der Zukunft beschreibt. Die Schlüssel erforschen nicht nur die Rätsel des Lebens, sondern liefern auch eine geistige Erklärung dafür, warum wir in dieser Realität existieren. Es ist wichtig hervorzuheben, dass dieser Text nicht “gechannelt” ist, sondern dem Autor in einer unmittelbaren Begegnung von Angesicht zu Angesicht mit zwei Überlichtwesen höherer Intelligenz direkt übertragen wurde. Selbst heute, mehr a YHWHls zwei Jahrzehnte nach seiner ersten Veröffentlichung, lernen Menschen immer  noch Neues aus den Schlüssel des Enoch®, die uns im wesentlichen sowohl das Szenarium einer Kosmologie  fortlaufender Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft geben als auch Plan und Verlauf einer neuen Richtung in der Entwicklung der Menschheit hin zu höheren Ebenen der Bewusstheit zeichnen. Die Schlüssel des Enoch ® lehren, dass eine grössere Einheit von wissenschaftlichen und spirituellen Ansätzen verwirklicht  werden kann und muss, sollen die Probleme auf dieser Erde gelöst werden. Ihre letztendliche Absicht ist der Fortschritt der Menschheit mit dem Ziele einer  Reorientierung, die uns auf eine höher-spirituelle Ausrichtung und auf einen Quantensprung vorbereitet, der die Menschheit und die Erde einen neuen  Schritt in ihrer Evolution voranbringen wird. Im Verlaufe dessen ist uns eine äusserste Form der Begegnung und Interaktion vorhergesagt, da wir “grössere  Familien intelligenten Lebens im Universum entdecken werden, die mit uns dieselbe Höhere Evolution und dieselbe Göttliche Quelle teilen.”

Mehr über Das Buch des Wissens: Die Schlüssel des Enoch®

Die Schlüssel des Enoch ist ein anspruchsvolles Buch, das mehr erfordert als neugieriges Durchblättern und das echten Einsatz bedarf, um verstanden zu werden. Der Text ist ein auf vielen  Ebenen gleichzeitig wirkender Belehrungsprozess, in dessen Verlauf der Leser die Fähigkeit erlangt mit mentalen Bildern, heiligen Sprachen und  bewusstseinserweiternden Methoden umzugehen. Dadurch findet eine echte Transformation statt, die auf der Erkenntnis beruht, dass Leben in Wirklichkeit  ein Erfahrungsprozess multidimensionaler Welten ist. Durch den Wunsch nach höherer Erkenntnis entfaltet sich in dem Studierenden eine erleuchtete  Sichtweise der irdischen und kosmischen Zusammenhänge. In seiner einmaligen Verquickung von spirituellen und wissenschaftlichen Prinzipien können sowohl  zeitlose als auch zeitliche Fragen angesprochen und gelöst werden. Die Schlüssel können deshalb als ein Bauplan der verschiedenen Ebenen spirituellen  Bewusstseins aufgefasst werden, deren intensives Studium eine “Codierung” mit diesen Bewusstseinsebenen erlaubt.

Ist der beiläufige Leser ein überzeugter Skeptiker, wird er dieses Buch als lediglich eine von vielen Science-Fiction-Erzählungen über die Erfahrung und  Verbreitung noch unbekannter Reiche verwerfen. Dieses Buch aber ist kein Phantasieprodukt, noch ist es das Ergebnis von “gechannelter Information” oder  medialer Durchgaben. Angesichts der Tatsache einer wirklichen und direkten Erfahrung, die die Grundlage für den Empfang der in den Schlüssel des Enoch aufgezeichneten Informationen bildet, ist es korrekter als eine geoffenbarte Lehre aufzufassen — vergleichbar mit jenen in der Bibel und anderen heiligen  Schriften. Es stellt eine Herausforderung an uns, über die normale dreidimensionale Denkweise unseres rationalen Verstandes hinauszugehen und seinen Inhalt supra-rational zu erfassen.

Es gibt keinen Beweis dafür, dass die Erfahrung des Autors mehr als ein subjektives Erlebnis war, wenngleich viele der darin gemachten Voraussagen  besonders im Bereich der wissenschaftlichen Erkenntnis seither bestätigt worden sind. In punkto Wirklichkeit ist es für unsere konkreten Gedankenprozesse schwierig, mystische Erfahrungen wie sie in den Schlüssel beschrieben werden zu erklären. Doch ausser wir verwerfen den Gedanken an die Möglichkeit der Existenz anderer Dimensionen jenseits der unsrigen gänzlich  (und Relativitätstheorie und Quantenphysik enthalten Hinweise darauf, dass wenigstens eine vierte über den uns vertrauten drei Dimensionen besteht), bleibt  uns nichts anderes übrig als zumindest bereit zu sein, die Lehren der Schlüssel als möglicherweise wahr anzunehmen, bevor wir anfangen können sie zu verstehen.

Dieses intellektuelle Dilemma, ähnlich einem Kierkegaard’schen “Sprung ins Vertrauen”, setzt die Schlüssel für den Philosophen/Suchenden in den richtigen  Blickwinkel. Dieses Werk ist seit 1973 im Druck und zirkuliert nicht nur im populären Umfeld, sondern ist auch in wissenschaftlichen und internationalen Kreisen wohlbekannt — eine kleine Ironie, wenn man sowohl die Weite und Tiefe des Werkes betrachtet, als auch die Art und Weise, wie es vorgefasste Meinungen, die der Leser tragen möchte — seien es nun wissenschaftliche,  philosophische oder irgendwo dazwischenliegende — herausfordert.

Nur wenn wir unser physisches Universum als Substruktur viel grösserer und  erhabenerer Schöpfungsebenen begreifen, die durch archetypische Fraktale oder “göttliche Buchstaben” mit Gedankenform-Schöpfung wirken, können wir  die Wichtigkeit dieser Lehre erfassen. Dies ist das grosse Bereitmachen, nicht nur auf die grandiose Vereinigung der materiellen Schöpfung, sondern auf den  Aufstieg aus den Reichen von Materie und Meta-Materie in die Bewusstseins- und Geistbereiche der höheren Wirklichkeit. Dann bleibt das Geheimnis dessen,  was Christus als “das Haus der Vielen Wohnungen” beschrieb, nicht mehr länger Geheimnis, sondern wird zur aktiven Offenbarung und Bedeutung, an der wir selbst als Teil der Heerschar teilnehmen.

 http://www.schluesseldesenoch.org/html/gebete.html
Spezielle Gebete
Botschaft: Visualization Macht des Gebets
Brown Line

©2000-2014   The Academy
Alle Rechte vorbehalten
Seite zuletzt bearbeitet am 15/04/15
In the USA
In Europa

Brown Line

©2000-2014   The Academy
Alle Rechte vorbehalten
Seite zuletzt bearbeitet am 15/04/15
In the USA
In Europa

5. Dimension – Der Dimensionssprung 2013 Spiritueller Aufstieg mit Hindernissen (Literatur)


21. Aug 2013 13:32

… ein guter Beitrag mit Link.

Der Dimensionssprung 2013
Spiritueller Aufstieg mit Hindernissen

Was bedeutet eigentlich spiritueller Aufstieg?

Dieser einfachen Frage sind die beiden Autoren Arnim und Hammerstein nachgegangen, und schon bald befanden sie sich in einer Welt des Widersinns. – Was um alles in der Welt haben die Autoren bei ihren Recherchen herausgefunden? Das:

Es hat den Anschein, als würden alle Zeitlinien und Wahrscheinlichkeiten, (der Lichtkräfte sowie der Dunkelmächte), im Jahre 2012 in einem einzigen Moment zusammen fallen. In den Kreisen der Eingeweihten kursieren seit langen wilde Spekulationen darüber, was zur Wintersonnenwende 2012 denn nun wirklich geschehen wird. Die Recherchen der Autoren führten zu folgenden Annahmen:

Der 21.12.2012 wird der Tag sein, an dem der Maya-Kalender auf Null zurück springen wird und unsere Zeitlinien aufhören werden zu existieren. Es soll daraufhin eine sprunghafte Verschiebung der Dimensionen stattfinden. Ein Aufstieg der Menschheit in die 4. und die 5. Dimension wird sich vollziehen, ohne dass wir unsere sterblichen Körper zuvor über den Tod verlassen müssen.

Es wird uns alle betreffen! (So die Aussagen der untersuchten Quellen!)

Die alles bestimmenden essentiellen Fragen werden sein:

· Wie erreichen wir diese Makellosigkeit?
· Wie werden wir uns vorbereiten müssen?
· Wie wird sich diese Verschiebung in die 4. Dimension körperlich anfühlen?
· Was wird danach geschehen?

Keinem Seher und keinem Medium wurde es bislang von dem bewahrenden Kräften gestattet, hinter den Vorhang des Okkulten zu blicken.

Dieses Buch ist ein einzigartiges Zeitzeugnis der Zukunft. Denn: Grundlage dieses Reports ist ein geheimnisvolles Manuskript; es wurde von Baldur von Thorshammer verfasst, der sich selbst als ein „Besucher aus einer anderen Zeit“ bezeichnete und zum wichtigsten Informanten der beiden Autoren wurde.

Bei Zeitreise-Experimenten entdeckte Baldur von Thorshammer, dass sich zwischen den Jahren 2012 und 2013 eine unüberwindbare energetische Barriere erheben wird, die allen Versuchen trotzt, sie zu durchdringen. Diese energetische Blockade wird alle Bemühungen vereiteln, das Jahr 2011 zu verlassen, um in das Jahr 2012 einzutreten.

Baldur von Thorshammer nimmt uns mit auf die Suche nach dem Unerklärlichen, auf eine gefahrvolle Reise in die Vergangenheit und die Zukunft. Er will herauszufinden, was dort vor sich geht. Auf dieser Reise lernen wir die dunkle Seite der Schöpfung kennen. Die Menschheit wird mit Kräften konfrontiert, die uns durch elektromagnetische Manipulation in dieser Dimension festhalten; ebenso wird die Strategie der Lichtkrieger aufgezeigt, die unsere DNS auf sub-zellularer Ebene mutieren lassen um in der gesamten Menschheit das Potenzial für einen dritten DNS-Strang anzulegen.

Doch dazu wird weitere Hilfe benötigt. Es sind die unsterblichen Seelen aus Atlantis, die aus der geistigen Ebene in die materielle Ebene inkarnieren. Diese unsterblichen Atlanter sind den Eingeweihten unter dem Begriff „Indigo-Kinder“ bekannt. Sie haben Zugang in unser Bewusstsein gefunden.

Vorwort (Leseprobe)

Am 23. Juli 2007 kam ein Mann in die Räumlichkeiten des Indigo-Verlages. Wir kannten ihn nicht. Wir kannten nicht seinen Namen. Wir wussten nicht woher er kam. Wir telefonierten nur ein einziges Mal um uns zu verabreden. Er selbst stellte sich uns als Baldur von Thorshammer (Pseudonym) vor.

Er fragte uns, ob wir sein Manuskript erhalten hätten und ob wir daran interessiert seien, aus diesem Material ein Buchprojekt zu realisieren. Wir bestätigten den Empfang seiner Unterlagen, bemerkten jedoch, dass wir uns aus zeitlichen Gründen nur oberflächlich mit seinem Manuskript und dem darin behandelten Thema hätten beschäftigen können.

An jenem Tag zogen wir die beiden Autoren Arnim und Hammerstein zu dem Gespräch hinzu, und wir saßen nun um einen runden Tisch herum und plauderten unverfänglich. Baldur von Thorshammer bezeichnete sich selbst als ein Besucher aus einer anderen Zeit. Sein blassdunkler Teint, gab ihm das Aussehen einer Bronzestatue. Seine weit auseinander stehenden schrägen Augen ließen ihn wie die stilisierte Gestalt eines Maya-Freskos aussehen.

Als Baldur von Thorshammer anfing, uns seine persönliche Geschichte zu erzählen, verwandelte er sich in ein wahres Energiebündel. Er blieb im Überschwang seiner überstürzenden Rede dennoch eigentümlich sachlich und teilte uns die unfasslichen Grundthesen seines Buchprojektes mit: Es würde in Kürze etwas völlig Unverständliches auf der Welt passieren. Er hätte sich kürzlich mit einer okkulten Vereinigung getroffen die sich sehr intensiv mit Astralreisen beschäftigte. Die eingeweihten Mitglieder dieser Gruppe bestätigten seinen seit langem gehegten Verdacht, dass es tatsächlich seit dem Jahre 1987 nicht mehr möglich sei, unsere Zeitlinien zu verlassen.

Bei waghalsigen, bahnbrechenden und verblüffenden Astralreisen-Experimenten deckte diese okkulte Vereinigung widersprüchliche Bestrebungen einer sehr alten Rasse auf, die auf der Erde seit Jahrtausenden unter vielen Namen bekannt war und in vielen unterschiedlichen Kulturen geehrt wurde.

Diese alte Rasse – die zuletzt unter der Bezeichnung Bruderschaft der Schlange – in unserer westlichen Kultur aufgetreten ist, sollte offenkundig dafür verantwortlich sein, dass zwischen den Jahren 2012 und 2013 eine unüberwindbare Energie-Barriere besteht, die allen Versuchen trotzt, sie zu durchdringen. Diese Barriere und die damit verbundene Blockade vereiteln offenbar alle Bemühungen, das Jahr 2011 zu verlassen.

Was diese okkulte Vereinigung bei ihren Zeitreisen jedoch noch mehr schockierte war die Tatsache, dass offenbar sogar die Lichtarbeiter diese dunklen Machthaber in ihren Bestrebungen unterstützten. Die Menschheit wurde durch diese Blockade unter Quarantäne gestellt.

Warum arbeiten diese, sich seit Anbeginn der Schöpfung feindlich gesinnten, Gruppierungen offenbar auch jenseits des Jahre 2012 zusammen?

Hier ist nun die Geschichte von Baldur, der allen Menschen einen Weg aufzeigt, die turbulenten Jahre, die noch bis zum Jahre 2012 folgen werden, zu überstehen und er bewahrt in seinen Aufzeichnungen weder sich noch uns davor, weit über diese Zeit hinaus zu gehen.

Baldur von Thorshammer hat den Indigo-Verlag darum gebeten, seinen wahren Namen und seine Identität nicht preiszugeben. Er bestand darauf ein Phantom zu bleiben – so wie es die von ihm angeführte toltekische Lehre vorschreibt. Diese Lehre empfiehlt dem Reisenden in das Unbekannte, unbedingt die persönliche Geschichte der eigenen Person zu löschen, um selbst frei und beweglich zu bleiben.

KAPITEL 1

Eine Reise durch die Zeit

Mein Name ist Baldur von Thorshammer. Wann immer ich diesen Namen in meiner Kindheit gehört habe, war ich verwundert; Baldur? Tief in mir wurden Erinnerungen wach – an andere Namen, tonaler und geschmeidiger. Die Erinnerung an meine vorgeburtliche Zeit schien mit traumatischen Barrieren abgeriegelt – so wie bei jedem, der auf diesem Planeten Erde inkarniert. Es gibt offenkundig einen Plan, warum ich jetzt auf diese Informationen zugreifen darf und warum ich erneut auf dieser Welt geboren wurde.

Ich engagiere mich nicht politisch. Ich gehöre auch keiner religiösen Gruppe an, noch bin ich Mitglied irgendeiner obskuren Vereinigung. Ebenfalls habe ich kein Feindbild gegenüber irgendwelchen Institutionen, gegenüber Staaten oder Nationalitäten oder Religionen. Zu meinem Bekanntenkreis zählen Menschen aller Rassen und von jeglicher Herkunft. Ich kenne Priester, Huren, Sektierer, Spinner, aber auch Menschen wie du und ich. Ich kenne Menschen mit aufgeschlossenem Geist, aber auch Menschen, die gefangen in einem Weltbild sind, das in wenigen Jahren völlig zusammen brechen wird.

Dieses Zusammenbrechen hat längst begonnen. Spüren Sie nicht auch die Hilflosigkeit in sich selbst und in den Menschen, die Sie umgeben? Die Art und Weise, wie wir früher mit Problemen umgegangen sind, funktioniert heute nicht mehr.

In meiner Kindheit hatte ich Kontakt mit einer Sirianischen Frau. Sie offenbarte mir einige Geheimnisse, die für mich damals äußerst unverständlich waren. Sie sagte zu mir: Dieses ist nicht deine Heimat. Du trägst das Blut der Anunna in dir. Sie sagte weiterhin zu mir: Ich sei darauf programmiert zu glauben, dem Guten auf dieser Welt anzugehören, dem „Licht“, damit ich aus der dunklen Seite der Schöpfung und den düsteren Prophezeiungen meiner Ahnen lernen könne. In einigen Jahren würde sie mich erneut besuchen und mich körperlich und seelisch auf die Pubertät vorbereiten. Dieser Energieschub bringe die nötige Kraft mit sich, meine Seele auf die wirklich großen Herausforderungen vorzubereiten.

Was ich schon damals ahnte: Jedes Wesen auf dieser Welt scheint für sich das Recht zu beanspruchen dem „Guten“, den „Lichtkräften“, anzugehören – so dachte und fühlte auch ich. Die Botschaft der Sirianischen Frau verwirrte mich, veränderte und beeinflusste mich so nachhaltig, dass ich mich – als die Zeit gekommen war – aufmachte, um diese Frau wiederzusehen.

Jetzt werden Sie erstaunt sein, warum kein „wahrer“ Lichtarbeiter dieses Buch schrieb, sondern ein so genannter Märtyrer, der genetisch mit Außerirdischen einer Rasse gekreuzt wurde, die dem Repto-Clan angehörten. (Das ist eine genetische Kreuzung aus der Erblinie der humanoiden Reptilien mit der menschlichen Rasse).

Eine unglaubliche Geschichte, werden Sie sagen! Ich stimme Ihnen zu, doch das ändert nichts an meiner Abstammung.

Wer schreibt also dieses Buch? Ein Ungeheuer? Ein Reptil?

Natürlich nicht. Meine Erlebnisse und die daraus abgeleiteten Thesen und Prophezeiungen sind nicht besonders verwunderlich; Sie selbst werden höchstwahrscheinlich auch das Produkt einer genetischen Kreuzung sein, ein direkter Abkömmling des Homo sapiens, des modernen Typen, des Cro-Magnon-Menschen, einer Rasse die offenbar einst durch genetische Kreuzung aus dem Homo sapiens neanderthaliensis erschaffen wurde.

Die Menschen aus vorgeschichtlicher Zeit hatten es bislang nur mit den so genannten „begrenzten“ Göttern zu tun. Der Gott aller Götter – der höchste Gott – der fortan von mir die Bezeichnung Urschöpfer erhält, um ihn von den begrenzten Göttern zu distanzieren, hat diese Erde niemals physisch betreten. Im Wort „Gott“ liegt einfach zuviel unverdiente Ehrfurcht, wie ich noch später erläutern werde.

Der Gedanke, die Menschen seien das Sklavengeschlecht einer außerirdischen Rasse, ist nichts neues. Er wurde bereits vor Jahrtausenden aus den ältesten Kulturen der Menschheit, den Sumerern überliefert, eine erstaunlich fortgeschrittene Gesellschaft, die zwischen 5000 und 4000 v. Chr. im Zweistromland entstand und um 3500 v. Chr. ihre Blütezeit als Hochkultur erlebte.

In der auf den mesopotamischen Tafeln erzählten Schöpfungsgeschichte wird die Erschaffung des Homo sapiens vor allem dem „Gott“ Ea zugeschrieben. Dieser „Gott“ soll der Sohn eines Königs der damaligen „Herrscher“, dem Volke der Anunna gewesen sein. Die Anunna sind ein Bestandteil der Sumerischen Mythologie. Es gibt heute mehrere Schreibweisen, wobei ich im weiteren Verlauf die Bezeichnung: Anunnaki[1] verwenden werde.

Wie andere in Mesopotamien entstandene Kulturen hinterließen auch die Sumerer Aufzeichnungen, denen zufolge menschenähnliche Geschöpfe außerirdischen Ursprungs als erste Herren über die ersten Menschen (die Hominiden) der Erde geherrscht haben. Diese Außerirdischen wurden oft für „Götter“ gehalten. Einige der sumerischen „Götter“ sollen in fliegenden „Kugeln“ und raketenähnlichen Gefährten in den Himmel und durch das Firmament geflogen sein.

In dem Buch Der zwölfte Planet befasst sich der Autor Zecharia Sitchin mit der Schöpfungsgeschichte der Sumerer. Er findet Hinweise darauf, dass es sich bei dieser sumerischen Geschichte um die Vermischung eines Götterkörpers aus Lehm um Gen-Technik gehandelt haben könnte. Sitchin begründet seine Schlussfolgerung mit einem Hinweis auf jene sumerischen Tafeln, denen zufolge die ersten Menschen im Leib weiblicher „Götter“ ausgetragen wurden. Wie es auf diesen Tafeln heißt, hatten die „Götter“ männliche und weibliche Körper und vermehrten sich durch Geschlechtsverkehr, also durch sehr ungöttliche Eigenschaften. Die alten Mesopotamier berichten weiterhin, die herrschenden „Götter“ mit menschlichen Prostituierten und sogar mit Verbrechern und Mördern versorgt zu haben. Laut Sitchin soll es sich bei dem Lehm um eine nicht näher klassifizierte Substanz gehandelt haben, die in den Leib eines weiblichen „Gottes“ einpflanzt wurde und dass diese Substanz die durch Gentechnik erzeugten Zellen eines neuen Sklavengeschöpfes, des Homo sapiens enthalten habe.

Persönlich ist die Bezeichnung „Lehm“ für mich indiskutabel denn der Begriff ist irreführend und sollte vorläufig durch das Wort „Urschleim“ ersetzt werden, bis wir einen adäquaten Begriff dafür gefunden haben.

Böse Zungen könnten in die Sitchinsche Schöpfungsgeschichte hineininterpretieren, dass „Adam“ und „Eva“ das Menschengeschlecht aus dem Genmaterial von Verbrechern, Märtyrern und Prostituierten gezeugt hätten. Der Zweck dieses Vorgehens schien wohl damals darin zu bestehen, eine neue Sklavenrasse zu entwickeln. Die „Götter“ waren es nämlich leid, die schweren Arbeiten zu verrichten. Die Trockenlegung des mesopotamischen Sumpfgebiets und die Errichtung monumentaler Bauwerke scheinen augenscheinlich der eigentliche Grund dafür gewesen zu sein, warum die sumerischen Anunnaki ursprünglich hierher kamen: Sie wollten Gold abbauen, Gold das sie dringend benötigten, um die Atmosphäre ihres Heimatplaneten zu stabilisieren.


[1] Die Anunnaki sind Bestandteil aus der Sumerischen und Akkadischen Mythologie. Anunnaki bedeutet in etwa soviel wie „die von königlichem Blut“. Laut Thesen hätten die Anunnaki sich mit den Menschen verbunden, und die Nachfahren seien von Geburt auserwählte Weltführer (ursprünglich Gott-Könige). Diese Führerschicht hätte sich von Babylon über Jesus, die Merowinger, und den mittelalterlichen Adel bis hin zur modernen Hochfinanz erhalten. Laut David Icke handelt es sich dabei um eine Art von humanoiden Reptilien.

Es gibt anthropologische Beweise für die sumerische Version der Urgeschichte. Moderne Untersuchungen an erhaltenen versteinerten Skelettresten mit der C14-Methode haben ergeben: Der Mensch muss zwischen 300.000 und 700.000 v. Chr. als eigene Spezies entstanden sein. Im Laufe der Zeit entwickelten sich eine Reihe von Unterarten des Homo sapiens, darunter auch die des Homo sapiens sapiens, der heute alle Menschen angehören.

Als Cro-Magnon-Mensch wird von der Wissenschaft der moderne Typ des Homo sapiens bezeichnet, benannt nach dem Fundort bei Cro-Magnon in Südfrankreich und dem 1868 dort gefundenen und auf circa 28.000 – 30.000 Jahre alten datierten Schädel. Es handelt sich jedoch nicht um eine archaische Art, da es keine signifikanten Unterschiede zwischen diesem Typus und dem heute lebenden Menschen gibt, die eine Einordnung des Cro-Magnon-Menschen als eigene Unterart rechtfertigen könnten. Genetische Untersuchungen von mtDNA und Y-Chromosomen zeigen, dass die Cro-Magnon-Menschen direkte Vorfahren der heutigen Europäer sind.

Die Mesopotamier selbst gehören zu einer Unterart des Homo sapiens sapiens. Sie wollten vor allem wissen, wie sie selbst entstanden sind. In verschiedenen Ausgaben ihrer schriftlichen Werke berichten die Sumerer über behaarte tierähnliche Menschen, die offenbar zu einer primitiveren Unterart des Homo sapiens gehört haben. Die Sumerer betrachteten diese primitiven Menschen ganz offensichtlich als eine andere Art von untergeordneten Geschöpfen. Es könnte sich hierbei durchaus um den Neandertaler gehandelt haben.

Warum der Homo sapiens sapiens ganz plötzlich in der Geschichte auftaucht, ist gänzlich ungeklärt. Der Darwinismus – die biologische Evolutionstheorie von Charles Darwin – kann dieses Phänomen nicht glaubwürdig erklären, daher ist für mich diese Theorie nicht haltbar und gibt Raum für eine Reihe von Spekulationen.

Anthropologischen Erkenntnissen zufolge erscheint nämlich der Homo sapiens sapiens nicht allmählich, sondern ganz plötzlich auf der Erde. F. Clark Howell und T.D.White von der kalifornischen Universität Berkeley äußern dazu: „Diese Menschen (Homo sapiens sapiens) und ihre frühe materielle Kultur tauchen offenbar ganz plötzlich vor etwas mehr als 30´000 Jahren auf, in Osteuropa wahrscheinlich eher als in Westeuropa.“ Ihr geheimnisvolles und plötzliches Erscheinen wird noch geheimnisvoller durch ein anderes Rätsel: Warum verschwindet der Neandertaler (Homo sapiens neanderthaliensis) plötzlich zur gleichen Zeit, in der der moderne Homo sapiens sapiens auftaucht? So schnell vollzieht sich auf unserer Erde keine Entwicklung menschlicher Arten.

Nachdem wir nun die damaligen Herrscher, die „Anunnaki“, kennengelernt haben, stellt sich sogleich die Frage nach deren Schöpfern. Die Spur führt uns noch weiter in die Vergangenheit zurück, zu den eigentlichen Wurzeln des Menschengeschlechts: Der reptilischen Abstammungslinie.

Über die Rolle der Reptos in der Entwicklung der Menschheit gibt es verschiedene Szenarien, und an dieser Stelle will ich betonen: Die am meisten propagierten Szenarien, insbesondere die von Zecharia Sitchin, werden den neuesten Erkenntnissen nicht mehr gerecht. Viele Autoren haben bereits zu rekonstruieren versucht, warum und wie die Menschheit seit Jahrtausenden von diesen scheinbar unsichtbar wirkenden Mächten beherrscht wird. Im deutschen Sprachraum bekannt geworden sind zum Beispiel folgende Autoren und ihre Werke: William Bramley, Die Götter von Eden; Prof. Arthur David Horn: Götter gaben uns die Gene; V.S. Ferguson: Inannas Rückkehr; Barbara Hand Clow: Das Siegel von Atlantis.

Kurz gesagt: Die Außerirdische Rasse der Anunnaki, stammend vom Planeten Nibiru, dem zwölften Planeten des Sonnensystems, konnte nach den vorliegenden Erkenntnissen als die Rasse der nach Macht strebenden Reptos enttarnt werden.

Die präastronautische Bekehrung des bekannten amerikanischen Universitätsprofessors Arthur David Horn, der als einer der führenden Verfechter des Darwinismus gegolten hatte, schockierte seinerzeit die allgemein gültige Naturwissenschaft. 1994 erschien sein Buch Humanity’s Extraterrestrial Origins – ET Influences On Humankind’s Biological And Cultural Evolution (dt. Götter gaben uns die Gene – Die außerirdischen Ursprünge der Menschheit). Darin gibt er eine überzeugende Darlegung, warum die Darwin-Theorie vom zufälligen Entstehen des Lebens nicht stimmig sein kann.

Nach seiner These zu urteilen führten die Spuren von der Erde weg, und die archäologische Forschung musste somit gezwungenermaßen unvollständig bleiben. Prof. Horn greift hauptsächlich auf mythische Texte von Sitchin und auf andere mediale Quellen zurück.

Er kommt zu dem Schluss: Die von Sitchin beschriebene Rasse der Anunnaki sei von reptilischer Natur und die Menschheit stünde bereits seit 300 000 Jahren unter deren Einfluss. Bei seiner Beweisführung stützt sich Prof. Horn insbesondere auf das Buch von R.A. Boulay, Flying Serpents and Dragons: The Story of Mankind’s Reptilian Past (1990).

Prof. Horn vertritt die These, die sumerischen Anunnaki seien eine reptilische und imperialistische Rasse; dieser Meinung ist auch David Icke in seinem Buch The Biggest Secret, beide Forscher zeigen an vielen Beispielen, wie diese „Babylonische Bruderschaft“ seit Jahrtausenden mit den selben repressiven Mitteln aktiv ist – insbesondere mit grauenhaften Menschenopfern.

Die beiden Autoren V.S. Ferguson (Inannas Rückkehr) und Barbara Hand Clow (Das Siegel von Atlantis), bringen ebenfalls deutlich zum Ausdruck, dass die sumerischen Anunnaki der reptilischen Rasse angehören.

Inannas Rückkehr wurde nach Aussage der Autorin unter medialer Inspiration als autobiographischer Bericht der sumerischen Ex-Göttin Inanna verfasst. Deren Botschaft hat zum Inhalt, dass die Sumerergötter ursprünglich von einem der Planeten im Sternensystem der Plejaden gekommen sind und den Planeten Nibiru (ein künstlicher Satellit), nur als Zwischenstation verwendet haben.

Die Plejadier betrachten sich und die Menschen als der reptilischen Grundrasse zugehörig. Als Beweis ihrer Verbindung mit dem Stamm der Menschheit wird die Tatsache angeführt, dass die menschliche Spezies ein reptilisches Gehirn besitzt, das im Kleinhirn sitzt und die automatischen Funktionen des Körpers regelt.

Desweiteren gaben uns die reptilischen Vorfahren die Kraft der „Kundalini“. Kundalini ist eine Form der „Shakti“, der weiblichen Urkraft des Universums. Die Kundalini-Schlange, wird auch als Urheber der Schlangenkraft bezeichnet, eine in tantrischen Schriften beschriebene spirituelle Kraft im Menschen. Diese Schlangenkraft ist das Erbe unserer reptilischen Vorfahren.

Diese Schlangenkraft befindet sich im unteren Körper ruhend am unteren Ende der Wirbelsäule und wird symbolisch als eine im untersten Chakra schlafende zusammengerollte Schlange (Sanskrit: kundala „gerollt“) dargestellt. Durch Praktiken des Kundalini-Yoga kann diese erweckt werden und steigt dann auf, wobei die Hauptenergiezentren oder Chakren durchstoßen werden. Erreicht sie das oberste Chakra, vereinigt sie sich mit der kosmischen Seele, und der Mensch erlangt höchstes Glück. Es gibt immer wieder Fälle von „spontanem Erwachen“ der Kundalini. In solchen Fällen sind die betroffenen Personen häufig völlig im Unklaren darüber, was mit und in ihnen geschieht. In unserem westlichen Kulturkreis ist fundiertes Wissen über diesen Themenkomplex leider wenig verbreitet, auch wird das Vorhandensein einer solchen Energie verneint.

Es wäre sinnvoll, Menschen die sich in psychiatrische Behandlung begeben, auf eine Kundalini-Erfahrung hin zu prüfen und gegebenenfalls den richtigen Umgang mit dem Energiefluss zu lehren. Das einfachste Beispiel für das spontane Erwachen der Kundalini-Energie sind Fieberschübe, bei denen im Innern des Körpers, entlang der Wirbelsäule große Wärme spürbar wird.

Es gibt auch Vertreter der westlichen Psychologie, die sich mit dem Kundalini-Phänomen beschäftigen, allen voran der Schweizer Psychologe und Okkultist Carl Gustav Jung.

Verschiedene Quellen vergleichen die Kundalini-Schlange mythologisch mit dem griechischen Schlangenstab des Äskulap oder der mexikanischen Federschlange Quetzalcoatl.

Ich bin überzeugt, dass die Überlieferung aus uralten, wahrscheinlich viele tausend Jahre alten Mythen und Legenden und mündlich von Generation zu Generation weitergegebenen Erzählungen von Schlangen, Drachen und reptilischen Besuchern aus dem Himmel, den heute lebenden, intellektuellen und rational geprägten Menschen nur ein mildes Lächeln abringen wird. Auch ich hätte bis vor wenigen Jahren diese archaischen Überlieferungen stark angezweifelt!

Wer will schon mit unheimlichen Geschichten aus der Vergangenheit konfrontiert werden?!

Doch lassen Sie mich meine Gedanken weiterführen.

Die reptilische Rasse (sie werden von den Plejadieren Lizzies genannt), ist ein wichtiger Bestandteil unserer Abstammungslinie. Sie sind eine Furcht einflößende, wilde und doch wohlwollende Rasse, verkörpert durch Schöpfergötter und Meistergenetiker, Träger der reptilischen Energien in der Unermesslichkeit der Zeit. Für sie sind die Jahre unserer Zeitrechnung nur wie die kurzen Momente eines Lidschlages. Wenn wir wären wie unsere reptilischen Vorfahren, wie würden wir wohl denken, fühlen und handeln? Was würden wir tun, um uns selbst zu beschäftigen? Welche virtuellen Realitäten würden wir kreieren, um das Jetzt auszufüllen? Wenn wir die Fähigkeit hätten, Zugang zu den Schlüsseln der Genetik zu haben und Leben zu erschaffen, was würden wir tun mit so viel Freiheit, Freizeit und Wissen?

In manchen Menschen löst der Gedanke an ein reptilisches Erbe eine irrationale, belastende Angst aus. Doch diese Angst wurde uns vor vielen tausenden Jahren eingepflanzt, damit wir nicht erkennen, woher wir abstammen.

Doch ich stelle die Behauptung auf: Schlüssel und Hinweise auf unsere reptilischen Vorfahren sind reichlich vorhanden, auf allen Kontinenten unseres Erdballs.

In Stein gemeißelt und in Stein geformt können wir sie an zahlreichen geheiligten Orten und Plätzen entlang der großen Ley-Linien der Erde betrachten. Schlangen-, Drachen- und Reptilienmythen sind als kollektive Archetypen tief im Inneren der Menschen verankert, und wir finden sie wieder als Bestandteil aller menschlichen Kulturkreise. Die Schlangen, die Reptilien und die Drachen stellen Totems mit machtvollen Einflüssen dar. Oft missverstanden werden sie in vielen Kulturen als rituelle Symbole verehrt, die die Macht verkörpern und die Hinweise auf Herkunft der Menschen geben. In der modernen Welt verwenden die Ärzte den Merkurstab, ein altes Symbol, das zwei miteinander verschlungene Schlangen rund um einen Stab darstellt, als Hinweis auf die Wurzeln des eigenen vorgeschichtlichen medizinischen Erbes.

Viele der höchsten Zivilisationen wurden durch reptilische Energienträgern ins Leben gerufen, die Träger der menschlichen „Blaupause“ waren und diese menschliche Blaupause von einem Sternensystem in ein Anderes brachten. Dann sandten sie offenbar geklonte Versionen ihrer selbst als Repräsentanten in die äußere Welt, sehr oft in Gestalt von geheimnisvoll erscheinenden Schlangen.

Es war – so scheint es – der einzige Weg, wie unsere reptilischen Vorfahren die äußere Welt betreten konnten, ohne dass ihnen Leid zugefügt wurde. Wenn sie sich den damaligen Erdbewohnern in ihrer Drachennatur gezeigt hätten, hätte das Bewusstsein der damals existierenden Hominiden zu dieser Zeit die Begegnung mit den Drachengöttern nicht ausgehalten.

Heute kehren unsere im menschlichen Bewusstsein kollektiv verankerten reptilischen Vorfahren langsam zurück in unsere Welt und erscheinen uns vermarktet als Spielzeuge und Filmcharaktere in Kino und Fernsehen, als stilisierte Darstellungen in Werbungen erscheinen sie uns nach Tausenden von Jahren zu dem Zweck, dass wir uns wieder an sie erinnern. Sie kommen aus dem Unterbewussten als ein Teil des Selbst hervor, das ausgedrückt und verstanden, geliebt, geheilt, integriert und akzeptiert werden muss, ob wir es wollen oder nicht! Unser spirituelles und biologisches Selbst enthält den Schlüssel zu einem Prozess…

Wenden wir uns nach diesem Exkurs in die Welt unserer reptilischen Vorfahren wieder der Neuzeit zu und fragen uns erneut: Wer sind wir? Wir sind das Endprodukt einer Evolutionsepoche, und gerade jetzt sind wir wieder an einem Punkt angelangt, an dem Evolution stattfinden wird. Es ist an der Zeit die Quarantäne der Welt aufzuheben, den kleinbürgerlichen Glauben an einen liebenden oder einen strafenden Gott. Ich meine, Kirchen werden dem neuen Glauben, der im Begriff ist zu entstehen, nicht mehr gerecht werden können.

Und wir werden Zeugen, wie die Macht über uns selbst zurück in unsere Hände gelegt wird.

Ich habe dieses Buch ursprünglich nur für mich geschrieben, weil es eine dringende Notwendigkeit gab:

Herauszufinden wer ich wirklich bin!

Anfang der Neunziger Jahre aktivierte ich meine Merkaba[1] und folgte meiner Mentalität – bloß weg hier! Ich packte meine Sachen und wollte aus dieser Dimension verschwinden. Es wurde ein Desaster. Ich wurde zurückbefohlen, um endlich meine Bestimmung und zukünftige Aufgabe auf dieser Welt zu erkennen und anzuerkennen. Ich habe auf dieser Erde einen Zweck zu erfüllen.

Ich soll Zeugnis ablegen!

Ich nehme alles auf und lerne daraus; ich teile der Menschheit meine Erkenntnisse mit, indem ich dieses Manuskript niederschreibe. Mir wurde von den Ältesten untersagt zu urteilen oder zu verurteilen. Durch meine Augen sehen die Ältesten der Ältesten in die heutige Welt und protokollieren die Geschichte der Menschheit. Es passiert gerade jetzt etwas Bahnbrechendes, Großartiges und Beängstigendes auf dieser Welt: Die Nachfolger der Hominiden, die Menschen der Neuzeit, erheben sich aus ihrer Jahrtausende alten Erstarrung, und versuchen aus den engen Käfigen der jetzigen Blockade und der seelischen Knechtschaft auszubrechen.

Während meiner Suche nach der Wahrheit hinter der Wahrheit stieß ich auf eine Geschichte, die ebenso alt wie die Menschheit ist. Es ist die Geschichte über den scheinbar endlosen Kampf zwischen Gut und Böse, es ist die archaische Geschichte über den Kampf um unsere Seelen. Nur wer diesen Kampf kennt und versteht, kann sich ihm mit voller Überzeugung entgegenstellen, ansonsten ist er nur ein Spielball der Mächtigen, wird auf dem Schachbrett der Macht herumgeschoben und schließlich geopfert, wie es den Mächtigen gerade gefällt.

Wer in diesem Kampf verliert, verliert auch seine ultimative Freiheit als Individuum.

Das Jahr, in dem ich dieses Manuskript niederschreibe, ist nur noch wenige Jahre von dem großen Crash entfernt, der die Menschheit im Jahre 2012 heimsuchen wird. Es gibt auf dieser Welt eine elitäre Gruppe von kühl kalten Menschenwesen, die uns, die Menschen, noch immer für Leibeigene hält. Diese Wesen mit ihren kalten Reptilienherzen und von Beuteimpulsen erfüllten Gehirnen, sind die Global-Player der Großfinanz, die eine Neue Weltordnung einführen wollen; sie sind die Befürworter der Globalisierung, die uns Menschen zu Robotermenschen umfunktionieren wollen, um uns besser kontrollieren zu können. Sie wollen uns – wie unsere hominiden Vorfahren – in eine neue geistige Gefangenschaft führen, als Sklaven der machtbesessenen Global-Player. Wir werden in diese Richtung „gelenkt“. Ist Ihnen noch nie aufgefallen wie vorsichtig und subtil selbst Hollywood mit dem Thema Cyborg (cybernetic organism, »kybernetischer Organismus) umgeht?

Die eigentliche Problematik der Versklavung wird nur grob angerissen, während eine Hintertür offen gehalten wird, um die Masse Mensch langsam für „Roboterwesen“ zu sensibilisieren.[2]

Nach meinem gescheiterten Versuch diese Welt zu verlassen, überschlugen sich die Ereignisse in meinem Leben. Spirit klopfte an meine Tür, und ich wurde gezwungen einen versprochenen Eid einzulösen. Einen Eid, den ich damals ablegte, bevor ich überhaupt geboren wurde. Es dauerte Monate bis ich die Tragweite dessen verstand, was an jenem Tage wirklich passierte. Ich befand mich an einem Punkt in meinem Leben, an dem ich begann Experimente mit meiner Merkaba durchzuführen. Ich muss vorab sagen, dass es sich bei der Merkaba um das mächtigste Instrument in der gesamten Schöpfung handelt. Die Merkaba zu aktivieren verlangt mehr als nur eiserne Selbstdisziplin und Willensstärke zu besitzen. Die Merkaba zu aktivieren bedeutet alle Erinnerungen an und aus unserem Leben vorurteilsfrei zu ertragen.

Ich war noch nicht so weit, diesen Schritt zu gehen.

Der Grund lag darin, dass ich anfing über mein Leben zu urteilen, an einem Punkt, an dem im aktivierten Merkaba-Feld hierfür keine Erlaubnis mehr bestand. Das Lichtfeld meiner aktivierten Merkaba brach augenblicklich zusammen, polte sich um und wurde gegenläufig, und die unvermeidlich auftretenden Kräfte der aktivierten Energie brachte das rotierende Feld zum abrupten Stillstand. Die Wucht dieses Stillstands des gegenläufigen Lichtfeldes warf mich damals zu Boden, und es warf mich leider auch… aus dieser Realität…

Ich werde Ihnen später die ganze Geschichte erzählen. Sicher ist: In dieser Phase veränderte sich mein Leben grundlegend.

An einem bestimmten Punkt meiner spirituellen Entwicklung krümmte sich mein Körper vor Schmerzen, und es folgten Tage des Fieberwahns, bis ich eine schwarze Wolke aufsteigen sah, die meinen Körper verließ. Die Fluoreszenz dieses Gebildes war für mich faszinierend. Nach der toltekischen Lehre zu urteilen, hat sich an diesem Punkt meiner geistigen Entwicklung meine menschliche Hülle verabschiedet und Platz geschaffen für einen funktionierenden (Licht-)Körper, der nahezu sämtliche Aspekte meines früheren Lebens transformiert hat. Dieses Integrieren des Lichtkörpers und dessen Anbindung an unseren physischen, mentalen, emotionalen und spirituellen Körper wird viele Menschen zur gegebenen Zeit betreffen, daher werde ich auch darüber noch zu einem späteren Punkt dieser Abhandlung ausführlich berichten.

Dieser Lichtkörper generiert eine neue Pulsfrequenz und leitet diese in die neurale Informationsarchitektur von Gehirn und Nervensystem, wodurch anschliessend wesentlich mehr Daten verarbeitet werden können als es vorher möglich war; der Transformationsprozess gleicht dem Ausbau einer wenig befahrenen Landstraße zu einem ausgedehnten Autobahnnetz. Die begleitenden physischen und psychischen Reaktionen sind Gleichgewichtsstörungen, Desorientierung und das Gefühl auf Watte zu laufen – um nur einige zu nennen.

Einfach ausgedrückt: Der Körper schwingt hinterher – nach der Anpassungsphase schneller – und passt sich dadurch in synchroner Sorgfalt ebenfalls der erhöhten Erdschwingung an.

Ja, auch die Erde befindet sich in einer dramatischen Anpassung an die Neue Zeit, die da kommen soll.

Was ist Erdschwingung? Dazu muss ich kurz erklären, das die Erdoberfläche in ca. 100 km Höhe von der Ionosphäre umschlossen wird; wie bei einer Gitarre entstehen in diesem riesigen Hohlraum Eigenresonanzen, die so genannten „Schumannresonanzfrequenzen“, benannt nach ihrem Entdecker, dem deutschen Physiker W. O. Schumann, von der Universität München.

Die Grundschwingung der Schumannfrequenz beträgt 7,8 Hertz (Hz). Die Hauptkommandozentrale des menschlichen Gehirns, der so genannte Hippocampus/Hypothalamus, schwingt mit der gleichen Frequenz von 7,80 Hz. Das ist der Bereich unseres Gehirns, der für das Aufmerksamkeitsverhalten und die Konzentrationsfähigkeit wichtig ist.


[1] Bei der Merkaba handelt es sich um ein gegeneinander drehendes Lichtfeld, das mit dem feinstofflichen physischen Körper und der Seele verbunden ist. Es ist das Vimana aus den Veden, das Diamantenfahrzeug, und der Götterwagen der Hebräer, das Aufstiegsgefährt. Vergl. auch Teil III, Kapitel 15.

[2] Vergl. auch TEIL II, Kapitel 9, über RFID

Der Grund warum ich so eingehend auf diese Schumannfrequenz eingehe, ist die ungeheure Bedeutung dieser Frequenz für das menschliche Wohlbefinden. Wissenschaftler diskutieren seit geraumer Zeit über die Bedeutung einer Veränderung der Schumannfrequenz, weil sich offenkundig die Eigenfrequenz der Erde durch verschiedene Einwirkungen von außen verändert und erhöht haben soll.

Die von Schumann gemessene Eigenfrequenz der Erde soll mittlerweile von 7,8 Hz auf knapp 13 Hz erhöht worden sein, doch das würde meines Erachtens kontraproduktiv einwirken und wäre auch so nicht ganz richtig.

Begründung: Die Schumannfrequenz setzt sich aus mehreren Obertönen zusammen, wobei die wichtigste Schwingung 7,8 Hz beträgt. Der nächste Oberton liegt bei knapp 13 Hz.

Was bei einer Erhöhung der Schumann-Frequenzen passieren würde? Eine rapide Verlagerung vom 7,8-Hz-Obertonbereich in den 13-Hz-Obertonbereich, das würde geschehen! Wobei die Auswirkungen auf den menschlichen Organismus noch völlig ungeklärt sind.

Es würde bedeuten, dass die Erde ihre langsame, über Jahrtausende beständige Eigenfrequenz von 8 Hertz (7,8 Hz) auf 13 Hertz (13 Hz) seit der Schumann’schen Frequenzmessung im Jahre 1957 deutlich erhöht hätte.

Die Schumann-Frequenz liegt also beim Menschen an der Grenze zwischen Schlaf und Erwachen.

Hier wäre noch wichtig anzuführen, dass der Prozess der menschlichen Neuordnung und der Integration des Lichtkörpers einen weiteren Faktor benötigt, um geschehen zu können. Dazu müsste die Erde ihren „starken elektromagnetischen Griff“ lockern, und das geomagnetische Feld müsste schwächer werden.

Vor 2000 Jahren wurde die Feldstärke der Erde mit umgerechnet 4 Gauß (Messeinheit) angegeben; dann trat eine gravierende Veränderung ein, denn vor ungefähr 500 Jahren nahm die magnetische Feldstärke mit größerer Geschwindigkeit ab. Die Feldstärke beträgt heute nur noch 0.4 Gauß. In den letzten 20 Jahren hat das geomagnetische Feld der Erde nicht nur weiter abgenommen, sondern enthält auch immer mehr irreleitende Fehlerstellen.

So brauchen zum Beispiel die Zugvögel das geomagnetische Feld der Erde, um sich auf ihrem Langstreckenflug zu orientieren, doch dieses Kraftfeld und die Orientierung der Zugvögel sind gestört. Seit einiger Zeit, etwa ab den Neunziger Jahren, landen sie an einem falschen Ort, weil sich das Magnetfeld geändert hat, und das gleiche geschieht den Delfinen und Walen, denn auch sie benutzen die geomagnetischen Linien der Erde als Orientierung für ihre Wege.

Von russischen Astronauten wurde (mit)protokolliert, dass die Besatzung außerhalb der Wirkung des erdmagnetischen Feldes zuerst erregt und unruhig, dann aggressiv gegen ihre Kollegen wurde; dann folgte – so die protokollierten Beobachtungen – ein Zustand vollständiger Geistesverwirrtheit.

Die Schulmedizin beobachtet dieses Phänomen schon längere Zeit und hat dieser Krankheit auch einen Namen gegeben. „Alzheimer“. (Wobei dieser Begriff und eine Diagnose individuell natürlich differenziert werden sollte, da diese Krankheit viele Facetten und Ursachen hat).

Wir Menschen brauchen eine persönliche Balance von mindestens 0,4 Gauß um uns herum, damit wir unsere persönlichen Erinnerungen behalten.

Wichtig Anmerkung: Im Zeitpunkt unseres Todes, um ein Beispiel zu nennen, löst sich die Seele (die Gefühle) von unserem Körper, die magnetische Bindung wird aufgehoben und schon bald verteilen sich unsere persönlichen Erinnerungen in der uns umgebenden Unendlichkeit. Sollten wir durch eine Inkarnation (Wiedergeburt) diese Welt erneut betreten, wird unser persönlicher Erinnerungsspeicher gelöscht sein. Die in diesem Speicher vorhandenen Informationen sind aber nicht verloren, denn sie werden im „Gedächtnis des Universums“ gespeichert. (Akasha-Chronik). Dieser Speicher wird (nebenbei bemerkt) dazu benutzt, um uns den in ihm gespeicherten Lebensfilm nach dem Tode zu zeigen. In unserer Aura sind diese Informationen (wie bereits gesagt) nicht mehr gespeichert.

Manchmal sind Menschen so erschüttert bei ihrem Übergang vom Leben in den Tod, dass sie sich nicht lösen können und in dieser Dimension verhaftet bleiben. Wenn das geschieht sprechen wir von gefesselten Geistern, aber das ist ein anderes Thema und wird im Teil 2, Kapitel 7 – Strahlung und Bewusstseinskontrolle – behandelt.

Sie fragen sich: Wohin soll das alles führen?

Das kann ich Ihnen sagen: Es steckt hinter all dem ein Masterplan, ein (All)-Plan der so gewaltig ist, dass kein sterbliches Wesen diesen einsehen darf; uns werden nur kleine Bröckchen an Informationen zugeworfen, um uns (die Menschen) zu motivieren weiterzuforschen, um herauszufinden was hinter all diesen Paradoxen steckt.

Meiner jetzigen Erkenntnis nach steuert die Menschheit auf ein Ereignis hin, das so groß, so komplex und so einmalig ist, dass wir es ohnehin nicht mit einfachen Worten beschreiben könnten.

Doch was steckt dahinter? Was verbirgt sich hinter dieser Prophezeiung und wer sind die Wesen, die an der Realisierung des „All-Plans“ sind? Es sind die so genannten „Lichtarbeiter“ und andere Wesen, die seit Generationen daran arbeiten den „großen Plan“ zu verwirklichen. Die Absicht dieser Lichtarbeiter und all derer, die an diesem Plan beteiligt sind, ist das Herbeiführen des mystischen Jahrtausends, der Eintritt in unsere 13. Stunde.

Abgesehen von den derzeitigen Problemen auf dieser Erde, die überwiegend auf die Überbevölkerung zurückzuführen sind, ist es das Fehlen der Magie – sie ist uns abhanden gekommen. Es sind die mystischen Rituale die uns fehlen, und dieses Defizit hat uns Menschen zu passiven Konsumenten gehaltloser und sinnloser Daten gemacht.

Wir haben ein perfekt ausgebautes Kommunikationsnetz, das dem im früheren Atlantis in nichts nachsteht; bis in den letzten Winkel der Erde tragen wir in Sekundenschnelle Nachrichten und Ereignisse und sind doch abgeschnitten von dem Wunder der Schöpfung.

Was uns fehlt ist die Erkenntnis vom allumfassenden Mysterium, für das es sich zu kämpfen lohnt!

Übrigens! Wussten Sie, dass nur wir Menschen seit unserem Auftreten auf dieser Erde das erbliche Recht besitzen, diese absurden Zeiten zu überleben, in denen wir uns befinden? Und wussten Sie, dass diese fehlgeleitete Entwicklung ihren Gipfelpunkt um die Jahreswende 2012-2013 erreichen wird?

Ich prophezeie Ihnen: Die Luziferrealität wird zerstört werden. Und alles was künstlich gezeugt und erzeugt wurde, um uns zu manipulieren, wird daher bald die Erde verlassen müssen oder seine Funktion aufgeben. Der Grund für diese Behauptung ist eine von unkritischen Wissenschaftlern fehl interpretierte und teilweise verschwiegene Tatsache: nämlich der rotierende Eintritt der Erde in die Manasische Schwingung (Photonengürtel). Die Strahlungen in diesem Feld sind so intensiv, das die auf Elektrotechnik aufgebauten Geräte, auf die wir Menschen so stolz sind, die uns allerdings wahrheitsgemäß nur an der natürlichen Evolution hindern, in ihrer Funktion zusammenbrechen werden.

Um uns auch nur einigermaßen auf diesen Strahlungseinfluss vorzubereiten, wurde von den Ältesten der Ältesten verfügt, dass Mutter Erde und wir Menschen einige Anpassungen erfahren müssen, um dort in dieser Strahlung, „überleben“ zu können. Einige Vorbereitungen habe ich Ihnen bereits mitgeteilt, andere folgen noch.

Glauben Sie alles, was die Regierungen uns erzählen? Ich nicht!

In den „Think Tanks“ aller Regierungen dieser Welt werden diese brisanten Themen schon seit längere Zeit diskutiert, aber haben wir je etwas erfahren? Jeder dieser Eingeweihten ist nur dabei, seinen eigenen Kopf zu retten. In Deutschland zum Beispiel soll das Schlüsselpersonal für den Fall vorbereitet worden sein, dass unser Erdmagnetfeld gegen Null geht. So wurde dem Regierungspersonal spezielle Gürtel ausgegeben, in denen Magneten eingearbeitet sind, um eine persönliche Balance von 0,4 Gauß sicherzustellen für den Fall, dass die Regierung in den Zeiten des Chaos für Ruhe und Ordnung sorgen muss und um handlungsfähig zu bleiben, wenn die Bevölkerung in einen Zustand der Geistesverwirrtheit gleitet. Diese Informationen konnten von mir leider nicht persönlich überprüft werden, weil die Informationsquelle hermetisch abgeriegelt ist, doch sind sie durchaus glaubwürdig.

Was ich hier nur sagen möchte ist das: Die eben geschilderten Informationen liegen nicht gerade frisch auf dem Tisch, sondern sind schon ein alter Hut, den Wissenden bereits seit vielen Jahrzehnten bekannt.

Falls der Begriff „Photonengürtel“ für Sie fremd ist, hier vorab eine kleine Erläuterung dieses Terminus technicus:

Alle 25.000 bis 26.000 Jahre vollendet unser Sonnensystem eine Umlaufbahn um die Zentralsonne Alcyone im Sternbild der Plejaden. Diese Umlaufbahn hat einen Punkt, der Alcyone am Nächsten ist und einen, der am Weitesten von ihr entfernt ist. Der am Weitesten von der Zentralsonne entfernte Punkt – der das Licht symbolisiert – steht in symbolischer und mythologischer Hinsicht in Beziehung zur ‘Unwissenheit’. Hier liegt sozusagen das Bewusstsein der Menschen im ‘Dunkeln’. Die Hinduisten nennen das finstere Zeitalter in dem wir uns befinden, „Kali-Yuga“, benannt nach der schwarzen Göttin Kali.

Der am Nächsten gelegene Punkt bezieht sich auf das, was wir ‘Erwachen’ oder ‘Erleuchtung’ nennen. Alcyone ist der östlichen (asiatischen) Mythologie als Brahma bekannt, der Sitz der schöpferischen Kraft oder der ultimativen magnetischen Anziehungskraft die auf unser spezielles Universum einwirkt.

1961 entdeckte die Wissenschaft einen Photonengürtel, der die Plejaden im rechten Winkel zu seinen Umlaufebenen umkreist. Während unsere Sonne (und wir mit ihr) die Plejaden alle 25.860 Jahre umkreist, erreicht sie den Mittelpunkt des Photonengürtels ungefähr alle 12.500 Jahre. Es erfordert etwa 2.000 Jahre, um ihn zu durchqueren. Das bedeutet, dass nach Verlassen dieser Ebene weitere 10.500 Jahre vergehen, bevor unser Sonnensystem wieder in eine strahlungsintensive Umlaufbahn eintritt.

Diese neue Strahlung ist den Wissenschaftlern nicht entgangen: Sie stellten in den vergangenen Jahren das für sie unerklärliche Auftreten von extrem starken Gamma-Strahlen fest.

Bei vielen Menschen ergeben sich daraus physische und psychische Störungen, die auf unser wichtiges Zentralorgan, die Schilddrüse, einwirken, um nur ein Beispiel zu nennen.

1962 sind wir in die Einflusssphäre dieses Photonengürtels eingetreten. Berechnungen zu Folge ist das Jahr, in dem wir wirklich in seinen Hauptstrom eintreten, ungefähr 2011-2012.

St. Germain[1] hält den Monat Dezember 2012 als ein wahrscheinliches Datum des tatsächlichen Übergangs. Das fällt mit dem Zeitpunkt zusammen, an dem das Universum seinen maximalen Ausdehnungspunkt erreicht hat. Es ist auch das Datum, an dem der Mayakalender endet, weil etwas Unglaubliches geschehen wird: nämlich das Auflösen unserer Zeit.

Der wirkliche Eintritt der Erde in die Manasische Schwingung kann zwar – den Berechnungen zufolge – von einem Augenblick zum Anderen geschehen, es kann der Zeitpunkt jedoch nicht exakt voraus gesagt werden, da die Erde auf ihren Erdumlauf in Bezug auf die Geschwindigkeit auch und gerade durch die energetischen Kräfte beeinflusst wird, die sich aus dem energetisch wurzelnden Bewusstsein der Menschen bestimmt wird. Die abstrahlende Energie des Photonengürtels ist ätherischer und geistiger Natur, nicht unbedingt von physischer Beschaffenheit, aber sie tritt als Energie in Interaktion mit den physisch einwirkenden Kräften und beeinflusst diese gravierend.

Was beim Eintreten in den Strahlungsbereich des Photonengürtels genau mit uns geschehen wird, können wir nur erahnen, einige Propheten sprechen vom Superbewusstsein, andere sprechen vom „Zweiten Kommen des Christus“. Aber das sind nur Worte die nichts weiter aussagen, weil das Geschehen im Jahre 2012 sich allem menschlichen Vorstellungsvermögen entzieht.

Denkbar wäre auch, dass wir uns zu etwas ähnlichem wie metaphysischen Engeln entwickeln werden, mit einer körperlichen Festigkeit und mit Fähigkeiten, die unser momentanes Verständnis weit übersteigen würden. Wahrscheinlich wird uns damit auch sehr viel mehr Verantwortung übertragen werden, weil wir die gesamte physische Schöpfung, in der wir leben, umgestalten sollen. Wer sollte sich besser auskennen, wenn nicht wir? Wir haben schließlich Jahrtausende in der dualen, physischen Schöpfung verbracht.

Ich weiß: diese Behauptung klingt sehr weit hergeholt, doch wissen Sie es besser? Wir werden es eines Tages wissen, wenn wir in der neuen Zeit leben. In Kapitel III werde ich dieses Thema erneut aufgreifen.

Doch eines müssen Sie zugeben: Die rasante technische Entwicklung in den Bereichen Medizin, Wirtschaft, Medien, Computertechnik wird wohl niemandem entgangen sein, und doch ist diese Entwicklung nur ein schwacher Widerschein unserer eigenen, sich entfaltenden Genetik, unseres Genies, die im Jahre 2012 frei werden wird.

Wir stehen jetzt genau am Scheideweg unserer kollektiven Entwicklung und können unseren Planeten mit dem in uns immanent vorhandenen Genie zu Grunde richten und die Rasse ‘Mensch’ mitsamt unserem blauen Planeten vernichten, was wir ja bereits seit einigen Jahrzehnten tun. Wir könnten dieses Genie aber auch dazu nutzen, um fremde Welten zu erobern, den Mars und andere Planeten zu besiedeln und die ewigen Streitereien zu beenden. Es liegt an uns.

Wenn Ihnen die Informationen bislang unangenehm sind oder Sie sich argwöhnisch und zweifelnd an den Kopf fassen, so möchte ich Sie bitten, wenigstens bis zum Schluss auszuhalten, hinterher können Sie mich immer noch auf das (virtuelle) Schafott schicken. Jeder intellektuelle Versuch, das Phänomen 2012 und die damit verbundenen Paradoxien akzeptabel zu beschreiben, ist von vornherein zum Scheitern verurteilt. Das gilt auch für die Informationen dieses Buches, die allenfalls an der Oberfläche kratzen können. Ein 2-dimensionales Medium (Manuskript) ist denkbar ungeeignet um 4-dimensionale Zusammenhänge zu erläutern. Ich werde mir also Mühe geben müssen, um Sie von meinen Thesen zu überzeugen.

Eines ist jedoch gewiss: Seit der Anbindung meines Lichtkörpers und der Synchronisation mit dem restlichen Nervensystems ist es mir phasenweise nicht möglich, kontinuierlich in einer linearen Zeit zu leben und zu denken; das betrifft unter Umständen auch Zusammenhänge und Verknüpfungen, die ich Ihnen in diesem Manuskript vortrage. Wir Menschen sind es ja seit vielen tausenden Jahren gewohnt, linear zu denken, denn die irdische Zeit läuft linear und gibt uns den täglichen Takt vor. Wir stehen morgens auf und gehen zur Arbeit, abends kommen wir dann heim, essen, sehen fern und gehen irgendwann ins Bett zum schlafen und wachen (hoffentlich) am nächsten Morgen wieder auf.

Ein natürlicher Rhythmus in Übereinstimmung mit den von mir beschriebenen Bewusstseinsveränderungen ist das aber zwangsläufig nicht und daher geschieht es öfters, dass ich in diesen Aufzeichnungen scheinbar unmotiviert zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit umher springe, ohne Rücksicht auf einen kontinuierlichen Schreibfluss zu nehmen. Auch werde ich einige kommende Geschehnisse aus der Zukunft als gegeben hinnehmen, auch wenn sie noch nicht eingetroffen sind.

Diese Denkweise entspringt einem Konzept, das wir Menschen ab dem Jahre 2013 wieder lernen müssen, dass unser Leben nämlich zyklisch und nicht linear verläuft und die Zeit, so wie wir sie verstehen, nur eine Konstruktion ist, um ein Leben in der Gleichzeitigkeit zu erfahren. Wenn die Maya Recht behalten werden, (und davon bin ich überzeugt), und uns zum Ende des Jahres 2012 eine zeitlose Zukunft prophezeien, dann haben wir in der Tat ein großes Problem!

Warum?

Unsere alte irdische Zeit wird sich natürlich nicht wie durch Zauberhand auflösen, auch bedeutet es nicht das Ende der Welt oder ähnliche destruktive Untergangsszenarien. Was passiert wird folgendes sein:

Die Hilfskonstruktionen werden zusammenbrechen, die es uns bislang erlaubt haben, die Zeit als von einander getrennte Epochen wahrzunehmen. Durch ein inszeniertes Ereignis, zur Wintersonnenwende 2012, werden viele Dimensionen (Zeitverläufe) zu einer einzigen zusammenschmelzen und doch gleichzeitig existieren, dann werden Vergangenheit und Zukunft zu unserer Gegenwart, und wir werden außerordentlich erstaunt sein, wenn wir in die neue Zeit eintreten, denn nichts wird mehr so sein wie es einmal war.

Diese Zeitparadoxien werden Dinge oder Lebewesen erscheinen lassen, die hier eigentlich nicht hingehören, auch können Gegenstände aus unserem privaten Besitz plötzlich durch ein Zeitloch verschwinden, sie tauchen dann auf einer anderen Erde, zu einer anderen Zeit wieder auf, wahrscheinlich in anderen Welten, in denen wir uns zeitgleich befinden; dort – auf der anderen Seite unseres Seins – löst dieses Erscheinen wiederum ein Rätsel aus.

Diese trügerische Wirklichkeit, in der wir zur Zeit leben, wird nur durch eine kollektive Übereinkunft von uns allen erzeugt. Es ist unser innerer Dialog, der unsere Welt aufrechterhält, indem wir uns wieder und wieder die gleichen Geschichten erzählen; vierundzwanzig Stunden am Tag denken wir an irgendetwas und formen damit unsere Realität. Seit wir Kinder sind, wurde uns von unseren Eltern erzählt, wie unsere Welt beschaffen ist und auszusehen hat. Wenn jetzt genügend Menschen überdenken, wer oder was sie sind, wird diese Realität (Zeit)löcher bekommen, durch die ganze Bauwerke, ja ganze Zivilisationen durchrutschen können, die dann vor den Augen der Menschen sichtbar werden oder auch verschwinden, je nachdem.

Die Lichtarbeiter unter uns werden zunehmend in den Jahren 2010-2011 einen Höhepunkt in ihrer stofflichen Entwicklung erreichen, die sie in einen halb ätherischen Zustand führen wird. Sie werden auf transzendenter Ebene, ständig zwischen unserer Welt und der vierten Dimension hin und her fluktuieren, ihre körperliche Struktur wird nicht fest, nicht stabil, nicht physisch sein.

Das alles wird zwar von diesen Personen als äußerst beunruhigend empfunden werden, es muss aber geschehen bis unsere Schwingungsfrequenz einen Grad erreicht hat, der dazu führen wird, dass wir ganz und gar aus dieser Welt verschwinden werden.

Wir lösen uns dann gewissermaßen vor unseren eigenen Augen und den Augen des Betrachters langsam auf und gehen hinüber in die neuen Welten, die gerade für uns geformt werden.


[1] Die historische Person des Grafen von Saint Germain, gilt als eine der interessantesten Persönlichkeiten des 18. Jahrhunderts. Er war Abenteurer, Geheimagent, Alchemist, Okkultist und Komponist. Nach seinem Ableben wirkt Saint Germain in der heutigen Zeit aus den höheren Reichen, indem er den Menschen den siebten Strahl der spirituellen Freiheit sendet und sie für ein neues Zeitalter bereit macht. Die Strahlenlehre, eine theosophische Lehre, geht auf Annie Besant zurück und wurde später von Alice Bailey als selbständige Lehre verbreitet.

Können Sie erahnen, was das für uns und die ganze Galaxie bedeuten wird…? Hinter den offiziellen Kulissen der Regierungen herrscht seit langem aufgeregtes Treiben, um das Unaussprechliche doch noch abzuwenden, doch es wird nicht funktionieren, denn es ist bereits für uns folgendes verfügt worden. Wir – die Sklavenrasse – werden abtreten um unsere Freiheit zu erlangen.

Die Frage ist nur: Werden wir die künftigen turbulenten Ereignisse akzeptieren können? Oder werden wir gnadenlos von den künftigen Veränderungen überrannt? Ich denke wir haben bei diesen Ereignissen nur begrenzte Wahlmöglichkeiten. Es wird so sein, wie bei der großen Flutwelle eines Tsunami: Den Wassermassen ist es schlussendlich gleich ob wir darauf vorbereitet sind, den mächtigen Strömungen standzuhalten oder nicht. Es wird einfach alles weggespült, nichts wird bleiben.

Es ist in den vergangenen Zeiten viel passiert, bis ich diese, meine Manuskriptseiten schreiben konnte, bis ich meine Erinnerung zurückerhalten habe. Ich bitte Sie jetzt um eines: Entspannen Sie sich. Ich werde Ihnen jetzt eine Geschichte erzählen, die eigentlich eine Liebesgeschichte ist, eine Liebesgeschichte zwischen Brüdern und Schwestern, die sich im großen Raum/Zeit Kontinuum verloren haben. Die vergessen haben, das sie Verwandte dort draußen – in der Welt der Unbeseelten – haben, die sie lieben.

Es gab vor einigen tausend Jahren eine Zeit auf diesem Planeten, auf die ich mich jetzt beziehe. Es war eine Zeit, in der das gesprochene Wort für die Bewohner sehr wichtig war; die Menschen saßen nicht vor dem Fernseher, sondern am Lagerfeuer und erzählten sich Geschichten. Unsere interstellaren Brüder in den unendlichen Sphären des Weltalls, waren den Menschen der damaligen Zeit noch bekannt, und sie hatten einen festen Platz im damaligen Stammesleben, und sie wurden in vielen Religionen verehrt, wenngleich die Menschen damals nicht immer in der Lage waren, das Geschehen am Himmel richtig zu deuten.

Das traditionelle Wissen der archaischen Kulturen wurde stets über eine Geschichte von den Alten an die Jungen verbal vermittelt. So wurde das jeweilige Wissen von einer Generation zur anderen weitergegeben. Ein Stammeshäuptling hat einmal gesagt: „Wenn eine Kultur nicht mehr in der Lage ist, die mündliche Überlieferung fortzuführen, weil die vorigen Generationen dieses Gedankengut vergessen haben, dann wird diese Kultur aufhören zu existieren.“

Aufhören zu existieren…!

Dieser kleine Satz ist verantwortlich, warum ich hier und heute nun an einem Schreibpult stehe und dieses Manuskript niederschreibe. Ich werde nicht mehr in der Lage sein, unsere Geschichte mündlich an meine Kinder weiterzugeben; ich spüre es tief in meinem Inneren: dass die Endzeit der Reise nun gekommen ist und die Kultur und die Macht des weißen Mannes aufhören werden zu existieren. Der Sprung in die vierte und fünfte Dimension steht im Jahre 2012 bevor. Wann immer eine solche kritische Situation eintritt, zuletzt beim Übergang des Widderzeitalters ins Fischezeitalter und gerade jetzt bei dem großen Übergang des Fischezeitalters in das Zeitalter des Wassermanns, mit gleichzeitigem Ende eines großen Siderischen Jahres, dann treten die Lichtarbeiter auf den Plan, um das schlimmste Szenario zum Positiven zu wandeln. Die dunkle Seite der Schöpfung, unsere Gegenspieler, treten auch auf den Plan, und so schließt sich ein Kreis, der so alt ist wie das Menschengeschlecht selbst.

Auch wir sind hier! Wir, die zwischen den beiden Mächten existieren. Wir sind die „Abtrünnigen“, wie unsere Freunde der „Galaktischen Föderation“ uns gerne sarkastisch aber liebevoll nennen. Wir sind im Gefolge der Sternensaat an einem Punkt gekommen, an einen „Hotpoint“, dessen Auswirkungen die Geschichte der Menschheit revolutionieren wird.

„Sternensaaten“ sind Individuen, die Erregung und Sehnsucht empfinden und sich Klarheit darüber verschaffen, dass sie eigentlich aus einer anderen Welt stammen. Sie spüren das Alleinsein (Getrenntsein), das den menschlichen Zustand ausmacht, haben zudem das Gefühl, Fremde auf diesem Planeten zu sein. Sie empfinden das Verhalten und die Motive dieser Gesellschaft rätselhaft und unlogisch. Sternensaaten fügen sich oft nur widerwillig den Institutionen unserer Gesellschaft ein, zum Beispiel in die politischen, wirtschaftlichen, gesundheitlichen Strukturen, um nur einige zu nennen. Bereits in jungem Alter tendieren die Sternensaaten dahin, die verborgenen Mechanismen der ungewöhnlich unklaren Konventionen und Verhaltensweisen zu hinterfragen.

Der Begriff „Sternensaaten“ umschreibt hoch entwickelte Wesen von einem anderen Planeten, Sternensystem oder einer anderen Galaxis, deren spezifische Mission es ist, dem Planeten Erde und seiner Bevölkerung dabei zu assistieren, an der Millenniumswende das Goldene Zeitalter herbeizuführen.

Sternensaaten inkarnieren sich in die selben Bedingungen der Hilflosigkeit und des totalen Vergessens hinsichtlich ihrer Identität und ihres Ursprungs hinein wie die Erdbewohner. Jedoch enthalten die Gene der Sternensaaten den Schlüssel des „Weckrufs“, der dazu bestimmt ist, sie im vorausbestimmten Moment ihres Lebens zu „aktivieren“. Das Erwachen kann sanft und stufenweise geschehen oder auch dramatisch und abrupt wie in meinem Fall. In beiden Fällen wird die Erinnerung in unterschiedlichen Graden wiederhergestellt, was den Sternensaaten erlaubt, ihre Mission bewusst aufzunehmen.

Viele Sternensaaten sind erfahren im Bewältigen rapider Veränderungen. Sie können innerhalb weniger Jahre die einschränkenden Verhaltensweisen und Ängste abstreifen, wofür Erdenmenschen oft viele Inkarnationen (Leben) benötigen. Sternensaaten sind recht vertraut mit den Vorgängen und Techniken der Bewusstseinsanhebung, da sie bereits in ähnliche Missionen auf anderen Planeten verwickelt waren. Diese Informationen standen mir als Kind bedauerlicher Weise nicht zur Verfügung, wie sich noch heraus stellen wird.

Zusammenfassend gesagt: Konzepte von Sternen-Raumschiffen, intergalaktischen Reisen, verschiedenartigen psychischen Phänomenen und Lebensformen in anderen Galaxien sind für die Sternensaaten natürlich und logisch. Diese Ansichten verlaufen konträr zu der langen Zeit vorherrschenden Meinung, es gäbe kein empfindungsfähiges Leben außerhalb der Erde; diese These wird von der Wissenschaft aufgrund der vielen unerklärlichen Vorkommnisse nicht mehr aufrecht erhalten.

Wir, die Abtrünnigen, arbeiten meist allein und im Untergrund; wir sind die Ketzer der Geschichte; wir sind die Aufsässigen, die keiner wirklich mag, weil wir uns wie Ratten in ein funktionierendes System schleichen, um es anschließend auseinander zu nehmen. Man hält uns vor, wir würden uns nicht für eine Seite entscheiden, denn zum einen würden wir die Geistige Hierarchie unserer Erde unterstützen und zum anderen das dunkle Bündnis der Anchara, deshalb könne uns niemand genau einschätzen und leiden schon gar nicht.

Unser damaliger Lehrmeister und Avatar, der uns vor über 2200 Jahren auf diese Missionen vorbereitet und unterrichtet hat, kennt uns gut; er weiß, wer wir wirklich sind, er kennt unsere bewegte Vergangenheit und die verwegenen Unternehmungen, mit denen wir an unser Wissen und unsere Kenntnisse gekommen sind. Er weiss, dass wir – die Rebellen – eines Tages mit dem Wissen der dunklen Anchara eins werden mussten, um dieses Wissen wirklich zu verstehen.

Natürlich hat es Opfer gegeben und einige von uns Rebellen haben sich so sehr mit den finsteren Gesellen identifiziert, dass sie die Seiten gewechselt haben und heute dem Bösen dienen. Doch ich sage: was soll’s, so ist der Lauf der Dinge. Es ist keine Schande, dem Dunklen zu dienen, wir können dadurch viel mehr lernen. Glauben Sie, ein durchschnittliches Leben in der Mittelmäßigkeit, mit Gartenzwergen im Vorgarten und Gerede von Nachbarschaftsliebe, bietet uns die gleichen Chancen?

Wir sind die verwegenen Ketzer, die schon mit Napoleon kämpften, um das Französische Territorium zu schützen, Wir, deren Freunde im Mittelalter der Pest zum Opfer fielen, wir, die unzählige Male verheiratet waren und den Frauen im Wald hinterher liefen, um über die Kraft der Leidenschaft die künftigen Generationen für unsere Inkarnation sicherzustellen, indem wir über unsere Kinder unsere zukünftigen Großeltern zeugten, wir sind die Avantgardisten der kommenden Zeiten. In einer Zeit, in der es uns verboten war, die dreidimensionale Welt normal zu betreten. So setzten wir über unsere Kinder die Saat, um die folgenden Generationen zu schützen und zu sichern. Ein schwieriges Konzept, doch kommen wir zum Anfang zurück:

Es begab sich, dass der Avatar uns zu weiteren – schwierigen Missionen – bat. Vor etwas mehr als 2200 Jahren wurden wir, die Lichtarbeiter und die Rebellen, in vielen Dingen unterrichtet und die erste Vorhut von uns kam auf die Erde, um dieser vom Übergang des Widderzeitalters zum Fischezeitalter zu helfen. Im Verlauf dieser damaligen und der heutigen Mission haben die Lichtarbeiter auf dem Planeten Alcyone viel Zeit verbringen müssen. Auf Alcyone trafen wir uns damals und saßen in einem Raum, den man heute wahrscheinlich einen Klassenraum nennen würde und der es wohl auch war. Wir arbeiteten mit holographischem Schulungsmaterial. Diese Technik sollte, aus Gründen des Timings, durch unsere Leute in der Zukunftslinie der Menschen, nach dem Jahre 2044, auf diesem Planeten verankert werden.


Möchtest du mitreden?

21. Aug 2013 13:37

Teil 2

Nebenbei bemerkt haben wir es den „Grauen“ aus dem Zeta Reticuli-Doppelsternsystem im südlichen Sternbild Reticulum zu verdanken, dass die Einführung der Computertechnik auf der Erde über fünfzig Jahre vor ihrer geplanten Einführung vorgezogen wurde.

Damals saßen wir still und anmutig vor unseren Lehrern, obgleich wir uns selbst auch als Lehrer sahen und nicht unbedingt als Schüler, denn jeder von uns war eine Koryphäe auf seinem oder ihrem Gebiet. Einige von uns trugen Uniformen, andere trugen Gewänder. Wer sich einen Spaß machen wollte, wechselte seine äußere Erscheinung mehrfach, nur durch die Kraft seiner Gedanken. Einige von uns nannten den Avatar Vater.

Wir – die Schüler – betrachteten fasziniert eine holographische Einspielung, die uns die mögliche Entwicklung der Erde vom Jahre 0 bis zum Jahre 2500 zeigte. Es interessierte uns nicht sonderlich, denn wir unterhielten schließlich Kontakte zu unzähligen Planetensystemen, unter anderem den Sirianern, den Plejadiern, dem Echsenvolk und den lieben Grauen, die keiner von uns besonders mochte, die aber aufgrund ihrer immensen Fähigkeiten von uns akzeptiert und geehrt wurden.

Einige von uns kannten die Erde nur vom Hörensagen und inkarnierten auf ihr nie, die „wahren“ Außerirdische unter uns, um diesen Ausdruck zu verwenden.

Das Hologramm zeigte uns einige gravierende Schlüsselszenen, primäre Zeitereignisse, die es Außenstehenden oder galaktischen Streitern erlaubte, die Zeit zu betreten und zu beeinflussen. Dies war nämlich nicht immer möglich, denn die Wächter dieser Wirklichkeit hatten die Erde gut abgeriegelt. Sie überzogen die Erde schon vor längerer Zeit mit einem elektromagnetischen Sperrgitter und somit verlagerten sie die Existenz der Erdbewohner in eine „Zwischenzeit“ (Nullenergie) und sonderten sie so vom Rest des Universums ab. Aus Abwehrzwecken? Oder aus Verteidigungszwecken? Es kommt aufs Gleiche heraus. Die Menschheit hatte zwar durch dieses Abschotten vom restlichen Universum Zeit gewonnen sich persönlich zu entwickeln, doch ohne den Einfluss der Myriaden von galaktischen Völkern war eine wirkliche Entwicklung in Richtung Freiheit dennoch nicht möglich.

Die Wächter der Wirklichkeit kommen vom Sternensystem Zeta Reticuli, soviel steht fest..

Um in das Zeitgefüge einer intakten, in sich geschlossenen, Welt einzudringen, muss etwas sehr Tiefgreifendes geschehen, etwas das die gesamte Existenz betrifft.

Das erste primäre Zeitereignis von dem wir sprechen, war die Geburt von Jesus Christus; es folgte die Unabhängigkeitserklärung der Staaten von Nord-Amerika, die Zündung der ersten Atombombe, das Mountauk-Projekt (Zeitreise-Experiment der Amerikaner) und die Harmonische Konvergenz.

Wir sehen rückblickend mehrere Wahrscheinlichkeiten, wie sich das Leben auf der Erde entwickelt hat und entwickeln wird. Doch alle werden in der totalitären militärischen Kontrolle münden, die auf der Erde den Anfang nahm und sich auf das gesamte Universum ausbreiteten wird. Das letzte Primärereignis wird das Ende des Mayakalenders am 21. Dezember 2012 markieren. Dieses Datum fällt mit einem bislang geheimen Experiment zusammen und wird einen Zyklus einleiten, in dem für eine bestimmte Dauer die Zeit-Barrieren aufgehoben werden. In diesem Zyklus werden die Möglichkeiten der Menschen weit auseinander gehen, so dass es nicht mehr möglich ist, ein zuverlässiges Set von Wahrscheinlichkeiten aufzustellen.

Doch zurück in die Vergangenheit. Als die holographische Einspielung dieser Projektion endete, waren wir alle doch sehr betroffen und schwiegen lange Zeit. Dann – nach einiger Zeit des Verarbeitens – analysierten wir die Einspielung und kamen zu folgenden Erkenntnissen:

Der freie Wille ist ein direkter Befehl des Schöpfers und verbietet uns somit direkt zu intervenieren. Jedes gezeigte Ereignis trägt die Handschrift der dunklen Anchara und trägt das Potenzial der absoluten Vernichtung und Unterwerfung dieser Welt in sich und führt schließlich zur Kolonisierung des umgebenden Weltraums.

Die menschliche Rasse ist nach dem Zerfall der Lemurischen- und Atlantischen Zivilisation so tief in die Dekadenz gesunken, dass es keinen natürlichen Ausgleich mehr auf der Erde gab. (Dieses existentielle Problem wird oberste Priorität haben müssen, wenn wir die Lösungen analysieren).

Schon mehrfach haben verschiedene Splittergruppen innerhalb der „Galaktischen Föderation“ versucht das Ruder auf der Erde zum Positiven zu wenden und sind stets gescheitert; es hatte den Anschein, als würde die Menschheit nie aus ihrem zufriedenen Trott und der einschränkenden Selbstliebe erwachen.

Wir entwarfen damals daraufhin einen gewagten Plan zur Rettung der Erde.

Der Anchara-Allianz gehörte schon in vergangenen Epochen immense Macht auf der Welt; sie zog die geheimen Fäden im Römischen Imperium nach dem Grundsatz: Teilen und Herrschen. Die Führer dieser Allianz waren fast übermächtig, doch einige Tugenden besaßen sie nie: Geduld, Integrität und Loyalität.

Sobald die dunkle Anchara-Allianz also gegen die kosmischen Gesetze verstieß, um das Zeitgefüge für ihre Pläne zu manipulieren und bestimmte Ereignisse zu beeinflussen, wurde uns, durch die Time-Lords, die Erlaubnis erteilt, diesen unerlaubten Eingriff in den freien Willen auszugleichen.

Wir hatten Zeit und Geduld mitgebracht. So entschieden wir uns, unter einem genetischen Deckmantel die Lichtarbeiter in großer Zahl inkarnieren zu lassen, um einen Ausgleich auf der zerrütteten Welt herzustellen. Einzige Bedingung: Alle inkarnierten Seelen, die der Lichtarbeiter und die der Rebellen, mussten unter exakt den gleichen Bedingungen wie die heimischen Menschen ihr Leben führen. Die Erinnerungsspeicher ihre Herkunft wurden vorgeburtlich gelöscht. Die bis zu 12 Stränge umfassende DNS der Lichtarbeiter wurden genetisch an die Doppelhelix der Menschen angepasst. Das war für viele von uns eine schmerzhafte Erfahrung. Es wurden uns zu diesem Zweck durch die atlantischen Wissenschaftler veränderte Viren injiziert, um Abschnitte auf der Desoxyribonukleinsäure (DNA), der die Grundinformationen zur Herstellung einer biologisch aktiven Ribonukleinsäure (RNA) enthält, zu verändern. Das Ziel dieser Manipulation bestand darin, bestimmte Gene der Erbanlage durch Reproduktion an die direkten Nachkommen weiterzugeben.

Die DNA vieler Lichtarbeiter wurde von 50 plus 2 Chromosomen auf 44 plus 2 reduziert.

Zu gegebener Zeit sollte der Informationsfluss wiederhergestellt werden, damit die Bevölkerung der Erde erkennen konnte, wer ihre heimlichen Herrscher sind und was sie beabsichtigen. Nachdem beide Voraussetzungen erfüllt wären, würde die Menschheit an der Zeitenwende von 2012 zu 2013 an einem letzten Experiment teilnehmen und die ultimative Freiheit kennen lernen. Zu diesem Zeitpunkt sollten alle Lichtarbeiter und Märtyrer ihr volles Potenzial wiedererlangt haben, um die Menschen fortan zu unterrichten.

Für mich persönlich bedeutete es damals insgesamt dreizehn Missionen in der Dualität vorzunehmen, das heißt: dreizehn Geburten auf der dreidimensionalen Ebene in der Zeit von 7 vor Chr. bis 1967.

Rückblickend muss ich konstatieren, dass wir (die Schüler) nicht sonderlich überzeugt von diesen Missionen waren; wir wussten es damals nicht besser, auf was wir uns wirklich einließen. Für uns sollte es ein Picknick werden, ein abenteuerlicher Ausflug in die Physikalität. Der Avatar hatte uns gewissermaßen hereingelegt und Dinge über die Physikalität verheimlicht oder zumindest nett umschrieben; es gab damals für uns keine Zweifel: Der Auftrag hatte die Priorität A – gleichbedeutend einem militärischen Befehls – der von uns nicht in Frage gestellt wurde.

Wir lachten und scherzten selbst dann noch, als er uns sagte: wir würden schon bald zu dieser Mission aufbrechen und alles was wir in diesem Klassenzimmer besprochen hätten würde in die Vergessenheit geraten. Wir pfiffen und applaudierten!

Er lächelte und sagte eindringlich, dass er uns über das Instrumentarium der Traumarbeit, also über unsere Träume, helfen würde, weil wir ihn in der dreidimensionalen Realität nicht mehr erkennen könnten. Ohne seine Hilfen bestünde die Gefahr für uns, lange Zeit in der Matrix der Dualität gefangen zu bleiben. Der Avatar legte uns verschwommene Ausschnitte aus der Zukunft vor, und er zeigte uns die Bilder einiger spiritueller Medien durch die er Informationen an uns weitergab (channelt), und wir saßen staunend vor diesen Personen und gaben vor, von nichts zu wissen…!

Als wir diese Bilder sahen, wurde uns allerdings mulmig zumute.

Ich erinnere mich noch an eine weitere kleine Begebenheit: Der Avatar legte damals seine Hand auf meine Schultern und zog mich zur Seite. Er flüsterte mir zu »Baldur, pass gut auf dich auf, ich will dich nicht verlieren. Die Erde ist in großer Gefahr!«

Ich drehte mich zu ihm um und schaute in seine scheinbar glühenden Augen, der Avatar sah müde aus und hatte Mühe, seine holographische Gestalt für mich aufrecht zu halten. Es lag soviel Frieden in seinem Gesicht, dennoch fragte ich ihn: »Vater, wir kennen Euch sehr lange, was bedrückt Euch?«

Der Avatar lächelte milde und segnete mich, in dem er ein Schutzsymbol über meinem Kopf generierte. »Diese Mission ist sehr wichtig, Baldur…, sehr wichtig…«, er wiederholte die kreisförmigen Bewegungen seiner Hand über meinem Kopf und sagte: »Lebwohl.«

Ich hätte es damals eigentlich besser wissen müssen, denn der Avatar war Plejadier, aus dem Sternenbild der Plejaden; er trug, so wie ich auch, blaues Blut in sich und war zudem ein exzellenter Formwandler. Ich hätte wissen müssen, dass er uns wichtige Details verschwieg, so wie es seine Vorfahren schon einmal mit den Menschen getan haben, indem sie der Rasse der Plejadier diese wunderschöne Erde als Spielwiese für ihre Söhne übergaben. Sie haben die Menschen erst versklavt, in dem sie Bündnisse mit den Anunnaki, den damaligen Oberherren dieser Welt, unterschrieben, und jetzt schickte sich dieser avatarische Herrscher über Leben und Tod an, der Menschheit zu helfen?

Da konnte etwas nicht stimmen!

Es gab damals einen wirklich wichtigen Grund, warum diese besagte Sitzung in unserem Unterrichtsraum überhaupt einberufen werden durfte. Ich sagte bereits: zwei Zeitlinien polarisierten sich im Zeitstrom der Wahrscheinlichkeiten. In einer Version der Zukunft auf dem Planeten Erde tobte ein unerbittlicher Kampf, dort herrschte bereits die totalitäre Anarchie. Diese Version der Zukunft beschränkte der Avatar auf das Schicksal der Erde, hielt aber einen wichtigen Teil der Informationen zurück. Dieser Zeitkorridor war so Furcht einflössend, dass selbst der Avatar keine Worte mehr fand, das Unfassbare zu beschreiben. Diese Zeitlinie trug das Potenzial in sich, große Teile des Sonnensystems zu unterwerfen.

Nahezu alle Menschen sind von einer künstlichen Intelligenz an ein Computerprogramm angeschlossen, in welchem sie ihr Leben verbringen. Die wenigsten von ihnen ahnen, dass das, was sie täglich erleben, nicht real ist. „Angeschlossen“ bedeutet: Die gesamte Wahrnehmung eines Menschen, wie: sehen, fühlen, schmecken, hören, geschieht über Sensoren, die im Gehirn zusammenlaufen. Die persönlichen Anschlüsse im Gehirn sind durchtrennt und werden mit externen Informationen bedient, welche von einem hochkomplexen Computerprogramm, der Matrix, bereitgestellt werden. Die Matrix selbst kann man sich am ehesten als ein hoch komplexes Betriebssystem vorstellen.

Tatsächlich liegen die an die Matrix angeschlossenen Menschen in Behältern, die mit einer Nährflüssigkeit gefüllt sind; die Künstliche Intelligenz benutzt die Emotionen der Menschen als Energiequelle für die gigantischen technischen Anlagen. Die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz ist in dieser Version der menschlichen Manipulation außer Kontrolle geraten.

Es gibt kaum Hoffnung für die versklavte Menschheit. Einige Menschen haben sich aus der Matrix befreien können. Man nennt sie „die Märtyrer“. Sie führen ein Leben in einer völlig technisierten Welt der Maschinen. Diese Märtyrer können sich jederzeit wieder in die Matrix einloggen und dort mit den noch angeschlossenen Menschen kommunizieren, aber dabei trennen sie ihren Geist von ihrem Körper, der dann in der realen Welt schutzlos ist. Diese Menschen haben sowohl außerhalb wie innerhalb der Matrix einen schweren Kampf mit den Robotern und deren Schutzprogrammen auszufechten und sind dabei stets vom Tode bedroht.

Eine natürliche Fortpflanzung gibt es nicht mehr, die menschlichen Embryonen werden über künstliche Befruchtung generiert und anschliessend an eine Gebährmaschine angeschlossen; schon als Fötus werden die Menschen mit dem Computersystem verbunden, sie bekommen also eine „reale“ Welt nie zu Gesicht, sondern leben bis zum Tod in einer virtuellen Matrix, die ihnen eine Welt vorgaukelte, die überhaupt nicht existiert.

Außerhalb dieser virtuellen Realität ist die Natur auf dem Planeten unwirtlich und ein Leben für humanoide Lebensformen ist dort nur erschwert möglich. Die Atmosphäre wird durchzogen von magnetischen Stürmen von exorbitantem Ausmaßen und Gewalt.

Alles geschieht in präziser und vorausberechneter Art und Weise und computergesteuert. Die Brutkästen mit künstlichem Fruchtwasser werden in Hallen eingelagert, die so groß sind, das Milliarden Wesen dort Platz finden!

Ich muss einen kurzen Sprung in das Jahr 1999 machen: Die Brüder Larry und Andy Wachowski, zwei US-amerikanische Drehbuchautoren hatten eine direkte und erschreckende Vision dieser Ereignisse. Die Wachowski-Brüder wurden in Chicago geboren, sie verließen beide vorzeitig die Schule, um im Showgeschäft zu arbeiten. Bevor sie dort Erfolg hatten, arbeiteten sie als einfache Zimmerleute und zeichneten in ihrer Freizeit Comics. Ihre Vision der totalitären Versklavung der Menschen haben sie in den drei Matrix-Filmen ziemlich realistisch verarbeitet.

Wenn man die für Hollywood üblichen Elemente ausklammert, die in der von Warner Bros. und Village Roadshow Pictures produzierten Trilogie verwendet werden, dann kann man erahnen, was die Avatare in einer Zukunftslinie der Menschheit gesehen haben mögen.

Diese zukünftigen Ereignisse alleine konnten die Avatare nicht veranlasst haben, in die Evolution einzugreifen, denn der freie Wille des Menschen steht über allem und müsste daher auch von den Avataren respektiert werden.

Es musste an dieser Geschichte mehr dran sein.

Denn diesmal sah die Sachlage etwas anders aus. Die Plejadische Rasse war verantwortlich für dieses Desaster, doch das war noch nicht das Ende des visionären Schreckensszenarios. Die eingeschalteten Wissenschaftsteams der Föderation machten damals eine erschreckende Feststellung:

Da die gesamte Schöpfung miteinander unauflöslich verbunden ist, würde es nur eine Frage der „Zeit“ sein, dass die menschliche Zukunft durch eine zyklische Verbundenheit in die Gegenwart des Plejadischen Systems fallen wird. Sein eigenes Volk, die Plejadier, würde sich also selbst diesem Schreckensszenario gegenüber sehen, und das alarmierte die Plejadier.

Sie mussten handeln und die Zeitlinien korrigieren, damit die feindliche Übernahme in der Zukunft nicht stattfinden konnte.

Deshalb entwickelten sie den Plan, uns – die Lichtarbeiter und Rebellen – in das menschliche System einzuschleusen, und das zu einer Zeit, da die Saat der Tyrannei noch nicht gesät war. Von außerhalb hatten sie keine Chance, dieses Geschehen zu beeinflussen, da ein Eingriff in die irdische Evolution nicht gestattet wurde. Wenn aber genug Lichtarbeiter sich freiwillig melden würden, dann dürfte der Plan zu realisieren sein.

Das schloss eben auch mit ein, uns – die Lichtarbeiter und Rebellen – genetisch den Menschen anzupassen und unsere Erinnerungsspeicher an die Herkunft zu löschen. Zu gegebener Zeit würden diese Erinnerungsbarrieren dann aufgelöst und wir den vollen Zugriff auf den Masterplan erhalten.

Nebenbei bemerkt konnte sich allerdings niemand von uns vorstellen, was es wirklich bedeutete, mit einer genetisch manipulierten DNS zu leben und die Herausforderungen zu ertragen, die ein Leben in der linearen Zeit mit sich bringen würde. Nicht in unseren kühnsten Träumen konnten wir uns ausmalen, was es wirklich bedeutete, keine Zeitsprünge mehr unternehmen zu können, keinen Zugriff auf das kosmische Bewusstsein zu haben, verletzlich und schwach zu sein und all das zu glauben, was die Autoritäten uns schon als Kinder als die Wahrheit verkaufen wollten.

Wir studierten die menschliche Genetik, um uns auf den Auftrag vorzubereiten – wie aufregend, dachte ich. Mein Freund und Partner in dieser Sache war ein „Grauer“, der sich nur geringschätzig über menschliche DNS/RNS äußerte. Viel zu labil und unvollkommen, ließ er mich telepatisch wissen. Der hatte gut reden: Seine eigene Genetik befand sich auf einer Abwärtsspirale, war ausgehöhlt und leer. Deshalb nannten wir ihn ja auch den „Grauen“, seine Haut war nicht mehr in der Lage, eine schöne und gesunde Farbe anzunehmen, und das war schon eine schicksalhafte Abweichung der Normalität.

Das Volk der „Grauen“ setzt Emotionen mit Schwäche gleich.

Die Grauen sind eine uralte humanoide Rasse und genetisch mit uns Menschen verwandt. Die Konflikte innerhalb ihrer Gesellschaft waren einst noch wesentlich ausgeprägter als sie derzeit bei uns auf der Erde sind. Als ihre Rasse sich in einem ähnlichen Evolutionsstadium befanden, wie wir Menschen zur Zeit, da eskalierten ihre Konflikte in endlosen nuklearen Auseinandersetzungen.

Sie kamen zu der Schlussfolgerung, dass die Emotionen, die sie als Wesen hegten, für ihre Probleme verantwortlich seien. Auf Grund dessen wollten sie gegen diese Emotionen, die sie nicht in den Griff bekamen, vorgehen und haben sich mit Hilfe von Genmanipulation von jeglicher Emotion befreit. Der Vorteil war: Sie konnten keinen Hass mehr empfinden und sie verloren sogar das Interesse an weiteren Kriegen. Ein großer Nachteil war und ist: Jede Art von Emotion ist dieser Rasse seither verloren gegangen, so auch diejenigen Emotionen der Trauer, dem Mitgefühl oder der Liebe. Und doch sind es Gefühle die uns erst zu dem machen was wir in Wirklichkeit sind: menschliche Wesen!

Schlussendlich wollte sich niemand mehr aus ihrer Rasse „paaren“, da auch das Gefühl sich zu einem anderen Partner hingezogen zu fühlen, verschwand. So mussten sie sich durch künstliche Befruchtungen reproduzieren und schließlich auch durch klonen.

Als wir mit dem Unterricht der Genetik fertig waren, durften wir uns anhand der gesammelten Daten Elternpaare auf der Erde aussuchen. Diese Menschen – unsere zukünftigen Eltern – wussten nicht Bescheid über diese plejadischen Pläne; sie wurden ausschließlich aufgrund gewisser genetischer Merkmale ausgesucht.

Wir befragten dazu die Akasha-Chronik, die jedem, der in ihr lesen wollte, zur Verfügung stand. Die Akasha-Chronik speichert nur weltliche Belange, dort sind sozusagen nur Erlebnisse gespeichert, die der Physikalität angehören. Spirituelle/geistige Themen oder Pläne der menschlichen Entwicklung sind dort nicht verzeichnet, daher durfte jeder von uns mit einer einfachen Erlaubnis und Einladung die karmischen Linien ausgewählter Menschen einsehen.

Für einen meiner Einsätze im Jahre 1756 war die Zeit zwischen den Inkarnationen zu kurz. Wir konnten nicht die gesamte Zeit der Schwangerschaft und die natürliche Geburt abwarten und mich (den Auserwählten für diese Mission) anschließend noch in das Erwachsenenalter hineinwachsen zu lassen, um die Aufgabe zu erfüllen. Ich sollte St. German bei einer wichtigen Aufgabe assistieren; er stand kurz davor, dem französischen Kriegsminister Marschall von Belle-Isle zu einem Vertrag mit dem Industriellen N.N. zu überreden; dieser Vertrag würde in 200 Jahren sehr wichtig für die Lichtarbeiter werden und sicherstellen, dass größere Geldsummen ausbezahlt würden. (Siehe auch das Kapitel 8 NESARA).

Wir entscheiden uns daher bei dieser Mission für einen Seelentausch (walk in). Unser „Kontaktmann“ auf der Erde hatte seine Aufgabe bereits erfüllt und stellte uns „seinen“ Körper zur Verfügung. Der Körper war, der damaligen Zeit entsprechend, in einem desolaten Zustand: Leberzirrhose, grüner Star, Skorbut, das linke Bein steif, er humpelte, doch einige Jahre würde diese sterbliche Hülle es noch machen, zumindest solange bis der Deal abgeschlossen und St. German sich auf den Weg machen konnte und wir den abgewrackten Körper wieder der Erde übergeben würden. St. German besaß eine exzellente Genetik und konnte durch Teleportation in die verschiedenen Dimensionen wechseln und seinen Körper mitnehmen. Bei uns Rebellen war es etwas anders. Wir mussten bestimmte Regeln einhalten, wozu wie gesagt die Inkarnation gehörte. Für diese Mission wurde eine Ausnahme von der Regel geduldet.

Die anderen elf Missionen möchte ich zurückstellen, denn die tun nichts zur Sache. Fakt ist, dass wir die erste Welle, sozusagen die Vorhut, der Invasion der Lichtarbeiter gebildet haben, und zudem hatte man uns mittlerweile fast vergessen. Vielleicht lag es ja an den irdischen Umständen, die wir antrafen und mit denen wir uns derart identifizierten, das wir zum Schluss selbst glaubten, Bettler, Taglöhner oder Gesindel zu sein. Andere „Persönlichkeiten“ standen uns damals, als wir zur Erde abstiegen, nicht zur Verfügung.

In das Adelsgeschlecht durften wir nicht inkarnieren, denn es war längst durch die damaligen Oberherren, die Anunnaki, infiltriert und eine Geburt in das Adelgeschlecht war für uns nur durch Blutriten und perversen sexuellen Missbrauch möglich. Soweit wollten und konnten wir diesmal nicht gehen. Eine andere Möglichkeit, unbemerkt in das Adelsgeschlecht zu gelangen, bestand nicht. Die Anunnaki haben die Blutlinien des gesamten Bürgertums zurückverfolgt; wer nicht genetisch zur Hybriden-Rasse gehörte, hatte keinen Eintritt in die Sumerischen Herrschaftshäuser der „Blaublüter“.

In der heutigen Zeit, wir schreiben das Jahr 2008, ist das ja alles ganz anders; es kommen seit gut zehn Jahren vermehrt „Indigo-Kinder“ auf die Welt, um uns zu unterstützen. Einige der größten Herausforderungen liegen ja schließlich noch in der bevorstehenden Zukunft, und darum sind sie hier, sozusagen als Wegbereiter, als kosmische Leuchttürme, denn Leuchttürme werden niemals in sicheren Gebieten gebaut, und darum sind sie hier, die Indigo-Kinder. Sie entfachen das Licht, denn wir werden es bald brauchen.

Wir dürfen aber aus den Indigo-Kindern keine Heiligen machen, denn das sind sie ganz bestimmt nicht; viele von ihnen waren einst Atlanter und gut vertraut mit fortgeschrittener Technologie und eben auch sehr vertraut im Gebrauch der Bewusstseinsmanipulation (Mind-Control).

Nehmen Sie mir es nicht übel, wenn ich mich nicht an ausdruckslosem Geplänkel über Licht und Liebe beteiligen werde, auch wenn dies zur Zeit en vogue ist. Es sind doch heute nur noch leere Worte. Ich gehörte damals zu den wenigen, die sich hätten freiwillig für eine Inkarnation im blasierten Adelsgeschlecht gemeldet hätten. Mein Antrag wurde jedoch abgelehnt, da die Gefahr eines magischen Unfalls zu hoch war. Vielleicht gibt es aber einen kurzen Einblick, wie die Rebellen unserer Fraktion an ihr Wissen gekommen sind?

Wir werden nun eintauchen in meine letzte, meine dreizehnte Mission auf dieser Erde, denn ich habe, wie viele andere abkommandierte Lichtstreiter die hier auf der Erde geboren wurden, den Zyklus der Wiedergeburt abgeschlossen. Ich habe mich entschlossen, 2013 bewusst den Aufstieg mitzuerleben, ohne in den großen Schlaf zu fallen, der vielerorts im gleichen Zusammenhang propagiert wird. Meine Genetik ist für diesen Fall ausreichend präpariert worden.

Die beiden Autoren Arnim und Hammerstein haben mich gebeten, das nun folgende Kapitel II in das Buch mit aufzunehmen, da es im Verlaufe meiner Rekapitulation des Lebens entstanden ist. Die beiden Autoren sagten, dass es vielleicht einige Menschen berühren könnte und eine Art Verständnis für den Aufstiegsprozess erwecken würde, denn Menschen setzen Aufstieg gleich mit Vollkommenheit, doch das ist ein Irrtum.

Bei einer Rekapitulation wird Energie zurückgerufen, die wir durch unser bisheriges Handeln verausgabt haben. Zur Rekapitulation gehört das Erinnern an alle Menschen, denen wir je begegnet sind, aller Gefühle, die wir je gehabt haben – von der Gegenwart bis zu den allerersten Erinnerungen – und darüber hinaus.

Die Rekapitulation unseres Lebens und das Sauberfegen unserer Vergangenheit durch das Instrument des bewussten Atems verschmelzen zu einem einzigen Vorgang. Beim Rekapitulieren müssen wir versuchen, dehnbare Fasern zu empfinden, die von der Körpermitte ausgehen. Wir strecken diese dehnbaren Fasern durch Raum und Zeit aus zu den Menschen, Orten und Ereignissen, die wir uns jeweils vor Augen führen. Dadurch können wir zu jedem Augenblick unseres Lebens zurückkehren und so handeln, als wären wir wirklich da.

Diese Technik entspringt dem komplexen Lebenskonzept der Tolteken, deren Leben und Wirken ich im dritten Teil eingehend behandeln werde.

Wenn die im nachfolgenden Kapitel niedergeschriebenen, irdischen Erfahrungen einen kundigen Leser irritieren und mich auf eine Art darstellen, die überhaupt nicht in ein esoterisches Buch passen, so möchte ich dazu kurz anmerken: Bislang haben selbst kompetente Autoren lediglich an der intellektuellen Oberfläche des Themas 2012 gekratzt, und sie haben den Sprung von einer Sichtweise zur anderen nicht in einen sinnvollen Bezug gebracht. Es wird eine Zeit kommen, da werden Sie und ich geschockt sein über das Maß der Uninformiertheit, und das über Jahrzehnte angehäufte theoretische Wissen wird sich als völlig wertlos herausstellen.

Seien Sie also nachsichtig, verständnisvoll und neugierig, wenn wir uns zusammen in die Abgründe des begrenzten Bewusstseins begeben. Nur so können Sie ahnen wie sich Phönix gefühlt haben muss, als er aus der Asche emporstieg.

Lassen Sie mich also beginnen mit der Geschichte über Irrwege und Irrglaube eines Meisters, der temporär vergessen hat, dass die Liebe seines Schöpfers ihm selbst die Aufgabe übertragen hat, dieses Manuskript niederzuschreiben und Zeugnis abzulegen.

All das, was ich Ihnen auf den von Ihnen gelesenen Manuskriptseiten mitgeteilt habe, wird nun wieder verschwinden in der Schwärze der Vergesslichkeit und was temporär bleibt sind Hoffnung und Zynismus, die zwei Seiten der gleichen Medaille…!

Was wir – Sie und ich – erleben werden, bezeichnen die aufgestiegenen Meister als die Transformation der Materie und dieser Prozess wird mit dem Voranschreiten des Dimensionswechsels bis zum Jahre 2012, wenn die Erde in die vierte Dimension und einzelne Menschen sogar in die fünfte Dimension wechseln werden, noch viele andere Menschen ergreifen – selbst wenn sie heute noch völlig ahnungslos sind.

Diese Transformation ist der Lichtkörperprozess, der ursprünglich ein Prozess der Erleuchtung war; dieser Lichtkörperprozess ist ein Weg, den in früheren Zeitaltern nur die großen Meister in der Lage waren, zu gehen. Heute ist das nicht mehr nur den Meistern und einigen auserwählten Menschen vorbehalten, sondern der ganzen Menschheit.

Dieser Prozess vollzieht sich in 12 Stufen, die wir noch Schritt für Schritt durchgehen werden.

http://aufstiegshype-2012.blogspot.de/2011/11/spiritueller-aufstieg-mit-hindernissen.html


17. Nov 2013 20:44

weiterer interessanter Link


10. Jul 2014 12:18

re

wir befinden uns doch schon längst in der 4. Dimension :-), es ist eine ebene wo wir langsam merken, es stimmt was nicht, es kann doch nicht richtig sein so wie es gerade läuft, aber wissen nicht da rauszukommen, dann kommt die weitere ebene.

ach bin ich gespannt 🙂

21. Aug 2013 13:32

5. Dimension

… ein guter Beitrag mit Link.

Der Dimensionssprung 2013
Spiritueller Aufstieg mit Hindernissen

Was bedeutet eigentlich spiritueller Aufstieg?

Dieser einfachen Frage sind die beiden Autoren Arnim und Hammerstein nachgegangen, und schon bald befanden sie sich in einer Welt des Widersinns. – Was um alles in der Welt haben die Autoren bei ihren Recherchen herausgefunden? Das:

Es hat den Anschein, als würden alle Zeitlinien und Wahrscheinlichkeiten, (der Lichtkräfte sowie der Dunkelmächte), im Jahre 2012 in einem einzigen Moment zusammen fallen. In den Kreisen der Eingeweihten kursieren seit langen wilde Spekulationen darüber, was zur Wintersonnenwende 2012 denn nun wirklich geschehen wird. Die Recherchen der Autoren führten zu folgenden Annahmen:

Der 21.12.2012 wird der Tag sein, an dem der Maya-Kalender auf Null zurück springen wird und unsere Zeitlinien aufhören werden zu existieren. Es soll daraufhin eine sprunghafte Verschiebung der Dimensionen stattfinden. Ein Aufstieg der Menschheit in die 4. und die 5. Dimension wird sich vollziehen, ohne dass wir unsere sterblichen Körper zuvor über den Tod verlassen müssen.

Es wird uns alle betreffen! (So die Aussagen der untersuchten Quellen!)

Die alles bestimmenden essentiellen Fragen werden sein:

· Wie erreichen wir diese Makellosigkeit?
· Wie werden wir uns vorbereiten müssen?
· Wie wird sich diese Verschiebung in die 4. Dimension körperlich anfühlen?
· Was wird danach geschehen?

Keinem Seher und keinem Medium wurde es bislang von dem bewahrenden Kräften gestattet, hinter den Vorhang des Okkulten zu blicken.

Dieses Buch ist ein einzigartiges Zeitzeugnis der Zukunft. Denn: Grundlage dieses Reports ist ein geheimnisvolles Manuskript; es wurde von Baldur von Thorshammer verfasst, der sich selbst als ein „Besucher aus einer anderen Zeit“ bezeichnete und zum wichtigsten Informanten der beiden Autoren wurde.

Bei Zeitreise-Experimenten entdeckte Baldur von Thorshammer, dass sich zwischen den Jahren 2012 und 2013 eine unüberwindbare energetische Barriere erheben wird, die allen Versuchen trotzt, sie zu durchdringen. Diese energetische Blockade wird alle Bemühungen vereiteln, das Jahr 2011 zu verlassen, um in das Jahr 2012 einzutreten.

Baldur von Thorshammer nimmt uns mit auf die Suche nach dem Unerklärlichen, auf eine gefahrvolle Reise in die Vergangenheit und die Zukunft. Er will herauszufinden, was dort vor sich geht. Auf dieser Reise lernen wir die dunkle Seite der Schöpfung kennen. Die Menschheit wird mit Kräften konfrontiert, die uns durch elektromagnetische Manipulation in dieser Dimension festhalten; ebenso wird die Strategie der Lichtkrieger aufgezeigt, die unsere DNS auf sub-zellularer Ebene mutieren lassen um in der gesamten Menschheit das Potenzial für einen dritten DNS-Strang anzulegen.

Doch dazu wird weitere Hilfe benötigt. Es sind die unsterblichen Seelen aus Atlantis, die aus der geistigen Ebene in die materielle Ebene inkarnieren. Diese unsterblichen Atlanter sind den Eingeweihten unter dem Begriff „Indigo-Kinder“ bekannt. Sie haben Zugang in unser Bewusstsein gefunden.

Vorwort (Leseprobe)

Am 23. Juli 2007 kam ein Mann in die Räumlichkeiten des Indigo-Verlages. Wir kannten ihn nicht. Wir kannten nicht seinen Namen. Wir wussten nicht woher er kam. Wir telefonierten nur ein einziges Mal um uns zu verabreden. Er selbst stellte sich uns als Baldur von Thorshammer (Pseudonym) vor.

Er fragte uns, ob wir sein Manuskript erhalten hätten und ob wir daran interessiert seien, aus diesem Material ein Buchprojekt zu realisieren. Wir bestätigten den Empfang seiner Unterlagen, bemerkten jedoch, dass wir uns aus zeitlichen Gründen nur oberflächlich mit seinem Manuskript und dem darin behandelten Thema hätten beschäftigen können.

An jenem Tag zogen wir die beiden Autoren Arnim und Hammerstein zu dem Gespräch hinzu, und wir saßen nun um einen runden Tisch herum und plauderten unverfänglich. Baldur von Thorshammer bezeichnete sich selbst als ein Besucher aus einer anderen Zeit. Sein blassdunkler Teint, gab ihm das Aussehen einer Bronzestatue. Seine weit auseinander stehenden schrägen Augen ließen ihn wie die stilisierte Gestalt eines Maya-Freskos aussehen.

Als Baldur von Thorshammer anfing, uns seine persönliche Geschichte zu erzählen, verwandelte er sich in ein wahres Energiebündel. Er blieb im Überschwang seiner überstürzenden Rede dennoch eigentümlich sachlich und teilte uns die unfasslichen Grundthesen seines Buchprojektes mit: Es würde in Kürze etwas völlig Unverständliches auf der Welt passieren. Er hätte sich kürzlich mit einer okkulten Vereinigung getroffen die sich sehr intensiv mit Astralreisen beschäftigte. Die eingeweihten Mitglieder dieser Gruppe bestätigten seinen seit langem gehegten Verdacht, dass es tatsächlich seit dem Jahre 1987 nicht mehr möglich sei, unsere Zeitlinien zu verlassen.

Bei waghalsigen, bahnbrechenden und verblüffenden Astralreisen-Experimenten deckte diese okkulte Vereinigung widersprüchliche Bestrebungen einer sehr alten Rasse auf, die auf der Erde seit Jahrtausenden unter vielen Namen bekannt war und in vielen unterschiedlichen Kulturen geehrt wurde.

Diese alte Rasse – die zuletzt unter der Bezeichnung Bruderschaft der Schlange – in unserer westlichen Kultur aufgetreten ist, sollte offenkundig dafür verantwortlich sein, dass zwischen den Jahren 2012 und 2013 eine unüberwindbare Energie-Barriere besteht, die allen Versuchen trotzt, sie zu durchdringen. Diese Barriere und die damit verbundene Blockade vereiteln offenbar alle Bemühungen, das Jahr 2011 zu verlassen.

Was diese okkulte Vereinigung bei ihren Zeitreisen jedoch noch mehr schockierte war die Tatsache, dass offenbar sogar die Lichtarbeiter diese dunklen Machthaber in ihren Bestrebungen unterstützten. Die Menschheit wurde durch diese Blockade unter Quarantäne gestellt.

Warum arbeiten diese, sich seit Anbeginn der Schöpfung feindlich gesinnten, Gruppierungen offenbar auch jenseits des Jahre 2012 zusammen?

Hier ist nun die Geschichte von Baldur, der allen Menschen einen Weg aufzeigt, die turbulenten Jahre, die noch bis zum Jahre 2012 folgen werden, zu überstehen und er bewahrt in seinen Aufzeichnungen weder sich noch uns davor, weit über diese Zeit hinaus zu gehen.

Baldur von Thorshammer hat den Indigo-Verlag darum gebeten, seinen wahren Namen und seine Identität nicht preiszugeben. Er bestand darauf ein Phantom zu bleiben – so wie es die von ihm angeführte toltekische Lehre vorschreibt. Diese Lehre empfiehlt dem Reisenden in das Unbekannte, unbedingt die persönliche Geschichte der eigenen Person zu löschen, um selbst frei und beweglich zu bleiben.

KAPITEL 1

Eine Reise durch die Zeit

Mein Name ist Baldur von Thorshammer. Wann immer ich diesen Namen in meiner Kindheit gehört habe, war ich verwundert; Baldur? Tief in mir wurden Erinnerungen wach – an andere Namen, tonaler und geschmeidiger. Die Erinnerung an meine vorgeburtliche Zeit schien mit traumatischen Barrieren abgeriegelt – so wie bei jedem, der auf diesem Planeten Erde inkarniert. Es gibt offenkundig einen Plan, warum ich jetzt auf diese Informationen zugreifen darf und warum ich erneut auf dieser Welt geboren wurde.

Ich engagiere mich nicht politisch. Ich gehöre auch keiner religiösen Gruppe an, noch bin ich Mitglied irgendeiner obskuren Vereinigung. Ebenfalls habe ich kein Feindbild gegenüber irgendwelchen Institutionen, gegenüber Staaten oder Nationalitäten oder Religionen. Zu meinem Bekanntenkreis zählen Menschen aller Rassen und von jeglicher Herkunft. Ich kenne Priester, Huren, Sektierer, Spinner, aber auch Menschen wie du und ich. Ich kenne Menschen mit aufgeschlossenem Geist, aber auch Menschen, die gefangen in einem Weltbild sind, das in wenigen Jahren völlig zusammen brechen wird.

Dieses Zusammenbrechen hat längst begonnen. Spüren Sie nicht auch die Hilflosigkeit in sich selbst und in den Menschen, die Sie umgeben? Die Art und Weise, wie wir früher mit Problemen umgegangen sind, funktioniert heute nicht mehr.

In meiner Kindheit hatte ich Kontakt mit einer Sirianischen Frau. Sie offenbarte mir einige Geheimnisse, die für mich damals äußerst unverständlich waren. Sie sagte zu mir: Dieses ist nicht deine Heimat. Du trägst das Blut der Anunna in dir. Sie sagte weiterhin zu mir: Ich sei darauf programmiert zu glauben, dem Guten auf dieser Welt anzugehören, dem „Licht“, damit ich aus der dunklen Seite der Schöpfung und den düsteren Prophezeiungen meiner Ahnen lernen könne. In einigen Jahren würde sie mich erneut besuchen und mich körperlich und seelisch auf die Pubertät vorbereiten. Dieser Energieschub bringe die nötige Kraft mit sich, meine Seele auf die wirklich großen Herausforderungen vorzubereiten.

Was ich schon damals ahnte: Jedes Wesen auf dieser Welt scheint für sich das Recht zu beanspruchen dem „Guten“, den „Lichtkräften“, anzugehören – so dachte und fühlte auch ich. Die Botschaft der Sirianischen Frau verwirrte mich, veränderte und beeinflusste mich so nachhaltig, dass ich mich – als die Zeit gekommen war – aufmachte, um diese Frau wiederzusehen.

Jetzt werden Sie erstaunt sein, warum kein „wahrer“ Lichtarbeiter dieses Buch schrieb, sondern ein so genannter Märtyrer, der genetisch mit Außerirdischen einer Rasse gekreuzt wurde, die dem Repto-Clan angehörten. (Das ist eine genetische Kreuzung aus der Erblinie der humanoiden Reptilien mit der menschlichen Rasse).

Eine unglaubliche Geschichte, werden Sie sagen! Ich stimme Ihnen zu, doch das ändert nichts an meiner Abstammung.

Wer schreibt also dieses Buch? Ein Ungeheuer? Ein Reptil?

Natürlich nicht. Meine Erlebnisse und die daraus abgeleiteten Thesen und Prophezeiungen sind nicht besonders verwunderlich; Sie selbst werden höchstwahrscheinlich auch das Produkt einer genetischen Kreuzung sein, ein direkter Abkömmling des Homo sapiens, des modernen Typen, des Cro-Magnon-Menschen, einer Rasse die offenbar einst durch genetische Kreuzung aus dem Homo sapiens neanderthaliensis erschaffen wurde.

Die Menschen aus vorgeschichtlicher Zeit hatten es bislang nur mit den so genannten „begrenzten“ Göttern zu tun. Der Gott aller Götter – der höchste Gott – der fortan von mir die Bezeichnung Urschöpfer erhält, um ihn von den begrenzten Göttern zu distanzieren, hat diese Erde niemals physisch betreten. Im Wort „Gott“ liegt einfach zuviel unverdiente Ehrfurcht, wie ich noch später erläutern werde.

Der Gedanke, die Menschen seien das Sklavengeschlecht einer außerirdischen Rasse, ist nichts neues. Er wurde bereits vor Jahrtausenden aus den ältesten Kulturen der Menschheit, den Sumerern überliefert, eine erstaunlich fortgeschrittene Gesellschaft, die zwischen 5000 und 4000 v. Chr. im Zweistromland entstand und um 3500 v. Chr. ihre Blütezeit als Hochkultur erlebte.

In der auf den mesopotamischen Tafeln erzählten Schöpfungsgeschichte wird die Erschaffung des Homo sapiens vor allem dem „Gott“ Ea zugeschrieben. Dieser „Gott“ soll der Sohn eines Königs der damaligen „Herrscher“, dem Volke der Anunna gewesen sein. Die Anunna sind ein Bestandteil der Sumerischen Mythologie. Es gibt heute mehrere Schreibweisen, wobei ich im weiteren Verlauf die Bezeichnung: Anunnaki[1] verwenden werde.

Wie andere in Mesopotamien entstandene Kulturen hinterließen auch die Sumerer Aufzeichnungen, denen zufolge menschenähnliche Geschöpfe außerirdischen Ursprungs als erste Herren über die ersten Menschen (die Hominiden) der Erde geherrscht haben. Diese Außerirdischen wurden oft für „Götter“ gehalten. Einige der sumerischen „Götter“ sollen in fliegenden „Kugeln“ und raketenähnlichen Gefährten in den Himmel und durch das Firmament geflogen sein.

In dem Buch Der zwölfte Planet befasst sich der Autor Zecharia Sitchin mit der Schöpfungsgeschichte der Sumerer. Er findet Hinweise darauf, dass es sich bei dieser sumerischen Geschichte um die Vermischung eines Götterkörpers aus Lehm um Gen-Technik gehandelt haben könnte. Sitchin begründet seine Schlussfolgerung mit einem Hinweis auf jene sumerischen Tafeln, denen zufolge die ersten Menschen im Leib weiblicher „Götter“ ausgetragen wurden. Wie es auf diesen Tafeln heißt, hatten die „Götter“ männliche und weibliche Körper und vermehrten sich durch Geschlechtsverkehr, also durch sehr ungöttliche Eigenschaften. Die alten Mesopotamier berichten weiterhin, die herrschenden „Götter“ mit menschlichen Prostituierten und sogar mit Verbrechern und Mördern versorgt zu haben. Laut Sitchin soll es sich bei dem Lehm um eine nicht näher klassifizierte Substanz gehandelt haben, die in den Leib eines weiblichen „Gottes“ einpflanzt wurde und dass diese Substanz die durch Gentechnik erzeugten Zellen eines neuen Sklavengeschöpfes, des Homo sapiens enthalten habe.

Persönlich ist die Bezeichnung „Lehm“ für mich indiskutabel denn der Begriff ist irreführend und sollte vorläufig durch das Wort „Urschleim“ ersetzt werden, bis wir einen adäquaten Begriff dafür gefunden haben.

Böse Zungen könnten in die Sitchinsche Schöpfungsgeschichte hineininterpretieren, dass „Adam“ und „Eva“ das Menschengeschlecht aus dem Genmaterial von Verbrechern, Märtyrern und Prostituierten gezeugt hätten. Der Zweck dieses Vorgehens schien wohl damals darin zu bestehen, eine neue Sklavenrasse zu entwickeln. Die „Götter“ waren es nämlich leid, die schweren Arbeiten zu verrichten. Die Trockenlegung des mesopotamischen Sumpfgebiets und die Errichtung monumentaler Bauwerke scheinen augenscheinlich der eigentliche Grund dafür gewesen zu sein, warum die sumerischen Anunnaki ursprünglich hierher kamen: Sie wollten Gold abbauen, Gold das sie dringend benötigten, um die Atmosphäre ihres Heimatplaneten zu stabilisieren.


[1] Die Anunnaki sind Bestandteil aus der Sumerischen und Akkadischen Mythologie. Anunnaki bedeutet in etwa soviel wie „die von königlichem Blut“. Laut Thesen hätten die Anunnaki sich mit den Menschen verbunden, und die Nachfahren seien von Geburt auserwählte Weltführer (ursprünglich Gott-Könige). Diese Führerschicht hätte sich von Babylon über Jesus, die Merowinger, und den mittelalterlichen Adel bis hin zur modernen Hochfinanz erhalten. Laut David Icke handelt es sich dabei um eine Art von humanoiden Reptilien.

Es gibt anthropologische Beweise für die sumerische Version der Urgeschichte. Moderne Untersuchungen an erhaltenen versteinerten Skelettresten mit der C14-Methode haben ergeben: Der Mensch muss zwischen 300.000 und 700.000 v. Chr. als eigene Spezies entstanden sein. Im Laufe der Zeit entwickelten sich eine Reihe von Unterarten des Homo sapiens, darunter auch die des Homo sapiens sapiens, der heute alle Menschen angehören.

Als Cro-Magnon-Mensch wird von der Wissenschaft der moderne Typ des Homo sapiens bezeichnet, benannt nach dem Fundort bei Cro-Magnon in Südfrankreich und dem 1868 dort gefundenen und auf circa 28.000 – 30.000 Jahre alten datierten Schädel. Es handelt sich jedoch nicht um eine archaische Art, da es keine signifikanten Unterschiede zwischen diesem Typus und dem heute lebenden Menschen gibt, die eine Einordnung des Cro-Magnon-Menschen als eigene Unterart rechtfertigen könnten. Genetische Untersuchungen von mtDNA und Y-Chromosomen zeigen, dass die Cro-Magnon-Menschen direkte Vorfahren der heutigen Europäer sind.

Die Mesopotamier selbst gehören zu einer Unterart des Homo sapiens sapiens. Sie wollten vor allem wissen, wie sie selbst entstanden sind. In verschiedenen Ausgaben ihrer schriftlichen Werke berichten die Sumerer über behaarte tierähnliche Menschen, die offenbar zu einer primitiveren Unterart des Homo sapiens gehört haben. Die Sumerer betrachteten diese primitiven Menschen ganz offensichtlich als eine andere Art von untergeordneten Geschöpfen. Es könnte sich hierbei durchaus um den Neandertaler gehandelt haben.

Warum der Homo sapiens sapiens ganz plötzlich in der Geschichte auftaucht, ist gänzlich ungeklärt. Der Darwinismus – die biologische Evolutionstheorie von Charles Darwin – kann dieses Phänomen nicht glaubwürdig erklären, daher ist für mich diese Theorie nicht haltbar und gibt Raum für eine Reihe von Spekulationen.

Anthropologischen Erkenntnissen zufolge erscheint nämlich der Homo sapiens sapiens nicht allmählich, sondern ganz plötzlich auf der Erde. F. Clark Howell und T.D.White von der kalifornischen Universität Berkeley äußern dazu: „Diese Menschen (Homo sapiens sapiens) und ihre frühe materielle Kultur tauchen offenbar ganz plötzlich vor etwas mehr als 30´000 Jahren auf, in Osteuropa wahrscheinlich eher als in Westeuropa.“ Ihr geheimnisvolles und plötzliches Erscheinen wird noch geheimnisvoller durch ein anderes Rätsel: Warum verschwindet der Neandertaler (Homo sapiens neanderthaliensis) plötzlich zur gleichen Zeit, in der der moderne Homo sapiens sapiens auftaucht? So schnell vollzieht sich auf unserer Erde keine Entwicklung menschlicher Arten.

Nachdem wir nun die damaligen Herrscher, die „Anunnaki“, kennengelernt haben, stellt sich sogleich die Frage nach deren Schöpfern. Die Spur führt uns noch weiter in die Vergangenheit zurück, zu den eigentlichen Wurzeln des Menschengeschlechts: Der reptilischen Abstammungslinie.

Über die Rolle der Reptos in der Entwicklung der Menschheit gibt es verschiedene Szenarien, und an dieser Stelle will ich betonen: Die am meisten propagierten Szenarien, insbesondere die von Zecharia Sitchin, werden den neuesten Erkenntnissen nicht mehr gerecht. Viele Autoren haben bereits zu rekonstruieren versucht, warum und wie die Menschheit seit Jahrtausenden von diesen scheinbar unsichtbar wirkenden Mächten beherrscht wird. Im deutschen Sprachraum bekannt geworden sind zum Beispiel folgende Autoren und ihre Werke: William Bramley, Die Götter von Eden; Prof. Arthur David Horn: Götter gaben uns die Gene; V.S. Ferguson: Inannas Rückkehr; Barbara Hand Clow: Das Siegel von Atlantis.

Kurz gesagt: Die Außerirdische Rasse der Anunnaki, stammend vom Planeten Nibiru, dem zwölften Planeten des Sonnensystems, konnte nach den vorliegenden Erkenntnissen als die Rasse der nach Macht strebenden Reptos enttarnt werden.

Die präastronautische Bekehrung des bekannten amerikanischen Universitätsprofessors Arthur David Horn, der als einer der führenden Verfechter des Darwinismus gegolten hatte, schockierte seinerzeit die allgemein gültige Naturwissenschaft. 1994 erschien sein Buch Humanity’s Extraterrestrial Origins – ET Influences On Humankind’s Biological And Cultural Evolution (dt. Götter gaben uns die Gene – Die außerirdischen Ursprünge der Menschheit). Darin gibt er eine überzeugende Darlegung, warum die Darwin-Theorie vom zufälligen Entstehen des Lebens nicht stimmig sein kann.

Nach seiner These zu urteilen führten die Spuren von der Erde weg, und die archäologische Forschung musste somit gezwungenermaßen unvollständig bleiben. Prof. Horn greift hauptsächlich auf mythische Texte von Sitchin und auf andere mediale Quellen zurück.

Er kommt zu dem Schluss: Die von Sitchin beschriebene Rasse der Anunnaki sei von reptilischer Natur und die Menschheit stünde bereits seit 300 000 Jahren unter deren Einfluss. Bei seiner Beweisführung stützt sich Prof. Horn insbesondere auf das Buch von R.A. Boulay, Flying Serpents and Dragons: The Story of Mankind’s Reptilian Past (1990).

Prof. Horn vertritt die These, die sumerischen Anunnaki seien eine reptilische und imperialistische Rasse; dieser Meinung ist auch David Icke in seinem Buch The Biggest Secret, beide Forscher zeigen an vielen Beispielen, wie diese „Babylonische Bruderschaft“ seit Jahrtausenden mit den selben repressiven Mitteln aktiv ist – insbesondere mit grauenhaften Menschenopfern.

Die beiden Autoren V.S. Ferguson (Inannas Rückkehr) und Barbara Hand Clow (Das Siegel von Atlantis), bringen ebenfalls deutlich zum Ausdruck, dass die sumerischen Anunnaki der reptilischen Rasse angehören.

Inannas Rückkehr wurde nach Aussage der Autorin unter medialer Inspiration als autobiographischer Bericht der sumerischen Ex-Göttin Inanna verfasst. Deren Botschaft hat zum Inhalt, dass die Sumerergötter ursprünglich von einem der Planeten im Sternensystem der Plejaden gekommen sind und den Planeten Nibiru (ein künstlicher Satellit), nur als Zwischenstation verwendet haben.

Die Plejadier betrachten sich und die Menschen als der reptilischen Grundrasse zugehörig. Als Beweis ihrer Verbindung mit dem Stamm der Menschheit wird die Tatsache angeführt, dass die menschliche Spezies ein reptilisches Gehirn besitzt, das im Kleinhirn sitzt und die automatischen Funktionen des Körpers regelt.

Desweiteren gaben uns die reptilischen Vorfahren die Kraft der „Kundalini“. Kundalini ist eine Form der „Shakti“, der weiblichen Urkraft des Universums. Die Kundalini-Schlange, wird auch als Urheber der Schlangenkraft bezeichnet, eine in tantrischen Schriften beschriebene spirituelle Kraft im Menschen. Diese Schlangenkraft ist das Erbe unserer reptilischen Vorfahren.

Diese Schlangenkraft befindet sich im unteren Körper ruhend am unteren Ende der Wirbelsäule und wird symbolisch als eine im untersten Chakra schlafende zusammengerollte Schlange (Sanskrit: kundala „gerollt“) dargestellt. Durch Praktiken des Kundalini-Yoga kann diese erweckt werden und steigt dann auf, wobei die Hauptenergiezentren oder Chakren durchstoßen werden. Erreicht sie das oberste Chakra, vereinigt sie sich mit der kosmischen Seele, und der Mensch erlangt höchstes Glück. Es gibt immer wieder Fälle von „spontanem Erwachen“ der Kundalini. In solchen Fällen sind die betroffenen Personen häufig völlig im Unklaren darüber, was mit und in ihnen geschieht. In unserem westlichen Kulturkreis ist fundiertes Wissen über diesen Themenkomplex leider wenig verbreitet, auch wird das Vorhandensein einer solchen Energie verneint.

Es wäre sinnvoll, Menschen die sich in psychiatrische Behandlung begeben, auf eine Kundalini-Erfahrung hin zu prüfen und gegebenenfalls den richtigen Umgang mit dem Energiefluss zu lehren. Das einfachste Beispiel für das spontane Erwachen der Kundalini-Energie sind Fieberschübe, bei denen im Innern des Körpers, entlang der Wirbelsäule große Wärme spürbar wird.

Es gibt auch Vertreter der westlichen Psychologie, die sich mit dem Kundalini-Phänomen beschäftigen, allen voran der Schweizer Psychologe und Okkultist Carl Gustav Jung.

Verschiedene Quellen vergleichen die Kundalini-Schlange mythologisch mit dem griechischen Schlangenstab des Äskulap oder der mexikanischen Federschlange Quetzalcoatl.

Ich bin überzeugt, dass die Überlieferung aus uralten, wahrscheinlich viele tausend Jahre alten Mythen und Legenden und mündlich von Generation zu Generation weitergegebenen Erzählungen von Schlangen, Drachen und reptilischen Besuchern aus dem Himmel, den heute lebenden, intellektuellen und rational geprägten Menschen nur ein mildes Lächeln abringen wird. Auch ich hätte bis vor wenigen Jahren diese archaischen Überlieferungen stark angezweifelt!

Wer will schon mit unheimlichen Geschichten aus der Vergangenheit konfrontiert werden?!

Doch lassen Sie mich meine Gedanken weiterführen.

Die reptilische Rasse (sie werden von den Plejadieren Lizzies genannt), ist ein wichtiger Bestandteil unserer Abstammungslinie. Sie sind eine Furcht einflößende, wilde und doch wohlwollende Rasse, verkörpert durch Schöpfergötter und Meistergenetiker, Träger der reptilischen Energien in der Unermesslichkeit der Zeit. Für sie sind die Jahre unserer Zeitrechnung nur wie die kurzen Momente eines Lidschlages. Wenn wir wären wie unsere reptilischen Vorfahren, wie würden wir wohl denken, fühlen und handeln? Was würden wir tun, um uns selbst zu beschäftigen? Welche virtuellen Realitäten würden wir kreieren, um das Jetzt auszufüllen? Wenn wir die Fähigkeit hätten, Zugang zu den Schlüsseln der Genetik zu haben und Leben zu erschaffen, was würden wir tun mit so viel Freiheit, Freizeit und Wissen?

In manchen Menschen löst der Gedanke an ein reptilisches Erbe eine irrationale, belastende Angst aus. Doch diese Angst wurde uns vor vielen tausenden Jahren eingepflanzt, damit wir nicht erkennen, woher wir abstammen.

Doch ich stelle die Behauptung auf: Schlüssel und Hinweise auf unsere reptilischen Vorfahren sind reichlich vorhanden, auf allen Kontinenten unseres Erdballs.

In Stein gemeißelt und in Stein geformt können wir sie an zahlreichen geheiligten Orten und Plätzen entlang der großen Ley-Linien der Erde betrachten. Schlangen-, Drachen- und Reptilienmythen sind als kollektive Archetypen tief im Inneren der Menschen verankert, und wir finden sie wieder als Bestandteil aller menschlichen Kulturkreise. Die Schlangen, die Reptilien und die Drachen stellen Totems mit machtvollen Einflüssen dar. Oft missverstanden werden sie in vielen Kulturen als rituelle Symbole verehrt, die die Macht verkörpern und die Hinweise auf Herkunft der Menschen geben. In der modernen Welt verwenden die Ärzte den Merkurstab, ein altes Symbol, das zwei miteinander verschlungene Schlangen rund um einen Stab darstellt, als Hinweis auf die Wurzeln des eigenen vorgeschichtlichen medizinischen Erbes.

Viele der höchsten Zivilisationen wurden durch reptilische Energienträgern ins Leben gerufen, die Träger der menschlichen „Blaupause“ waren und diese menschliche Blaupause von einem Sternensystem in ein Anderes brachten. Dann sandten sie offenbar geklonte Versionen ihrer selbst als Repräsentanten in die äußere Welt, sehr oft in Gestalt von geheimnisvoll erscheinenden Schlangen.

Es war – so scheint es – der einzige Weg, wie unsere reptilischen Vorfahren die äußere Welt betreten konnten, ohne dass ihnen Leid zugefügt wurde. Wenn sie sich den damaligen Erdbewohnern in ihrer Drachennatur gezeigt hätten, hätte das Bewusstsein der damals existierenden Hominiden zu dieser Zeit die Begegnung mit den Drachengöttern nicht ausgehalten.

Heute kehren unsere im menschlichen Bewusstsein kollektiv verankerten reptilischen Vorfahren langsam zurück in unsere Welt und erscheinen uns vermarktet als Spielzeuge und Filmcharaktere in Kino und Fernsehen, als stilisierte Darstellungen in Werbungen erscheinen sie uns nach Tausenden von Jahren zu dem Zweck, dass wir uns wieder an sie erinnern. Sie kommen aus dem Unterbewussten als ein Teil des Selbst hervor, das ausgedrückt und verstanden, geliebt, geheilt, integriert und akzeptiert werden muss, ob wir es wollen oder nicht! Unser spirituelles und biologisches Selbst enthält den Schlüssel zu einem Prozess…

Wenden wir uns nach diesem Exkurs in die Welt unserer reptilischen Vorfahren wieder der Neuzeit zu und fragen uns erneut: Wer sind wir? Wir sind das Endprodukt einer Evolutionsepoche, und gerade jetzt sind wir wieder an einem Punkt angelangt, an dem Evolution stattfinden wird. Es ist an der Zeit die Quarantäne der Welt aufzuheben, den kleinbürgerlichen Glauben an einen liebenden oder einen strafenden Gott. Ich meine, Kirchen werden dem neuen Glauben, der im Begriff ist zu entstehen, nicht mehr gerecht werden können.

Und wir werden Zeugen, wie die Macht über uns selbst zurück in unsere Hände gelegt wird.

Ich habe dieses Buch ursprünglich nur für mich geschrieben, weil es eine dringende Notwendigkeit gab:

Herauszufinden wer ich wirklich bin!

Anfang der Neunziger Jahre aktivierte ich meine Merkaba[1] und folgte meiner Mentalität – bloß weg hier! Ich packte meine Sachen und wollte aus dieser Dimension verschwinden. Es wurde ein Desaster. Ich wurde zurückbefohlen, um endlich meine Bestimmung und zukünftige Aufgabe auf dieser Welt zu erkennen und anzuerkennen. Ich habe auf dieser Erde einen Zweck zu erfüllen.

Ich soll Zeugnis ablegen!

Ich nehme alles auf und lerne daraus; ich teile der Menschheit meine Erkenntnisse mit, indem ich dieses Manuskript niederschreibe. Mir wurde von den Ältesten untersagt zu urteilen oder zu verurteilen. Durch meine Augen sehen die Ältesten der Ältesten in die heutige Welt und protokollieren die Geschichte der Menschheit. Es passiert gerade jetzt etwas Bahnbrechendes, Großartiges und Beängstigendes auf dieser Welt: Die Nachfolger der Hominiden, die Menschen der Neuzeit, erheben sich aus ihrer Jahrtausende alten Erstarrung, und versuchen aus den engen Käfigen der jetzigen Blockade und der seelischen Knechtschaft auszubrechen.

Während meiner Suche nach der Wahrheit hinter der Wahrheit stieß ich auf eine Geschichte, die ebenso alt wie die Menschheit ist. Es ist die Geschichte über den scheinbar endlosen Kampf zwischen Gut und Böse, es ist die archaische Geschichte über den Kampf um unsere Seelen. Nur wer diesen Kampf kennt und versteht, kann sich ihm mit voller Überzeugung entgegenstellen, ansonsten ist er nur ein Spielball der Mächtigen, wird auf dem Schachbrett der Macht herumgeschoben und schließlich geopfert, wie es den Mächtigen gerade gefällt.

Wer in diesem Kampf verliert, verliert auch seine ultimative Freiheit als Individuum.

Das Jahr, in dem ich dieses Manuskript niederschreibe, ist nur noch wenige Jahre von dem großen Crash entfernt, der die Menschheit im Jahre 2012 heimsuchen wird. Es gibt auf dieser Welt eine elitäre Gruppe von kühl kalten Menschenwesen, die uns, die Menschen, noch immer für Leibeigene hält. Diese Wesen mit ihren kalten Reptilienherzen und von Beuteimpulsen erfüllten Gehirnen, sind die Global-Player der Großfinanz, die eine Neue Weltordnung einführen wollen; sie sind die Befürworter der Globalisierung, die uns Menschen zu Robotermenschen umfunktionieren wollen, um uns besser kontrollieren zu können. Sie wollen uns – wie unsere hominiden Vorfahren – in eine neue geistige Gefangenschaft führen, als Sklaven der machtbesessenen Global-Player. Wir werden in diese Richtung „gelenkt“. Ist Ihnen noch nie aufgefallen wie vorsichtig und subtil selbst Hollywood mit dem Thema Cyborg (cybernetic organism, »kybernetischer Organismus) umgeht?

Die eigentliche Problematik der Versklavung wird nur grob angerissen, während eine Hintertür offen gehalten wird, um die Masse Mensch langsam für „Roboterwesen“ zu sensibilisieren.[2]

Nach meinem gescheiterten Versuch diese Welt zu verlassen, überschlugen sich die Ereignisse in meinem Leben. Spirit klopfte an meine Tür, und ich wurde gezwungen einen versprochenen Eid einzulösen. Einen Eid, den ich damals ablegte, bevor ich überhaupt geboren wurde. Es dauerte Monate bis ich die Tragweite dessen verstand, was an jenem Tage wirklich passierte. Ich befand mich an einem Punkt in meinem Leben, an dem ich begann Experimente mit meiner Merkaba durchzuführen. Ich muss vorab sagen, dass es sich bei der Merkaba um das mächtigste Instrument in der gesamten Schöpfung handelt. Die Merkaba zu aktivieren verlangt mehr als nur eiserne Selbstdisziplin und Willensstärke zu besitzen. Die Merkaba zu aktivieren bedeutet alle Erinnerungen an und aus unserem Leben vorurteilsfrei zu ertragen.

Ich war noch nicht so weit, diesen Schritt zu gehen.

Der Grund lag darin, dass ich anfing über mein Leben zu urteilen, an einem Punkt, an dem im aktivierten Merkaba-Feld hierfür keine Erlaubnis mehr bestand. Das Lichtfeld meiner aktivierten Merkaba brach augenblicklich zusammen, polte sich um und wurde gegenläufig, und die unvermeidlich auftretenden Kräfte der aktivierten Energie brachte das rotierende Feld zum abrupten Stillstand. Die Wucht dieses Stillstands des gegenläufigen Lichtfeldes warf mich damals zu Boden, und es warf mich leider auch… aus dieser Realität…

Ich werde Ihnen später die ganze Geschichte erzählen. Sicher ist: In dieser Phase veränderte sich mein Leben grundlegend.

An einem bestimmten Punkt meiner spirituellen Entwicklung krümmte sich mein Körper vor Schmerzen, und es folgten Tage des Fieberwahns, bis ich eine schwarze Wolke aufsteigen sah, die meinen Körper verließ. Die Fluoreszenz dieses Gebildes war für mich faszinierend. Nach der toltekischen Lehre zu urteilen, hat sich an diesem Punkt meiner geistigen Entwicklung meine menschliche Hülle verabschiedet und Platz geschaffen für einen funktionierenden (Licht-)Körper, der nahezu sämtliche Aspekte meines früheren Lebens transformiert hat. Dieses Integrieren des Lichtkörpers und dessen Anbindung an unseren physischen, mentalen, emotionalen und spirituellen Körper wird viele Menschen zur gegebenen Zeit betreffen, daher werde ich auch darüber noch zu einem späteren Punkt dieser Abhandlung ausführlich berichten.

Dieser Lichtkörper generiert eine neue Pulsfrequenz und leitet diese in die neurale Informationsarchitektur von Gehirn und Nervensystem, wodurch anschliessend wesentlich mehr Daten verarbeitet werden können als es vorher möglich war; der Transformationsprozess gleicht dem Ausbau einer wenig befahrenen Landstraße zu einem ausgedehnten Autobahnnetz. Die begleitenden physischen und psychischen Reaktionen sind Gleichgewichtsstörungen, Desorientierung und das Gefühl auf Watte zu laufen – um nur einige zu nennen.

Einfach ausgedrückt: Der Körper schwingt hinterher – nach der Anpassungsphase schneller – und passt sich dadurch in synchroner Sorgfalt ebenfalls der erhöhten Erdschwingung an.

Ja, auch die Erde befindet sich in einer dramatischen Anpassung an die Neue Zeit, die da kommen soll.

Was ist Erdschwingung? Dazu muss ich kurz erklären, das die Erdoberfläche in ca. 100 km Höhe von der Ionosphäre umschlossen wird; wie bei einer Gitarre entstehen in diesem riesigen Hohlraum Eigenresonanzen, die so genannten „Schumannresonanzfrequenzen“, benannt nach ihrem Entdecker, dem deutschen Physiker W. O. Schumann, von der Universität München.

Die Grundschwingung der Schumannfrequenz beträgt 7,8 Hertz (Hz). Die Hauptkommandozentrale des menschlichen Gehirns, der so genannte Hippocampus/Hypothalamus, schwingt mit der gleichen Frequenz von 7,80 Hz. Das ist der Bereich unseres Gehirns, der für das Aufmerksamkeitsverhalten und die Konzentrationsfähigkeit wichtig ist.


[1] Bei der Merkaba handelt es sich um ein gegeneinander drehendes Lichtfeld, das mit dem feinstofflichen physischen Körper und der Seele verbunden ist. Es ist das Vimana aus den Veden, das Diamantenfahrzeug, und der Götterwagen der Hebräer, das Aufstiegsgefährt. Vergl. auch Teil III, Kapitel 15.

[2] Vergl. auch TEIL II, Kapitel 9, über RFID

Der Grund warum ich so eingehend auf diese Schumannfrequenz eingehe, ist die ungeheure Bedeutung dieser Frequenz für das menschliche Wohlbefinden. Wissenschaftler diskutieren seit geraumer Zeit über die Bedeutung einer Veränderung der Schumannfrequenz, weil sich offenkundig die Eigenfrequenz der Erde durch verschiedene Einwirkungen von außen verändert und erhöht haben soll.

Die von Schumann gemessene Eigenfrequenz der Erde soll mittlerweile von 7,8 Hz auf knapp 13 Hz erhöht worden sein, doch das würde meines Erachtens kontraproduktiv einwirken und wäre auch so nicht ganz richtig.

Begründung: Die Schumannfrequenz setzt sich aus mehreren Obertönen zusammen, wobei die wichtigste Schwingung 7,8 Hz beträgt. Der nächste Oberton liegt bei knapp 13 Hz.

Was bei einer Erhöhung der Schumann-Frequenzen passieren würde? Eine rapide Verlagerung vom 7,8-Hz-Obertonbereich in den 13-Hz-Obertonbereich, das würde geschehen! Wobei die Auswirkungen auf den menschlichen Organismus noch völlig ungeklärt sind.

Es würde bedeuten, dass die Erde ihre langsame, über Jahrtausende beständige Eigenfrequenz von 8 Hertz (7,8 Hz) auf 13 Hertz (13 Hz) seit der Schumann’schen Frequenzmessung im Jahre 1957 deutlich erhöht hätte.

Die Schumann-Frequenz liegt also beim Menschen an der Grenze zwischen Schlaf und Erwachen.

Hier wäre noch wichtig anzuführen, dass der Prozess der menschlichen Neuordnung und der Integration des Lichtkörpers einen weiteren Faktor benötigt, um geschehen zu können. Dazu müsste die Erde ihren „starken elektromagnetischen Griff“ lockern, und das geomagnetische Feld müsste schwächer werden.

Vor 2000 Jahren wurde die Feldstärke der Erde mit umgerechnet 4 Gauß (Messeinheit) angegeben; dann trat eine gravierende Veränderung ein, denn vor ungefähr 500 Jahren nahm die magnetische Feldstärke mit größerer Geschwindigkeit ab. Die Feldstärke beträgt heute nur noch 0.4 Gauß. In den letzten 20 Jahren hat das geomagnetische Feld der Erde nicht nur weiter abgenommen, sondern enthält auch immer mehr irreleitende Fehlerstellen.

So brauchen zum Beispiel die Zugvögel das geomagnetische Feld der Erde, um sich auf ihrem Langstreckenflug zu orientieren, doch dieses Kraftfeld und die Orientierung der Zugvögel sind gestört. Seit einiger Zeit, etwa ab den Neunziger Jahren, landen sie an einem falschen Ort, weil sich das Magnetfeld geändert hat, und das gleiche geschieht den Delfinen und Walen, denn auch sie benutzen die geomagnetischen Linien der Erde als Orientierung für ihre Wege.

Von russischen Astronauten wurde (mit)protokolliert, dass die Besatzung außerhalb der Wirkung des erdmagnetischen Feldes zuerst erregt und unruhig, dann aggressiv gegen ihre Kollegen wurde; dann folgte – so die protokollierten Beobachtungen – ein Zustand vollständiger Geistesverwirrtheit.

Die Schulmedizin beobachtet dieses Phänomen schon längere Zeit und hat dieser Krankheit auch einen Namen gegeben. „Alzheimer“. (Wobei dieser Begriff und eine Diagnose individuell natürlich differenziert werden sollte, da diese Krankheit viele Facetten und Ursachen hat).

Wir Menschen brauchen eine persönliche Balance von mindestens 0,4 Gauß um uns herum, damit wir unsere persönlichen Erinnerungen behalten.

Wichtig Anmerkung: Im Zeitpunkt unseres Todes, um ein Beispiel zu nennen, löst sich die Seele (die Gefühle) von unserem Körper, die magnetische Bindung wird aufgehoben und schon bald verteilen sich unsere persönlichen Erinnerungen in der uns umgebenden Unendlichkeit. Sollten wir durch eine Inkarnation (Wiedergeburt) diese Welt erneut betreten, wird unser persönlicher Erinnerungsspeicher gelöscht sein. Die in diesem Speicher vorhandenen Informationen sind aber nicht verloren, denn sie werden im „Gedächtnis des Universums“ gespeichert. (Akasha-Chronik). Dieser Speicher wird (nebenbei bemerkt) dazu benutzt, um uns den in ihm gespeicherten Lebensfilm nach dem Tode zu zeigen. In unserer Aura sind diese Informationen (wie bereits gesagt) nicht mehr gespeichert.

Manchmal sind Menschen so erschüttert bei ihrem Übergang vom Leben in den Tod, dass sie sich nicht lösen können und in dieser Dimension verhaftet bleiben. Wenn das geschieht sprechen wir von gefesselten Geistern, aber das ist ein anderes Thema und wird im Teil 2, Kapitel 7 – Strahlung und Bewusstseinskontrolle – behandelt.

Sie fragen sich: Wohin soll das alles führen?

Das kann ich Ihnen sagen: Es steckt hinter all dem ein Masterplan, ein (All)-Plan der so gewaltig ist, dass kein sterbliches Wesen diesen einsehen darf; uns werden nur kleine Bröckchen an Informationen zugeworfen, um uns (die Menschen) zu motivieren weiterzuforschen, um herauszufinden was hinter all diesen Paradoxen steckt.

Meiner jetzigen Erkenntnis nach steuert die Menschheit auf ein Ereignis hin, das so groß, so komplex und so einmalig ist, dass wir es ohnehin nicht mit einfachen Worten beschreiben könnten.

Doch was steckt dahinter? Was verbirgt sich hinter dieser Prophezeiung und wer sind die Wesen, die an der Realisierung des „All-Plans“ sind? Es sind die so genannten „Lichtarbeiter“ und andere Wesen, die seit Generationen daran arbeiten den „großen Plan“ zu verwirklichen. Die Absicht dieser Lichtarbeiter und all derer, die an diesem Plan beteiligt sind, ist das Herbeiführen des mystischen Jahrtausends, der Eintritt in unsere 13. Stunde.

Abgesehen von den derzeitigen Problemen auf dieser Erde, die überwiegend auf die Überbevölkerung zurückzuführen sind, ist es das Fehlen der Magie – sie ist uns abhanden gekommen. Es sind die mystischen Rituale die uns fehlen, und dieses Defizit hat uns Menschen zu passiven Konsumenten gehaltloser und sinnloser Daten gemacht.

Wir haben ein perfekt ausgebautes Kommunikationsnetz, das dem im früheren Atlantis in nichts nachsteht; bis in den letzten Winkel der Erde tragen wir in Sekundenschnelle Nachrichten und Ereignisse und sind doch abgeschnitten von dem Wunder der Schöpfung.

Was uns fehlt ist die Erkenntnis vom allumfassenden Mysterium, für das es sich zu kämpfen lohnt!

Übrigens! Wussten Sie, dass nur wir Menschen seit unserem Auftreten auf dieser Erde das erbliche Recht besitzen, diese absurden Zeiten zu überleben, in denen wir uns befinden? Und wussten Sie, dass diese fehlgeleitete Entwicklung ihren Gipfelpunkt um die Jahreswende 2012-2013 erreichen wird?

Ich prophezeie Ihnen: Die Luziferrealität wird zerstört werden. Und alles was künstlich gezeugt und erzeugt wurde, um uns zu manipulieren, wird daher bald die Erde verlassen müssen oder seine Funktion aufgeben. Der Grund für diese Behauptung ist eine von unkritischen Wissenschaftlern fehl interpretierte und teilweise verschwiegene Tatsache: nämlich der rotierende Eintritt der Erde in die Manasische Schwingung (Photonengürtel). Die Strahlungen in diesem Feld sind so intensiv, das die auf Elektrotechnik aufgebauten Geräte, auf die wir Menschen so stolz sind, die uns allerdings wahrheitsgemäß nur an der natürlichen Evolution hindern, in ihrer Funktion zusammenbrechen werden.

Um uns auch nur einigermaßen auf diesen Strahlungseinfluss vorzubereiten, wurde von den Ältesten der Ältesten verfügt, dass Mutter Erde und wir Menschen einige Anpassungen erfahren müssen, um dort in dieser Strahlung, „überleben“ zu können. Einige Vorbereitungen habe ich Ihnen bereits mitgeteilt, andere folgen noch.

Glauben Sie alles, was die Regierungen uns erzählen? Ich nicht!

In den „Think Tanks“ aller Regierungen dieser Welt werden diese brisanten Themen schon seit längere Zeit diskutiert, aber haben wir je etwas erfahren? Jeder dieser Eingeweihten ist nur dabei, seinen eigenen Kopf zu retten. In Deutschland zum Beispiel soll das Schlüsselpersonal für den Fall vorbereitet worden sein, dass unser Erdmagnetfeld gegen Null geht. So wurde dem Regierungspersonal spezielle Gürtel ausgegeben, in denen Magneten eingearbeitet sind, um eine persönliche Balance von 0,4 Gauß sicherzustellen für den Fall, dass die Regierung in den Zeiten des Chaos für Ruhe und Ordnung sorgen muss und um handlungsfähig zu bleiben, wenn die Bevölkerung in einen Zustand der Geistesverwirrtheit gleitet. Diese Informationen konnten von mir leider nicht persönlich überprüft werden, weil die Informationsquelle hermetisch abgeriegelt ist, doch sind sie durchaus glaubwürdig.

Was ich hier nur sagen möchte ist das: Die eben geschilderten Informationen liegen nicht gerade frisch auf dem Tisch, sondern sind schon ein alter Hut, den Wissenden bereits seit vielen Jahrzehnten bekannt.

Falls der Begriff „Photonengürtel“ für Sie fremd ist, hier vorab eine kleine Erläuterung dieses Terminus technicus:

Alle 25.000 bis 26.000 Jahre vollendet unser Sonnensystem eine Umlaufbahn um die Zentralsonne Alcyone im Sternbild der Plejaden. Diese Umlaufbahn hat einen Punkt, der Alcyone am Nächsten ist und einen, der am Weitesten von ihr entfernt ist. Der am Weitesten von der Zentralsonne entfernte Punkt – der das Licht symbolisiert – steht in symbolischer und mythologischer Hinsicht in Beziehung zur ‘Unwissenheit’. Hier liegt sozusagen das Bewusstsein der Menschen im ‘Dunkeln’. Die Hinduisten nennen das finstere Zeitalter in dem wir uns befinden, „Kali-Yuga“, benannt nach der schwarzen Göttin Kali.

Der am Nächsten gelegene Punkt bezieht sich auf das, was wir ‘Erwachen’ oder ‘Erleuchtung’ nennen. Alcyone ist der östlichen (asiatischen) Mythologie als Brahma bekannt, der Sitz der schöpferischen Kraft oder der ultimativen magnetischen Anziehungskraft die auf unser spezielles Universum einwirkt.

1961 entdeckte die Wissenschaft einen Photonengürtel, der die Plejaden im rechten Winkel zu seinen Umlaufebenen umkreist. Während unsere Sonne (und wir mit ihr) die Plejaden alle 25.860 Jahre umkreist, erreicht sie den Mittelpunkt des Photonengürtels ungefähr alle 12.500 Jahre. Es erfordert etwa 2.000 Jahre, um ihn zu durchqueren. Das bedeutet, dass nach Verlassen dieser Ebene weitere 10.500 Jahre vergehen, bevor unser Sonnensystem wieder in eine strahlungsintensive Umlaufbahn eintritt.

Diese neue Strahlung ist den Wissenschaftlern nicht entgangen: Sie stellten in den vergangenen Jahren das für sie unerklärliche Auftreten von extrem starken Gamma-Strahlen fest.

Bei vielen Menschen ergeben sich daraus physische und psychische Störungen, die auf unser wichtiges Zentralorgan, die Schilddrüse, einwirken, um nur ein Beispiel zu nennen.

1962 sind wir in die Einflusssphäre dieses Photonengürtels eingetreten. Berechnungen zu Folge ist das Jahr, in dem wir wirklich in seinen Hauptstrom eintreten, ungefähr 2011-2012.

St. Germain[1] hält den Monat Dezember 2012 als ein wahrscheinliches Datum des tatsächlichen Übergangs. Das fällt mit dem Zeitpunkt zusammen, an dem das Universum seinen maximalen Ausdehnungspunkt erreicht hat. Es ist auch das Datum, an dem der Mayakalender endet, weil etwas Unglaubliches geschehen wird: nämlich das Auflösen unserer Zeit.

Der wirkliche Eintritt der Erde in die Manasische Schwingung kann zwar – den Berechnungen zufolge – von einem Augenblick zum Anderen geschehen, es kann der Zeitpunkt jedoch nicht exakt voraus gesagt werden, da die Erde auf ihren Erdumlauf in Bezug auf die Geschwindigkeit auch und gerade durch die energetischen Kräfte beeinflusst wird, die sich aus dem energetisch wurzelnden Bewusstsein der Menschen bestimmt wird. Die abstrahlende Energie des Photonengürtels ist ätherischer und geistiger Natur, nicht unbedingt von physischer Beschaffenheit, aber sie tritt als Energie in Interaktion mit den physisch einwirkenden Kräften und beeinflusst diese gravierend.

Was beim Eintreten in den Strahlungsbereich des Photonengürtels genau mit uns geschehen wird, können wir nur erahnen, einige Propheten sprechen vom Superbewusstsein, andere sprechen vom „Zweiten Kommen des Christus“. Aber das sind nur Worte die nichts weiter aussagen, weil das Geschehen im Jahre 2012 sich allem menschlichen Vorstellungsvermögen entzieht.

Denkbar wäre auch, dass wir uns zu etwas ähnlichem wie metaphysischen Engeln entwickeln werden, mit einer körperlichen Festigkeit und mit Fähigkeiten, die unser momentanes Verständnis weit übersteigen würden. Wahrscheinlich wird uns damit auch sehr viel mehr Verantwortung übertragen werden, weil wir die gesamte physische Schöpfung, in der wir leben, umgestalten sollen. Wer sollte sich besser auskennen, wenn nicht wir? Wir haben schließlich Jahrtausende in der dualen, physischen Schöpfung verbracht.

Ich weiß: diese Behauptung klingt sehr weit hergeholt, doch wissen Sie es besser? Wir werden es eines Tages wissen, wenn wir in der neuen Zeit leben. In Kapitel III werde ich dieses Thema erneut aufgreifen.

Doch eines müssen Sie zugeben: Die rasante technische Entwicklung in den Bereichen Medizin, Wirtschaft, Medien, Computertechnik wird wohl niemandem entgangen sein, und doch ist diese Entwicklung nur ein schwacher Widerschein unserer eigenen, sich entfaltenden Genetik, unseres Genies, die im Jahre 2012 frei werden wird.

Wir stehen jetzt genau am Scheideweg unserer kollektiven Entwicklung und können unseren Planeten mit dem in uns immanent vorhandenen Genie zu Grunde richten und die Rasse ‘Mensch’ mitsamt unserem blauen Planeten vernichten, was wir ja bereits seit einigen Jahrzehnten tun. Wir könnten dieses Genie aber auch dazu nutzen, um fremde Welten zu erobern, den Mars und andere Planeten zu besiedeln und die ewigen Streitereien zu beenden. Es liegt an uns.

Wenn Ihnen die Informationen bislang unangenehm sind oder Sie sich argwöhnisch und zweifelnd an den Kopf fassen, so möchte ich Sie bitten, wenigstens bis zum Schluss auszuhalten, hinterher können Sie mich immer noch auf das (virtuelle) Schafott schicken. Jeder intellektuelle Versuch, das Phänomen 2012 und die damit verbundenen Paradoxien akzeptabel zu beschreiben, ist von vornherein zum Scheitern verurteilt. Das gilt auch für die Informationen dieses Buches, die allenfalls an der Oberfläche kratzen können. Ein 2-dimensionales Medium (Manuskript) ist denkbar ungeeignet um 4-dimensionale Zusammenhänge zu erläutern. Ich werde mir also Mühe geben müssen, um Sie von meinen Thesen zu überzeugen.

Eines ist jedoch gewiss: Seit der Anbindung meines Lichtkörpers und der Synchronisation mit dem restlichen Nervensystems ist es mir phasenweise nicht möglich, kontinuierlich in einer linearen Zeit zu leben und zu denken; das betrifft unter Umständen auch Zusammenhänge und Verknüpfungen, die ich Ihnen in diesem Manuskript vortrage. Wir Menschen sind es ja seit vielen tausenden Jahren gewohnt, linear zu denken, denn die irdische Zeit läuft linear und gibt uns den täglichen Takt vor. Wir stehen morgens auf und gehen zur Arbeit, abends kommen wir dann heim, essen, sehen fern und gehen irgendwann ins Bett zum schlafen und wachen (hoffentlich) am nächsten Morgen wieder auf.

Ein natürlicher Rhythmus in Übereinstimmung mit den von mir beschriebenen Bewusstseinsveränderungen ist das aber zwangsläufig nicht und daher geschieht es öfters, dass ich in diesen Aufzeichnungen scheinbar unmotiviert zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit umher springe, ohne Rücksicht auf einen kontinuierlichen Schreibfluss zu nehmen. Auch werde ich einige kommende Geschehnisse aus der Zukunft als gegeben hinnehmen, auch wenn sie noch nicht eingetroffen sind.

Diese Denkweise entspringt einem Konzept, das wir Menschen ab dem Jahre 2013 wieder lernen müssen, dass unser Leben nämlich zyklisch und nicht linear verläuft und die Zeit, so wie wir sie verstehen, nur eine Konstruktion ist, um ein Leben in der Gleichzeitigkeit zu erfahren. Wenn die Maya Recht behalten werden, (und davon bin ich überzeugt), und uns zum Ende des Jahres 2012 eine zeitlose Zukunft prophezeien, dann haben wir in der Tat ein großes Problem!

Warum?

Unsere alte irdische Zeit wird sich natürlich nicht wie durch Zauberhand auflösen, auch bedeutet es nicht das Ende der Welt oder ähnliche destruktive Untergangsszenarien. Was passiert wird folgendes sein:

Die Hilfskonstruktionen werden zusammenbrechen, die es uns bislang erlaubt haben, die Zeit als von einander getrennte Epochen wahrzunehmen. Durch ein inszeniertes Ereignis, zur Wintersonnenwende 2012, werden viele Dimensionen (Zeitverläufe) zu einer einzigen zusammenschmelzen und doch gleichzeitig existieren, dann werden Vergangenheit und Zukunft zu unserer Gegenwart, und wir werden außerordentlich erstaunt sein, wenn wir in die neue Zeit eintreten, denn nichts wird mehr so sein wie es einmal war.

Diese Zeitparadoxien werden Dinge oder Lebewesen erscheinen lassen, die hier eigentlich nicht hingehören, auch können Gegenstände aus unserem privaten Besitz plötzlich durch ein Zeitloch verschwinden, sie tauchen dann auf einer anderen Erde, zu einer anderen Zeit wieder auf, wahrscheinlich in anderen Welten, in denen wir uns zeitgleich befinden; dort – auf der anderen Seite unseres Seins – löst dieses Erscheinen wiederum ein Rätsel aus.

Diese trügerische Wirklichkeit, in der wir zur Zeit leben, wird nur durch eine kollektive Übereinkunft von uns allen erzeugt. Es ist unser innerer Dialog, der unsere Welt aufrechterhält, indem wir uns wieder und wieder die gleichen Geschichten erzählen; vierundzwanzig Stunden am Tag denken wir an irgendetwas und formen damit unsere Realität. Seit wir Kinder sind, wurde uns von unseren Eltern erzählt, wie unsere Welt beschaffen ist und auszusehen hat. Wenn jetzt genügend Menschen überdenken, wer oder was sie sind, wird diese Realität (Zeit)löcher bekommen, durch die ganze Bauwerke, ja ganze Zivilisationen durchrutschen können, die dann vor den Augen der Menschen sichtbar werden oder auch verschwinden, je nachdem.

Die Lichtarbeiter unter uns werden zunehmend in den Jahren 2010-2011 einen Höhepunkt in ihrer stofflichen Entwicklung erreichen, die sie in einen halb ätherischen Zustand führen wird. Sie werden auf transzendenter Ebene, ständig zwischen unserer Welt und der vierten Dimension hin und her fluktuieren, ihre körperliche Struktur wird nicht fest, nicht stabil, nicht physisch sein.

Das alles wird zwar von diesen Personen als äußerst beunruhigend empfunden werden, es muss aber geschehen bis unsere Schwingungsfrequenz einen Grad erreicht hat, der dazu führen wird, dass wir ganz und gar aus dieser Welt verschwinden werden.

Wir lösen uns dann gewissermaßen vor unseren eigenen Augen und den Augen des Betrachters langsam auf und gehen hinüber in die neuen Welten, die gerade für uns geformt werden.


[1] Die historische Person des Grafen von Saint Germain, gilt als eine der interessantesten Persönlichkeiten des 18. Jahrhunderts. Er war Abenteurer, Geheimagent, Alchemist, Okkultist und Komponist. Nach seinem Ableben wirkt Saint Germain in der heutigen Zeit aus den höheren Reichen, indem er den Menschen den siebten Strahl der spirituellen Freiheit sendet und sie für ein neues Zeitalter bereit macht. Die Strahlenlehre, eine theosophische Lehre, geht auf Annie Besant zurück und wurde später von Alice Bailey als selbständige Lehre verbreitet.

Können Sie erahnen, was das für uns und die ganze Galaxie bedeuten wird…? Hinter den offiziellen Kulissen der Regierungen herrscht seit langem aufgeregtes Treiben, um das Unaussprechliche doch noch abzuwenden, doch es wird nicht funktionieren, denn es ist bereits für uns folgendes verfügt worden. Wir – die Sklavenrasse – werden abtreten um unsere Freiheit zu erlangen.

Die Frage ist nur: Werden wir die künftigen turbulenten Ereignisse akzeptieren können? Oder werden wir gnadenlos von den künftigen Veränderungen überrannt? Ich denke wir haben bei diesen Ereignissen nur begrenzte Wahlmöglichkeiten. Es wird so sein, wie bei der großen Flutwelle eines Tsunami: Den Wassermassen ist es schlussendlich gleich ob wir darauf vorbereitet sind, den mächtigen Strömungen standzuhalten oder nicht. Es wird einfach alles weggespült, nichts wird bleiben.

Es ist in den vergangenen Zeiten viel passiert, bis ich diese, meine Manuskriptseiten schreiben konnte, bis ich meine Erinnerung zurückerhalten habe. Ich bitte Sie jetzt um eines: Entspannen Sie sich. Ich werde Ihnen jetzt eine Geschichte erzählen, die eigentlich eine Liebesgeschichte ist, eine Liebesgeschichte zwischen Brüdern und Schwestern, die sich im großen Raum/Zeit Kontinuum verloren haben. Die vergessen haben, das sie Verwandte dort draußen – in der Welt der Unbeseelten – haben, die sie lieben.

Es gab vor einigen tausend Jahren eine Zeit auf diesem Planeten, auf die ich mich jetzt beziehe. Es war eine Zeit, in der das gesprochene Wort für die Bewohner sehr wichtig war; die Menschen saßen nicht vor dem Fernseher, sondern am Lagerfeuer und erzählten sich Geschichten. Unsere interstellaren Brüder in den unendlichen Sphären des Weltalls, waren den Menschen der damaligen Zeit noch bekannt, und sie hatten einen festen Platz im damaligen Stammesleben, und sie wurden in vielen Religionen verehrt, wenngleich die Menschen damals nicht immer in der Lage waren, das Geschehen am Himmel richtig zu deuten.

Das traditionelle Wissen der archaischen Kulturen wurde stets über eine Geschichte von den Alten an die Jungen verbal vermittelt. So wurde das jeweilige Wissen von einer Generation zur anderen weitergegeben. Ein Stammeshäuptling hat einmal gesagt: „Wenn eine Kultur nicht mehr in der Lage ist, die mündliche Überlieferung fortzuführen, weil die vorigen Generationen dieses Gedankengut vergessen haben, dann wird diese Kultur aufhören zu existieren.“

Aufhören zu existieren…!

Dieser kleine Satz ist verantwortlich, warum ich hier und heute nun an einem Schreibpult stehe und dieses Manuskript niederschreibe. Ich werde nicht mehr in der Lage sein, unsere Geschichte mündlich an meine Kinder weiterzugeben; ich spüre es tief in meinem Inneren: dass die Endzeit der Reise nun gekommen ist und die Kultur und die Macht des weißen Mannes aufhören werden zu existieren. Der Sprung in die vierte und fünfte Dimension steht im Jahre 2012 bevor. Wann immer eine solche kritische Situation eintritt, zuletzt beim Übergang des Widderzeitalters ins Fischezeitalter und gerade jetzt bei dem großen Übergang des Fischezeitalters in das Zeitalter des Wassermanns, mit gleichzeitigem Ende eines großen Siderischen Jahres, dann treten die Lichtarbeiter auf den Plan, um das schlimmste Szenario zum Positiven zu wandeln. Die dunkle Seite der Schöpfung, unsere Gegenspieler, treten auch auf den Plan, und so schließt sich ein Kreis, der so alt ist wie das Menschengeschlecht selbst.

Auch wir sind hier! Wir, die zwischen den beiden Mächten existieren. Wir sind die „Abtrünnigen“, wie unsere Freunde der „Galaktischen Föderation“ uns gerne sarkastisch aber liebevoll nennen. Wir sind im Gefolge der Sternensaat an einem Punkt gekommen, an einen „Hotpoint“, dessen Auswirkungen die Geschichte der Menschheit revolutionieren wird.

„Sternensaaten“ sind Individuen, die Erregung und Sehnsucht empfinden und sich Klarheit darüber verschaffen, dass sie eigentlich aus einer anderen Welt stammen. Sie spüren das Alleinsein (Getrenntsein), das den menschlichen Zustand ausmacht, haben zudem das Gefühl, Fremde auf diesem Planeten zu sein. Sie empfinden das Verhalten und die Motive dieser Gesellschaft rätselhaft und unlogisch. Sternensaaten fügen sich oft nur widerwillig den Institutionen unserer Gesellschaft ein, zum Beispiel in die politischen, wirtschaftlichen, gesundheitlichen Strukturen, um nur einige zu nennen. Bereits in jungem Alter tendieren die Sternensaaten dahin, die verborgenen Mechanismen der ungewöhnlich unklaren Konventionen und Verhaltensweisen zu hinterfragen.

Der Begriff „Sternensaaten“ umschreibt hoch entwickelte Wesen von einem anderen Planeten, Sternensystem oder einer anderen Galaxis, deren spezifische Mission es ist, dem Planeten Erde und seiner Bevölkerung dabei zu assistieren, an der Millenniumswende das Goldene Zeitalter herbeizuführen.

Sternensaaten inkarnieren sich in die selben Bedingungen der Hilflosigkeit und des totalen Vergessens hinsichtlich ihrer Identität und ihres Ursprungs hinein wie die Erdbewohner. Jedoch enthalten die Gene der Sternensaaten den Schlüssel des „Weckrufs“, der dazu bestimmt ist, sie im vorausbestimmten Moment ihres Lebens zu „aktivieren“. Das Erwachen kann sanft und stufenweise geschehen oder auch dramatisch und abrupt wie in meinem Fall. In beiden Fällen wird die Erinnerung in unterschiedlichen Graden wiederhergestellt, was den Sternensaaten erlaubt, ihre Mission bewusst aufzunehmen.

Viele Sternensaaten sind erfahren im Bewältigen rapider Veränderungen. Sie können innerhalb weniger Jahre die einschränkenden Verhaltensweisen und Ängste abstreifen, wofür Erdenmenschen oft viele Inkarnationen (Leben) benötigen. Sternensaaten sind recht vertraut mit den Vorgängen und Techniken der Bewusstseinsanhebung, da sie bereits in ähnliche Missionen auf anderen Planeten verwickelt waren. Diese Informationen standen mir als Kind bedauerlicher Weise nicht zur Verfügung, wie sich noch heraus stellen wird.

Zusammenfassend gesagt: Konzepte von Sternen-Raumschiffen, intergalaktischen Reisen, verschiedenartigen psychischen Phänomenen und Lebensformen in anderen Galaxien sind für die Sternensaaten natürlich und logisch. Diese Ansichten verlaufen konträr zu der langen Zeit vorherrschenden Meinung, es gäbe kein empfindungsfähiges Leben außerhalb der Erde; diese These wird von der Wissenschaft aufgrund der vielen unerklärlichen Vorkommnisse nicht mehr aufrecht erhalten.

Wir, die Abtrünnigen, arbeiten meist allein und im Untergrund; wir sind die Ketzer der Geschichte; wir sind die Aufsässigen, die keiner wirklich mag, weil wir uns wie Ratten in ein funktionierendes System schleichen, um es anschließend auseinander zu nehmen. Man hält uns vor, wir würden uns nicht für eine Seite entscheiden, denn zum einen würden wir die Geistige Hierarchie unserer Erde unterstützen und zum anderen das dunkle Bündnis der Anchara, deshalb könne uns niemand genau einschätzen und leiden schon gar nicht.

Unser damaliger Lehrmeister und Avatar, der uns vor über 2200 Jahren auf diese Missionen vorbereitet und unterrichtet hat, kennt uns gut; er weiß, wer wir wirklich sind, er kennt unsere bewegte Vergangenheit und die verwegenen Unternehmungen, mit denen wir an unser Wissen und unsere Kenntnisse gekommen sind. Er weiss, dass wir – die Rebellen – eines Tages mit dem Wissen der dunklen Anchara eins werden mussten, um dieses Wissen wirklich zu verstehen.

Natürlich hat es Opfer gegeben und einige von uns Rebellen haben sich so sehr mit den finsteren Gesellen identifiziert, dass sie die Seiten gewechselt haben und heute dem Bösen dienen. Doch ich sage: was soll’s, so ist der Lauf der Dinge. Es ist keine Schande, dem Dunklen zu dienen, wir können dadurch viel mehr lernen. Glauben Sie, ein durchschnittliches Leben in der Mittelmäßigkeit, mit Gartenzwergen im Vorgarten und Gerede von Nachbarschaftsliebe, bietet uns die gleichen Chancen?

Wir sind die verwegenen Ketzer, die schon mit Napoleon kämpften, um das Französische Territorium zu schützen, Wir, deren Freunde im Mittelalter der Pest zum Opfer fielen, wir, die unzählige Male verheiratet waren und den Frauen im Wald hinterher liefen, um über die Kraft der Leidenschaft die künftigen Generationen für unsere Inkarnation sicherzustellen, indem wir über unsere Kinder unsere zukünftigen Großeltern zeugten, wir sind die Avantgardisten der kommenden Zeiten. In einer Zeit, in der es uns verboten war, die dreidimensionale Welt normal zu betreten. So setzten wir über unsere Kinder die Saat, um die folgenden Generationen zu schützen und zu sichern. Ein schwieriges Konzept, doch kommen wir zum Anfang zurück:

Es begab sich, dass der Avatar uns zu weiteren – schwierigen Missionen – bat. Vor etwas mehr als 2200 Jahren wurden wir, die Lichtarbeiter und die Rebellen, in vielen Dingen unterrichtet und die erste Vorhut von uns kam auf die Erde, um dieser vom Übergang des Widderzeitalters zum Fischezeitalter zu helfen. Im Verlauf dieser damaligen und der heutigen Mission haben die Lichtarbeiter auf dem Planeten Alcyone viel Zeit verbringen müssen. Auf Alcyone trafen wir uns damals und saßen in einem Raum, den man heute wahrscheinlich einen Klassenraum nennen würde und der es wohl auch war. Wir arbeiteten mit holographischem Schulungsmaterial. Diese Technik sollte, aus Gründen des Timings, durch unsere Leute in der Zukunftslinie der Menschen, nach dem Jahre 2044, auf diesem Planeten verankert werden.


Möchtest du mitreden?

21. Aug 2013 13:37

Teil 2

Nebenbei bemerkt haben wir es den „Grauen“ aus dem Zeta Reticuli-Doppelsternsystem im südlichen Sternbild Reticulum zu verdanken, dass die Einführung der Computertechnik auf der Erde über fünfzig Jahre vor ihrer geplanten Einführung vorgezogen wurde.

Damals saßen wir still und anmutig vor unseren Lehrern, obgleich wir uns selbst auch als Lehrer sahen und nicht unbedingt als Schüler, denn jeder von uns war eine Koryphäe auf seinem oder ihrem Gebiet. Einige von uns trugen Uniformen, andere trugen Gewänder. Wer sich einen Spaß machen wollte, wechselte seine äußere Erscheinung mehrfach, nur durch die Kraft seiner Gedanken. Einige von uns nannten den Avatar Vater.

Wir – die Schüler – betrachteten fasziniert eine holographische Einspielung, die uns die mögliche Entwicklung der Erde vom Jahre 0 bis zum Jahre 2500 zeigte. Es interessierte uns nicht sonderlich, denn wir unterhielten schließlich Kontakte zu unzähligen Planetensystemen, unter anderem den Sirianern, den Plejadiern, dem Echsenvolk und den lieben Grauen, die keiner von uns besonders mochte, die aber aufgrund ihrer immensen Fähigkeiten von uns akzeptiert und geehrt wurden.

Einige von uns kannten die Erde nur vom Hörensagen und inkarnierten auf ihr nie, die „wahren“ Außerirdische unter uns, um diesen Ausdruck zu verwenden.

Das Hologramm zeigte uns einige gravierende Schlüsselszenen, primäre Zeitereignisse, die es Außenstehenden oder galaktischen Streitern erlaubte, die Zeit zu betreten und zu beeinflussen. Dies war nämlich nicht immer möglich, denn die Wächter dieser Wirklichkeit hatten die Erde gut abgeriegelt. Sie überzogen die Erde schon vor längerer Zeit mit einem elektromagnetischen Sperrgitter und somit verlagerten sie die Existenz der Erdbewohner in eine „Zwischenzeit“ (Nullenergie) und sonderten sie so vom Rest des Universums ab. Aus Abwehrzwecken? Oder aus Verteidigungszwecken? Es kommt aufs Gleiche heraus. Die Menschheit hatte zwar durch dieses Abschotten vom restlichen Universum Zeit gewonnen sich persönlich zu entwickeln, doch ohne den Einfluss der Myriaden von galaktischen Völkern war eine wirkliche Entwicklung in Richtung Freiheit dennoch nicht möglich.

Die Wächter der Wirklichkeit kommen vom Sternensystem Zeta Reticuli, soviel steht fest..

Um in das Zeitgefüge einer intakten, in sich geschlossenen, Welt einzudringen, muss etwas sehr Tiefgreifendes geschehen, etwas das die gesamte Existenz betrifft.

Das erste primäre Zeitereignis von dem wir sprechen, war die Geburt von Jesus Christus; es folgte die Unabhängigkeitserklärung der Staaten von Nord-Amerika, die Zündung der ersten Atombombe, das Mountauk-Projekt (Zeitreise-Experiment der Amerikaner) und die Harmonische Konvergenz.

Wir sehen rückblickend mehrere Wahrscheinlichkeiten, wie sich das Leben auf der Erde entwickelt hat und entwickeln wird. Doch alle werden in der totalitären militärischen Kontrolle münden, die auf der Erde den Anfang nahm und sich auf das gesamte Universum ausbreiteten wird. Das letzte Primärereignis wird das Ende des Mayakalenders am 21. Dezember 2012 markieren. Dieses Datum fällt mit einem bislang geheimen Experiment zusammen und wird einen Zyklus einleiten, in dem für eine bestimmte Dauer die Zeit-Barrieren aufgehoben werden. In diesem Zyklus werden die Möglichkeiten der Menschen weit auseinander gehen, so dass es nicht mehr möglich ist, ein zuverlässiges Set von Wahrscheinlichkeiten aufzustellen.

Doch zurück in die Vergangenheit. Als die holographische Einspielung dieser Projektion endete, waren wir alle doch sehr betroffen und schwiegen lange Zeit. Dann – nach einiger Zeit des Verarbeitens – analysierten wir die Einspielung und kamen zu folgenden Erkenntnissen:

Der freie Wille ist ein direkter Befehl des Schöpfers und verbietet uns somit direkt zu intervenieren. Jedes gezeigte Ereignis trägt die Handschrift der dunklen Anchara und trägt das Potenzial der absoluten Vernichtung und Unterwerfung dieser Welt in sich und führt schließlich zur Kolonisierung des umgebenden Weltraums.

Die menschliche Rasse ist nach dem Zerfall der Lemurischen- und Atlantischen Zivilisation so tief in die Dekadenz gesunken, dass es keinen natürlichen Ausgleich mehr auf der Erde gab. (Dieses existentielle Problem wird oberste Priorität haben müssen, wenn wir die Lösungen analysieren).

Schon mehrfach haben verschiedene Splittergruppen innerhalb der „Galaktischen Föderation“ versucht das Ruder auf der Erde zum Positiven zu wenden und sind stets gescheitert; es hatte den Anschein, als würde die Menschheit nie aus ihrem zufriedenen Trott und der einschränkenden Selbstliebe erwachen.

Wir entwarfen damals daraufhin einen gewagten Plan zur Rettung der Erde.

Der Anchara-Allianz gehörte schon in vergangenen Epochen immense Macht auf der Welt; sie zog die geheimen Fäden im Römischen Imperium nach dem Grundsatz: Teilen und Herrschen. Die Führer dieser Allianz waren fast übermächtig, doch einige Tugenden besaßen sie nie: Geduld, Integrität und Loyalität.

Sobald die dunkle Anchara-Allianz also gegen die kosmischen Gesetze verstieß, um das Zeitgefüge für ihre Pläne zu manipulieren und bestimmte Ereignisse zu beeinflussen, wurde uns, durch die Time-Lords, die Erlaubnis erteilt, diesen unerlaubten Eingriff in den freien Willen auszugleichen.

Wir hatten Zeit und Geduld mitgebracht. So entschieden wir uns, unter einem genetischen Deckmantel die Lichtarbeiter in großer Zahl inkarnieren zu lassen, um einen Ausgleich auf der zerrütteten Welt herzustellen. Einzige Bedingung: Alle inkarnierten Seelen, die der Lichtarbeiter und die der Rebellen, mussten unter exakt den gleichen Bedingungen wie die heimischen Menschen ihr Leben führen. Die Erinnerungsspeicher ihre Herkunft wurden vorgeburtlich gelöscht. Die bis zu 12 Stränge umfassende DNS der Lichtarbeiter wurden genetisch an die Doppelhelix der Menschen angepasst. Das war für viele von uns eine schmerzhafte Erfahrung. Es wurden uns zu diesem Zweck durch die atlantischen Wissenschaftler veränderte Viren injiziert, um Abschnitte auf der Desoxyribonukleinsäure (DNA), der die Grundinformationen zur Herstellung einer biologisch aktiven Ribonukleinsäure (RNA) enthält, zu verändern. Das Ziel dieser Manipulation bestand darin, bestimmte Gene der Erbanlage durch Reproduktion an die direkten Nachkommen weiterzugeben.

Die DNA vieler Lichtarbeiter wurde von 50 plus 2 Chromosomen auf 44 plus 2 reduziert.

Zu gegebener Zeit sollte der Informationsfluss wiederhergestellt werden, damit die Bevölkerung der Erde erkennen konnte, wer ihre heimlichen Herrscher sind und was sie beabsichtigen. Nachdem beide Voraussetzungen erfüllt wären, würde die Menschheit an der Zeitenwende von 2012 zu 2013 an einem letzten Experiment teilnehmen und die ultimative Freiheit kennen lernen. Zu diesem Zeitpunkt sollten alle Lichtarbeiter und Märtyrer ihr volles Potenzial wiedererlangt haben, um die Menschen fortan zu unterrichten.

Für mich persönlich bedeutete es damals insgesamt dreizehn Missionen in der Dualität vorzunehmen, das heißt: dreizehn Geburten auf der dreidimensionalen Ebene in der Zeit von 7 vor Chr. bis 1967.

Rückblickend muss ich konstatieren, dass wir (die Schüler) nicht sonderlich überzeugt von diesen Missionen waren; wir wussten es damals nicht besser, auf was wir uns wirklich einließen. Für uns sollte es ein Picknick werden, ein abenteuerlicher Ausflug in die Physikalität. Der Avatar hatte uns gewissermaßen hereingelegt und Dinge über die Physikalität verheimlicht oder zumindest nett umschrieben; es gab damals für uns keine Zweifel: Der Auftrag hatte die Priorität A – gleichbedeutend einem militärischen Befehls – der von uns nicht in Frage gestellt wurde.

Wir lachten und scherzten selbst dann noch, als er uns sagte: wir würden schon bald zu dieser Mission aufbrechen und alles was wir in diesem Klassenzimmer besprochen hätten würde in die Vergessenheit geraten. Wir pfiffen und applaudierten!

Er lächelte und sagte eindringlich, dass er uns über das Instrumentarium der Traumarbeit, also über unsere Träume, helfen würde, weil wir ihn in der dreidimensionalen Realität nicht mehr erkennen könnten. Ohne seine Hilfen bestünde die Gefahr für uns, lange Zeit in der Matrix der Dualität gefangen zu bleiben. Der Avatar legte uns verschwommene Ausschnitte aus der Zukunft vor, und er zeigte uns die Bilder einiger spiritueller Medien durch die er Informationen an uns weitergab (channelt), und wir saßen staunend vor diesen Personen und gaben vor, von nichts zu wissen…!

Als wir diese Bilder sahen, wurde uns allerdings mulmig zumute.

Ich erinnere mich noch an eine weitere kleine Begebenheit: Der Avatar legte damals seine Hand auf meine Schultern und zog mich zur Seite. Er flüsterte mir zu »Baldur, pass gut auf dich auf, ich will dich nicht verlieren. Die Erde ist in großer Gefahr!«

Ich drehte mich zu ihm um und schaute in seine scheinbar glühenden Augen, der Avatar sah müde aus und hatte Mühe, seine holographische Gestalt für mich aufrecht zu halten. Es lag soviel Frieden in seinem Gesicht, dennoch fragte ich ihn: »Vater, wir kennen Euch sehr lange, was bedrückt Euch?«

Der Avatar lächelte milde und segnete mich, in dem er ein Schutzsymbol über meinem Kopf generierte. »Diese Mission ist sehr wichtig, Baldur…, sehr wichtig…«, er wiederholte die kreisförmigen Bewegungen seiner Hand über meinem Kopf und sagte: »Lebwohl.«

Ich hätte es damals eigentlich besser wissen müssen, denn der Avatar war Plejadier, aus dem Sternenbild der Plejaden; er trug, so wie ich auch, blaues Blut in sich und war zudem ein exzellenter Formwandler. Ich hätte wissen müssen, dass er uns wichtige Details verschwieg, so wie es seine Vorfahren schon einmal mit den Menschen getan haben, indem sie der Rasse der Plejadier diese wunderschöne Erde als Spielwiese für ihre Söhne übergaben. Sie haben die Menschen erst versklavt, in dem sie Bündnisse mit den Anunnaki, den damaligen Oberherren dieser Welt, unterschrieben, und jetzt schickte sich dieser avatarische Herrscher über Leben und Tod an, der Menschheit zu helfen?

Da konnte etwas nicht stimmen!

Es gab damals einen wirklich wichtigen Grund, warum diese besagte Sitzung in unserem Unterrichtsraum überhaupt einberufen werden durfte. Ich sagte bereits: zwei Zeitlinien polarisierten sich im Zeitstrom der Wahrscheinlichkeiten. In einer Version der Zukunft auf dem Planeten Erde tobte ein unerbittlicher Kampf, dort herrschte bereits die totalitäre Anarchie. Diese Version der Zukunft beschränkte der Avatar auf das Schicksal der Erde, hielt aber einen wichtigen Teil der Informationen zurück. Dieser Zeitkorridor war so Furcht einflössend, dass selbst der Avatar keine Worte mehr fand, das Unfassbare zu beschreiben. Diese Zeitlinie trug das Potenzial in sich, große Teile des Sonnensystems zu unterwerfen.

Nahezu alle Menschen sind von einer künstlichen Intelligenz an ein Computerprogramm angeschlossen, in welchem sie ihr Leben verbringen. Die wenigsten von ihnen ahnen, dass das, was sie täglich erleben, nicht real ist. „Angeschlossen“ bedeutet: Die gesamte Wahrnehmung eines Menschen, wie: sehen, fühlen, schmecken, hören, geschieht über Sensoren, die im Gehirn zusammenlaufen. Die persönlichen Anschlüsse im Gehirn sind durchtrennt und werden mit externen Informationen bedient, welche von einem hochkomplexen Computerprogramm, der Matrix, bereitgestellt werden. Die Matrix selbst kann man sich am ehesten als ein hoch komplexes Betriebssystem vorstellen.

Tatsächlich liegen die an die Matrix angeschlossenen Menschen in Behältern, die mit einer Nährflüssigkeit gefüllt sind; die Künstliche Intelligenz benutzt die Emotionen der Menschen als Energiequelle für die gigantischen technischen Anlagen. Die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz ist in dieser Version der menschlichen Manipulation außer Kontrolle geraten.

Es gibt kaum Hoffnung für die versklavte Menschheit. Einige Menschen haben sich aus der Matrix befreien können. Man nennt sie „die Märtyrer“. Sie führen ein Leben in einer völlig technisierten Welt der Maschinen. Diese Märtyrer können sich jederzeit wieder in die Matrix einloggen und dort mit den noch angeschlossenen Menschen kommunizieren, aber dabei trennen sie ihren Geist von ihrem Körper, der dann in der realen Welt schutzlos ist. Diese Menschen haben sowohl außerhalb wie innerhalb der Matrix einen schweren Kampf mit den Robotern und deren Schutzprogrammen auszufechten und sind dabei stets vom Tode bedroht.

Eine natürliche Fortpflanzung gibt es nicht mehr, die menschlichen Embryonen werden über künstliche Befruchtung generiert und anschliessend an eine Gebährmaschine angeschlossen; schon als Fötus werden die Menschen mit dem Computersystem verbunden, sie bekommen also eine „reale“ Welt nie zu Gesicht, sondern leben bis zum Tod in einer virtuellen Matrix, die ihnen eine Welt vorgaukelte, die überhaupt nicht existiert.

Außerhalb dieser virtuellen Realität ist die Natur auf dem Planeten unwirtlich und ein Leben für humanoide Lebensformen ist dort nur erschwert möglich. Die Atmosphäre wird durchzogen von magnetischen Stürmen von exorbitantem Ausmaßen und Gewalt.

Alles geschieht in präziser und vorausberechneter Art und Weise und computergesteuert. Die Brutkästen mit künstlichem Fruchtwasser werden in Hallen eingelagert, die so groß sind, das Milliarden Wesen dort Platz finden!

Ich muss einen kurzen Sprung in das Jahr 1999 machen: Die Brüder Larry und Andy Wachowski, zwei US-amerikanische Drehbuchautoren hatten eine direkte und erschreckende Vision dieser Ereignisse. Die Wachowski-Brüder wurden in Chicago geboren, sie verließen beide vorzeitig die Schule, um im Showgeschäft zu arbeiten. Bevor sie dort Erfolg hatten, arbeiteten sie als einfache Zimmerleute und zeichneten in ihrer Freizeit Comics. Ihre Vision der totalitären Versklavung der Menschen haben sie in den drei Matrix-Filmen ziemlich realistisch verarbeitet.

Wenn man die für Hollywood üblichen Elemente ausklammert, die in der von Warner Bros. und Village Roadshow Pictures produzierten Trilogie verwendet werden, dann kann man erahnen, was die Avatare in einer Zukunftslinie der Menschheit gesehen haben mögen.

Diese zukünftigen Ereignisse alleine konnten die Avatare nicht veranlasst haben, in die Evolution einzugreifen, denn der freie Wille des Menschen steht über allem und müsste daher auch von den Avataren respektiert werden.

Es musste an dieser Geschichte mehr dran sein.

Denn diesmal sah die Sachlage etwas anders aus. Die Plejadische Rasse war verantwortlich für dieses Desaster, doch das war noch nicht das Ende des visionären Schreckensszenarios. Die eingeschalteten Wissenschaftsteams der Föderation machten damals eine erschreckende Feststellung:

Da die gesamte Schöpfung miteinander unauflöslich verbunden ist, würde es nur eine Frage der „Zeit“ sein, dass die menschliche Zukunft durch eine zyklische Verbundenheit in die Gegenwart des Plejadischen Systems fallen wird. Sein eigenes Volk, die Plejadier, würde sich also selbst diesem Schreckensszenario gegenüber sehen, und das alarmierte die Plejadier.

Sie mussten handeln und die Zeitlinien korrigieren, damit die feindliche Übernahme in der Zukunft nicht stattfinden konnte.

Deshalb entwickelten sie den Plan, uns – die Lichtarbeiter und Rebellen – in das menschliche System einzuschleusen, und das zu einer Zeit, da die Saat der Tyrannei noch nicht gesät war. Von außerhalb hatten sie keine Chance, dieses Geschehen zu beeinflussen, da ein Eingriff in die irdische Evolution nicht gestattet wurde. Wenn aber genug Lichtarbeiter sich freiwillig melden würden, dann dürfte der Plan zu realisieren sein.

Das schloss eben auch mit ein, uns – die Lichtarbeiter und Rebellen – genetisch den Menschen anzupassen und unsere Erinnerungsspeicher an die Herkunft zu löschen. Zu gegebener Zeit würden diese Erinnerungsbarrieren dann aufgelöst und wir den vollen Zugriff auf den Masterplan erhalten.

Nebenbei bemerkt konnte sich allerdings niemand von uns vorstellen, was es wirklich bedeutete, mit einer genetisch manipulierten DNS zu leben und die Herausforderungen zu ertragen, die ein Leben in der linearen Zeit mit sich bringen würde. Nicht in unseren kühnsten Träumen konnten wir uns ausmalen, was es wirklich bedeutete, keine Zeitsprünge mehr unternehmen zu können, keinen Zugriff auf das kosmische Bewusstsein zu haben, verletzlich und schwach zu sein und all das zu glauben, was die Autoritäten uns schon als Kinder als die Wahrheit verkaufen wollten.

Wir studierten die menschliche Genetik, um uns auf den Auftrag vorzubereiten – wie aufregend, dachte ich. Mein Freund und Partner in dieser Sache war ein „Grauer“, der sich nur geringschätzig über menschliche DNS/RNS äußerte. Viel zu labil und unvollkommen, ließ er mich telepatisch wissen. Der hatte gut reden: Seine eigene Genetik befand sich auf einer Abwärtsspirale, war ausgehöhlt und leer. Deshalb nannten wir ihn ja auch den „Grauen“, seine Haut war nicht mehr in der Lage, eine schöne und gesunde Farbe anzunehmen, und das war schon eine schicksalhafte Abweichung der Normalität.

Das Volk der „Grauen“ setzt Emotionen mit Schwäche gleich.

Die Grauen sind eine uralte humanoide Rasse und genetisch mit uns Menschen verwandt. Die Konflikte innerhalb ihrer Gesellschaft waren einst noch wesentlich ausgeprägter als sie derzeit bei uns auf der Erde sind. Als ihre Rasse sich in einem ähnlichen Evolutionsstadium befanden, wie wir Menschen zur Zeit, da eskalierten ihre Konflikte in endlosen nuklearen Auseinandersetzungen.

Sie kamen zu der Schlussfolgerung, dass die Emotionen, die sie als Wesen hegten, für ihre Probleme verantwortlich seien. Auf Grund dessen wollten sie gegen diese Emotionen, die sie nicht in den Griff bekamen, vorgehen und haben sich mit Hilfe von Genmanipulation von jeglicher Emotion befreit. Der Vorteil war: Sie konnten keinen Hass mehr empfinden und sie verloren sogar das Interesse an weiteren Kriegen. Ein großer Nachteil war und ist: Jede Art von Emotion ist dieser Rasse seither verloren gegangen, so auch diejenigen Emotionen der Trauer, dem Mitgefühl oder der Liebe. Und doch sind es Gefühle die uns erst zu dem machen was wir in Wirklichkeit sind: menschliche Wesen!

Schlussendlich wollte sich niemand mehr aus ihrer Rasse „paaren“, da auch das Gefühl sich zu einem anderen Partner hingezogen zu fühlen, verschwand. So mussten sie sich durch künstliche Befruchtungen reproduzieren und schließlich auch durch klonen.

Als wir mit dem Unterricht der Genetik fertig waren, durften wir uns anhand der gesammelten Daten Elternpaare auf der Erde aussuchen. Diese Menschen – unsere zukünftigen Eltern – wussten nicht Bescheid über diese plejadischen Pläne; sie wurden ausschließlich aufgrund gewisser genetischer Merkmale ausgesucht.

Wir befragten dazu die Akasha-Chronik, die jedem, der in ihr lesen wollte, zur Verfügung stand. Die Akasha-Chronik speichert nur weltliche Belange, dort sind sozusagen nur Erlebnisse gespeichert, die der Physikalität angehören. Spirituelle/geistige Themen oder Pläne der menschlichen Entwicklung sind dort nicht verzeichnet, daher durfte jeder von uns mit einer einfachen Erlaubnis und Einladung die karmischen Linien ausgewählter Menschen einsehen.

Für einen meiner Einsätze im Jahre 1756 war die Zeit zwischen den Inkarnationen zu kurz. Wir konnten nicht die gesamte Zeit der Schwangerschaft und die natürliche Geburt abwarten und mich (den Auserwählten für diese Mission) anschließend noch in das Erwachsenenalter hineinwachsen zu lassen, um die Aufgabe zu erfüllen. Ich sollte St. German bei einer wichtigen Aufgabe assistieren; er stand kurz davor, dem französischen Kriegsminister Marschall von Belle-Isle zu einem Vertrag mit dem Industriellen N.N. zu überreden; dieser Vertrag würde in 200 Jahren sehr wichtig für die Lichtarbeiter werden und sicherstellen, dass größere Geldsummen ausbezahlt würden. (Siehe auch das Kapitel 8 NESARA).

Wir entscheiden uns daher bei dieser Mission für einen Seelentausch (walk in). Unser „Kontaktmann“ auf der Erde hatte seine Aufgabe bereits erfüllt und stellte uns „seinen“ Körper zur Verfügung. Der Körper war, der damaligen Zeit entsprechend, in einem desolaten Zustand: Leberzirrhose, grüner Star, Skorbut, das linke Bein steif, er humpelte, doch einige Jahre würde diese sterbliche Hülle es noch machen, zumindest solange bis der Deal abgeschlossen und St. German sich auf den Weg machen konnte und wir den abgewrackten Körper wieder der Erde übergeben würden. St. German besaß eine exzellente Genetik und konnte durch Teleportation in die verschiedenen Dimensionen wechseln und seinen Körper mitnehmen. Bei uns Rebellen war es etwas anders. Wir mussten bestimmte Regeln einhalten, wozu wie gesagt die Inkarnation gehörte. Für diese Mission wurde eine Ausnahme von der Regel geduldet.

Die anderen elf Missionen möchte ich zurückstellen, denn die tun nichts zur Sache. Fakt ist, dass wir die erste Welle, sozusagen die Vorhut, der Invasion der Lichtarbeiter gebildet haben, und zudem hatte man uns mittlerweile fast vergessen. Vielleicht lag es ja an den irdischen Umständen, die wir antrafen und mit denen wir uns derart identifizierten, das wir zum Schluss selbst glaubten, Bettler, Taglöhner oder Gesindel zu sein. Andere „Persönlichkeiten“ standen uns damals, als wir zur Erde abstiegen, nicht zur Verfügung.

In das Adelsgeschlecht durften wir nicht inkarnieren, denn es war längst durch die damaligen Oberherren, die Anunnaki, infiltriert und eine Geburt in das Adelgeschlecht war für uns nur durch Blutriten und perversen sexuellen Missbrauch möglich. Soweit wollten und konnten wir diesmal nicht gehen. Eine andere Möglichkeit, unbemerkt in das Adelsgeschlecht zu gelangen, bestand nicht. Die Anunnaki haben die Blutlinien des gesamten Bürgertums zurückverfolgt; wer nicht genetisch zur Hybriden-Rasse gehörte, hatte keinen Eintritt in die Sumerischen Herrschaftshäuser der „Blaublüter“.

In der heutigen Zeit, wir schreiben das Jahr 2008, ist das ja alles ganz anders; es kommen seit gut zehn Jahren vermehrt „Indigo-Kinder“ auf die Welt, um uns zu unterstützen. Einige der größten Herausforderungen liegen ja schließlich noch in der bevorstehenden Zukunft, und darum sind sie hier, sozusagen als Wegbereiter, als kosmische Leuchttürme, denn Leuchttürme werden niemals in sicheren Gebieten gebaut, und darum sind sie hier, die Indigo-Kinder. Sie entfachen das Licht, denn wir werden es bald brauchen.

Wir dürfen aber aus den Indigo-Kindern keine Heiligen machen, denn das sind sie ganz bestimmt nicht; viele von ihnen waren einst Atlanter und gut vertraut mit fortgeschrittener Technologie und eben auch sehr vertraut im Gebrauch der Bewusstseinsmanipulation (Mind-Control).

Nehmen Sie mir es nicht übel, wenn ich mich nicht an ausdruckslosem Geplänkel über Licht und Liebe beteiligen werde, auch wenn dies zur Zeit en vogue ist. Es sind doch heute nur noch leere Worte. Ich gehörte damals zu den wenigen, die sich hätten freiwillig für eine Inkarnation im blasierten Adelsgeschlecht gemeldet hätten. Mein Antrag wurde jedoch abgelehnt, da die Gefahr eines magischen Unfalls zu hoch war. Vielleicht gibt es aber einen kurzen Einblick, wie die Rebellen unserer Fraktion an ihr Wissen gekommen sind?

Wir werden nun eintauchen in meine letzte, meine dreizehnte Mission auf dieser Erde, denn ich habe, wie viele andere abkommandierte Lichtstreiter die hier auf der Erde geboren wurden, den Zyklus der Wiedergeburt abgeschlossen. Ich habe mich entschlossen, 2013 bewusst den Aufstieg mitzuerleben, ohne in den großen Schlaf zu fallen, der vielerorts im gleichen Zusammenhang propagiert wird. Meine Genetik ist für diesen Fall ausreichend präpariert worden.

Die beiden Autoren Arnim und Hammerstein haben mich gebeten, das nun folgende Kapitel II in das Buch mit aufzunehmen, da es im Verlaufe meiner Rekapitulation des Lebens entstanden ist. Die beiden Autoren sagten, dass es vielleicht einige Menschen berühren könnte und eine Art Verständnis für den Aufstiegsprozess erwecken würde, denn Menschen setzen Aufstieg gleich mit Vollkommenheit, doch das ist ein Irrtum.

Bei einer Rekapitulation wird Energie zurückgerufen, die wir durch unser bisheriges Handeln verausgabt haben. Zur Rekapitulation gehört das Erinnern an alle Menschen, denen wir je begegnet sind, aller Gefühle, die wir je gehabt haben – von der Gegenwart bis zu den allerersten Erinnerungen – und darüber hinaus.

Die Rekapitulation unseres Lebens und das Sauberfegen unserer Vergangenheit durch das Instrument des bewussten Atems verschmelzen zu einem einzigen Vorgang. Beim Rekapitulieren müssen wir versuchen, dehnbare Fasern zu empfinden, die von der Körpermitte ausgehen. Wir strecken diese dehnbaren Fasern durch Raum und Zeit aus zu den Menschen, Orten und Ereignissen, die wir uns jeweils vor Augen führen. Dadurch können wir zu jedem Augenblick unseres Lebens zurückkehren und so handeln, als wären wir wirklich da.

Diese Technik entspringt dem komplexen Lebenskonzept der Tolteken, deren Leben und Wirken ich im dritten Teil eingehend behandeln werde.

Wenn die im nachfolgenden Kapitel niedergeschriebenen, irdischen Erfahrungen einen kundigen Leser irritieren und mich auf eine Art darstellen, die überhaupt nicht in ein esoterisches Buch passen, so möchte ich dazu kurz anmerken: Bislang haben selbst kompetente Autoren lediglich an der intellektuellen Oberfläche des Themas 2012 gekratzt, und sie haben den Sprung von einer Sichtweise zur anderen nicht in einen sinnvollen Bezug gebracht. Es wird eine Zeit kommen, da werden Sie und ich geschockt sein über das Maß der Uninformiertheit, und das über Jahrzehnte angehäufte theoretische Wissen wird sich als völlig wertlos herausstellen.

Seien Sie also nachsichtig, verständnisvoll und neugierig, wenn wir uns zusammen in die Abgründe des begrenzten Bewusstseins begeben. Nur so können Sie ahnen wie sich Phönix gefühlt haben muss, als er aus der Asche emporstieg.

Lassen Sie mich also beginnen mit der Geschichte über Irrwege und Irrglaube eines Meisters, der temporär vergessen hat, dass die Liebe seines Schöpfers ihm selbst die Aufgabe übertragen hat, dieses Manuskript niederzuschreiben und Zeugnis abzulegen.

All das, was ich Ihnen auf den von Ihnen gelesenen Manuskriptseiten mitgeteilt habe, wird nun wieder verschwinden in der Schwärze der Vergesslichkeit und was temporär bleibt sind Hoffnung und Zynismus, die zwei Seiten der gleichen Medaille…!

Was wir – Sie und ich – erleben werden, bezeichnen die aufgestiegenen Meister als die Transformation der Materie und dieser Prozess wird mit dem Voranschreiten des Dimensionswechsels bis zum Jahre 2012, wenn die Erde in die vierte Dimension und einzelne Menschen sogar in die fünfte Dimension wechseln werden, noch viele andere Menschen ergreifen – selbst wenn sie heute noch völlig ahnungslos sind.

Diese Transformation ist der Lichtkörperprozess, der ursprünglich ein Prozess der Erleuchtung war; dieser Lichtkörperprozess ist ein Weg, den in früheren Zeitaltern nur die großen Meister in der Lage waren, zu gehen. Heute ist das nicht mehr nur den Meistern und einigen auserwählten Menschen vorbehalten, sondern der ganzen Menschheit.

Dieser Prozess vollzieht sich in 12 Stufen, die wir noch Schritt für Schritt durchgehen werden.

http://aufstiegshype-2012.blogspot.de/2011/11/spiritueller-aufstieg-mit-hindernissen.html


17. Nov 2013 20:44

weiterer interessanter Link


10. Jul 2014 12:18

re

wir befinden uns doch schon längst in der 4. Dimension :-), es ist eine ebene wo wir langsam merken, es stimmt was nicht, es kann doch nicht richtig sein so wie es gerade läuft, aber wissen nicht da rauszukommen, dann kommt die weitere ebene.

ach bin ich gespannt 🙂



Carlos Castaneda copied from Wikipedia


b8f11-pajc3a9_guaraniFeatured Image -- 18580Image

Mensch, werde wesentlich,
denn wenn die Welt vergeht,

dann fällt der Zufall weg,
das Wesen, das besteht.

Angelus Silesius (Der Cherubinische Wandersmann)
Translation of (Contra)Mary=Evamaria 2013

Become the essence of yourself –

since when world will fade away –

there will be no more accidents –

sole essence and your innermost

prevail – and life of never ending –

is going on and on

Carlos Castaneda (ursprünglich Carlos Aranha Castañeda,[1] * 25. Dezember 1925 in Cajamarca; † 27. April 1998 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Anthropologe und Schriftsteller brasilianischer und peruanischer Abstammung. In den 1970er und -80er Jahren erlangten seine Bücher internationale Popularität. Darin berichtete er, dass er im Rahmen seiner Studien über die Indianer Mexikos und deren Gebrauch von Heilkräutern und Heiligen Kakteen (Peyote) einen Yaqui-Indianer namens „Don Juan Matus“ kennengelernt habe und von ihm eine Sichtweise von Wirklichkeit (separate reality) mit Hilfe bewusstseinserweiternder natürlicher Drogen gelernt habe, die seinen bisherigen wissenschaftlichen und religiösen Welterklärungsmodellen widersprach. Seine Schriften wurden von der New-Age-Bewegung aufgegriffen und spielten zeitweise nicht nur in esoterischen Zusammenhängen eine wichtige Rolle.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Castaneda wurde als Peruaner geboren, als Sohn von César Aranha Burungaray, einem Uhrmacher und Goldschmied, und Susana Castañeda Novoa. In den 1940er Jahren besuchte Castaneda die öffentliche Schule 91 und die weiterführende Schule „San Ramón“ in Cajamarca für drei Jahre, machte dort aber noch keinen Abschluss.[2]

Im Jahr 1948 zog die Familie Aranha in die Hauptstadt Lima (Peru). Castaneda machte hier seinen Abschluss auf dem „Colegio Nacional de Nuestra Señora de Guadalupe“, später besuchte er „Bellas Artes“, die nationale Kunstakademie von Peru. Nach eigenen Angaben (siehe Carmina Fort: Gespräche mit Carlos Castaneda, FTV) schickte man ihn in ein Internat nach Buenos Aires und später in die Vereinigten Staaten.

1951 ging Castaneda in Callao (Peru) an Bord eines kleinen Schiffes („S.S. Yavari“), das ihn mit 16 anderen peruanischen Staatsbürgern nach San Francisco bringen sollte. Im September 1951 erreichte Castaneda den Hafen von San Francisco (Kalifornien) unter dem Namen „César Aranha“ (laut seinem peruanischen Pass mit der Nummer 34477). Nach eigenen Angaben kam er 1951 mit 15 Jahren nach San Francisco, wo er bei einer Adoptivfamilie lebte und 1955 an der „Hollywood High School“ einen Abschluss machte.

1955 nahm Castaneda an Kursen des „Los Angeles Community College“ (LACC) erstmals unter dem Namen Carlos Castaneda teil. Während der ersten zwei Jahre belegte er Kurse in Journalismus, Wissenschaft und Literatur und besuchte zwei Kurse für kreatives Schreiben bei Vernon King. Im Jahr 1957 wurde ihm auf Antrag („Petition for Naturalization No. 199531“) die amerikanische Staatsbürgerschaft übertragen.

1959 machte Castaneda seinen Abschluss („Associate of Arts degree“) am LACC in Psychologie. Im gleichen Jahr ging er an die UCLA. 1960 besuchte er dort unter anderem Vorlesungen bei McCusick und Clement Meighan („Methods in Field Archaeology“).

1973 promovierte er als Dr. phil.. Seine Dissertation veröffentlichte er später unter dem Titel Reise nach Ixtlan.

Castanedas Werk

Castaneda beschrieb in seinen Büchern (siehe Werke) in autobiografischem Erzählstil, wie er das ihm von Don Juan vermittelte Wissen erlangte und im Laufe der Zeit seine eigene Stellung im Leben auf diesem „Pfad des Wissens“ erkannte.

Außerdem entwickelte er in Zusammenarbeit mit seiner Ehefrau Florinda Donner-Grau (1944–1998) und Carol Tiggs ein System von „magische Bewegungen“ genannten Übungen zur Harmonisierung körperlicher Energien, die er in einem weiteren Buch veröffentlichte. Seit 1993 werden hierzu kommerzielle Workshops (Tensegrity) angeboten. Der Name dieser Übungen wurde den Arbeiten von Richard Buckminster Fuller entlehnt. Sie bestehen aus gezielten Muskelanspannungen, kämpferischen Bewegungen und Atmungskoordination. Verschiedentlich wurden sie mit sogenannten harten Qi Gong-Übungen verglichen, die man in den nordchinesischen, koreanischen und japanischen Kampfkünsten häufig findet. Da die Tensegrity-Übungen in den zehn vorhergehenden Publikationen von Castaneda nicht direkt erwähnt werden, sind sie innerhalb der Castaneda-Fangemeinde umstritten.

Darüber hinaus veröffentlichten Florinda Donner-Grau (mit bürgerlichem Namen: Regina Margarita Thal), Carol Tiggs und Taisha Abelar Erlebnisberichte, in denen sie ihre Lehrzeit bei einem gewissen Don Juan und seinen Gefährten darstellen sowie Begegnungen mit Castaneda schildern. Alle drei Frauen verschwanden unmittelbar nach Castanedas Tod spurlos.

Die Lehren des Don Juan Matus

1968 erschien im kalifornischen Universitätsverlag University of California Castanedas Buch „Die Lehren des Don Juan“. Beworben mit der Aussage: „Es wurde angenommen, der Westen habe keinen Weg des spirituellen Wissens hervorgebracht, der mit den großen System des Ostens vergleichbar wäre“, erreichte das Buch binnen drei Jahren eine Auflage von 300.000 Stück.

Eine Aussage, die hinter den „Lehren des Don Juan“ in Castanedas Werken steht, lautet: Der Mensch und die Welt, die ihn umgibt, sind ein unergründliches Geheimnis; nur wer den „Weg des Herzens“ geht und immer seinem Herzen folgt, kann den „Weg des Kriegers“ beschreiten, sein Bewusstsein erweitern und seine Lebensenergie effektiver nutzen. Dies geschehe, indem nach und nach eine Umverteilung der Lebensenergie vorgenommen, deren Quantitäten aus unsinnigen Handlungen immer mehr abgezogen und das frei gewordene Potenzial in konstruktive Aktivitäten investiert werde. Die wichtigsten Praktiken in diesem Zusammenhang sind: „Das Bekämpfen des Gefühls der eigenen Wichtigkeit“,[3] „Den Eigendünkel ablegen“, „Den Spiegel der Selbstbetrachtung zerbrechen“ – die Selbstbetrachtung, der Eigendünkel und das Gefühl der eigenen Wichtigkeit sind nach Meinung der Zauberer Eigenheiten, die die Energie des Menschen binden und ihn daher schwächen. Da nach Don Juan das Wesen der Dinge aus solch fließender Energie bestehe, scheint das Kriterium zur Beurteilung von Sinn und Unsinn ihr selbst immanent zu sein.

Laut Castaneda wurde dieses Wissen von den Schamanen/Zauberern aus dem präkolumbischen Mexiko von dem Volk der Tolteken überliefert. Durch diese von Castaneda weiter vermittelten Einsichten in die Eigenschaften des menschlichen Bewusstseins und der Bewusstheit alles Lebenden erfahre der Mensch von der Möglichkeit der Freiheit. Erreichbar sei diese, wenn er eine Lebensweise annehme, die als Weg des Herzens oder Weg des Kriegers bezeichnet wird, wobei diese Lebensweise, oberflächlich betrachtet, Ähnliches erreichen möchte wie der Zen-Buddhismus, beispielsweise das Anhalten des Inneren Dialogs.

Das Kriegertum (Der Weg der Krieger), eine Leistung und Lebenseinstellung, die „nichts mit Akten kollektiver Gewalt oder individueller Dummheit zu tun hat“ (Anspielung auf die unzähligen Revolutionen und Kriege der Menschheitsgeschichte), gründet in der persönlichen Auseinandersetzung mit der Unendlichkeit. Der Pfad der Krieger wurde laut Castaneda ersonnen, um dem Suchenden körperliche und charakterliche Stärke zu geben, damit er die sich ihm in den Weg stellenden Schwierigkeiten erträgt und sich nicht von außergewöhnlichen Wahrnehmungen aus der Bahn werfen lässt. Außerdem soll dieser Pfad dem Krieger die Energie geben, die er braucht, um in unbekannte Welten einzutreten. Castaneda gibt an, dass laut seinem Lehrmeister dessen Linie der Zauberer bereits seit 10.000 Jahren existierte, sie ihren Zenit allerdings vor 3000 Jahren überschritten habe. Zitat: „Ein Krieger befindet sich im Kampf gegen das individuelle Ich, das uns unserer einstigen Fähigkeiten beraubt hat“. Während dieser existenziellen Auseinandersetzung sei zuerst der Montagepunkt – also das Ich/Bewusstsein als die psychische Instanz, die sich zwecks Orientierung Vorstellungen über die Welt montiert – entdeckt worden und schließlich auch das rein energetische Wesen der Dinge, das in Form von leuchtenden Fasern materialisiert, die sich zu Dingen und Lebewesen bündeln. Nur letztere würden jedoch über den Montagepunkt verfügen, in dem sich jeweils eine bestimmte Menge dieser Fasern konzentriere. Der Weg des Kriegers ist als Suche nach der „absoluten Freiheit“ zu verstehen, Castaneda beschreibt es als „Freiheit von den Konventionen der Wahrnehmung“, eine Konvention z. B. zwinge den heutigen Menschen dazu, die Welt als eine Welt von festen Objekten wahrzunehmen, obgleich es dem Menschen möglich sei, sich aus dieser Konvention zu befreien und alles so zu sehen, wie es sei – als Energie. Auf diesem Pfad habe man es mit vier Gegnern zu tun, von denen der letzte für Individuen unüberwindlich bleibt: die Angst, Klarheit, Macht und das Alter. Wiederholt phasenweiser Rückzug des Kriegers aus seinen sozialen Bindungen zwecks objektivierender Betrachtung ihrer Korrektheit sowie die Schwächung des Egos bis hin zum weltanhaltenden Abschalten seines inneren Dialoges (Egozentrik) sind in dieser Lehre die Grundvoraussetzungen für das erfolgreiche Beschreiten des Kriegerpfades.

Bewusstheit und Wahrnehmung

Das Prinzip des Montagepunktes (Orig. Assemblage Point) bildet den zentralen Aspekt der Lehre Don Juans. Der Beschreibung der Zauberer nach leben alle Lebewesen in einer Energieblase, einem „Kokon“. Dieser umgibt uns Menschen und stellt die Begrenzung unseres Wesens dar. In diesem „Kokon“ befindet sich, eine halbe Armeslänge hinter den Schulterblättern, der sogenannte Montagepunkt, der die Größe eines Tennisballs hat. Das Universum besteht nach den Lehren Castanedas aus unendlich vielen Energiefäden, die sich, jeder für sich, ihrer selbst bewusst sind. Der Montagepunkt bündelt alle Energiefasern, die durch ihn hindurchgehen. Da jede Faser Informationen über die Welt beinhaltet, findet durch die Bündelung Wahrnehmung statt. Das heißt, die Lebewesen nehmen wahr, weil die Energiefasern des Universums im jeweiligen Montagepunkt gebündelt werden. Da sich der Montagepunkt aller Menschen nahezu an (fast) derselben Stelle befindet, nehmen alle Menschen auch dieselbe Welt wahr, nämlich unsere Alltagswelt, d. h. eine Welt von festen Objekten. Nach Castaneda ist es aber möglich, diesen Montagepunkt zu verschieben, was bedeutet, dass andere Energiefasern durch ihn hindurchgehen, somit ändert sich nun die Wahrnehmung des betreffenden Menschen. Das Ziel der Zauberer ist es, den Montagepunkt an eine Stelle zu verschieben, an der die Wahrnehmung von Energie als Energie möglich wird, also eine Interpretation zum festen Objekt unterbleibt und der Fluss der reinen Energie wahrgenommen wird. Eine Verschiebung des Montagepunktes müsse willentlich „beabsichtigt“ werden, die wichtigste Disziplin dazu ist das „Anhalten des inneren Dialogs“, welches u. a. auch durch die Einnahme psychotroper Substanzen erreicht werden kann, aber auch durch Hunger, starke Erschöpfung, extremen Stress oder z. B. Kriegserlebnisse. Der wichtigste Gedanke zum Montagepunkt ist, dass die Welt, die der normale Mensch wahrnimmt, nur eine von vielen hunderten ist.

Freiheit und Gefangenheit des Bewusstseins

Kindern falle es aufgrund ihrer noch ungefestigten Sozialisation oder Unerzogenheit noch leicht, den Montagepunkt, ohne sich dessen schon bewusst zu sein, zu verschieben (s. Lustprinzip, Vielgestaltigkeit kindlichen Lustverhaltens). Erwachsene hingegen hätten es ihrer vollendeten Erziehung oder psychischen Fixierungen wegen bereits deutlich schwerer oder seien überhaupt nie mehr in der Lage, sich der Verschiebbarkeit allein durch „Wollen“ bewusst zu werden, geschweige denn diese zu verwirklichen. Nur „durch Alkohol oder Drogen, durch schwere (fiebrige) Krankheit, in extremen Verhältnissen wie etwa Kriegssituationen und auch Träumen“ komme es bei ihnen zur Verschiebung des Montagepunktes, dann allerdings wegen der fehlenden Vorbereitung so, dass die begleitenden Änderungen der Wahrnehmung nicht verstanden werden. Falls eine beabsichtigte Verschiebung stattfindet und sich die Wahrnehmung des Menschen ändert und ihm unbekannte Welten gegenübertreten, gibt es nach Castanedas Aussagen die „Stimme des Sehens“, die einem sagt, wie die jeweilige neue Wahrnehmung zu deuten ist.

Die anorganischen Wesen

Laut Castaneda kann man durch das Nagual mit anderen Lebensformen, bis hin zu sogenannten anorganischen Wesen Kontakt aufnehmen, mit ihnen kommunizieren und sie sogar als persönliche Verbündete gewinnen. Don Juan hingegen riet ihm – so Castaneda selber – dringend davon ab, mit dem Argument, dass sie ebenso lästig und egozentrisch wären wie unsere nächsten Verwandten. Der Zusammenbruch der Linie der „alten Zauberer“ sei u. a. darauf zurückzuführen, dass sie versucht hätten, persönliche Vorteile aus dem Kontakt zu diesen Wesen zu gewinnen und diese nur ihren eigenen machtgierigen Zwecken unterstellten. Da die „alten Zauberer“ sich dadurch unbesiegbar fühlten, aber nicht auf Angriffe von Menschen vorbereitet waren, wurden sie durch Angriffe benachbarter Indianerstämme fast vollständig vernichtet. Die wenigen Überlebenden zogen sich für mehrere Jahrhunderte zurück, um ihre magischen Techniken zu überdenken. Die Zauberer formierten sich danach neu zur Linie der „modernen Zauberer“. Deren Zyklus begann allerdings zeitgleich mit den Angriffen der Spanier zur Zeit der Konquista. So wurden auch die „modernen Zauberer“ weitgehend vernichtet. Die überlebenden „modernen Zauberer“ gingen auseinander und bildeten kleine Gruppen. Die Gruppe von Don Juan entstammt diesem Umstand. Laut Castaneda besitzen diese anorganischen Wesen eine eigene von uns unabhängige Existenz, welche für den Menschen aber erst durch die Verschiebung des Montagepunktes wahrnehmbar würde, d. h. diese anorganischen Wesen seien stets in unserer Umgebung, nur wir Menschen müssten unsere Wahrnehmung sensibilisieren, um uns ihrer bewusst zu werden.

Träumen und Pirschen

Es werden zwei Techniken der Zauberei benannt und unterschieden: das Träumen und das Pirschen. Beim Träumen – auch ein angeborenes Talent, über das nicht alle Menschen gleichermaßen verfügen – gehe es nur darum, den Montagepunkt a) in bestimmte Positionen zu bringen und b) die dort sich aktualisierenden Wahrnehmungen möglichst genau zu studieren. „Träumen“ im Sinne Castanedas bedeutet, sich während eines Traums bewusst zu werden, dass man träumt, das heißt: der Träumende weiß, dass er träumt und kann sein Handeln im Traum bewusst steuern (Klartraum). Ein wesentliches Ziel des Träumens ist es, nach Objekten zu suchen, die Energie erzeugen und somit während des Träumens in real existierende Welten einzutreten, um aus ihnen Kraft und Macht zu holen. Don Juan spricht von sieben Pforten des Träumens, welche durchschritten werden müssen. Ein weiteres wesentliches Ziel des Träumens ist es, den Energiekörper zu erreichen. Diesen erreicht der Träumer, indem er die vierte Pforte durchschreitet. Mit dem Energiekörper kann der Träumer auch im Wachbewusstsein unabhängig von seinem physischen Körper agieren.

Pirschen bedeutet, die Position des Montagepunktes im Alltag verändern zu können. Eine Veränderung der Position des Montagepunktes verändert die Wahrnehmung der Welt. Zum Beispiel kann sich die Erinnerung an eine Situation, die man genau zu kennen glaubt, durch neu gewonnene Informationen ändern. Diese neuen Informationen können Details der eignen Körperwahrnehmung, emotionale Erlebnisse und neue Erkenntnisse über den Inneren Dialog sein. Eine Form der Einübung des Pirschens ist die Zeugenarbeit. Dabei hilft ein Gesprächspartner bei der Untersuchung einer solchen Situation. Auf Grund der neu gewonnenen Informationen ist der Pirscher in der Lage, sein Spektrum an Entscheidungs- und Handlungsmöglichkeiten zu erweitern. Diese Beweglichkeit im Umgang mit Situationen im Alltag ändert die Position des Montagepunktes von einer starren Fixierung auf routinierte Verhaltensmuster hin zu Handlungen mit Herz. Der Pirscher übernimmt die volle Verantwortung für sein Tun. Oder kurz gesagt: Pirschen ist ein Weg mit Herz.

Für die einwandfreie Umsetzung sei insbesondere das Erlernen von Praktiken wichtig, die das Anhalten des inneren Dialoges bewirken (siehe Meditation). Pirschen konkret besteht aus diversen lang zu repetierenden, durchaus auch körperlichen Konzentrations- und Gewohnheitsübungen; in der abendländischen Magie würden solche Tätigkeiten wohl Magisches Training oder Bewusstseinstraining genannt werden. Reines Träumen und reines Pirschen schließen sich gegenseitig absolut aus, ergänzen sich jedoch symbiotisch. Eine wichtige Position innerhalb solcher Gruppen nehme der „Nagual“-Mann oder die -Frau ein, deren Energiekörper eine doppelte Struktur aufweise, weshalb sie allein fähig wären, sich in Träumer wie Pirscher gleichermaßen hineinzuversetzen und die Führung solcher Gemeinschaften zu übernehmen.

Pirscherübungen – Zeugenarbeit

In den Büchern von Carlos Castaneda sind viele Hinweise auf verschiedene Formen und Anwendungsbereiche des Pirschens zu finden. Castaneda wurde durch ein „locker gestricktes“ Konzept von seinem Lehrer Don Juan Matus in diese Techniken eingeführt. Eine gezielte Unterrichtung im Pirschen erhielt er gegen Ende seiner Ausbildung von Florinda Donner-Grau.

Der zweite Schritt der Veröffentlichung des Wissens aus der Überlieferung der toltekischen Seher geschah 1995 in Form der auf Workshops unterrichteten Magischen Bewegungen, genannt Tensegrity. Das Üben von magischen Bewegungen ist eine grundlegende Form des Pirschens mit dem Körper, mit dem Körperbewusstsein, auch als kinästhetisches Bewusstsein bekannt. Magische Bewegungen sind so kraftvoll, dass sie eine Verschiebung des Montagepunktes bewirken. Und das ist das Ziel des Pirschens: Erst kleine und dann größere Verschiebungen bei vollem Bewusstsein und mit größtmöglicher Nüchternheit.

Ein dritter Schritt auf dem Weg der Veröffentlichung des Wissens der Tolteken geschah 2002 mit dem Praktizieren der Zeugenarbeit auf den Workshops, die von Cleargreen als Rechtsnachfolger von Carlos Castaneda und seinen Mitschülerinnen gegeben werden. Der Begriff Zeugenarbeit bezieht sich auf die neutrale Position des Beobachters. Ein Beobachter hat die Qualität eines Zeugen erreicht, wenn er ohne Wertung, Urteil und Kommentar die Präsentation seines Partners annehmen kann. Untersucht werden Geschichten aus dem Alltag, die nicht funktioniert haben, um neue Handlungsmöglichkeiten zu finden. Solche Möglichkeiten, die über das genutzte Repertoire an Handlungsmustern hinausgehen, bewirken eine Verschiebung des Montagepunktes. Der Pirscher erreicht das ihm persönlich Unbekannte und erweitert Schritt um Schritt seinen Aktionsradius.

Einsatz von bewusstseinsverändernden Mitteln

Der „Weg des Kriegers“ wird in Castanedas ersten beiden Büchern vor allem durch zweierlei vermittelt: a) seine Gespräche im Dialog mit Don Juan, welche dem Muster der sokratischen Elenktik folgen und unter anderem das Anliegen der Zauberei erörtern, sowie b) dem gelegentlichen Konsum von verschiedenen halluzinogen wirkenden Pflanzen, so u. a. Peyote, Jimson Weed (Datura stramonium) und der Kleine Rauch Humito, eine in Pfeifen zu rauchende Mischung aus psilocybinhaltigen Pilzen und schimmeligen Blüten (siehe auch Visionen, Modellpsychose). Experimenteller Drogenkonsum zwecks einer erhofften Bewusstseinserweiterung (jedenfalls treten -veränderungen fraglos ein) sowie der damit unter ganz bestimmten Voraussetzungen machbare Anfang zum Beschreiten eines echten Selbstfindungsweges trugen Ende der 60er Jahre zur Popularität der Werke bei. Allerdings spielen Drogen in seinen späteren Büchern keinerlei Rolle mehr für den Versuch Castanedas, seinem Bewusstsein eine andere, zweite Ebene der Wahrnehmung neben der unseres gewöhnlichen Alltags zugänglich zu machen. Durch eigene Erkenntnisse und Erlebnisse von großer Klarheit und Intensität, die ihm Don Juan Matus und Don Genaro geschildert hätten, sei ihm bewusst geworden, dass dauerhafter Drogenkonsum kein aussichtsreicher Weg sei, alteingesessene Denkmuster aufzugeben bzw. sich von der durch die Sozialisation ab der Geburt eingeprägten (anerzogenen) Weltauffassung abzukehren. Die ursprüngliche Verabreichung von Drogen durch Don Juan und dessen Auftrag, die davon bedingten Wahrnehmungsveränderungen sorgfältig zu erforschen, habe einen ausschließlich therapeutischen Zweck verfolgt; ohne diese Chance, sein festes Weltbild zu erschüttern, wäre Castaneda nicht fähig gewesen, die ans Manische grenzende Fixierung seines Bewusstseins (Montagepunkts) genügend erschüttern oder auflockern zu können, sich wirklich für die Lehren Don Juans zu interessieren. Don Juan gab Castaneda die bewusstseinserweiternden Pflanzen und Pilze also, damit sich Castaneda aus seinem materialistischen Weltbild befreien konnte und um in die Wahrnehmungsbereiche der Zauberer vorzustoßen.

Das Raubwesen

Im Buch Das Wirken der Unendlichkeit beschreibt Castaneda ein Wesen, das vor Jahrtausenden „aus den Tiefen des Kosmos“ zur Erde gekommen ist. Dieses Wesen versklavt demnach die Menschen, indem es ihr Bewusstsein raubt. Es „ernährt“ sich vom „Glanz der Bewusstheit“, der Menschen umgibt und sich an der Außenseite des menschlichen Kokons befindet. Dieser „Glanz der Bewusstheit“ erstreckte sich ursprünglich, als Menschen noch in ihrem natürlichen Zustand waren, vom Fuß bis zum Kopf. Bei Kindern ist er laut Castaneda noch vorhanden; wird jedoch ab einer gewissen Reife angegriffen. Das Wesen, das „Flieger“ genannt wird, nährt sich von dieser Bewusstheit bis zu den Zehenspitzen von Menschen, wodurch Menschen all ihrer Wahrnehmungsmöglichkeiten beraubt sind. Der Rest Bewusstheit, der übrig bleibt, reicht Menschen nur noch zur Selbstreflexion, zur Beschäftigung mit dem eigenen Ich. Das einzige Mittel, wie Menschen den „Flieger“ vertreiben können, ist, das „innere Schweigen“ zu erreichen und dieses zur Disziplin zu machen. Der „Flieger“ trickst die Menschen aus, indem er ihnen ein Bewusstsein gibt, von dem sie glauben, es sei ihr eigenes. Er hindert sie dadurch daran, sich gegen ihn zur Wehr zu setzen und sich ihrer einstigen Möglichkeiten bewusst zu werden. Laut Castaneda sind diese Möglichkeiten unermesslich, sobald der Flieger vertrieben ist und dadurch der „Glanz der Bewusstheit“ wieder bis in Höhe des Kopfes ansteigen kann.

Rezeption

Castanedas Schriften wurden vor allem in der New-Age-Bewegung und in der Hippie-Subkultur rezipiert.[4][5]

Der deutsche Ethnologe und Kulturhistoriker Hans Peter Duerr kritisierte an Castanedas „Yankee-Weg des Wissens“: „Mir ist dieses Lachen des Don Juan, […], mit der Zeit enorm auf die Nerven gegangen – weil es gegen das Leben gerichtet ist. Castaneda hätte seinen Don Juan auch vor Angst mal in die Hose pinkeln lassen müssen, anstatt uns mit einem Super-Guru zu leimen, der auch dann noch lachen würde, wenn sein Enkelkind in eine Betonmischmaschine fallen würde.“[6]

Sein erstes Buch, die Masterthesis The Teachings of Don Juan: A Yaqui Way of Knowledge wurde 1968 bei Simon & Schuster veröffentlicht und führte bald die Bestsellerlisten an. Seine folgenden vier Bücher wiederholten diesen Erfolg. Die weite Verbreitung und der Einfluss seiner Werke brachten Castaneda 1973 auf das Frontcover des Time Magazine. Er wird als einer der Gründerväter und Schlüsselfiguren des New Age gesehen.[7]

Kontroversen um Castanedas Werk

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die ersten Bücher Castanedas wurden als wissenschaftliche Feldstudien über mittelamerikanischen Schamanismus betrachtet, jedoch kam es nach einer kritischen Time-Ausgabe (1973) und Richard De Milles Veröffentlichungen zu einem akademischen Skandal. De Milles deckte die Nichtexistenz von Don Juan Matus auf und bewies, dass Castanedas angebliche ethnologische Feldforschung in der Universitätsbibliothek stattfand, wo er die dort reichlich vorhandene okkulte Literatur auswertete, um seine „wissenschaftliche Feldforschung“ damit auszugestalten.

Heute hat Castaneda keinen Rückhalt mehr im Fach Ethnologie. Der Peyote-Forscher Weston La Barre sprach allerdings schon nach dem ersten Buch von einem reinen ego-trip, aber auch freundlicher gesinnte Fachleute wie der Ethnohistoriker und Yaqui-Forscher Edward H. Spicer, der bekannte britische Anthropologe Edmund Leach und der Ethnobiologe und Erforscher halluzinogener Pilze R. Gordon Wasson sowie Schriftsteller wie Donald Barthelme bemerkten, dass Castanedas Bücher Literatur und kaum solide Kulturanthropologie seien.

Castaneda benutzt teils eine anthropologisch-wissenschaftliche Sprache, seine Bücher haben jedoch auch autobiografische Züge, sie sind die persönlichen Aufzeichnungen einer Suche und sind voll suggestiver Kraft. Sie schildern einen Weg zu einer befreiten Wahrnehmung, die dem Menschen sein Erbe verfügbar macht – die Wahrnehmung einer zweiten Welt, die ihm durch seine ständige Selbstbetrachtung und Verstrickung in sein Ego verschlossen war. Häufig aufgegriffene Themen sind u. a. Magie, Zauberei und außerkörperliche Wahrnehmungen.

Castanedas Werke ausschließlich mit Drogenerfahrungen zu verknüpfen, wäre verfehlt. In der Reise nach Ixtlan bspw. thematisiert er Bewusstseinserweiterung und die Erfahrung zusätzlicher Welten, ohne dass Drogen als Hilfsmittel im Gebrauch wären, ja er weist später im Interview mit Graciela Corvalan („Der Weg des Tolteken“, FTV) ausdrücklich darauf hin, dass der eigentlich angestrebte Lernprozess kein Lernprozess durch Drogen sei. Drogen seien ein zwar probates, aber eher sehr selten verwendetes, weil für die Gesundheit gefährliches Mittel („… seither ist die Leber beim Teufel“).[8]

Castaneda verwendete in seinen ersten beiden Büchern den wissenschaftlichen Zugang sowie Sprache und Codes, die in der damaligen Anthropologie üblich waren. Sein erstes Buch ist bei University of California Press erschienen und das dritte Buch, Journey to Ixtlan, brachte ihm (praktisch unverändert) unter dem Titel Sorcery einen Doktortitel ein. Castanedas frühe Bücher wurden von seinem Anthropologie-Department ernst genommen, z. B. schrieb Walter Goldschmidt, ein international etablierter Anthropologieprofessor der UCLA, ein enthusiastisches Vorwort zu Reise nach Ixtlan.

Später erwuchsen in anthropologischen Kreisen ernsthafte Zweifel: Castanedas Schilderungen hatten nämlich wenig mit der gelebten spirituellen Tradition der Yaqui-Indigenen gemeinsam. Eine Reihe von Widersprüchen häufte sich, z. B. über die verwendeten psychotropen Substanzen, die in der Wüstengegend gar nicht vorkommen. Castaneda lieferte den Kritikern keine entsprechenden Beweise, die seine Feldforschungen in der Sonora-Wüste hätten bestätigen können.

Castaneda hat mit seinen Büchern eine Lücke im spirituellen Hunger des Westens ausgefüllt. Über zehn Millionen Exemplare wurden weltweit in mehreren Sprachen verkauft (und sie verkaufen sich noch immer gut). Er ließ all jene Hoffnung schöpfen, die das Vertrauen in die moderne westliche Gesellschaft verloren haben und in esoterischen Vorstellungen eine Alternative sahen. Wie ein Prophet versprach er die Führung zur inneren Spiritualität und zur wahren Erfüllung. Der alte Schamane hatte ihm den Weg gewiesen. Gemeint ist Don Juan Matus, sein Lehrmeister, der verschlüsselte Antworten auf Castanedas naive Fragen gibt. Der Leser baut automatisch eine innige Empathie zu dem dummen und unreifen Zauberlehrling (wie Castaneda sich selbst darstellt) auf. Der Leser reift gemeinsam mit dem Autor/Lehrling, denn jedes Buch verspricht neue Offenbarungen.

Der Mythos Castaneda brach 1998 mit seinem Tod zusammen. Über die genaueren Umstände seines Todes ist wenig bekannt. Castaneda soll an Leberkrebs gestorben sein. Anschließend verschwanden spurlos fünf von mehreren ihm ergebenen Frauen, die seit 1973 mit ihm zusammengelebt hatten. Erst 2006 wurde ein im Death Valley gefundenes Skelett als einer von ihnen zugehörig identifiziert.[9]

Bereits 1999 verbreiteten sich im Internet mehrere kritische Berichte über Begebenheiten rund um Carlos Castaneda und seine Anhänger.[10] Innerhalb der darauf folgenden Jahre wurde der Mythos vermehrt hinterfragt (siehe z. B. das Buch von Amy Wallace, einer ehemaligen Geliebten Castanedas). Auch Castanedas Verschleierung der eigenen Identität wurde schließlich bekannt (u. a. falsche Geburtsortangaben sowie erfundene Lebenslaufdetails).

Werke

Literatur

  • Garciela Corvalan: Der Weg der Tolteken. Ein Gespräch mit Carlos Castaneda. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 1987, ISBN 3-596-23864-1.
  • Carmina Fort: Gespräche mit Carlos Castaneda. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-596-13095-6.
  • Norbert Claßen: Das Wissen der Tolteken. Carlos Castaneda und die Philosophie des Don Juan. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-596-12169-8.
  • Norbert Claßen: Carlos Castaneda und das Vermächtnis des Don Juan. Hans Nietsch Verlag, Freiburg 1994, ISBN 3-929475-40-5.
  • Roman Katzer: Die Erben des Don Juan. Gespräche mit Carlos Castaneda, Florinda Donner-Grau und Taisha Abelar. Hans Nietsch Verlag, Freiburg 2005, ISBN 3-934647-77-4.
  • Ulla Wittmann: Leben wie ein Krieger. Die verborgene Botschaft in den Lehren des Yaqui-Zauberers Don Juan. Ansata Verlag, Interlaken, ISBN 3-7157-0068-8.
  • Paul Samuel Widmer-Nicolet: Vom Weg mit Herz. Die Essenz der Lehre des Don Juan – Eine Würdigung des Werkes von Carlos Castaneda. Nachtschatten Verlag, Solothurn 2002, ISBN 3-907080-91-2.

Kritische Literatur

  • Daniel Noel: Seeing Castaneda: Reactions to the “Don Juan” Writings. Perigee Books, 1976, ISBN 0-399-50361-7.
  • David Silverman: Reading Castaneda: A prologue to the social sciences. Routledge & Kegan Paul, London 1975, ISBN 0-7100-8145-6.
  • Nevill Drury: Don Juan, Mescalito, and modern magic: The mythology of inner space. Routledge & Kegan Paul, London 1978, ISBN 0-7100-8582-6.
  • Donald Lee Williams: Border Crossings: A Psychological Perspective on Carlos Castaneda’s Path of Knowledge. Inner City Books, 1981, ISBN 0-919123-07-4.
  • Hellmut Coerper: Der Zugang zum Wissen: Tiefenpsychologische Deutung der Literatur Castanedas. Bonz, Fellbach 1981, ISBN 3-87089-310-9.
  • Jay Courtney Fikes: Carlos Castaneda, Academic Opportunism and the Psychedelic Sixties. Madison Books, 1993, ISBN 0-8191-8503-5.
  • Margaret Runyan Castaneda: A Magical Journey With Carlos Castaneda. Millenia Press, 1996, ISBN 0-9696960-1-9.
  • Richard de Mille: Castaneda’s Journey: The Power and the Allegory. Backprint.com, 2000, ISBN 0-595-14508-6.
    • Richard de Mille: Die Reisen des Carlos Castaneda. Morzsinay Verlag, Bern 1980, ISBN 3-7213-0001-7.
  • Richard de Mille: The Don Juan Papers: Further Castaneda Controversies. Backinprint.com, 2000, ISBN 0-595-14499-3.
  • Christian von Sehrwald: Auf den Spuren der Götter – Peyote und die Ethnien Nordwestmexikos unter besonderer Berücksichtigung des Zeremonialzyklus der Huichol-Indianer. Nachtschatten-Verlag, Solothurn 2005, ISBN 3-03788-113-5.
  • Amy Wallace: The Sorcerer’s Apprentice: My Life with Carlos Castaneda. Frog, 2003, ISBN 1-58394-076-6.
  • Gaby Geuter: Filming Castaneda the Hunt for Magic and Reason. Authorhouse, 2004, ISBN 1-4140-4612-X.
  • Dennis Timm: Die Wirklichkeit und der Wissende: Eine Studie zu Carlos Castaneda. Privatdruck 1977, neu: Fischer, 1989, ISBN 3-596-24290-8.

Kritik von Ethnologen

  • Weston La Barre: Stringing criticism from the author of ‚The Peyote Cult‘. In: Seeing Castaneda, Reactions to the „Don Juan“ Writings of Carlos Castaneda. Daniel C. Noel (Hrsg.), Putnam’s, 1976, S. 40–42.
  • Edmund Leach: High School. In: The New York Review of Books, 5. Juni, 1969, S. 12f.
  • Edward H. Spicer: Rezension von the Teachings of Don Juan. In: American Anthropologist. Band 71, 1969, Nr. 2, S. 320–322.
  • Kritik des Ethnobiologen R. Gordon Wasson:
    • Rezension von The Teachings of Don Juan. In: Economic Botany. Band 23, 1969, Nr. 2, S. 197.
    • Rezension von A Separate Reality. In: Economic Botany. Band 26, 1972, Nr. 1, S. 98f.
    • Rezension von Journey to Ixtlan. In: Economic Botany. Band 27, 1973, Nr. 1, S. 151f.
    • Rezension von Tales of Power. In: Economic Botany. Band 28, 1974, Nr. 3, S. 245f.

Kritik von Schriftstellern, Philosophen und Literaturkritikern

  • Donald Barthelme, The Teachings of Don B.. A Yankee Way of Knowledge, New York Times Magazine, 11. Feb. 1973, S. 14f., 66f..
    • Auch in: Donald Barthelme: Guilty Pleasures. Dell, 1974, S. 53–62.
  • Joyce Carol Oates: Anthropology, Or Fiction? Brief an die New York Times Book Review. 26. Nov. 1972, S. 41.
    • Joyce Carol Oates: Don Juan’s Last Laugh. In: Psychology Today. Band 8, 1974, Nr. 4, S. 10, 12 u. 130.
    • Joyce Carol Oates: Brief an Daniel D. Noel In: Daniel C. Noel (Hrsg.): Seeing Castaneda. Reactions to the „Don Juan“ Writings of Carlos Castaneda. 1976, S. 69.
  • Ronald Sukenick: Upward and Juanward, The Possible Dream. In: Village Voice. 25. Jan. 1973.
    • Auch in: Daniel C. Noel (Hrsg.): Seeing Castaneda. 1976, S. 110–120.
  • Joseph Margolis: Don Juan as Philosopher. In: Daniel C. Noel (Hrsg.): Seeing Castaneda. 1976, S. 228–242.
  • Calvin Tomkins: The Teachings of Joe Pye (Field Notes for Carlos Castaneda’s Next Epiphany). In: New Yorker. 3. Feb. 1973, Band 48, Nr. 50, S. 37f.
  • Luis Carlos de Morais Junior: Carlos Castaneda e a Fresta entre os Mundos: Vislumbres da Filosofia Ānahuacah no Século XXI. (Carlos Castaneda and the Crack Between the Worlds: Glimpses of Ānahuacah Philosophy in Century XXI). Litteris Editora, Rio de Janeiro 2012.

Video

  • Tensegrity – Teil 1, Zwölf grundlegende Bewegungen zur Sammlung von Energie und Förderung des Wohlbefindens, ISBN 3-929475-68-5.
  • Tensegrity – Teil 2, Das Zurückführen verstreuter Energie, ISBN 3-929475-69-3.
  • Tensegrity – Teil 3, Der energetische Wechsel von einem biologischen Stamm zum anderen, ISBN 3-929475-70-7.
  • Magical Passes – Unbending Intent, ISBN 3-929475-95-2.

Film über Castaneda

  • Enigma of a Sorcerer (2004)[11]

Weblinks

 Wikibooks: Pensamiento castanediano (spanisch) – Lern- und Lehrmaterialien

Einzelnachweise

 

  • Encyclopedia of Latino Popular Culture, Band 1, hrsg. von Cordelia Candelaria u. a., Greenwood Publishing Group, 2004, S. 115.
  • Per de Mille: The Don Juan Papers: Further Castaneda Controversies. Ausgabe 1990, S. 362.
  • Die Kunst des Träumens, S. 48, „Don Juan glaubte nämlich, daß wir den größten Teil unserer Energie zur Aufrechterhaltung unserer eigenen Wichtigkeit verbrauchen […]“
  • Brigitte Helbling: Zum Tod des New-Age-Ahnen Carlos Castaneda. Beim ewigen Peyotl. In: Berliner Zeitung vom 20. Juni 1998. Online auf berliner-zeitung.de.
  • Shamans and Charlatans: Assessing Castaneda’s Legacy
  • Interview mit Hans Peter Duerr in: Die Rückkehr des Imaginären: Märchen, Magie, Mystik, Mythos, Anfänge einer anderen Politik. Trikont-dianus 1981 S. 33.
  • Charlotte E. Hardman: “He may be lying but what he says is true”: the sacred Tradition of don Juan as reported by Carlos Castaneda, antropologist, trickster, Guru allegorist. In: James R. Lewis, Olav Hammer (Hrsg.): The Invention of Sacred Tradition. Cambridge University Press, Cambridge 2007, ISBN 978-0-521-86479-4, Kap. 2, S. [1].
  • „Als Todesursache galt eine vorrückende, nicht aufzuhaltende Vergiftung, die wiederum auf eine Lebergeschwulst zurückging.“ Zitat in: Roman Warszewski: Gespräche mit Carlos Castaneda, Kapitel Postskriptum. Michaels Verlag, Peiting 2007, S. 69. ISBN 978-3-89539-469-0.
  • Petra Steinberger: New-Age-Guru Castañeda: Schlafen mit Carlos, In: Süddeutsche.de. vom 13. Dezember 2008, abgerufen am 19. Mai 2014.
  • allen voran www.sustainedaction.org

 

 

PLANET EARTH meets the PHOTON BELT -The Momentum of Now – Time of Ascencion – What is yet still to come ?


PLANET EARTH-

meets the

PHOTON BELT

There are TWO forthcoming events – one certain, one possible – that have been confused in many published reports because they have not been fully understood, therefore our article originally published in 1993 has been rewritten and expanded in an effort to dispel many misconceptions of what is really going on. Either of these events is sure to create PANIC amongst the general population, therefore it is important to be prepared and lessen the impact on yourself and your family or friends.

Event No 1 – Entry into the Photon Belt

Our solar system journeys through the universe in a 26,200 year cycle, its path crossing what is popularly termed the Milky Way at right angles twice during that period. Every 13,000 years or so therefore planet Earth comes into a space/time overlap or period of NULL-TIME ….. an electromagnetic no-zone or energy vacuum, with complete absence of electromagnetic fields and the temporary suspension of the planetary grid system. When the pendulum reaches the destructive pause at the end of its swing, this is one of the results. This cosmic cloud is called the PHOTON Belt, the Milky Way or Monasic* Ring, and ushers in an era of Light (2,000 years of Enlightenment) after a much longer period of [biblical] darkness. We are now poised to enter this Photon Belt, and there is nothing we can do to avoid it. It is the ending of a cycle. Understand it without fearing it.

[* a Sanskrit word meaning the faculty of mental perception that receives impressions from the senses and transmits them to the soul (‘Atman’)]

Electrons are neutralised during this period and therefore the laws of electricity lapse – there will be absolutely NO electrical activity during this period, not even from batteries. The effects will be far-reaching.

To fully comprehend the situation it is necessary to have an understanding of electricity, light and its function and projection.

For those who truly understand physics (a la Walter Russell), a space/time overlap is when electromagnetic-magnetohydrodynamic changes begin to take place prior to or just before entering this null-zone and this moves what we might call the Life Zone of gravitational compression into a larger graviton spectrum. It will let your mind adapt more easily to a new frequency, this new type of light coming in, and it’s going to allow you a much lighter compression so that you can come into knowing and more understanding much more easily. The final process of the time/space overlap will be an interfacing of two evolutionary structures. This is a touching or integration in some experiences between this third and fourth dimension of experience and an experience of the fifth.

Our solar system is moving into a new position in the universe, and in so doing traverses this Photon Belt. The stars will appear to “fall from the sky” – as we pass them by, for it is our solar system which is moving, not these stars. The following 2,000 years represent an era of “Light” – no night-time as we know it, as well as the next Ice-Age (but this latter change will be gradual, not instantaneous). We will be pulled more into the orbiting system of Pleiades where we shall have at least two suns.

Reports on this subject appeared in 1962, 1981 and 1992, and came from both traditional scientific sources (space research) as well as the oral traditions of Australian aboriginals, the Mayans and the North American Indians. Its influence began to be felt upon this planet as early as 1962 as we entered the fringes of the Photon Belt. This time period also heralded a period of great “UFO” activity. Entry into the Photon Belt has always been associated with ease of space travel – historically, space travellers arrived during the era of passage through the Photon Belt, or Earth inhabitants moved on.

By the early ’90s the effects began to be much more noticeable, and polaroid photographs often produced unexpected ‘sparkles’ of light – the result of photons or gamma rays being picked up as they infiltrated the earth’s atmosphere.

The Photon Belt was known prior to this, of course, but the information was not released for public consumption. There are many references to it in ancient texts, including the Bible. Very little real knowledge is permitted to filter down to the masses. Check for instance The Book of Revelation ….. “There will be no sun, moon or stars.”

The “Ozone Hole” problem and alleged effect of ultraviolet rays is in fact a cover-up of the dangers which entry into this Photon Belt presents – these photons are invisible penetrating rays of light which can be extremely damaging, just like X-rays.

Earth will be a place created for those who make the transition, and this is most likely to happen during the null-zone, when everyone is responding to the correct vibration frequency so that it will be easier for the armada of more evolved beings to lift us from this planet to the more beautifully created place where we will have more balance and harmony to continue – ie, in the fourth dimension. Some of us, on a higher level of understanding, will go to a higher dimension than the fourth. Those who do not make the transition will experience death of the physical body; those who do will have a much lighter (less dense) physical body.

Because of the reduced solar radiation the temperature can be expected to become cooler and ice-caps will extend to a lattitude of about 40 degrees in both hemispheres – this is why recorded ‘Ice’Ages’ seem to last 2,000 years. It is interesting to note that the world communication centres and fixed satellites, U.S. military bases and experimental sightings are within the ‘safe’ zone. Note however that, as the earth is supposed to ‘slurp to one side’ the current position of lands should be quite different at that time, so it cannot be said that these places WILL be in a ‘safe’ zone. Read the works of Edgar Cayce and others regarding future climates in North America and elsewhere. The poles will be quite far from their present positions.

Timing

As this Belt is continually contracting and expanding, it is rather difficult to be specific about the exact timing of the event. There were reports in 1992 that this could take place in July of that year, but the information stemmed from government sources, who were deliberately confusing the issue. A satellite was to be released at that time to set alight the Van Allen Belts, which encircle our planet, where nuclear radiation from Earth had accumulated, causing a similar effect [see Event No 2].

The most likely date for this event is towards the close of the millenium. As it appears to be connected to the transition from the third to fourth dimension, the period 1999 to 2001 is a safe bet – by that time the Earth’s population will be only a fraction of what it is today, due to depopulation, therefore many of the problems foreseen and outlined here in the Guidelines for action will not be applicable as our present economic, political and spiritual state will have been drastically altered by then.

Following this event will be 40 years without rain. Nostradamus said of the year 1999: “and it will rain no more, but in 40 years, it will be normal.” Now we have a more definite sense of timing.

According to Eric von Daniken in his book Chariots of the Gods, there is a tribe in South America which was given an object by the ‘Sky People’ thousands of years ago. They were to keep this object clean, listen to it and ….. when it hums like a thousand swarms of bees we will be returning, they said. This cosmic alarm clock started humming about 1978.

Effect of Entry

There are TWO possible scenarios.

Should Earth reach this PHOTON Belt before our Sun does, the sky will appear to be on fire and there would be three days and three nights of blinding light. Welders’ goggles would be needed to protect eyes from this light, as it would burn out the retinal nerves, and this would continue for 110 – 120 hours. This is a cold light, therefore there would be no heat. But there could be radiation, so one should remain indoors.

If the Sun reaches the Belt first there will be a similar period of immediate and total darkness, without the sun rising. All molecules will become excited and atomic structures will change at this point in time and all life-forms will have a certain luminescence about them, creating their own light system.

Signs of the approach of the Photon Belt are said to be strange lighting effects or colors in the sky, a perception of less light – even in midsummer, and a gradual darkening of the planet itself, with final entry into total darkness taking 15 – 20 minutes.

Some plane crashes and ‘balls of lightning’ can be attributed to or result from these particles of blinding light. Likewise, many instances of cities going off the grid, electricity shutdown, radar system malfunctions (at airports, for instance) stem from entry into the fringes of the Photon Belt. [Often they are man-made ]

The Earth’s grid system will be nullified (this is a natural energy pattern which criss-crosses the globe – and is used by both military and extra-terrestrial craft). There will also be tremendous physical jolting, which will cause earthquakes and other geophysical events, consequently destroying communications, including transportation, which will in turn create food and other shortages.

Living creatures will feel a jolt of energy upon entry into the belt, and many physical bodies will not stand up to this electrical charge. It will be akin to putting one’s finger in a live light socket. There are three types of bodies on this planet – corporeal, atmospherian and etherian: this will be our change from corporeal to atmospherian, for those who are ready and can take it. It will happen as stated in the Bible – ‘Ye shall be changed to immortality without the separation of death in the twinkling of an eye.” Animal life will react by early hibernation.

It is interesting to note the biblical reference to THREE DAYS AND THREE NIGHTS OF DARKNESS. We can find no reference in any ancient or modern text to the people of Earth being permanently blinded, and for this reason we would infer that preparation should be for total darkness rather than blinding light. But it might be wise to have these welders’ goggles available as a precautionary measure, as there are other dangers. [see Event No.2]

Photon energy is the energy of the future. It was being used in the early ’90s for high-speed transportation in the form of the AURORA aircraft, which flies at close to the speed of light, and is completely silent in flight. This was covered in the May 1993 issue of Popular Science as well as elsewhere, but whether it was American or Russian in origin was still a question.

Event No.2 – Ignition of the Van Allen Belt

Scientists had warned that, if nuclear testing did not end by the early ’80s, radiation would commence to fall back down on earth by the year 1993. Someone had the ‘bright’ idea of resolving the matter by burning up this radiation by using linear beam weapons. Fortunately the satellite despatched to do this in July 1992 failed just thirty minutes before ignition time. If this experiment had succeeded, the light would have been so intense that no-one would have been able to go out of doors for three days unless they wore welders’ goggles, and there would be massive blindness everywhere on the planet. Many people did in fact purchase welders’ goggles at that time (and they may still be necessary, as further similar attempts are made).

In May 1992 it was reported that an army of satellites had been launched in order to drain-off photons from the Photon belt, and thereby delay entry, but again this appears to have been a cover-up of the activities referred to above.


Guidelines for action

when EARTH meets the PHOTON BELT

or VAN ALLEN BELT is ignited

[Hopefully you will have to hang on to these instructions for quite some time yet!]

To counter the effect of this brilliant light (either from entry into the Photon Belt or ignition of the Van Allen Belt) one should obtain welders’ goggles fitted with a #15 lens – this may be difficult to obtain, therefore we recommend rectangular flip-front goggles with the standard #5 lens plus an extra #10 lens which can be added on top of the existing lens to give adequate protection. This then gives a clear view with the front flipped up; and affords protection when lowered.

Prior to anticipated date, ventilate well all rooms in the residence or office as OXYGEN is of prime importance. Remove possible pollutants and do not plan to carry out painting or redecoration work around this time. Keep welders’ goggles handy, at home or in the office, as well as a headache remedy.

Should an increase in the intensity of daylight be noticed, immediately darken all windows in the house after first putting on welders’ goggles with the dark lens flipped upwards, so that one can still see clearly indoors. Retreat to the centre of the building, or below ground-level. At this point everyone should be confined to the building.

With the total failure of electricity, public services will fail – communications, telephone, water and power are dependent upon electricity – as are gas pumps, public lighting, radio and TV. One must be entirely independent – and isolated. The confusion and lack of services will continue well beyond the 120 hour period: prepare for at least ONE WEEK of emergency operations. Illumination will be limited to propane lamps or candlelight (see Note 8 below).

Cancel all travel plans for that time period – air, sea and land transportation systems ALL depend upon electricity. Automobiles are dependent too upon an electrical battery (even when the fuel tank is FULL!) and will cease to function, creating chaos on the streets. The only means of transportation will be a bicycle – but even it will have no possible means of illumination (remember, TOTAL darkness prevails) other than propane or candlelight.

[A similar effect was experienced in the State of Utah on July 18th, 1994, when all traffic stopped on Interstate 15 near Farmington, a northern suburb of Salt Lake City, except for an older vehicle – without electronic ignition (prior to 1983) – which weaved its way past all other stalled vehicles: but if its battery had failed, it would have suffered the same fate. It was reported that at that particular moment four helicopters were seen hovering over the freeway: when vehicles restarted about an hour later, these same helicopters were seen flying off in formation, so this was obviously a high level experiment. This is the same effect as a UFO has when it approaches a vehicle.]

[We should also mention another event which would permanently disable all electronic systems: EMP or electromagnetic pulse – the result of the above-ground burst of a neutron bomb.]

KEEP OFF THE STREETS!! Plan a program at home which will keep everyone as occupied as possible for at least three days. There could be widespread activity during this period which would affect the public in general. Darkness can also be a time for dark deeds. This could vary from political activity to criminal acts, so security should be a high priority. In the case of blinding light, many will still move around – blinded by rage – and will be dangerous.

Ensure premises are secure at all times. Security systems will not be working. This is prime time for vandalism and crime in general, so ensure that one has a means of identifying without any shadow of a doubt who might be at the door – or play it safe and allow NO ENTRY whatsoever. Let close friends know of the arrangement.

The complete lack of heat should not be an insurmountable problem unless the event occurs in winter, and should be overcome with extra clothing. Bodies also give off some heat. It has not been accurately projected what the effect would be of three days without normal daytime (solar) heating, but assume that there will be a considerable drop in temperature. Ensure nevertheless that there is ALWAYS an adequate supply of fresh air, despite any cold. Woodstoves would be most advantageous for both heating and cooking, if a supply of fuel is readily available. Be sure to check or extinguish open fires before going to sleep.

Light and heat can be supplied by candles but it is more important to note that most candles give off undesirable fumes. Ensure that what you use are 100% beeswax candles. Propane or butane can be used in a well-ventilated area for lighting, cooking and heating purposes, but one might be well-advised to do without cooked foods over this period.

NOTE: Pure beeswax candles are non-allergenic, burn 20 to 30 times longer than traditional candles and give off three times as much heat, providing a relaxing atmosphere with their honey-sweet fragrance ….. just what is needed at a time like this. Note that many so-called ‘pure’ beeswax candles are coloured, which means that they are NOT 100% pure (talk to the bees about that one): a pure beeswax candle has to be honey-coloured, although honey gathered from buckwheat gives a much darker (almost chocolate-coloured) candle.

There are also special ‘survival candles’ which can be used for heating purposes and burn 72 hours non-stop if necessary. One of the other essentials is a natural, plant-fibre wick, which ensures long-life.

Propane can also be used for lighting purposes – either outside or in a well-ventilated room, attended at all times. One may therefore need several propane tanks, for different purposes or for various locations. Our preference would be for the environmentally-friendly, sweet-smelling beeswax candle.

Drinking water must always be a top priority. Ensure that there is an adequate amount in a safe location. A further water supply will be necessary for personal hygiene, washing utensils (or use paper/plasticware which can be discarded), cleaning and toilet flushing. This further supply might come from a covered rainbarrel or container in the garden (most buildings in North America do not have a holding tank for water).

FOOD – use up freezer/refrigerated supplies prior to the expected onset of this period – otherwise there might be a lot of garden fertiliser at month-end! Alternatively, extra-thick insulation around a full refrigerator in a cool location might well prevent spoilage, except for very sensitive items. Cooked food (hotpot, for example) could keep one going for a day or two, as it could be eaten hot or cold.

One might not be able to cook except by propane or survival candles, so work out necessities for one week which will not spoil: dried fruits and juices will be the mainstay of the diet, but add vitamin and mineral supplements to that. Remember this is just a temporary inconvenience. It could well be a test period for greater hardships in the years to come.

[Conversely, we may well have similar hardships PRIOR to this event – food shortages may hit hard about 1997]

* * * * * * *

Revised March, 1996.


Some Relevant

QUOTATIONS

“If I say, ‘surely the darkness will hide me, and night shall be my light’ – For you darkness itself is not dark, and night shines as the day.” [Psalm 139:11-12]

“He who survives those three days of darkness and horror will see himself as alone, because the earth will be covered with cadavers.” [St Gaspar del Bufalo, founder of the Fathers of the Precious Blood, died 1837]

“When the moment of the last crisis has come, there will be nothing to do but to stay where God has placed us, lock ourselves indoors until the wrath of Divine Justice has passed.” [Father Nectou, Jesuit provincial who was considered a saint and a prophet – died 1777]

“God will send two punishments: one will be in the form of wars, revolutions and other evils; it shall originate on earth. The others will be sent from Heaven. There shall come over the whole earth an intense darkness lasting three days and three nights. Nothing will be visible, and the air will be laden with pestilence which will claim mainly, but not only, the enemies of religion.” [Blessed Anna Maria Taigi – died 1837 – a woman saint]

Madaleine: “Lord, I was afraid because I thought I was going blind”…… CHRIST: “Tell them that everyone on earth is like that – in darkness.”………. [Revelations of the ‘Glorious Cross’ Dozule, France, 4th January 1974]

“We began hearing people say, ‘Why is it getting dark at this hour? What’s going on?’ And so, therefore, I know that this darkness that’s coming is going to be happening during the daytime when people are going to be confused at the hour in which it takes place.”

“As I was prostrating myself in prayer, a vista opened up in front of me. It looked like a colossal inferno. It was night (at least pitch dark), the ground was black, and what must have been the sky was a murkish reddish-orange glow, like a fire, although I did not see any tongues of flames. As I looked, I saw the silhouette of two or three groups of angels hoisting upwards a few, three or four, dead bodies. Directly behind the angels the colour of the red-orange was very intense. ONLY A FEW! Then the vision ceases.” ……….[20th January, 1986 – an American scientist and seer, a refugee from communism in Europe]

“The judgment will come suddenly and be of short duration. Then comes the triumph of the Church and the reign of brotherly love. Happy indeed they who live to see those blessed days.” ………. [Father Bernard Maria Clausi, O.F.M. – died 1849]

* * * * * * *Other sources include:

The Phoenix Liberator” – – – – – 5th May, 1992; 23rd June, 1992.

“Contact” – – – – – – – – – – – – – – 24th May, 1994; 7th March, 1995.

Return to: MAIN PAGE

1

Array
(
    [0] => cadaver
)
%d bloggers like this: