Symbolik Die Bedeutung der Spirale


M A R I A
– M A R Y A M –
PURA MARYAM SOPHYAH
http://www.puramaryam.de / Berlin

Symbolik
Die Bedeutung der Spirale
Inhaltsverzeichnis
Alphabetisches RegisterSeminare

Die Spirale ist ein uraltes heiliges Symbol aller Kulturen – Symbol für die SCHÖPFUNG. Das Bild der Spirale taucht auch immer wieder in den Erscheinungen der SCHÖPFUNG als Prinzip auf, im Makrokosmos (Galaxis, Spiralnebel, Weg der Planeten) und im Mikrokosmos (Weg der Atome und Moleküle, Schneckenhaus). Es ist ein Universal-Symbol.In der Natur ist die Spiralform immer und immer wieder zu finden: In Muscheln, Schnecken, dem Fruchtstand von Pflanzen, z.B. Sonnenblumen und den Zapfen der Nadelbäume. Auch die Spinne spinnt ihr Netz, ja, sie tanzt ihr Netz in Form einer Spirale. Die DNS-Moleküle sind Spiralen; Wasser strömt in Spiralen; Luft bewegt sich in Spiralen als Wind, deutlich wird dies z.B. in Windhosen und Tornados, die auch Spiralen sind. Auch die Hoch- und Tiefdruckgebiete sind spiralförmig. Im Großen verlaufen die Wege aller Himmelskörper, von kleinsten Gesteinsbrocken, bis hin zu Planeten, Sonnensystemen, Galaxien und Sternennebeln, wahrscheinlich des Universums selbst, spiralförmig, in einer räumlichen Ellipse oder einem räumlichen Kreis bzw. Kugel. Die Spirale ist also auch Symbol des Universums.

Rauch zeigt sich im Ruhezustand oft spiralförmig, vielleicht war das auch – neben der bewusstseinsverändernden Wirkung des Tabak – auch ein Grund für die Verwendung von Rauch(en) für kultische Zwecke (siehe Friedenspfeife der Indianer). 
In allen alten Religionen ist die Spiralform zu finden: so z.B. in keltischen Ornamenten, aber auch in christlichen Kirchen. Viele Funde aus alten Zeiten weisen die Spiralform auf, z.B. Gürtel- oder Mantelschnallen aus der Bronzezeit, Ringe und Armreifen, aber auch kultische Bauwerke, Steine und Zeichen, z.B. dorische Säulen, Tempel, Kirchen. Sehr häufig findet sich das Spiralsymbol auch in Grabstätten. 

Auch das Symbol des TAO ist eine Spirale. Du kannst daran die dynamische Bewegung der ganzen Wesenheit erkennen, die sich, stetig lernend, fortentwickelt (siehe dazu auch die Seite Das TAO in der SCHÖPFUNG):
Kultische Tänze wurden oft in Spiralform getanzt: Der Weg der Spirale ist der Weg hinein und wieder hinaus
Das Hineingehen und Wieder- Hinausgehen ist Zeichen des Todes und der ‘Auferstehung’, der Wiederkehr vom Tod, also Zeichen der REINKARNATION; es ist gleichzeitig auch Zeichen der Vergänglichkeit alles Irdischen, z.B. der Pflanzen und Feldfrüchte im Herbst und Winter, und der Wiederkehr in neuer Gestalt, z.B. im Frühjahr. Das Hinein- und wieder Hinausgehen ist aber auch Zeichen des WEGES DER MENSCHEN, aus dem LICHT in die Finsternis und aus der Finsternis durch Karma und Läuterung wieder zurück ins LICHT, also des Irrens oder Verlierens und des Wiederfindens, Thema vieler Märchen. Die Spirale ist daher auch Zeichen der inneren UMKEHR des Menschen, seiner geistigen und leiblichen ERNEUERUNG:
Die Spirale ist ein Symbol für die EINHEIT von Denken und Sein, Leben und Tod. Sie ist räumlich, zeitlich, materiell und nicht materiell zugleich. 
Die rechtsdrehende Spirale ist Zeichen der SCHÖPFUNG, denn von einem Punkt aus verbreitet sich alles (das LICHT) nach außen; 
Die linksdrehende Spirale ist Zeichen der RÜCKKEHR ZUR EINHEIT, denn von außen führt der Weg wieder in die Mitte. Sie ist auch ein Zeichen für das LICHT, das NICHT-POLAR ist und uns wieder in die EINHEIT MIT GOTT führt. Die Spirale zeigt auch den Weg der Verinnerlichung an, sie ist Symbol der Meditation; sie führt in die Mitte, ins Innere, also zu sich selbst = zu GOTT. Man kann die Mitte aber nicht erreichen, festlegen, definieren (weil da nicht mehr der Verstand existiert). Die Mitte ist unendliche KRAFT, absolute Dichte, Wirbel, ‘schwarzes Loch’, also Unbekanntes, kann vielleicht auch von einigen als ‘verzehrendes Feuer’ oder ‘absolutes SCHÖPFUNGS-und Vernichtungspotential’ wahrgenommen werden, je nachdem, was sie in ihren HERZEN wahrnehmen.

Ich hatte an den Fenstern meines früheren Begegnungszentrums zwei linksdrehende, farbige Spiralen. Eines Tages sagte eine Freundin zu mir, die Spiralen wären falsch herum, also rechtsdrehend. Nun gibt es in der Spiritualität kein Richtig und kein Falsch, weil alles seine Berechtigung hat. Sie hatte nämlich die Zwischenräume zwischen den linksdrehenden Linien gesehen. 
Ich fragte GOTT, und ER sagte, wenn man sich außen auf die Straße stellt, sieht man alles Linien und Zwischenräume der Spiralen an meinem Fenster in umgekehrter Richtung: In der Spirale ist also immer alles gleichzeitig enthalten.
Meine Spiralen sind also – wie alle Spiralen – zugleich rechts- und linksdrehend, in ihnen ist also sowohl Polarität, wie auch NICHT-POLARITÄT enthalten, so wie GOTTES SCHÖPFUNGS-Spirale zugleich nach außen geht und wieder zurück in die EINHEIT führt. 

Eine Spirale gehorcht eigentümlichen Gesetzen: So ist sie z.B. immer in Bewegung, sie dreht sich, wobei die Drehung innen sehr schnell ist und nach außen langsamer wird (das Rad dreht sich auch, ist auch außen schneller, aber im Mittelpunkt ist Stillstand, da befindet sich die statische Radachse). Die Spirale ist Symbol für ZENTRALE BEWEGUNG. Im innersten Punkt ist ein unendlich schneller Wirbel. Die langsame Außenbewegung nähert sich der Geraden, kehrt dann aber um und wird wieder schneller. Es werden also in der Spirale alle Stufen vom Annähern an den absoluten Stillstand bis zur absoluten Geschwindigkeit durchlaufen, was in Hinblick auf eine Galaxis verständlicher wird. Die Spirale ist also auch Symbol für UNENDLICHE BEWEGUNG, z.B. für die Schwingung von Energien.

Als Schwingungssymbol ist die Spirale zugleich das Zeichen der Musik, insbesondere das Abbild der Obertonreihe. Die Berechnung der wichtigsten Spiralpunkte ist wie folgt: Verkürzt man den Radius (4/4 =1) eines Kreises bei einer Vierteldrehung jeweils um ein Stück, und zwar um 1/5, 2/6, 3/7 usw., so trifft man bei 4/8 = 1/2 auf die Mitte des ursprünglichen Radius und hat den Beginn der Obertonreihe und zugleich den Beginn der ‘Weltspirale’. 
Verkürzt man den Radius immer weiter (1/9, 1/10, 1/11…), bildet die so entstehende Spirale, immer enger werdend, die Gesamtheit der akustischen, elektromagnetischen, der Licht- und Atomschwingungen mathematisch exakt ab. 
Das heißt, die Spirale ist ein Symbol der EINHEIT VON NATUR UND GEIST.

Die Spirale steht daher in einer scheinbaren Spannung zum KREUZ, ohne es zu negieren. In der Geometrie wird mit zwei sich kreuzenden Linien ein Punkt festgelegt. Alles wissenschaftliche und begriffliche (verstandesmäßige) Denken bemüht sich ganz ähnlich um Festlegung, wie und was eine materielle oder geistige Erscheinung, z.B. GOTT, eigentlich ist. Die Spirale dagegen definiert nicht. Sie dreht, wirbelt, tanzt (wie auch die Spinne!), nähert sich und entfernt sich wieder. Alles Statische ist ihr fremd. Sie bringt versteinerte Verhältnisse in Bewegung. Sie ist Symbol der VERÄNDERUNG. Sie ist auch Symbol der LEICHTIGKEIT, des SPIELERISCHEN allen Lebens, und zugleich Symbol der INNEREN ORDNUNG ALLEN SEINS
Sie ist auch Symbol unserer EWIGEN SUCHE NACH DER MITTESie Spirale ist nicht als flache, zweidimensionale Erscheinung zu sehen, sondern als dreidimensionales Phänomen:
Wenn man sich nun einmal die KOSMISCHEN (HERMETISCHEN) GESETZE betrachtet, so erfassen wir nach allem zuvor Gesagten, dass das Symbol ‘Spirale’ in sich auch alle KOSMISCHEN GESETZE enthält:

1. Das GESETZ von Rhythmus und Schwingung (Alles geht hinein und wieder hinaus, alles ist Schwingung), 
2. der Harmonie, des Ausgleichs (Alles ist Harmonie, alles sucht den Ausgleich),
3. der Polarität, der Geschlechtlichkeit (Alles hat zwei Pole), 
4. von Ursache und Wirkung (Jede Ursache hat eine Wirkung, jede Wirkung hat eine Ursache), 
5. der Entsprechungen (wie innen- so außen, wie oben- so unten, so kannst du im Großen das Kleine erkennen), 
6. der Resonanz (Gleiches zieht Gleiches an, je näher Du also der Mitte der Spirale bist, desto reinere Energien fühlen sich dort hingezogen, je weiter Du an den Rand der Spirale kommst, desto dunkler und schwerer sind die Energien. Die Erde liegt ziemlich am Rande der SCHÖPFUNG) 
7. des Geistes (Alles ist GEIST.

Es gibt Gründe, zu vermuten, dass die der technischen Weltanschauung und Weltgestaltung zugrunde liegenden Symbole ‘Kreis’ und ‘Gerade’ extrapolierte’ (im Durchgang durch das Unendliche veränderte) Teilaspekte der Spirale darstellen. Denn beide, Kreis und gerade Linie, sind der Spirale zutiefst wesensfremd. Die Spirale ist eine Ellipse.
Vielleicht hat das damit zu tun, dass die technisierte Welt, wie wir sie kennen, auch zutiefst lebensfeindlich und lebensverachtend ist. Das gäbe Grund zum Nachdenken darüber, ob nicht eine Technik, die auf der Ellipse aufbaut, lebensfreundlicher, wenn nicht sogar lebensfördernder wäre. Denn alles, was nicht in Übereinstimmung mit kosmischen Ordnungen ist, ist gegen das Leben. Natürlich ist der Kreis, dem ja auch das Rad entspringt, in der menschlichen Kultur (noch?) unverzichtbar – aber bedenkt, dass das Rad zugleich auch Symbol für das Karma ist. Die Kreisform scheint auch in der Natur vorzukommen (die Form der Blüten, die Form der Planeten, der Sonne, des Mondes),  aber ich kann mich daran erinnern, einmal gelesen zu haben, dass die Form der Himmelskörper keine vollkommene Kugel (Kreis) ist, sondern eigentlich elliptisch. Vermutlich sind auch die Blüten der Pflanzen keine exakten Kreise. 
Die Gerade kommt in der SCHÖPFUNG garnicht vor, sondern eine Linie erscheint uns nur durch unser räumlich begrenztes Sehen gerade zu sein, ist aber – in die Unendlichkeit verlängert – immer gekrümmt, weil das Universum gekrümmt ist (seht einmal unter diesem Aspekt die Symbolik der Linien, nach der eine gerade Linie als männlich gilt, eine gekrümmte als weiblich). Wenn wir den Horizont, z.B. am Meer sehen können, erscheint uns die Linie gerade – eigentlich wissen wir aber heute, dass die Erde ja (fast) rund ist, also auch der Horizont eine kaum merkliche Krümmung haben muss! Das kann man manchmal vom Flugzeug aus ganz gut erkennen.
Nachdem ich diese Seite fertig hatte, wandte ich mich an das Symbol selbst, an die IDEE der SPIRALE an sich. Nach einigen Momenten nahm ich eine unendlich große, drehende Bewegung wahr, so als wäre ich im Weltraum am Rande einer unvorstellbar riesigen Galaxis und schaute auf Ungeheuerliches. Ich erschrak vor dieser Größe zutiefst. Dann nahm ich wahr:Mein HERZ-Chakra weitete sich ins Unendliche. Unvorstellbare Energien in rasender, dynamischer Geschwindigkeit tobten. Menschliche Worte fehlen. Diese Kraft trägt LICHT in sich, IST  SELBST  LICHT. Es ist GOTTES KRAFT, GOTTES WILLE in wahrnehmbare KRAFT umgesetzt – GOTT ist in dieser KRAFT – GOTT IST DIESE KRAFT!

Ich vernahm: 
ICH rase, webe, forme, schaffe und bringe stetig NEUES hervor, und in immerwährender gleichzeitiger Veränderung, ewig neuer Frische gehen Welten ins LICHT und werden Neue geboren.
ICH sauge in mir alles ein, was zu LICHT geworden ist und trage es in meine Mitte, wo das bebende, LIEENDE HERZ in ewiger Bewegung, die ewige STILLE ist, wartet, bis alles, was es ausgestrahlt hat, zu ihm zurückkehrt. 

LIEBE ist mein Ausgang
LIEBE ist meine Bewegung
LIEBE ist mein ewiger Antrieb
LIEBE ist mein ZIEL.

Ich schenke und empfange, ICH breite aus und nehme an. Meine LIEBE umfasst alle Welten, alle Wesen. Aber niemand kann MICH erfassen. ICH bin Symbol für das NAMENLOSE HERZ, dass ALLES SCHAFFT.

Übrigens gibt es, wie bei allem in der Polarität, noch eine andere, negative Bedeutung der Spirale:
Hass bringt in uns immer das Schlechteste, das Irrationale hervor, das die Tendenz hat, sich bis hin zum Wahnsinn immer tiefer in Grausamkeiten hineinzusteigern. Es entsteht daraus eine Spirale der Gewalt, eine Spirale nach unten, polarer Gegensatz zum Heiligen Symbol der Spirale, auch das eine Gesetzmäßigkeit. Wir bieten der Finsternis Einlass – und sie nimmt immer an! 
Siehe weiteres dazu hier.
Informationen über die Spiralform habe ich in einem Buch gefunden (‘Die Blume des Lebens’, Band 1, S. 195 ff, von Drunvalo Melchizedek, Koha-Verlag). Hier wird sehr ausführlich auf die ‘Himmlische Geometrie’, einschließlich der Spiralform, eingegangen. Es ist aber sehr ‘kopfig’, es spricht also ausschließlich die linke Gehirnhälfte an, und ist daher für mich nicht lesbar, weil es zu anstrengend ist. Die Seiten über die Geometrie, darunter auch die Spirale, sind sehr informativ und enthalten viel Wahrheit. Daher empfehle ich das Buch. Andere Ausführungen würde ich eher als geistige Anregungen ansehen, als Vorschlag, den man annehmen kann, aber nicht muss. Bei mir ging beim flüchtigen Durchstreifen oft das HERZ zu, so z.B. bei der Theorie über die Erschaffung der Menschen.Die Anregung zu dieser Seite kam von einer Ablichtung, die mir jemand zum Offenen Abend mitgebracht hatte, einer Auslage in der Heilig-Kreuz-Kirche in Berlin, auf deren Mittelstein sich offenbar eine eingelassene, stählerne Spirale befindet; dieses Blatt diente der näheren Erläuterung und war vom Oktober 1995, unterzeichnet mit J. Ritzkowsky. Auch die schönen Zeichnungen habe ich von dort übernommen. Vielen Dank, lieber J. Ritzkowsky!
In einem schönen alten Lexikon (Brockhaus Lexikon, Ausgabe von 1854) kann man lesen:
“Spirale, Spirallinie oder Schneckenlinie nennt man eine krumme Linie, welche unendlich viele Umläufe um einen bestimmten festen Punkt macht. Die einfachste, am häufigsten vorkommende ist die Archimedische, welche Konon ersonnen und sein Zeitgenosse Archimedes näher untersucht hat. Sie entsteht aus einem gegebenen Kreise dadurch, dass sich ein Halbmesser desselben dreht und auf demselben, oder ein Punkt seiner Verlängerung, sich so bewegt, dass sein Abstand vom Mittelpunkte immer dem vom Halbmesser beschriebenen Winkel proportional und zwar dem Halbmesser gleich ist, sobald der Halbmesser eine ganze Umdrehung vollendet hat. Der Halbmesser dreht sich aber auch nach derselben unaufhörlich herum, und nach zwei, drei, vier, u.s.w. Umläufen ist der Abstand des beschreibenden Punktes vom Mittelpunkt der doppelten, dreifachen, vierfachen, u.s.w. Länge des Halbmessers gleich. Verschieden von dieser Spirale sind die Spirale Fermat’s, die logarithmische, hyperbolische oder reciproke (umgekehrte Archimedische) und parabolische Spirale. Eine Spirale auf der Oberfläche eines Cylinders heißt eine cylindrische, wohin die Schraubenlinie gehört, auf einer Kegelfläche eine konische, auf einer Kugelfläche eine sphärische.” 
 
Und hier findet Ihr eine wunderschöne Anleitung zum SELBSTHEILEN,
d.h. eine Anleitung zur BEFREIUNG von ALLEN Problemen im INNEN und AUSSEN,
um bei bester Gesundheit zu innerem FRIEDEN, WEISHEIT und GLÜCK, also zu GOTT zu finden,
und damit für Euch ein Leben in schönster HARMONIE im Innen und Aussen zu erschaffen
mit der SCHÖNSTEN ENERGIEARBEIT, die es gibt, der ARBEIT mit der BEDINGUNGSLOSEN LIEBE,
auch zum Herunterladen im
PDF- und im ZIP-Format und zum Weitergeben.

InhaltsverzeichnisAlphabetisches RegisterSeminare
Meine Seiten können ausschließlich zur privaten nichtkommerziellen Nutzung
unverändert zitiert, kopiert und frei weitergegeben werden, unter Angabe der Quelle.
Copyright