Heavenletter #4864 Your Reception of the World, March 20, 2014 (bilingual)


falls1

God said:

Let there be an end to suffering. End it. End it now. Let’s put an end to suffering on the wide landscape of the world and an end to suffering on the individual scale as well, want to?

Beloveds, you understand that an end to suffering does not reach you like a landslide coming down a mountain. All you desire will come to the world and to yourself from within you. Within.

An end to suffering doesn’t come from your dancing around or getting your voice hoarse from your calling out. End to suffering will come from within you. You may scream for an end to injustice and the suffering it seems to throw on you as if you have no say about it. You may scream for justice for all, and an end to suffering doesn’t hear you. Not from outside will come an end to suffering and peace for you or anyone. It will come from a settling within you. It will come from you, and you will give it to others. The world emulates you.

You are the key. Nothing else is. You wait for Me. I wait for you. You have to be in that place of not suffering. That key within you has to be turned. You are the one who has to turn the key. I offer nothing but peace and love. Yes, let Us not forget love. Let Us get to the place where you can truly accept love and peace and no longer have war inside you. War and peace have been fomenting inside you, beloveds, and you and you and you are the Directors of the World. You certainly have decided how the world appears to you.

The world at large is arbitrary. You hear a joke, and you laugh. You like it. You may even slap your knees in the pleasure of the joke. Someone else right beside you hears the joke and is deadpan. There is a point here. Is something wrong with the person next to you because the joke does not spark his sense of humor? What do right and wrong have to do with this? Must one or the other or the joke be wrong?

By the same token, someone may offer a kindness to you, yet you see it as an affront. You know what I’m talking about. The world is indeed how you see it. Listen, this is your world. The world is not such an object that you can object to it as you may have by calling it names. Likely the world lives up to the names you call it. Find other names.

It is out of date to keep seeing the world as flawed and your having to improve it. Can you get away from the idea of a flawed world?

All your life, you have seen an imperfect world. You were taught to see imperfection. You were taught to look for it. It was pointed out to you. And now you point it out to others. You emulated everyone else. You accepted that some days were good and that some days were bad. You caught on to protesting the world and, therefore, digging into its misbegottens.

What if you are mistaken? Instead of continuing to come from the premise that you have come from all your life, what if you now come from the premise that the world is good? If you turn your thinking around, how might the world be different and how different might your immediate world be? How different might you be?

We are talking about you, aren’t We? We’re talking about your reception of the world.

Add Comment  || Printer friendly versionPermanent Link: http://heavenletters.org/your-reception-of-the-world.html

Thank you for including this link when publishing this Heavenletter elsewhere.

Sirian Heaven | March 21, 2014 at 16:21 | Tags: Creator, Heavenletter | Categories: Heavenletters | URL: http://wp.me/p2oFmn-2WI
German Translation

HEAVENLETTER # 4864 – 20.3.2014 Your Reception of the World DEIN ZUSPRUCH AN DIE WELT

by Sirian Heaven

falls1

 

Gott redete …

 

Lasst uns mit dem Leiden zuende kommen. Schließt mit ihm ab. Beendet es jetzt. Lasst uns dem Leiden auf der weiten Landschaft der Welt ein Ende setzen, mitsamt dem Leiden individueller Ebene, steht euch nicht der Sinn danach?

 

Geliebte, ihr könnt das nachvollziehen – ein Ende des Leidens kommt nicht bei euch an, so, wie ein Erdrutsch den Hang herunter ausgelöst wird. Alles was ihr euch sehnlich erwünscht, wird von eurem Inneren her zur Welt und zu euch gelangen. Von innenher.

 

Ein Ende des Leidens wird nicht auf den Weg gebracht, indem ihr herumtanzt oder dadurch dass ihr euch eure Stimme heiser schreit. Es wird von eurem Inneren her kommen. Ihr könnt für eine Beendigung von Ungerechtigkeit und Leiden brüllen, welche sich auf euch zu zu werfen scheinen, so, als hättet ihr darüber kein Sagen. Ihr könnt für Gerechtigkeit für Alle brüllen, und ein dem Leiden ein Ende vernimmt euch nicht. Nicht von außenher wird dem Leiden ein Ende zukommen und nicht von außenher wird Friede für euch und für einen Jeden eintreten. Es wird von einer Sackung inwendig in euch her kommen. Es wird von euch her kommen, und ihr werdet es Anderen zuwenden. Die Welt bildet euch nach.

 

Ihr seid der Schlüssel. Nichts sonst ist der Schlüssel. Ihr wartet auf Mich. Ich warte auf euch. Ihr habt euch an jenem Ort des Nicht-Leidens aufzuhalten. Jener Schlüssel inwendig in euch hat herumgedreht zu werden. Du bist der, der den Schlüssel herumzudrehen hat. Ich biete dir nichts anderes als Friede und Liebe. Ja, lasst Uns die Liebe nicht vergessen. Lasst Uns zu der Stelle gelangen, wo ihr fürwahr Liebe und Friede entgegennehmen könnt und in euch nicht mehr länger kriegerische Zustände vorfindet. Krieg und Frieden sind inwendig in euch entfacht worden, Geliebte, und du und du und du, ihr seid die Regisseure der Welt. Mit Sicherheit habt ihr darüber befunden, wie euch die Welt in Erscheinung tritt.

 

Die Welt im Großen ist von willkürlicher Natur. Ihr hört einen Scherz, und ihr lacht. Ihr mögt ihn. Womöglich schlagt ihr euch vor lauter Freude über den Spaß auf die Knie. Gleich neben euch hört jemand den Scherz, und dessen Gesicht ist ausdruckslos. Hier liegt ein Punkt, der einen aufmerken lässt. Stimmt etwas mit dem Menschen neben dir nicht, aus dem Grunde, weil der Scherz seinen Sinn für Humor nicht entfacht? Was haben richtig und verkehrt mit dieser Bewandtnis zu tun? Hat der eine oder der andere oder der Scherz verkehrt zu sein?

 

Nicht anders – jemand entbietet dir eine Freundlichkeit, gleichwohl siehst du es als einen Affront. Du weißt, worüber Ich rede. Die Welt ist tatsächlich, wie du sie im Blick hast. Höre zu, dies ist deine Welt. Die Welt ist nicht solch ein Ding, dass du gegen sie Einwände erheben kannst, wie du es etwa getan hast, indem du sie beschimpftest. Es ist überaus wahrscheinlich, dass die Welt anhand der Bezeichnungen auflebt, die du ihr verleihst. Finde andere Benennungen.

 

Es ist überlebt, die Welt unentwegt als makelbehaftet zu betrachten, und es ist out of date, dass du beibehältst, an ihr herumfeilen zu müssen. Kannst du von der Idee einer fehlerhaften Welt wegkommen?

 

Dein ganzes Leben lang hast du eine unvollkommene Welt im Blick gehabt. Du wurdest unterrichtet, Unvollkommenheit in den Blick zu nehmen. Du wurdest unterrichtet, dich nach ihr umzuschauen. Sie wurde dir entgegengehalten. Und jetzt machst du sie Anderen klar. Du bildetest Jeden nach. Du bejahtest, dass etliche Tage gut waren, und etliche schlimm. Du bekamst spitz, gegen die Welt aufzubegehren, und dich mithin in ihre Scheußlichkeiten einzugraben.

 

Was wäre, wenn ihr euch irrtet? Anstatt weiterhin von der Prämisse auszugehen, die ihr euer ganzes Leben lang zum Ausgangspunkt genommen habt, was wäre, wenn ihr euch nunmehr die Prämisse hernähmt, dass die Welt gut ist? Wenn ihr euer Denken herumdreht, wie könnte alsbald die Welt andersartig, und wie anders könnte eure augenblickliche Welt sein? Wie anders könntet ihr sein?

 

Wir reden über dich, tun Wir das etwa nicht? Wir reden über deinen Zuspruch an die Welt.

     Übersetzt von: Theophil

http://heavenletters.org/your-reception-of-the-world.html

Wir sind dafür dankbar, dass dieser obige Link von Euch hinzugefügt wird, sobald der Heavenletter irgendwo publiziert wird.

Copyright © 1999-Now Heavenletters™

Sirian Heaven | March 21, 2014 at 16:24 | Tags: Creator, Heavenletter | Categories: Botschaften in deutsch, Heavenletters | URL: http://wp.me/p2oFmn-2W

This entry was posted in Channeling, ContraMary, Reblog and tagged , , , , , by ContraMary. Bookmark the permalink.

About ContraMary

The Years of Life tell me that I am old - My Inner Heart tells me that I am young - it is proof that I still live in Duality and as I decided to outgrow this Matrix I am prepared to ascend into some other realm leaving all the old and shabby patterns behind me pluck up all my courage for the New Age with shining lights so Golden of Promise - And take with me nothing but love - peace - harmony and one only virtue of 3-D density : staying a pioneer all my lifes ... ready for another adventure ... with the Help of God Almighty...