Gespräche mit Isabel: Chatten – Ideen festhalten – Schreiben – Brief No. 2


Image

An alle, die sich hier angesprochen fühlen ……

Der Anfang wurde mit dem letzten Brief gemacht und obwohl Isabel nicht so ganz erfreut zumute war, da sie eigentlich nicht so ins Schlaglicht des Vordergrundes gestellt sein möchte – hat sie sich denn nun doch entschlossen, auf Anraten Ihres HS und ihrer Twinflamme, diese Briefe weiter zu empfangen. Sie müsste diese für sie als Herausforderung gestellte neue Aufgabe jedoch erst ein wenig weiter bearbeiten.

Danke, meine liebe Isabel, dass du dich dazu entschlossen hast.

Im gestrigen Gespräch wurde von ihr noch einmal das Thema ihrer “Mondansicht” aufgegriffen, was ich als sehr wichtig für uns alle empfinde. Im Verlauf unseres Gespräches schälten sich dann zwei Themen besonders heraus, die das Sehen bei Isabel und das Hören bei mir betrafen.

Isabel sagte in unserem Chat folgendes:

“und ich sehe nicht so gut heute, es hat mit diesem rötlich sehen angefangen vorgestern, der Mond war letzte Nacht übrigens immer noch so. Anscheinend verändert sich mein sehen, Twinni sagte mir es würde sich erweitern, mein Sehbereich würde größer werden auch in den infraroten und ultravioletten Bereich hinein und auch so dass ich in andere dimensionen schauen könnte, wenn ich ihn heute recht verstanden habe

ich habe ein paar Stellen in meinem Sichtbereich da ist ein unscharfer fleck
und so wie jetzt hatte ich das vorher noch nicht ich bin auch wieder schwindlig”

Dies betraf das Thema Augen und Sehen – und das erinnerte mich dann an die Feststellungen, die ich abends beim Hören gemacht habe:”

“das ist ja hochinteressant … vielleicht erzähle ich dir einmal, was ich in den letzten Wochen bei mir bemerkt habe … ich kann doch schwer hören, in gewissen Massen, wenn jemand vor mir steht und spricht. Dann kommt es auf die Tonhöhe seiner Rede an und das Mass seiner Geshwindigkeit, wie die einhzelnen Sätze ausgesprochen werden. … Manche mit einer zu hohen Tonlage versthe ich überhaupt nicht, wennes um den Sinn der Rede geht. Nun aber bemerke ich, und das eigentlich schon seit langem : wenn ich abends im Bett liege bei offenen Fenstern höre ich den Schwall fast aller Reden um mich in den Häusern herum – niicht direkt, was geredet wird, aber ob die Leute streiten, Musik höhren oder in Gruppen zusammen miteinandersprechen … es ist ein grosser Mischmasch von allem, was so lautlich in diesem hufeisenförmigen Häuserblock um mich herum ausgetauscht wird. Irgendwie weiss ich, dass sich mein Hören zu einem Weithören vergrössert und ich einmal später alles hören werde, wenn ich es nicht wie ein Radioempfänger abschalte bewusst und willentlichl. Kryon hat einmal davon gesprochen … und möglicheerweise passiert das bei dir mit dem Sehen – das sich zur Fern- und Weitsichtigkeit weiterentwickelt … und bei mir wird es dann späteer das Mithören und telephatische Verbindung dieser Art werden…. Was sagt der Twinni dazu ???”
“sie ist auf der guten Spur”
“hörst du eigentlich auch sonst besser?”
“du mit dem Sehen und ich mit dem Hören …nee eigentlich nicht …. vielleicht ein ganz kleines bißchen aber überhaupt nicht viel … meine T’ochter verstehe ich z B. überhaupt nicht … die Frequenz ihrer Tonlage behagt mir gar nicht …
Sade verstehe ich ein bißchen und sonst ist keiner hier um imich herum ….
“ich habe ja etwas an dir gearbeitet mit reinigen und heilen.”
“Aber Isabel, es kümmert mich nicht gross … ich werde mir auch vielleicht ein Hörgerät besorgen, aber im Moment sind auch meine Gehörgänge immer wieder entzündet, so dass so ein Gerät dort wohl nicht gut passen würde …. es sind viele Aufstiegssymptome, die ich durchaufen muss und weil ich das weiss, mache ich mir eigentlich nichts daraus. Ich weiss ja und vertraue auch darauf, dass sich dies alles wieder einmal legt und völlig normal wird mit den erweiterten Fähigkeiten dazu.”
“Das mit dem hören kenne ich irgendwie, das war schon in meinem früheren job so, wenn wir alle zur frühstückspause zusammensaßen, da war manchmal ein derartiges stimmwirrwarr, alles ist auf mich eingestürzt quasi, ich hab dann ein und abgeschaltet, wie ich wollte und mal da und mal da reingehört”
“ja, unsere Körper machen ganz schöne Entwicklungen durch mit ganz anständigen Symptomen
Mein Sehen ist auch nicht mit der “Brillen” gut … die Augen laufen immer aus und blarren …. aber auch das ist erträlglich, wenn man den Willen dazu hat. ….. Nein das kenne ich auch mit dem Stimmengewirr aber dies hier ist ganz anders, was ich abends so empfange …. du musst bedenken esi ist ein ganzer Häuserblock der sich hufeisenfömig dann links von mir etwas zur Schnellstrasse öffnet …. das ist – als ob alle Stimmen, die betätigt werden, sich vermengen und vermischen – zusammenballen und dann aus dieser Hofenge hinauswollen und weil ich kurz vor dem Ausgang ein Haus weiter nach innen lebe – kommt dieser Haufen ungeordneter Stimmen an mir vorbei …..
Früher war das ganz anders und als Kind habe ich immer oft ganz abgeschaltet unnd manches überhaupt nicht mitbekommen, weil ich im “Anderland” war ….”
Meiner Ansicht nach taten sich da ganz interessante Aspekte auf, die möglicherweise auch andere Lichtarbeiter auf ihrem Weg zum Aufstieg gerade erleben und dadurch bestätigt werden, falls sie ähnliche Vermutungen über die Art und Weise ihrer augenblicklichen lückenhaften Fähigkeiten angestellt haben.
Dies also war der Brief No. 2 von heute – ich kann nicht voraussagen, dass diese Briefe tagebuchartig fortgeführt werden aber sobald sich wieder einige neue und für mich interessante Aspekte in unseren Chat-Gesprächen ergeben, werde ich davon weiter berichten.
Für heute sage ich erst einmal “Tschüss” bis zum nächsten Mal.
Wie immer in bedingungsloser Liebe und Mitgefühl – als zusätzliche Klebe des Universums –
grüsse ich euch alle herzlich
Contramary = Evamaria
hearthands