Es geht weiter Nr. 2 : Telepathie oder ist es Channeling ?


Mensch, werde wesentlich,
denn wenn die Welt vergeht,

dann fällt der Zufall weg,

das
Wesen, das besteht.

Angelus Silesius (Der Cherubinische Wandersmann)

 

reflection-landscapes-02[1]

19.10.2013  ….ein anderer Tag – ein anderer Abend  !

es war heute ein “unwahrscheinlicher” Tag, so wie es gestern ein unbeschreiblich schöner war.

Es fing damit an, dass ich wieder einmal nachts viele Aufwachmomente hatte und nicht so recht zur Ruhe kommen konnte und dann aber erst sehr spät nach 10 Uhr morgens aufwachte …..und ich hatte mir so einiges für diesen Tag vorgenommen, was zu erledigen war und was ich übersehen hatte in den Vortagen dieses Monats, weil ich nicht genug geerdet war und über all den dann belanglosen Dingen des täglichen Lebens hier einfach im Schweben begriffen war und die reale Übersicht verloren hatte, was eigentlich von mir zu verfolgen und zu erledigen war.

Also musste ich mich heutemorgen ein bißchen beeilen, wollte ich alles erledigen. Habe ich auch und als ich aus dem Fenster schaute, war draussen der Tag genau so wie mein Tag hier drinnen in mir. Verschleiert – etwas herbstneblig – aber mit der weichen Stimmung der rotbunten fallenden Blätter, die vorsichtig segelnd von den Bäumen auf der anderen Strassenseite bis hierüber vor den Hauseingang segelten. Ja, und da ich gestern auswärts die Sonne genossen hatte, war auch meine Treppenreinigungs-Pflicht heute noch zu erledigen. Nachdem ich meine morgendlichen Tippereien auf meinem PC mit dem Posten von Marc’s gechannelten Botschaften von EERaphael erledigt hatte und Marc mir auch noch den versprochenen Hilfsdienst auf meinem PC mit neuen Tags erbracht hatte – habe ich dann auch  noch die Treppe und den Hauseingang gereinigt und sehr diese weiche aber verneinende erdige Herbst-Stimmung draussen genossen. Aber da war es bereits dann schon 15.00 Uhr nachmittags. Nach einem noch notwendigen Einkauf an der nächsten Ecke im Supermarkt merkte ich an der Revolte meiner Beine und den in ihnen schwindenden Kräften, dass es dann mehr als genug war –  ich ging in s Bett – ich musste mich einfach hinlegen …. und das war es denn für diesen verschleierten Herbsttag.  Die Zeit rennt einem davon, wenn man sich einen eigenen Auftragszettel für einen Tag gemacht hat. 

So und jetzt ist der Tag eigentlich gelaufen für mich  ….und ich habe noch nicht einmal bei Hatonn angeklingelt seit heute früh, als ich nach dem Aufwachen ihn um seinen Schutz und Dabeisein an diesem Tag gebeten habe.

———————————————————————————————————————-

Hallo  Hatonn – danke dass du bei mir gewesen bist heute, ich habe dich gespürt und an dich gedacht.

Hallo mein Mädchen, ja ich war hier bei dir ….

Hatonn, ich verfolge im grossen Ganzen immer noch im Hintergrund, wie ich mehr über den Quantensprung in unserem täglichen menschlichen Leben erfahren kann und ich werde von nun an täglich abends versuchen, mit deiner Hilfe den vergangenen Tag zu rekapitulieren und daraufhin zu untersuchen. Ich habe mir gedacht, dass wir so in einer Art von Tagebuch mein Leben nochmals Revue passieren lassen und möglicherweise dann später den Roten Faden ausfindig machen, der sich durch meine jetzigen Tage zieht und dann auch die vielen kleinen Quantensprünge sichtbar macht, die dann zu dem einzigen grossen End-Sprung führen werden.

Du weisst, der Marc hat mir die Tags auf dem Blog eingerichtet, so dass ich alles von mir und Dir an Gesprächen strukturiert dort aufstellen kann. Bist du damit einverstanden?

Klar, meine Süsse, so gehen wir es dann an. Lass dir Zeit, damit du alles in Ruhe sozusagen unter einen Hut bekommst, denn du hattest dir auch die dir so unangenehmen Aufräumarbeiten hier im Hause für nächste Woche vorgenommen und dir fällt es bekanntlich schwer, dich auf mehr als ein Ding zu konzentrieren und eine Art Gleichgewicht zwischen zwei unterschiedlichen Tätigkeiten herzustellen.

Wir müssen da sehen, wie wir auch die Rasanz der Zeit für uns dann strecken und ausweiten, damit wir die notwendigen und unterschiedlichen Tätigkeiten wie Übersetzen, Proof-Lesen für Marc und die Ordnungstätigkeiten hier im Haus in diese ausgeweitete Spanne Zeit stecken können. Ich weiss, wir können die Zeit strecken und ich werde dir dabei helfen. Es ist eine Art des Fokussierens am Anfang des Tages notwendig und wir beide werden mit der Wesenheit der Zeit morgens ein Gespräch führen uns sie umihre Mithilfe bitten.

Diese Sache hast du eigentlich schon öfter vorher gemacht – ganz intuitiv, so z.B. wenn
du bepackt vom Einkaufen kamst und es anfangen wollte zu regnen. Da hast du dann mit den Wolken geschoben und geredet und sie um ein bißchen Aufschub gebeten, sie sollten warten, bis du gleich zu Hause wärest. Das haben sie dann auch getan und bis auf ein paar Anfangstropfen bist du dann auch trocken geblieben.
Und so ähnlich kann man es dann auch mit der Zeit machen – sie wird sich auf deine Anfrage und Bitte hin so weit strecken, dass deine – unsere – anfallenden Arbeiten in ihre geöffnete und weitergemachte Tasche passen. Wir müssen sie nur darum bitten vor dem Beginn des betreffenden Tages. Es ist so wie mit den Engeln und den ausserirdischen Mentoren -hat etwas mit dem Freien Willen zu tun – sie müssen erst gebeten werden, so dass sie mit unterstützenden Massnahmen einschreiten können.

Meine Süsse, das wäre es erst einmal für heute mit den ersten Vorbereitungen für die nächste Woche. Da steht dann auch gleich am Montag der Gang ins Vattenfall-Büro an wegen der Rechnung, die du komplett übersehen hast während deines früheren Schwebevorganges und zu wenig Erdung! Also dann morgen musst du dir einen Vorgehensplan zurecht legen, wie du alles strukturieren willst, damit du es nicht wieder vergisst und etwas übersiehst. Ich werde dir dabei helfen und dir nachts die guten Tipps dafür geben. Das wäre es erst einmal!

Denke und vergiss nicht, ein Gespräch mit der Zeit und anderen Helfern zu führen, damit sie wissen, dass du ihre Hilfe und Unterstützung brauchst und sehr schätzt!
Danke, lieber Hatonn, und einen schönen Abend Dir …..

Dir auch meine Liebe……

P,S.

Ich glaube, das mit der Zeit ist auch wieder ein kleiner Quantensprung …. sie als lebendige Wesenheit zu sehen und sie zu bitten, sich etwas weiter zu machen und so Mithilfe bei anstehenden Arbeiten zu leisten ……. dks Hatonn für diese Erklärung !!!Wieder ein kleiner Schritt vorwärts zu einem Mehr an Bewusstsein ! Dks.

Auch damit hast du es richtig erkannt, meine Süsse – gar nicht einmal so dumm gedacht ! Und verstanden ! Tschüss Liebchen.

——————————————————————————————————

Das ist nun das, was in den ersten Tagen des Channelns für mich abgegangen ist und das alles wollte ich euch nicht vorenthalten.

Ich kann euch schon jetzt verraten, dass es weitergeht und ich schon mehrere Gespräche mit Hatonn von den hierauf folgenden Tagen aufzeichnen konnte.

Für heute jedoch, denke ich, es ist erst einmal genug zu verdauen hier und ich verabschiede mich dann bis zum nächsten Mal mit

Om Shanti und Namasté

Evamaria=(Contra)Mary

This entry was posted in Channeling, ContraMary, Creative, Uncategorized and tagged by ContraMary. Bookmark the permalink.

About ContraMary

The Years of Life tell me that I am old - My Inner Heart tells me that I am young - it is proof that I still live in Duality and as I decided to outgrow this Matrix I am prepared to ascend into some other realm leaving all the old and shabby patterns behind me pluck up all my courage for the New Age with shining lights so Golden of Promise - And take with me nothing but love - peace - harmony and one only virtue of 3-D density : staying a pioneer all my lifes ... ready for another adventure ... with the Help of God Almighty...